Wolf-Alexander Melhorn

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melhornwolfa.jpg

Wolf-Alexander Melhorn (geb. 30. April 1941, Berlin) ist ein deutscher Heilpraktiker und ausgebildeter Volkswirtschaftler aus Ellwangen.

Melhorn studierte Volkswirtschaft in Tübingen und ist seit 1979 Heilpraktiker. Der Hochschulmedizinkritiker und Impfgegner Melhorn machte auf sich im Internet durch eigene Webseiten und Forenbeiträge aufmerksam. Auf seinen Webseiten verbreitet Melhorn seine generell ablehnende Haltung zum Impfen[1] und groteske Informationen zur Behandlung von Zeckenbissen und der Borreliose.

Melhorn ist als Wirtschaftsexperte auch Erfinder erdbebensicherer Häuser und einer Art Beinahe-Perpetuum Mobile mit der Bezeichnung Pamel-Generator (von Pa = Palawusis, mel = Melhorn, System). Sein Pamelgenerator soll durch fehlende "Feldlinienwiderstände" weniger mechanische Energie verbrauchen.

Ansichten zu den Krankheiten Borreliose und FSME

Nosoden statt Antibiotica bei Borreliose auf Melhorn-Webseite

Von Zecken gebissenen Patienten rät er: "Mein Rat an diese Patienten: Besorgen Sie sich vorsorglich in der Apotheke: 10g Borrelia Nosode SDF, D 200 Glob. Nach einem Insektenstich, der borrelienverdächtig ist und immer nach einem Zeckenbiss, nehmen Sie 5 Tage lang täglich 3x1 Streukügelchen. Das wird in der Regel ausreichen. Auch wer unter Spätfolgen leidet, sollte es zunächst so versuchen!" oder "Wer Borreliose bekämpft, sollte dabei nie die Nosode Borrelia vergessen. Ich empfehle sie in der D 200, alle 2 Stunden 1 Streukügelchen, bis die schlimmsten Beschwerden nachlassen. Danach seltener."[2][3]

Auch rät Melhorn davon ab, bei der durch das Bakterium Borrelia burgdorferi verursachten Erkrankung Borreliose wirksame Antibiotika einzusetzen. Zitat Melhorn: "Hinweis: Eine erprobte Möglichkeit auszutesten, ob Sie überhaupt von Borreliose oder FSME befallen sind, ist der Versuch mit homöopathisch potenzierten Nosoden. Wenn Sie danach eine Verbesserung oder auch (Erst)verschlimmerung haben, so sind Sie befallen und sollten sich behandeln. Stets sollten Sie außerdem vorsorglich - und zwar zweckmäßig an Selle [sic] von Antibiotica! - nach einem Insektenstich, der borrelienverdächtig ist und jedenfalls immer nach einem Zeckenstich folgende homöopathischen Nosoden einnehmen: Borrelia C 200 Glob oder D 200 Glob Syphilinum C 200 Glob FSME C 200 Glob oder D 200 Glob. Danach werden Sie in der Regel wissen, ob Sie mit Borrelien bezw FSME ( etwa auch durch eine FSME-Schutzimpfung ) belastet sind oder nicht. Es wird nach den Erfahrungen von frisch befallenen Patienten auch ausreichen, dass sich eine Borreliose/FSME danach gar nicht erst entwickelt."[4][5] Warum er die Virus-Erkrankung der Frühsommermenigoenzephalitis (FSME) und die völlig andere Erkrankung der bakteriell bedingten (Lyme-)Borreliose pseudodiagnostisch in einen Topf wirft, bleibt sein Geheimnis. Einzig gemeinsames Merkmal ist, dass die jeweiligen Erreger durch Zecken übertragen werden.

Neben medizinischen Themen ist Melhorn auch wirtschaftspolitisch im Internet aktiv.

Strophanthin

Melhorn ist einerseits ein engagierter Homöopath, aber andererseits der wohl eifrigste Aktivist in Sachen Strophanthin, einem Herzglykosid, das mit homöopathischen Grundannahmen nicht kompatibel ist. Zusammen mit anderen Heilpraktikern und weiteren Personen setzt er sich für die verschreibungsfreie Zulassung dieses inzwischen obsolet gewordenen Mittels gegen Herzschwäche ein, das er dann als Heilpraktiker selbst anwenden könnte. Als eine Art Pharmavertreter mit HP-Schein bemühte sich Melhorn vergebens bei Veronica Carstens um eine Wiedererteilung der Zulassung des iv Strophanthin und setzte dazu eine Bundestag-Petition in Gang, die sich gegen eine wettbewerbswidrige Begünstigung der Pharmakonzerne richtet, obwohl das zur Zeit einzige relevante Strophanthin-Mittel selbst ein Produkt eines wirtschaftlich starken schwedischen Pharmakonzerns (Meda Pharma) ist.

In Sachen Strophanthin sieht sich Melhorn von üblen Gegnern umzingelt, die nicht das Wohl von Patienten im Auge hätten, sondern sich für wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie engagierten. Melhorn glaubt auch an eine angeblich gegen ihn persönlich gerichtete Verschwörung: Unbekannte Hacker verhindern angeblich, dass er seine zahlreichen gleichlautenden Werke zu Strophanthin im Internet verbreiten könne. Ferner hätten anonyme Schreiber bei Wikipedia solange böswillig den Artikel zu Strophanthin bearbeitet, bis dort schließlich das als afrikanisches Pfeilgift bekannte Strophanthin tatsächlich als giftig dargestellt wurde und nicht wie von Melhorn gewünscht als "Hormon". Strophanthin ist kein Hormon, sondern ein Glykosid pflanzlicher Herkunft, von dem laut aktueller Literatur ein Stereoisomer mit Hormoncharakter existiert (endogenes Ouabain), dem eine Rolle bei der Entstehung der essentiellen Hypertonie (Bluthochdruck) bescheinigt wird.

Melhorn und der entgangene alternative Nobelpreis

Melhorn lässt stolz verlautbaren, 2003 für einen so gen. Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award) nominiert worden zu sein, und zwar wegen seiner Aktivitäten um das umstrittene Herzmittel Strophanthin.

Quellenachweise

Hinweis: zahlreiche Artikel auf den privaten Webseiten von Wolf-Alexander Melhorn wurden zwischenzeitlich aus unbekannten Gründen entfernt.

  1. 12. Allernativer [sic] Bakterien- und Virenschutz. Wer sich trotzdem gegen Grippe impfen lässt, bei dem kommen dann möglicherweise aber zwei deftige Krankheitserreger gleichzeitig zusammen: Ein Bakterium, das für sich schon den Körper belastet und zusätzlich der impfbedingte Aufbau eines viralen Erregerschutzes. Im schlechtesten Fall fällt zudem - oder getrennt davon - der Aufbau eines verfehlten Impfschutzes sogar mit dem Auftreten eines andersartigen Grippevirus zusammen, gegen das nicht geimpft wurde - mit dann folgenschwerem Ausgang. In der Regel wäre es m.E. statt des törichten Impfens daher weit sinnvoller, sich in der Apotheke gegen die gängigen bakteriellen Infekte etwa durch den rezeptfreien Kauf von 'Spenglersan G '-Tropfen schützen zu wollen und in der 'Grippezeit' davon 3 x wöchentlich je 5 Tropfen davon in der Ellbeuge zu verreiben. Gewöhnlich ist das, zusammen mit der Einnahme von täglich 25mg Zink ( etwa ZINKOROT 25 = 1x1 Tablette) sowie ausreichend Vitamin C - Viertel Kaffelöffel, über den Tag verteilt - bereits ein ausgezeichneter Schutz für jung und alt. Dies aber besagt, eigentlicher 'Grippeschutz' ist immer das körpereigene Abwehrsystem. Folglich ist es sinnvoller, auch gegen Grippe das Abwehrsystem durch entsprechende Maßnahmen - etwa Ernährung! - zu stärken. Denn es geht bei allen Erkrankungen vorrangig immer nur um die Aufrechterhaltung bezw Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, denn niemand und nichts weiß so genau, was zur Gesundung des Körpers jeweils nötig ist, wie dieses Abwehrsystem! Es muss jedenfalls bewusst werden, dass die routinemäßige, jährliche Grippeschutzimpfung insbesondere für Ältere nur ein gigantisches Geschäft auf Kosten der Geimpften ist. Daran ändert das energische Auftreten von Professor X und Y in den Medien nichts. Diese mögen bei Redlichkeit zwar viel über Viren wissen, aber als 'Fachmänner' wohl nicht selten den Bezug zur Praxis vor Ort verloren haben. http://www.melhorn.de/Impfen/index.htm
  2. http://www.melhorn.de/Gesundheit/Artikel/Borreliose/Borreliose.htm
  3. http://www.melhorn.de/Borreliose/ 12. März 2007
  4. http://www.melhorn.de/borrelioseinfode/
  5. http://www.borreliose-info.de