Wasserreifemethode

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Bernd Bruns)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Bruns (Bild: Bernd Bruns)
Wirkung beim Wasserbelebungsprodukt Aquanterra[1]

Die Wasserreifemethode (auch: WasserReifeMethode, WasserReifeMethode nach Bruns, WRM) ist ein esoterisches und pseudowissenschaftliches Verfahren, um die Qualität von Wasser zu testen. Das Ergebnis wird in Form von Fotos dargestellt, die Ähnlichkeit mit den Kristallbildern haben, die durch den japanischen Esoteriker und Geschäftsmann Masaru Emoto populär gemacht wurden. Ähnlichkeiten bestehen auch zur Kristallanalyse der Firma Hagalis. Erfinder der Methode ist Bernd Bruns (geb. 1941) aus Wiesbaden, der nach eigenen Angaben bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1995 als Techniker in einer pharmazeutischen Firma tätig war.

Das Wasser wird mit der Methode nicht auf Keime, Schadstoffe, Mineralien usw. geprüft, sondern es werde seine "innere Reife" ermittelt, die durch "dem Wasser innewohnende Natur- und Energie-Informationen" charakterisiert sei. Laut Bruns wird dazu ein Wassertropfen auf einer Glasscheibe mit Hilfe eines "Startermediums" – das sei eine "überwiegend wässrige Lösung mit einem besonderen ätherischen Öl" – so behandelt, dass er eine besondere, stark gewölbte Form annimmt. Dann werde diese Probe mit einem Spezialmikroskop (Dunkelfeldmikroskopie) fotografiert. Bruns hebt hervor, dass seine Methode kein Gefrieren oder Trocknen der Probe wie bei Emoto und anderen erfordert. Man könne die Proben allerdings als Exponate konservieren, indem man sie in einem von ihm entwickelten "Minigradientenofen" trocknet.

Bruns hat eine Skala der "Wasserreife" von Stufe 1 ("nicht energetisiert (Pseudokristalle), grobe, chaotische Strukturen") bis 10 ("Blüten, feinste, ausgeprägte Strukturen, die Pflanzen ähnlich sehen") festgelegt. Warum die Bilder unterschiedliche Wasserqualitäten bedeuten sollen, teilt er nicht mit. Anscheinend wird die behauptete Qualität beleglos aus dem unterschiedlichen ästhetischen Eindruck abgeleitet, den die Fotos hervorrufen.

Die Methode wird von der Firma Memon und einigen wenigen anderen Anbietern von Wasserbelebungsprodukten herangezogen, um deren angebliche Wirksamkeit zu belegen. Ein Buch von Bruns mit dem Titel "Achtung Wasser" ist im Memon-eigenen Verlag "EU-Umweltakademie" erschienen.

Quellen

  1. Bild: Trionix UG, 59846 Sundern