Avatar Stars Edge

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Avatar Stars Edge ist ein spirituelles Gehirnwäscheangebot auf dem deutschen Psycho- und Esoterikmarkt. Nach Ansicht der Befürworter sei Avatar eine Einladung, einen Seinszustand kennenzulernen, in dem Du der Schöpfer Deiner Lebenserfahrung bist.

Das AVATAR-Programm wurde 1986 von Harry Palmer, einem ehemaligen Geschichts- und Philosophiedozenten aus New York, zusammengestellt. Palmer kommt nach eigenen Angaben aus dem Management und war elf Jahre bei Scientology tätig. Palmer selbst firmiert heute als "Gründer", Stars Edge Inc. als "Inhaber der Rechte" an den eingetragenen Warenzeichen seiner Gründungen.

Interne Streitigkeiten blieben nicht aus. Nur ein Jahr nach Palmers erster Präsentation kam es zu Auseinandersetzungen und einem Machtkampf innerhalb des Systems. Anscheinend unter dem Eindruck dieser Auseinandersetzungen ließ Palmer im April 1988 AVATAR® als eingetragenes Warenzeichen für "die Dienstleistung der Ausbildung auf dem Gebiet der spirituellen Beratung" schützen, was Ende November 1988 von einem US-Bundesgericht in zweiter Instanz bestätigt wurde.

Die Inhalte des "wirkungsvollen Seminarprogramms" sind ein Sammelsurium von Anleihen bei Scientology und Versatzstücken hinduistischer Philosophie. Der Ekklektizismus wird unter dem Etikett verkauft, dass die "...Erkenntnisse namhafter Persönlichkeiten wie Lao-tse, Krishnamurti, Aurobindo ... zur Realisierung des AVATAR® Programms beigetragen.." hätten.

Auch längst Bekanntes wird als Neuigkeit angeboten wie z.B. das Brainstorming als "Thoughtstorm" oder das Erarbeiten gemeinsamer Konzepte im Team, also Teamarbeit, als "Linking".

Eine besondere Vermessenheit legte Palmer an den Tag, indem er den AVATAR-Begriff, einen geläufigen Begriff aus dem Hinduismus (Bedeutung: Hilfreiche Inkarnation einer Gottheit bzw. des göttlichen Bewusstseins) inhaltlich verkehrt und sich diesen auch noch als Warenzeichen eintragen ließ.

Palmers Ideengebäude vermittelt Allmachtsphantasien und eine neue selbstdefinierte Ethik. Ethisch ist danach, was von demjenigen, der eine entsprechende Überzeugung kreiert, als wertvoll angesehen wird. Ein AVATAR® kann seine Welt mit Leuten ausstatten, die er kreiert. Wenn er etwas tut, was für einen anderen schlecht oder schädlich ist, kreiert er in seiner Welt jemanden, der eine derartige Behandlung verdient.

Das Menschenbild, das hinter diesem Entwurf steht, ist verantwortungslos und sozialdarwinistisch. Mitmenschlichkeit und soziale Verantwortung schließt es letztlich aus.

AVATAR® verspricht Macht, Einfluß und Geld. Die Methode soll nur bestimmten Schichten, die auch dafür zahlen können, zugänglich gemacht werden.

Methode

AVATAR® ist nach eigenem Verständnis keine Religion oder Weltanschauung, sondern ein Seminarsystem zur "Bewusstseinserweiterung" und Vermittlung eines "erhöhten Lebensgefühls". Den Teilnehmern wird NLP-mäßig eine starke "Befreiung" und die "Sichtbarmachung aller ihrer Möglichkeiten" versprochen.

Der Weg zum Ausdruck dieses neuen Lebensgefühls und zur Befreiung ist dabei angeblich ganz einfach: Wahr ist nämlich nur, was man selbst als wahr empfinden will.

Man könne nämlich gar keine Erfahrungen sammeln oder die Wirklichkeit studieren und daraus beweisbare Ansichten und Erfahrungen gewinnen. Vielmehr erlebe man nur das, woran man glaube und wovon man überzeugt sei. Gefalle einem die Wahrheit nicht, so müsse man sich einfach eine andere Wahrheit erschaffen (= kreieren).

Mit "Kreieren" und "Dis-kreieren" kann man diese "schöne neue Welt" realisieren. Wenn einem also die Realität in der man lebt, nicht gefällt, dann schafft man sich einfach eine neue.

Die alte Realität, die Vergangenheit, stört nur. Sie ist einfach nur eine "Idee", die beliebig gelöscht - also dis-kreiert werden kann. Durch dieses Dis-kreieren unerwünschter und durch das Kreieren erwünschter Zustände sollen körperliche Probleme genauso wie unerwünschte Grenzen, Zwänge, Bedrückendes, Schmerz und Druckgefühle beseitigt werden können. Tritt ein Problem auf, wird es einfach dis-kreiert und schon ist es weggedacht.

Nach der Initiation in AVATAR® sind einem Bericht zufolge der "Verlust aller moralischen Prinzipien und damit das Kreieren des eigenen Wohlstandes" angesagt.

Der "Eintritt in die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten" des AVATAR® erfolgt über ein gegliedertes Kurssystem. Es besteht aus:

  • Dem AVATAR® Kurs, der wiederum in drei Teile unterteilt ist.

Teil I. "Kreativismus" als Einführungskurs in die philosophischen Prinzipien. Dauer 2-4 Stunden, Kosten: US$ 12,50. Teil II. "Die Übungen" haben das Kreieren zum Inhalt und sollen die Fähigkeit vermitteln, die Realität wahrzunehmen und die persönliche Realität zu verändern. Dauer 3-5 Tage, Kosten: US$ 1.000,00. Teil III. "Die Techniken" vermittelt das Dis-kreieren und verleiht die Fähigkeit, Sinneswahrnehmungen, persönliche Konflikte sowie jegliche Zwänge zu verändern. Dauer: 1-4 Tage, Kosten: US$ 1.000,00.

  • Der "Meister-Kurs" mit Teil IV, genannt "Das Erwachen", ist die Grundlage für einen zunächst einjährigen Lizenzvertrag, der berechtigt, Kurse zu organisieren und durchzuführen. Dauer 9 Tage, Kosten: US$ 3.000,00.
  • "Star's Edge Trainer Kurs" mit Teil V "Macht" hat Macht, Stärke, Führungsrolle und Organisation/Koordination des Netzwerks zum Inhalt und vermittelt die entsprechenden Fähigkeiten, Stars Edge auszubauen und zu trainieren. Dauer 30 Tage. Kosten: keine Angaben.

Der Abschluss des vorgenannten Lizenzvertrages berechtigt den Lizenznehmer, nun selbst Kurse zu veranstalten. Gehen aus einem solchen Meister-Kurs wieder neue Meister hervor, erhält der Trainer einen Geldbetrag von Stars Edge und sein Vorgänger ebenfalls.

Zum Zwecke einer Art Neuprogrammierung werden während des Kurses Mantren rezitiert, und zwar unter Überwachung, die modisch als "Coaching" definiert wird. Auch bestimmte Sätze sollen als Vorsätze (Affirmationen) stereotyp wiederholt werden, bis sie "sitzen". In der Folge des nur von kurzen Pausen unterbrochenen intensiven Einübens kommt es den Berichten zufolge bei den Teilnehmern zu Grenzerfahrungen mit euphorischen Zuständen

Die Kursunterlagen unterliegen wie bei Scientology strengster Geheimhaltung.

Weblinks


Quelle: Udo Schuster / www.religio.de