Bruce Copen

Aus Psiram
Version vom 23. Mai 2016, 12:53 Uhr von Halbmond (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruce Copen
Klassisches Radionik-Gerät Mk12
Neueres Gerät Mars III

Bruce Copen (1923-1998) war Autor zahlreicher Bücher aus dem Bereich zwischen Alternativmedizin und Esoterik, z.B. über Homöopathie, Farbtherapien, die Aura, Rutengehen und Pendeln.

Copen gründete 1947 in England die Firma Bruce Copen Laboratories (auch Bruce Copen Laboratorien), die Geräte zur Radionik sowie andere pseudomedizinische Produkte herstellt. Sitz der Firma ist Neuried bei München, Geschäftsführer ist der Ingenieur Harald Rauer (geb. 1969). Nach eigenen Angaben hat Rauer auf Wunsch Copens die Leitung der Bruce Copen Laboratories Ltd. nach dessen Tod übernommen. Zuvor war er bereits Vertriebspartner für den deutschsprachigen Raum. Es existiert aber auch eine Bruce Copen Laboratories Ltd. in Lindfield (West Sussex, England), die sich ihrerseits als Zentrale des Unternehmens bezeichnet.

Charakteristisch für die klassischen Geräte von Copen ist eine große Zahl von Drehschaltern, teilweise 20 und mehr, mit denen die in der Radionik wichtigen "Raten" eingestellt werden. Dies sind Zahlen, die für Krankheiten, Körperteile, Substanzen usw. stehen. Für diese Geräte wird von der Firma in Neuried nicht mehr geworben, stattdessen wird ein Radionik-Gerät mit Computeranschluss angeboten (Mars III). Ein weiteres Scharlatanerieprodukt ist der Copen RemedyMaster, bestehend aus einer Software für mobile Geräte der Firma Apple (iPhone, iPad) und einer daran anzuschließenden Hardware, einer Plastikscheibe von ca. 8 cm Durchmesser, die auch "RM Printer" oder Spule genannt wird. Mit RemedyMaster könnten, so die Werbung, "bis zu 60.000 homöopathische Mittel [...] elektronisch generiert und potenziert werden". Im Produktionsprogramm ist außerdem Supertuning, ein pseudomedizinisches System aus dem Bereich der Lichttherapien.

Copen-Geräte werden auch von Anwendern der so genannten Elektronischen Homöopathie eingesetzt.