Oligomere Proanthocyanidine

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaum einer Substanzgruppe aus dem Bereich der sekundären Pflanzenstoffe werden so viele positive Wirkungen nachgesagt wie den Oligomeren Proanthocyanidinen (OPC). Diese Substanzen, die in vielen Pflanzen vorkommen und zu den Polyphenolen zählen, wurden Mitte der 1940er zufällig als Nebenprodukte bei Untersuchungen über Futtermaterial (Verfütterbarkeit von Erdnuss­häutchen) entdeckt. Schon seit langem sind sie in der Industrie der Nahrungsergänzungsmittel ein wesentlicher Bestandteil der Produktpalette und des Marketings. Die Anzahl der Vertriebsplattformen, die OPC anbieten, und die Vielfalt der Produkte ist kaum zu überschauen. Häufig werden OPC auch als Traubenkernextrakt vermarktet, da OPC in der Regel aus den Kernen von Weintrauben extrahiert werden.

Vorkommen

OPC kommen v.a. in den Schalen und Kernen (Samen), aber auch in der Rinde und im Holz zahlreicher Pflanzen vor. Neben Weintrauben findet es sich auch in roten Häutchen von Erdnüssen, in Kokosnüssen, in Ginkgoblättern (Ginkgo biloba) und in Äpfeln. Besonders die äußeren Bestandteile der Pflanzen wie Rinde oder Schalen, aber auch Kerne, Kerngehäuse und Blätter enthalten größere Mengen an OPC. Kokosnüsse weisen dabei die höchsten Konzentrationen an OPC auf.[1] Der Grund, warum man OPC-haltige Präparate vor allem als Traubenkernextrakte erhält, liegt vermutlich an der günstigen Verfügbarkeit dieser bei der Weinernte anfallenden Nebenprodukte.

Bei Pflanzen haben OPC - wie alle Tannine - hauptsächlich die Funktion, vor Fraßfeinden und mikrobiellen Infektionen zu schützen. Tannine bezeichnet man auch als Antinährstoffe, da sie im tierischen Organismus die Verwertung der aufgenommenen pflanzlichen Nahrung negativ beeinflussen. Sie bilden mit Proteinen und Verdauungsenzymen Komplexe und reduzieren somit die Bioverfügbarkeit von Vitaminen und Mineralstoffen. So erniedrigen Tannine wie OPC die Eisenresorption im Körper, was bei Eisenmangel von Bedeutung sein kann.[2]

Tatsächliche bzw. behauptete Wirkungen

Beim Menschen wird eine Vielzahl von Wirkungsansätzen behauptet und untersucht, wie z.B. antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. In der Forschung untersucht und in der Werbung behauptet wird auch der Einfluss als Katalysator, der die positiven Wirkungen der Vitamine A, C und E verstärken könne. Unter Laborbedingungen wurde festgestellt, dass OPC eine ausgesprochen starke antioxidative Wirkung haben und so vor freien Radikalen schützen können. Ebenfalls im Laborversuch wurde gemessen, dass das antioxidative Potential 18 mal stärker als das von Vitamin C und 40 mal stärker als das von Vitamin E ist.[3]

OPC wird zwar ausreichend resorbiert, unterliegt jedoch nach der Resorption einer teilweisen Metabolisierung, die dazu führt, dass nicht die gesamte zugeführte OPC-Menge in einer aktiven Form im Blut zur Verfügung steht. Die im Blut gefundenen OPC unterscheiden sich daher chemisch von denen, die mit der Nahrung zugeführt wurden. Außerdem wurde beobachtet, dass die OPC noch vor Resorption durch darmständige Mikroorganismen zum Teil abgebaut werden. Die in Studien beobachteten Wirkungen eingenommener OPC oder OPC-reicher Nahrung sind nicht stets auf OPC selbst beschränkt. So ist noch nicht endgültig geklärt, ob mögliche Metaboliten, die durch bakterielle Zersetzung im Darm oder durch den menschlichen Stoffwechsel entstehen, die eigentlichen Wirksubstanzen sind.[4]

Alle bisherigen Untersuchungen basieren auf In-vitro- oder Tierversuchen, die nicht ohne weiteres auf den menschlichen Organismus übertragbar sind. Es existieren keine kontrollierten klinischen Studien (RCT), die belegen könnten, dass Ergebnisse der Laborversuche auch auf den Menschen übertragbar sind.[5] Daher sind gesundheitsbezogene Aussagen zur Wirkung nach der Health-Claims-Verordnung der EU verboten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) überprüft auf Antrag eines Produzenten, ob eine bestimmte gesundheitsbezogene, werbende Aussage durch aussagefähige wissenschaftliche Studien gedeckt ist und ob diese Aussage in Verbindung mit dem Produkt erlaubt sind. Bezüglich der Aussage, OPC könne den Cholesterin-Spiegel im Blut senken, sieht die Efsa keinen ausreichenden wissenschaftlichen Beleg und verbietet daher diese Aussage durch den Hersteller.[6]

Vermarktung als Nahrungsergänzungsmittel

Die OPC werden als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln mit übertriebenen gesundheitsbezogenen Versprechungen auf den Markt gebracht. Das Spektrum der behaupteten positiven Wirkungen ist breit und erstreckt sich über viele unterschiedliche Krankheits- und Störungsbilder: "hemmt Entzündungen und Hypersensitivität der Atemwege" "hat blutdrucksenkende Eigenschaften" "Vorbeugen vor Herzinfarkt", in Verbindung mit Zimt!!!: "ein neuer Ausweg für Alzheimer?" "treibt Krebszellen in den Selbstmord"[7] [8] "OPC – Die Garantie für Schutz und Schönheit"[9]. Beworben wird es auch gegen Allergien, Krampfadern, Ödeme, Schwellungen; sogar bei PMS-Beschwerden sollen positive Effekte eintreten.[10]

Bei diesen Produkten wird oft gegen die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäische Parlamentes und des Rates verstoßen (sogenannte Health-Claim-Verordnung) [11] [12].

Dabei wird auch schon mal fälschlicherweise behauptet: "Die oben erwähnten gesundheitsfördernden Eigenschaften des Traubenkernextraktes sind aufgrund der antioxidativen Wirkung des OPC wissenschaftlich nachgewiesen".[13] Es wird mit "Schadstoff-Analyse-Zertifikaten" geworben; wer diese erstellt und welchen offiziellen Wert diese haben, bleibt unklar.[14]. Ein in dieser Branche sehr beliebtes Marketing-Instrument findet ein weiteres Mal Anwendung, indem zuerst Preise ausgewiesen werden, die auf einzelne Kapseln heruntergerechnet wurden, um die teilweise exorbitanten Gewinne zu verschleiern[15].

Es werden eine Reihe weitere Begriffe aus der Pseudomedizin verwendet wie: "HCG-Leptin-Diät", "die Symbioselenkung der Darmflora", "regelmässige Entgiftung". Eine "HOCHDOSIERTE UND REINE"[16] Aufnahme ist nicht erforderlich. Die hohen Preise sind schon darum durch nichts zu rechtfertigen[17], weil die Aufnahme der gesundheitlich sinnvollen Mengen problemlos über die tägliche Nahrung erfolgen kann. Der normale Verzehr der genannten Früchte reicht aus, so dass keinerlei ernährungs-physiologische Notwendigkeit zusätzlicher, überteuerter Produkte besteht. Einen gesundheitlichen Mehrwert dieser Produkte gibt es nicht.

Die in diesem Zusammenhang häufig aufgestellten Behauptungen über gesundheitliche und physiologische Wirkung sind medizinisch nicht belegt .[18]

Dazu liegen auch bereits mehrere Gerichtsurteile vor. So stellte das Bundesverwaltungsgericht im Jahre 2007 fest: "... dass OPC-haltige Mittel nicht generell als Funktionsarzneimittel einzustufen seien, da keine verlässlichen wissenschaftlichen Studien über eine signifikante Wirkung auf den menschlichen Organismus existieren und somit nicht von einer pharmakologischen Wirksamkeit ausgegangen werden dürfe."[19]

Studienlage

Bei den Vitaminen A und E wurde beobachtet, dass in Anwesenheit von OPC der Aktivitätszeitraum der Vitamine wesentlich verlängert wurde. Auch hier sind Laborversuche die Grundlage der Aussagen.[20]

Forscher um Xianglin Shi von der Universität von Kentucky in Lexington, die die Wirkung von OPC auf Zellkulturen untersuchten, konnten die Auslösung eines kontrollierten Zelltods belegen; sie wiesen aber darauf hin, dass weitere Tests erforderlich seien, um zu beweisen, dass Traubenkerne/OPC tatsächlich als wirkungsvolles Mittel gegen Leukämie und andere Blutkrebsarten eingesetzt werden können.[21] Schon vorher wurden in Laborversuchen Traubenkernextrakte bei anderen Krebszellen untersucht und eine protektive Wirkung belegt. Kontrollierte klinische Studien stehen noch aus.

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. http://www.ars.usda.gov/SP2UserFiles/Place/12354500/Data/PA/PA.pdf
  2. http://www.spektrum.de/lexikon/ernaehrung/tannine/8517
  3. http://www.chemie.de/lexikon/Oligomere_Proanthocyanidine.html
  4. http://www.chemie.de/lexikon/Oligomere_Proanthocyanidine.html#_note-0/
  5. https://projekte.meine-verbraucherzentrale.de/ist-die-einnahme-von-opc-sinnvoll-
  6. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.2903/j.efsa.2009.1356/full
  7. http://www.dr-michalzik.de/blog/category/opc-oligomere-proanthocyanidine/
  8. http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1002820/
  9. www.zentrum-der-gesundheit.de/opc-pi.html
  10. zentrum-der-gesundheit.de/opc-pi.html Unbelegte Schutz- und Heilungsversprechen
  11. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32006R1924&from=DE
  12. http://liebezurwahrheit.info/images/stories/pdf/vitamin%20c%20plus%20opc.pdf
  13. https://www.xn--stoffwechselkur-dit-xwb.de/opc-traubenkernextrakt-nutzen-und-funktion/
  14. https://www.amazon.de/dp/B016S5L4AA/?tag=glv-21&ascsubtag=8d49146baabb5688c820db820af5683a
  15. https://www.vergleich.org/opc/
  16. https://www.amazon.de/dp/B00LGLM1UE/?tag=houseblde-21
  17. http://traubenkernextrakt-test.de/
  18. https://www.verbraucherzentrale.de/werbung-mit-gesundheit-meist-zu-viel-versprochen
  19. http://www.bverwg.de/entscheidungen/entscheidung.php?ent=250707U3C21.06.0
  20. Deutsches Aerzteblatt vom 04. Juli 2008, und Public Library of Science (PLoS One, 2008, e2264).
  21. Xianglin Shi (Universität von Kentucky, Lexington) et al.: Clinical Cancer Research (1. Januar 2009)