Transzendentale Meditation

Maharishi Mahesh Yogi
Versammlung von 7000 Yogi-Fliegern

Die Transzendentale Meditation (TM, Maharishi-Ayurveda) des indischen Gurus Maharishi Mahesh Yogi (geb. 12. Januar 1918 als Mahesh Verma Shrivastava oder Mahesh Prasad Varma in Pounalulla, Indien - gest. 5. Februar 2008 in Vlodrop, Niederlande) ist eine Meditiationstechnik, die ca. seit den 1960er Jahren ayurvedische Inhalte mit Weltbotschaften kombinierte. Die TM hat ihre Wurzeln im tantrischen Hinduismus. Durch ihre Anhänger wird behauptet, es handle sich um eine nicht-religiöse Technik zum Stressabbau. Neben der Meditationstechnik (TM), die kostenpflichtig gelehrt wird und deren Name von der Organisation markenrechtlich geschützt ist, bietet die Organisation weitere Techniken an, wie das „Yogische Fliegen“. Die Transzendentale Meditation ist derzeit in ca. 140 Ländern aktiv. Die Schwerpunkte liegen in den USA, in Westeuropa und in Indien.[1]

Die Beatles, die zeitweise diesem Guru anhingen, verhalfen diesem mittlerweile weltweit operierenden Konzern, dessen Ziel das 'Phänomen des Weltfriedens' ist, zu einem erheblichem Bekanntheitsgrad.

Inhalte und Lehre

Basis der TM ist das Mantra-Yoga. Nach einer hinduistisch geprägten Initiation ("Puja") soll man durch Yoga und ständiges Wiederholen eines speziellen, persönlichen Mantras während der mehrmals täglich stattfindenden Meditationen persönliche Leistung, Wohlbefinden und Gesundheit steigern. Das angeblich speziell auf den Meditierenden zugeschnittene Mantra wird allerdings meist schematisch nach Alter und Geschlecht des Schülers verteilt. Damit soll die Teilhabe an der „kreativen Intelligenz“ stattfinden und verspricht die Möglichkeit der Erlangung des „kosmischen Bewusstseins“. Der Meditierende soll durch die Meditation „Mitgestalter des kosmischen Geschehens" werden.

Trotz der immer wieder seitens der TM betonten religiösen Neutralität sind viele Inhalte der TM Versatzstücke aus dem Hinduismus, so zum Beispiel die Karmalehre und und der Glaube an Reinkarnation.[1]

Maharishi-Effekt

Seitens der TM wird behauptet, wenn die Quadratwurzel aus einem Prozent der Bevölkerung nach TM meditiert, so könne man damit schlagartig Kriminalität, Unfälle, soziale Probleme und Umweltverschmutzung im jeweiligen Gebiet beseitigen oder dämpfen (sogenannter Maharishi-Effekt).[2] Einen wissenschaftlich gesicherten Beweis für die Existenz dieses Effekts gibt es nicht.

Transzendentale Meditation in Deutschland

In Deutschland gibt es vermutlich über 10.000 Maharishi-Anhänger. Die Zahl der Kunden dürfte deutlich höher liegen.[3]

In Deutschland existieren nach Oepen et al.[4] eine Reihe von Maharishi-Ayurveda-Behandlungszentren, in denen mit physikalischer Therapie, indischen Medikamenten und TM behandelt wird. Die Meister der TM sollen angeblich Naturgesetze überwinden und schweben bzw. fliegen können. Auch bewirke das gleichzeitige Meditieren von 1% der Bevölkerung angeblich eine Abnahme der Kriminalität und der kriegerischen Auseinandersetzungen.

Das Naturgesetz-Journal war eine deutschsprachige Zeitschrift der TM und hatte schätzungsweise 5.000 Leser (Nr. 5/2001, Seite 4). Die Auflage dürfte allerdings nur etwa die Hälfte davon betragen haben. Andererseits war keineswegs jeder Maharishi-Anhänger Abonnent dieser Zeitschrift.[3]

Politik

Zur politischen Verbreitung der Ideen der TM wurde im Jahr 1992 eine Partei namens Naturgesetz, Aufbruch zu neuem Bewusstsein gegründet. Ziel dieser Partei war es unter anderem, 10.000 Strafanzeigen gegen Politiker wegen deren angeblicher Mitschuld an „Verbrechen“ und „Gesundheitsschäden“ infolge des Ignorierens der vorgeschlagenen Bewusstseinstechnologien der TM zu stellen.[5] Die Vorschläge der Partei fanden jedoch bei keiner Wahl genügend Wählerstimmen, um Mandate erringen zu können. Auf einer Bundesversammlung im Jahr 2001 beschloss die Partei, nicht mehr an Wahlen teilzunehmen. Im Jahr 2004 wurde die Naturgesetz-Partei in Deutschland aufgelöst. In Österreich existiert diese Partei noch.[6]

Maharishi sprach sich mehrfach gegen die moderne Demokratie aus. Mehrfach forderte er Regierungen auf, sich von seiner TM-Organisation beraten zu lassen: zugunsten eines Bildungswesens, das die Ausbildung des Bewusstseins in den Vordergrund stelle. Um Verbrechensrate, nationale Sicherheit, Wirtschaft und Umwelt positiv zu entwickeln, sei der Einsatz von Großgruppen Yogischer Flieger die wirkungsvollste und preiswerteste Methode. Das Bemühen um öffentliche Unterstützung dieses Konzepts blieb bisher ohne Erfolg. Versuche, Staatsorgane deshalb zu verklagen, scheiterten. In Deutschland ließ die TM-Organisation 1979 ihre Mitglieder etwa 1.000 Strafanzeigen wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung gegen die Deutsche Bundesregierung einreichen, da die Bundesregierung nur die „Schulmedizin“ fördere, eine objektive Information der Bevölkerung über Transzendentale Meditation hingegen systematisch behindere.[7] Die Staatsanwaltschaften wiesen sämtliche Strafanzeigen ab, da es keine tatsächlichen Anhaltspunkte und somit keinen Grund für Ermittlungen gebe. Ebenso rief die TM-Organisation wegen der in ihren Augen illegalen Beteiligung der Bundesregierung am Kosovokrieg zur Steuerverweigerung auf.

Produkte

Maharishi Mahesh Yogi kontrollierte ein weltweites, sehr umfangreiches Firmengeflecht. Nach Angaben von Pharmabis.com (2001) plante die Maharishi-Gruppe, ihre Ayurvedaprodukte in fünf Zielländern (USA, Norwegen, Vereinigte Arabische Emirate, Russland und Japan) einzuführen und somit ihr globales Vermarktungsnetz auszuweiten. Es soll geplant gewesen sein, ab dem Jahr 2002 an internationalen Börsen gehandelt zu werden. Die Maharishi-Gruppe ist mittlerweile in 25 Ländern mit Niederlassungen aktiv und strebt eine Anzahl von 40 Ländern an. Bisher existieren 180 Distributionsnetzwerke.

Die Produkte und Dienstleistungen des Maharishi-Netzwerkes sind relativ leicht zu erkennen. Meist wird bereits durch die Namensgebung der Firma oder des angebotenen Produkts auf den Guru hingewiesen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass gerade im deutschsprachigen Raum (in welchen der Guru mit Macht zurückdrängte, nachdem seine Jünger aus dem Fokus öffentlichen Interesses herausfielen) andere Produktnamen oder Vertriebsschienen genutzt werden. Auch ayurvedische Therapieeinrichtungen werden teilweise von der Sekte betrieben.

Umfassende wirtschaftliche Aktivitäten gibt es zudem im Bereich Ayurveda. Verbunden mit den Techniken ist ein von Maharishi und seiner Organisation verbreitetes esoterisches Lehrsystem, die so genannte „Maharishi Vedische Wissenschaft“, die unter anderem Lehren zu Architektur, Astrologie, Musik und Bildung enthält. Ziel der Bewegung ist es, die Gesellschaft nach ihren Prinzipien umzubauen, was zu einer Verringerung von Leiden und zu mehr Glück für alle Menschen führen soll. Neben wirtschaftlichen Aktivitäten ist die Organisation in verschiedenen Ländern im Bildungsbereich aktiv und war über die Gründung von Naturgesetzparteien auch politisch aktiv.

Weiterhin werden zahlreiche kostenpflichtige Seminare zur Erlangung einer höheren Stufe in der TM-Hierarchie angeboten.

Yogisches Fliegen

Yogisches Fliegen

Fortgeschrittene Praktizierende der Transzendentalen Meditation können, so behaupten TM-Anhänger, "fliegen lernen“ (Yogisches Fliegen). Im Rahmen übernatürlicher Sidhis- (oder Siddhis-)Fähigkeiten, in deren Folge sich so genannte „höhere“ Bewusstseinszustände entwickeln sollen, wie sie in dem altindischen Lehrsystem des Yoga beschrieben werden, soll die Schwerkraft überwunden werden. Im Wesentlichen bestehen die TM-Sidhi-Techniken darin, im Anschluss an die TM-Technik eine Auswahl von Formeln gedanklich zu wiederholen. Filmaufnahmen zeigen, dass es sich um eine einfache Hüpftechnik einer Gymnastikübung handelt. Schwebezustände der weiteren Stadien, die gegen die üblichen Gesetze der Physik verstoßen würden, konnten bisher nicht demonstriert werden.

In Indien sind auch speziell konstruierte Stühle in Gebrauch, die den Eindruck erwecken, ein darauf sitzender Yogi schwebe nur auf einen in der Hand gehaltenen Stock gestützt in der Luft.

TM-Forschung

Anhänger der TM versuchen mit Studien die Existenz des Maharishi-Effektes und die positiven Wirkungen der TM auf die menschliche Gesundheit zu beweisen. Die meisten dieser Studen entbehren jedoch einer wissenschaftlichen Neutralität, da diese von der TM nahe stehenden Organisationen oder von Anhängern durchgeführt wurden. Somit fehlen für die behaupteten Wirkungen und den Maharishi-Effekt ausreichende wissenschaftliche Belege.

Gefahren

Ende der 1970er Jahre warnte die Bundesregierung vor TM als Jugendsekte und Jugendreligion, da TM Auslöser für Psychosen sein könne. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Mai 1989 sind diese Warnungen zulässig. Eine Beschwerde gegen dieses Urteil wurde am 15. August 1989 vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verworfen.

Literatur

  • Haack, Friedrich-Wilhelm: Transzendentale Meditation. München 1992 (Münchener Reihe)
  • Hemminger, Hansjörg: Transzendentale Meditation – Ein aktueller Blick auf Ideologie und Politik. In: Materialdienst der EZW 9/2001, Berlin.

Weblinks

Quellennachweise

  1. 1,0 1,1 http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=122&Itemid=46
  2. http://www.sekten-sachsen.de/kurzbeschreibung-osten.htm#tm
  3. 3,0 3,1 http://www.agpf.de/TM1.htm#10.000
  4. Oepen I, Federspiel K, Sarma A, Windeler J: Lexikon der Parawissenschaften. Lit-Verlag, 1999
  5. http://web.archive.org/web/20030720123719/http://naturgesetz.de/
  6. Webseite der ÖNP
  7. http://www.agpf.de/TM-Strafanzeigen2000.htm