Änderungen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Georg Beck

5 Byte hinzugefügt, 14:23, 5. Jan. 2011
typos
'''Ernst Georg Beck''' (1948-2010) war ein deutscher Lehrer, der an der Merian-Schule in Freiburg Biologie unterrichtete. Beck gilt als einer der aktivsten deutschen so genannten Klimaskeptiker und somit Anhänger der [[Klimalüge]]-Hypothese. Seine Ansichten verbreitete er an seiner Schule und im Internet über eigene Webseiten sowie in zahlreichen Kommentaren in Blogs und Foren.
Beck konnten in der Vergangenheit grobe Datenfälschungen nachgewiesen werden, die dazu dienen sollensollten, eigene Hypothesen glaubhafter zu machen. Auf seiner Webseite "biokurs.de" verbreitete er weiterhin verfälschte Klimagrafiken zu Unterrichtszwecken. Becks Ausführungen sind in einigen Punkten grob falsch und in [[pseudowissenschaft]]licher Weise durch Weglassen von Fakten geeignet, Leser in die Irre zu führen.
Aufgrund seiner kritischen Haltung zum Klimawandel sah sich Beck als Opfer gefährlicher Gegner, die ihm sogar gedroht hätten , sein "Haus anzuzünden".
Unterstützt wurde Beck von der BüSo ([[LaRouche-Politsekte|Bürgerrechtsbewegung Neue Solidarität / LaRouche-Politsekte]]) von Lyndon LaRouche, die sich ebenfalls klimaskeptisch betätigt. In ihrem Webauftritt bezeichnet die Büso BüSo Beck hochtrabend als "Professor Ernst Georg Beck von der Merian Schule in Freiburg", aber auf der gleichen Seite auch als "Dipl.-Ing".<ref>http://www.solidaritaet.com/neuesol/2007/10/betrug.htm</ref> Becks Ansichten wird auch auf den Internetseiten des [[Verschwörungstheorie|Verschwörungstheoretikers]] [[Rolf Finkbeiner]] unkritisch Raum gegeben.
Beck starb am 21. September 2010.
Laut Beck sei der Treibhauseffekt eine "große Irrlehre" und ein Klimawandel finde nicht statt. Auch gäbe es keine Zerstörung der Ozonschicht durch anthropogenes FCKW. Für Beck ist die wissenschaftliche Hypothese eines vom Menschen mit-beeinflussten Klimawandels ein "globales Finanzprojekt zum Abschöpfen von Steuergeldern". Analoge Überzeugungen sind auch von einem [[Hartmut Bachmann]] bekannt.
Der historische Verlauf der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration (Keeling-Kurve) sei seiner Ansicht nach falsch,<ref>http://www.solidarität.com</ref> schon Mitte des 19.&nbsp;Jahrhunderts hätte habe es atmosphärische Konzentrationen um 400&nbsp;ppm gegeben (zum Vergleich: ca. 380&nbsp;ppm im Jahr 2009), ohne dass diese zu einer messbaren globalen Erwärmung geführt hätten. Da Kohlendioxid in der Atmosphäre aktuell nur in einer Konzentration von&nbsp;0,04% vorhanden sei, könne es unmöglich zu einer messbaren Erwärmung führen. Da Kohlendioxid überdies in einer für die Photosynthese aller Pflanzen suboptimalen Konzentration vorliege, sei ein Anstieg der Kohlendioxidkonzentration durch menschlichen Eintrag sogar zu begrüßen. Da die [[Mittelalterliche Warmzeit]] in Mitteleuropa überwiegend positive Effekte hatte, wird seiner Logik nach auch eine globale Erwärmung überwiegend positive Auswirkungen haben.
==Datenverfälschung==
[[image:Beckipcc1990panel3.jpg|Originale IPCC-Grafik von 1990; die Ordinate zeigt ca.&nbsp;1,3&nbsp;Grad Temperaturdifferenz|left|250px|thumb]]
[[image:BeckFaelschung2.jpg|Beck-Diagramm mit durchgehender Temperaturkurve und unterbrochener Zeitachse|300px|thumb]]
Beck zeigt verfälschte Klimagrafiken für Unterrichtszwecke und zur Untermauerung eigener Ansichten zur Erderwärmung. Unter anderem zeigt setzt er eine alte Klimakurve des IPCC aus den 1980er Jahrenein, die den Temperaturverlauf des letzten Jahrtausend Jahrtausends darstellen soll, bei der er den Temperaturverlauf von 1970 bis 2000 selbst fehlerhaft hinzugefügt hat. Die deutliche Erwärmung der letzten Jahrzehnte wird dabei unterschlagen. Er erweckt damit den falschen Eindruck, es sei im Mittelalter wärmer gewesen als heute. Die auf der linken Seite erkennbare ursprüngliche Temperaturskala der Kurve wurde so verfälscht, dass die vergangenen Temperaturschwankungen um mehr als das Dreifache übertrieben werden.
Mit einer anderen irreführenden Kurve versuchte Beck zu zeigen, dass die gegenwärtige Erwärmung in einen natürlichen Zyklus von 1.600&nbsp;Jahren passt. Dies erreichte er, indem er die Zeitachse geschickt unterbrach, einige hundert Jahre unterschlug und die Skala mittendrin veränderte. Ohne diese Manipulationen würde seine Grafik zeigen, dass wir jetzt in einer Kaltphase sein müssten, was nicht der Realität entspricht.
8.396
Bearbeitungen

Navigationsmenü