Salzborn-Diät

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzrezension eines Salzborn-Buches aus dem Jahre 1941[1]

Die Salzborn-Diät (auch Salzborn-Kost) ist eine Krebsdiät, die gelegentlich Menschen mit Krebserkrankungen empfohlen wird. Zur Diät selbst ist indes wenig bekannt. Zur Wirksamkeit liegen nur retrospektive Angaben des Erfinders vor. Fachliteratur mit einer Bewertung der Diät fehlt; über eine wissenschaftliche Rezeption des Verfahrens ist nichts bekannt geworden.

Die Diät geht auf den österreichischen Arzt Eduard Salzborn aus Bockfließ nahe Wien zurück, der die Diät ab etwa 1914 einsetzte und damit 3000 Patienten behandelt haben will. Eine "Dr. Salzborn Straße" erinnert in Bockfließ noch heute an den "Krebsdoktor von Bockfließ".

Salzborn-Diät

Die Salzborn-Diät oder Salzborn-Kost soll aus Sicht ihres Erfinders die Bauchspeicheldrüse dadurch "schonen", dass über den Tag verteilt kleine Nahrungsmengen eingenommen werden. Nach unterschiedlichen Angaben soll nach dem Motto "Eine Gabel voll alle halbe Stunde" vorgegangen werden, nach anderen Angaben sollen dem Patienten pro Tag sogar nur wenige Löffel einer unbekannten Nahrung (höchstwahrscheinlich Rohkost) gegeben werden. Anhänger der Diät berichten, dass Salzborn damit insbesondere Patienten mit einem Pankreaskarzinom (Tumor der Bauchspeicheldrüse) behandelt habe.

Nach Angaben aus einem Buch von Salzborn[2] war die Nahrung gemäß seiner Methode zunächst flüssig und arm an "blähungsfördernden Kohlehydraten, eiweißarm und fettarm" und zugleich "arm an Vitaminen und Mineralien".

Salzborns Vorstellung war offenbar, durch die Reduktionskost die Bauchspeicheldrüse "auszuhungern"; dies führte jedoch bei den Patienten zu starken Gewichtsverlusten von 5-15 kg. Aus heutiger Sicht sind derartige Fastenkuren (wie auch die Breuß-Diät) für Krebspatienten nicht hilfreich; sie können die Lebensqualität zusätzlich verschlechtern und tragen nicht zu einer Gesundung bei. Onkologische Fachgesellschaften warnen daher vor derartigen Krebs-Fastenkuren.

Zusätzlich zu seiner Diät gab Salzborn auch zweimal die Woche ein Mittel namens INOPERAN in Tropfenform sowie ein unbekannt gebliebenes pflanzliches Pulver; möglicherweise handelte es sich dabei um homöopathisches Präparat.

Literatur

  • Salzborn, E: (1940) Ist der inoperable Krebs immer unheilbar ?, Hippokrates-Verlag Marquardt & Cie., Stuttgart

Quellennachweise

  1. Annelise Schlüter, Reisner, Haumann, A. Beyer und Goebel. In: "Allgemeine und operative Therapie", Heft-Volume 51, Numbers 4-5 / Juli 1941, Seiten 484-486, Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, Verlag Springer Berlin / Heidelberg. ISSN 0171-5216 1432-1335. DOI 10.1007/BF01881326
  2. Salzborn, E: (1940) Ist der inoperable Krebs immer unheilbar?, Hippokrates-Verlag Marquardt & Cie., Stuttgart