Kryon

Aus Psiram
Version vom 12. April 2008, 17:11 Uhr von Deceptor (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: '''Kryon''' ist der Name eines von dem Amerikaner '''Lee Carroll''' erfundenen hypothetischen Wesens aus dem Bereich der Esoterik, das in der Lage sei über bestimm...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kryon ist der Name eines von dem Amerikaner Lee Carroll erfundenen hypothetischen Wesens aus dem Bereich der Esoterik, das in der Lage sei über bestimmte Personen (Medium genannt) einen Kontakt herzustellen. Derartige Kontakte werden Channelings genannt. Lee Carroll bezeichnet sich als ein solches Medium und verkauft Kryon-Channelings und bietet kostenpflichtige Vorträge dazu an. In den letzten Jahren nahm die Zahl der Personen zu die glaubt die sogenannten Channellings von Kryon erhalten zu können und die diese sodann verkaufen.

Kryon

Kryon wird von seinen Vermarktern als ein engelhaftes Energiewesen, hohe kosmische Wesenheit oder liebevolle Wesenheit bezeichnet, die den Menschen beim Übergang in die neue Zeit (New Age) helfen wolle. Kryon bezeichne sich selbst als Meister der magnetischen Energien im Universum heisst es und sei seit 1989 damit beschäftigt, das Magnetfeld der Erde umzugestalten. Dadurch würden die physikalischen Voraussetzungen geschaffen, um der Menschheit einen globalen Bewusstseinswandel zu ermöglichen. Kryon befasse sich mit multidimensionaler magnetischer Energie sehr hoher Frequenz wird weiterhin behauptet. Seit Ende 2002 habe er ein neues Magnetgitter um die Erde fertig gestellt.

Lee Carroll

Carroll ist ein US-amerikanischer Esoteriker und Buchautor und bezeichnet sich als Medium für den Channel von „Kryon“.

Nach seinem Examen in Betriebswirtschaftslehre an der California Western University in den 1950ern gründete Carroll in San Diego eine Firma für Audiotechnik und leitete diese 30 Jahre lang. In den verlegte sich Carrollauf das Schreiben von Esoterikliteratur.

1991 rief er zusammen mit einem Jan Tober sogenante „Kryon-Lichtgruppen“ ins Leben. Mittlerweile halten beide Veranstaltungen auf der ganzen Welt ab.

Aufmerksamkeit erlangten Carroll und Tober innerhalb esoterischer Kreise für ihr 1999 aufgestelltes Konzept der sogenannten Indigo-Kinder. Damit beschreiben sie vorgeblich seit den 1970er Jahren zunehmend zu beobachtende Kinder mit angeblichen besonderen medialen und spirituellen Fähigkeiten.

Weblinks