Psychobionik nach Joschko

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wissenschaftlich/medizinisch wertloser Kurs als "Innenweltbegleiter". Der Abschluss erlaubt keinerlei Handlungen, die nicht von Laien und somit Jedermann auch ausgeübt werden können.

Die Psychobionik nach Joschko (auch kurz Psychobionik, von altgr. ψυχή psyché ‚Hauch‘, ‚Seele‘, ‚Gemüt‘ und altgr. βίος „Leben“, teilweise auch missverständlich Bezug nehmend auf den Begriff psychobionics, im Eigenverständnis Selbstheilung durch Selbsttransformation) ist eine pseudomedizinische Behandlungsmethode des Medizin- und Psychologielaien und Ingenieurs Bernd Joschko. Dieser entwickelte die Methode 1988 aus seiner vorhergehenden Synergetik-Therapie, die er im Jahre 1975 fand, als er an einer Ingenieurarbeit für Physikalische Technik gearbeitet habe, bei der er eine Düse für Druckluftdurchsatz zu optimieren hatte. Seine Synergetik und seine Psychobionik werden in eigenen Einrichtungen für Dienstleistungen an Kunden genutzt. Im eigenen Sprachgebrauch wird sorgfältig auf die Wortwahl geachtet, um den Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetz aus dem Wege zu gehen. So heißt es:

"... seit vielen Jahren bieten wir Therapieaufenthalte zur Selbstheilung an - zur Hintergrundbearbeitung von Krankheiten speziell bei Krebs - Wichtige Information! Die Erstsitzung ist ein "Profiling" - ein Aufdecken der im Unterbewusstsein schlummernden Konflikten aus der Kindheit und dem Familienenergiefeld."

Weder Synergetik-Therapie noch Psychobionik sind wissenschaftlich anerkannt oder erforscht und daher als experimentelle Methoden eines Kreises von Laien anzusehen. Beide Methoden werden in der evidenzbasierten Medizin und Psychologie daher nicht eingesetzt.

Joschko beruft sich bei seiner Psychobionik auf die Evolutionsbionik. Die Methode vermarktet der Erfinder in privaten Seminaren an Kursabsolventen. Offenbar um diesen die Kosten und Mühen eines Medizinstudiums, eines Psychologiestudiums und den Erwerb eines Heilpraktikerscheins zu ersparen, werden Kurse explizit für Laien auf dem Gebiet der Medizin angeboten. Um mit der Gesetzgebung nicht in Konflikt zu geraten, wird behauptet, dass die Psychobionik nicht zur Behandlung von Krankheiten oder deren Diagnose gedacht sei:

"Psychobionik hat nichts mit Krankheitsbehandlung zu tun. Psychobionik ist auch keine Psychotherapie..." (Bernd Joschko, 13.11.2011[1])

Auch handele es sich bei der Psychobionik um einen so genannten "Forschungsberuf", meint Bernd Joschko.

Kursabsolventen von Joschko verwendet eigene Berufsbezeichnungen:

  • psychobionischer Innenweltbegleiter
  • Innenweltbegleiter
  • Psychobionik-Coach

Aus wirtschaftlichen Gründen sind bestimmte Begriffe zur Psychobionik markenrechtlich geschützt. Dazu gehört beispielsweise der Begriff Innenweltsurfen®. Anhänger und Anwender der Methoden Synergetik-Therapie und Psychobionik organisieren sich in einer eigenen Lobbyvereinigung, dem Berufsverband Psychobionik e.V.[2] Vorsitzender des Vereins ist Bernd Joschko.

Kritiker dieser Methode erkennen in ihr Analogien zur Germanischen Neuen Medizin (GNM) nach Ryke Geerd Hamer oder sehen sie als eine Variante der GNM. Joschko bezieht sich explizit auf Hamer:

"In einer ersten Näherung entdeckte Dr. Hamer unverarbeitete Konflikte als Entstehungsursache von Krebs und gab Orientierung: Brustkrebs rechts entsteht durch Partnerschaftskonflikt und links einen Mutter-Sorgekonflikt (bei Rechtshändern). Prostatakrebs wird durch einen Revierkonflikt erzeugt usw. Diese aus seiner Praxis von ihm durch Analyse gefundenen Entstehungsgeschichten als Ursache von Krebs zu definieren, wurde massiv bekämpft. Es gibt keine Krebspersönlichkeit - hielten die schulmedizinischen Fachleute dagegen. Eine Krebspersönlichkeit konnte aus statistischem Material nicht herauskristallisiert werden, denn Krebs korrespondiert nicht mit Berufsgruppen, Persönlichkeitstypen oder Alter. Bestimmte psychischen Verhaltensweisen begünstigen jedoch die Krebsentstehung, sind aber keine Ursache. Jeden kann es treffen - heißt es immer noch.
Von mir wurde allerdings jeweils der individuelle Hintergrund von Menschen mit Krebs, mit der von mir entwickelten Synergetik Methode des Profiling analysiert, und hohe Übereinstimmung mit selbstähnlichen Mustern oder Themen festgestellt, die mit den verschiedenen Krebsarten korrespondieren. Der erlebte Konfliktschock nach Hamer war nur der Auslöser, nicht die Ursache. Im Unterbewusstsein eingelagerten weiteres Konfliktmaterial wurde durch den akut erlebten Konflikt nur aktiviert. Krebs kann demnach wie ein "Systemabsturz" wirken und zum Tod führen, wenn nicht die dahinterwirkenden Konflikte und Lebensthemen aufgelöst werden. Es ist naheliegend, auch die zur Bekämpfung von Krebs eingesetzten Chemos, als Beschleuniger eines Sterbeprozesses anzusehen - manch einer überlebt dann trotz Chemo.."
[3]

Methode

Eindeutige Bezüge zur Germanischen Neuen Medizin nach Ryke Geerd Hamer. Typisch für solche an Kunden gerichtete Darstellungen ist das Fehlen von zitierbarer Literatur als Beleg.
Psychobiotische Auflösung von Lungenkrebs in der Vorstellung der Befürworter der Psychobionik nach Joschko (Bild: neurotheologie)
Bild: neurotheologie.de

Zur außerwissenschaftlich diskutierten Psychobionik ist im Herbst 2018 in wissenschaftlichen Datenbanken keine zitierbare Fachliteratur auffindbar. Erst recht finden sich keine Ergebnisse klinischer Studien zur Psychobionik, die eine Wirksamkeit der Methode belegen oder als sinnvoll erscheinen lassen. Die Methode muss daher als experimentell angesehen werden.

Angaben zur Psychobionik finden sich in Traktaten und Werbebotschaften des Erfinders Joschko und seiner Anhänger. Beispiel: [1]

Joschkos Hypothese zu seiner Psychobionik besagt, dass in der eigenen Psyche Selbstorganisationsprozesse ausgelöst werden könnten, die heilend wirken sollen. Beschrieben wird demnach ein "Selbstheilungsverfahren", welches "das Gehirn" in den Stand versetze, angenommene "negativ wirkende und krank machende Informationsstrukturen zu verändern und in eine höhere, komplexere und damit ganzheitlichere Ordnungsstruktur zu führen", wie es in der Werbung heißt. Die gemeinten Veränderungen werden diffus als Reorganisation neuronaler Strukturen beschrieben. Dazu sei es notwendig, eine sogenannte Energiebildstruktur, d. h. Muster innerer, imaginierter Bilder, zu verändern. Von Anhängern der Psychobionik nach Joschko zitierte Autoren, die die Methode stützen sollen, sind Rupert Sheldrake (und seine morphogenetischen Felder), Ken Wilber und Jean Gebser.

Erkennbar wird eine Ähnlichkeit zur GNM nach Hamer. Hamer postulierte von ihm gemeinte plötzliche und unerwartete "Konflikte" als eigentliche Auslöser schwerster Krankheiten wie Krebs. Durch eine "Konfliktlösung" würden demnach die Krankheiten (insbesondere Krebs) "selbstgeheilt", ohne dass eine effektive Therapie notwendig wäre. Bei Joschko sollen es so genannte "gestörte" oder "zerstörte" fraktale "Urbilder der Psyche" sein, die Krankheit auslösen sollen.

Eine Nähe der Methode ist auch zu hypnotischen Therapieverfahren erkennbar, zum Beispiel nach Erickson.

Begriffe Bionik, Psychobionik und Psychobionics

Der Begriff Bionik (engl bionics) bezeichnet in den Naturwissenschaften das Übertragen von Phänomenen der Natur auf die Technik. Anhänger der hier thematisierten Psychobionik nach Joschko verwenden gelegentlich in englischsprachigen, aber auch deutschsprachigen Texten in missverständlicher Weise den Begriff "psychobionics". Dieser hat im englischsprachigen Raum jedoch eine andere Bedeutung als die hier gemeinte Methode von Bernd Joschko. Ebenso wird psychobionics sehr selten (und zeitlich vor Bernd Joschko) auch von englischsprachigen Anhängern der Bion-Hypothese von Wilhelm Reich benutzt.[4]

Siehe auch

Zitate

  • "Psychobionik ist Evolution pur. Man könnte auch sagen, wir arbeiten Hand in Hand mit dem lieben Gott. Geben Sie ihm eine Chance, sich an Ihrer Heilung zu beteiligen."Bernd Joschko, 2005[5]
  • "Durch die konsequente Weiterentwicklung der Synergetik Methode hin zur Psychobionik 3.0 entdeckte ich immer mehr die unglaubliche Qualität und Wichtigkeit der Urbilder, die die PSYCHE strukturieren. Bei Menschen mit Krankheiten sind diese immer gestört oder sogar zerstört. Diese wichtigen Urbilder sind fraktal aufgebaut und ein Ergebnis des Familienfeld der Ahnen. Alle Belastungen der Vorfahren sind an der heutigen Qualität der archetypischen Bilder fraktal beteiligt und so reicht tatsächlich auch die Entstehung von Krankheiten einige Generationen zurück, wie die Genforschung richtig vermutete. Der Transport erfolgt aber über das morphogenetische Feld - wie Sheldrake vorausschauend klar definierte. Der Zugang zu dieser Neurowelt erfolgt in Tiefenentspannung. Das morphogenetische Feld läßt sich durch meine, von mir, erarbeitete Technik des Innenweltsurfen® erobern und die aufgefundenen Bilder durch den Klienten selbst verändern. Die PSYCHE strukturiert sich wie von selbst - Prinzip Selbstorganisation - NEU, hin zu einer sich immer höher entwickelten Stabilität und erzeugt eine neue evolutionäre stabile Ordnung. Die Attraktoren sind die Urbilder. Die Aktivierung aller Urbilder in den zurückliegenden Generationen optimiert die individuelle PSYCHE - der Urbildcode ist das Geheimnis der Evolution zur Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung, die sich somit immer weiter entwickeln kann." Bernd Joschko[6]

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.heilpraktikergesetz.de/LDK-Dr.Heltweg-13nov11.html
  2. Berufsverband Psychobionik e.V., Amselweg 1, D-35649 Bischoffen-Roßbach
  3. http://www.neurotheologie.de/
  4. Beispiel: Psychobionics Symposium, Miami-Dade Community College, Miami, Florida
  5. Bernd Joschko, Prospekt "Synergetik" 2005
  6. http://www.neurotheologie.de