Mondkalender

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mondkalender ist ein in der Astrologie verwendeter Kalender, der eine Kombination aus einem Lunarkalender mit einem Interpretationssystem darstellt und eine Art Zeitplan vorgibt, bestimmte Tätigkeiten stets zur "richtigen Zeit", d.h. abhängig von einer "günstigen" Mondperiode, zu erledigen.

Land- und Forstbauliche Mondkalender

Schon seit Jahrhunderten finden bestimmte Mondperioden (zu- und abnehmend, auf- und absteigend) bei land- und forstwirtschaftlichen Arbeiten Beachtung. Die Wurzeln des agrarischen lunaren Kalenders liegen in mittelalterlichen Bauernkalendern, die an alten Lunarkalendern orientiert waren.

Abhängig vom jeweiligen Volksglauben oder der Astrologischen Schule sollen ganz bestimmte Mondperioden für das Pflanzenwachstum relevant sein. Beispiele für angebliche Zusammenhänge zwischen astrologischen Konzepten und Land- oder Forstwirtschaft:

  • Das Ernten und Einlagern von Getreide soll bei abnehmendem Mond geschehen. Das Getreide sei dann haltbarer und nicht so anfällig für Käfer- und Schimmelbefall. Die Aussaat von Halmfrüchten (Getreide) solle dagegen bei zunehmendem Mond erfolgen, und zwar bevorzugt dann, wenn der Mond in einem Feuerzeichen (Fruchtzeichen) stehe. Dies ermögliche rasches und sicheres Auflaufen, schnellen Bodenschluss und dadurch verringerte Erosionsanfälligkeit. (Andere Quellen verweisen in diesem Zusammenhang auf den auf- bzw. absteigenden Mond.)
  • Es wird behauptet, Holz, das in den ersten 8 Tage nach dem Dezember-Neumond im Tierkreiszeichen Wassermann (Sternbild) geschlagen wird, habe besonders günstige Eigenschaften, die es als Bauholz besonders geeignet machen sollen.

Verwendungen des Mondkalenders in der Astrologie

Neben der ursprünglichen Verwendung im agrarischen Bereich, werden heute astrologisch orientierte Mondkalender in unterschiedlichen Lebensbereichen benutzt, die günstige Zeitpunkte benennen, wann z.B. Haare und Nägel geschnitten werden sollen, oder wann der beste Termin für geschäftliche Entscheidungen, Feiern oder magische Rituale bzw. schlicht einen Kneipenbesuch sei. Die unterschiedlichen Interpretationssysteme, die in Mondkalendern verwendet werden, lassen einen breiten Spielraum für widersprüchliche, persönlich gefärbte und wissenschaftlich nicht belegte Aussagen.

Einer der verschiedenen Mondkalender wurde von der Österreicherin Johanna Paungger (geb. 1954) erfunden. Mit ihrer Zuordnung alltäglicher Handlungen, vom Haareschneiden bis zum Zahnarztbesuch und Operationen, zu Mondphasen hat sie als Autorin entsprechender Ratgeber großen Erfolg. 1991 erschien die erste Auflage ihres Buches "Vom richtigen Zeitpunkt. Die Anwendung des Mondkalenders im täglichen Leben".

In einer wissenschaftlichen Studie zum Thema "Moduliert der Mond die perioperative Blutungsgefahr und andere Komplikationsrisiken im Umfeld von chirurgischen Eingriffen?" untersuchten der Soziologe Edgar Wunder und der österreichische Chirurg Michael Schardtmüller die Stichhaltigkeit dieser These. Dazu wurde u.a. bei 228 Patienten, die Knie- und Hüftoperationen unterzogen wurden, mit statistischen Verfahren nach einer eventuellen Bedeutung der Mondphase gesucht. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass der Mond für den Operationserfolg irrelevant ist. Wer wie Paungger und Poppe derartige Behauptungen über für Operationen angeblich "ungünstige" Mondphasen verbreitet, verunsichert Patienten, die ohnehin vor belastenden medizinischen Eingriffen stehen, unnötigerweise zusätzlich.[1]

Ebenso wurden in zahlreichen Studien die Einflüsse des Mondes auf das Alltagsleben des Menschen widerlegt.[2]

Eine weiter Form des Mondkalenders ist der Chinesische Empfängniskalender, ein astrologisches Verfahren zur Vorhersage des Geschlechts eines ungeborenen Kindes, bei dem das Alter der Mutter zum Zeitpunkt der Empfängnis und der Monat der Empfängnis das Geschlechts des Kindes voraus geahnt werden soll.

Rolle des Mondkalenders in der Anthroposophie

„Mondkräfte“ und deren angeblicher Einfluss auf das Pflanzenwachstum spielen in der Biologisch-dynamischen Landwirtschaft eine große Rolle. Daher wird entsprechend der anthroposophischen Ideologie besonderer Wert auf die Beachtung kosmischer Rhythmen gelegt. So wird im Landbau nach Mondphasen angebaut, geerntet, gedüngt und werden Schädlinge bekämpft. Biologisch-dynamische Landwirte vergraben z.B. mit „Düngehilfsmitteln“ gefüllte Kuhhörner bei Vollmond auf dem Acker.

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. http://www.anomalistik.de/zfa_pdf/mondartikel.pdf
  2. http://dermond.at/mondphasen.html

Siehe auch