Rödern

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rödern bezeichnet in der Alternativmedizin ein medizinisch obsoletes Behandlungsverfahren entzündeter Gaumenmandeln (Tonsilla palatina) des deutschen Arztes Heinrich Röder (1866-1918). Die Methode wurde in der Vergangenheit zu Behandlungsversuchen entzündeter Gaumenmandeln eingesetzt, in der Hoffnung eine chirurgische Entfernung derselben zu vermeiden.

Methode

Im Falle einer "Mandelentzündung" (Tonsillitis) wird mit Hilfe des so genannten Röder-Beckers die entsprechende Gaumenmandel gequetscht sodass es zur Absonderung von (eitrigem) Sekret kommt. Das Sekret wird dann in Folge mit einer Glasglocke abgesaugt. Die Glocke wird über die Mandel gestülpt und mithilfe eines Gummiballs ein Vakuum erzeugt. Das Organ wird dabei auch massiert. Befürworter bezeichnen das Rödern auch irreführend als "Lymphdrainage der Mandeln". ==Hinweis: Rödern ist auch der Name einer Gemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis.