Sarkode

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sarkoden werden in der Homöopathie Heilmittel bezeichnet, die aus menschlichen oder tierischen Organen oder endokrinen Drüsen hergestellt werden und im Rahmen einer Sarkodentherapie eingesetzt werden. Sarkoden können sowohl aus als gesund angesehenem wie auch aus als erkrankt angesehenem Gewebe entnommen werden. Ein Sarkodenmittel ist beispielsweise "Thyroidinum", ein homöopathisches Mittel, das aus dem Gewebe einer als gesund angesehenen Schilddrüse eines Schafes (oder auch Rind) hergestellt wird. Weitere Beispiele sind Carcinosinum, "Adrenalin", "Gelbkörperhormon", Carcinosin (Krebsgewebe potenziert), HIV /AIDS (Blutserum eines Menschen mit HIV), Lac-h-masc – lac humanum masc. (menschliche Milch männlich), Lac-h-f – lac humanum fem. (menschliche Milch weiblich), Placenta humana oder "Hundemilch".

In der Homöopathie wird meist nicht zwischen Nosoden und Sarkoden unterschieden. Meist wird nur von Nosode gesprochen. Zur Unterscheidung von Nosoden: Nosoden werden aus den Erregern oder Ausscheidungen infektiöser Krankheiten gewonnen.

Siehe auch

Homöopathische Literatur