Leogant

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Firma Leogant

Leogant (Kreativagentur für naturnahe Wasserveredelung LEOGANT) ist der Name für Produkte der Berliner Firmen Leogant GmbH und Thomas Hartwig e.K.[1] Vertrieben werden Methoden und Geräte zur Wasserbelebung bzw. "Wasserenergetisierung" und Aktivkohle-Wasserfilter. Mottos des Unternehmens lauten dabei: “Our water refinement makes water live again“, sowie „be water my friend“. Mit Stand von 2019 beschäftigt das Unternehmen gemäß eigener Webseite 4 Mitarbeiter: Thomas Hartwig (Geschäftsführer und "Käptn"), Dafna Zalonis (1. Offizier), Olivia Park (Schatzmeisterin) und Alexander Shapovalenko (Navigator). Wort- und Bildmarken zu Leogant wurden im August 2016 angemeldet.

Inhaber ist seit 2009 Thomas Hartwig, der sich als „ärztlich geprüfter Ernährungsberater“ und "Wasserexperte" bezeichnet. Eine naturwissenschaftliche oder medizinische Ausbildung wird in diesem Zusammenhang jedoch nicht genannt. Beide Berufsbezeichnungen sind nicht gesetzlich geschützte Berufsbezeichnungen. Seit 2021 existiert die Leogant GmbH.[2] Hartwig ist zudem Inhaber der Be Water My Friend UG.

Produkte

Leogant vermarktet mehrere Aktivkohle-Wasserfilter, die mit einem Esoterikprodukt der österreichischen Firma UMH-Umwelttechnologien (UMH) kombiniert sind. Die Filter kosten zwischen 790 und 3055 €.Hinzu kommen alle 6 Monate zwei oder vier neue Kohlefilter für je 43 €.

Marketing und Gutachten

Leogant verspricht in der Werbung seinen Kunden aus herkömmlichen Leitungswasser "Quellwasser" machen zu können. Die Umwandlung gesche einerseits durch den Aktivkohlefilter und andererseits durch eine so genannte "ganzheitliche Wasseraufbereitung". Das gefilterte Leitungswasser wird als Alternative zu Wasser aus Flaschen dargestellt. Die genannte "ganzheitliche Wasseraufbereitung" bezieht sich einzig auf eine ansonsten in der Wasseraufbereitung und in der Wissenschaft unbekannten in Österreich handgefertigten Vitalisierung von der Firma UMH. Die kooperirende Firma UMH schreibt selbst zu ihren eigenen Produkten:

.."Die Produkte der UMH-Technologien sind dem Bereich der Alternativwissenschaft zu zuordnen und in der traditionellen Naturwissenschaft nur bedingt anerkannt [...] Erfahrungs-, Natur- und Energieheilkunde sowie die Themen Radiästhesie, Geopathologie, Erdstrahlen, Wasseradern und Elektrosmog werden in der Lehrmeinung der Schulmedizin nur bedingt, wenn überhaupt, anerkannt."..

Die Verkaufsstrategie von Leogant basiert auch darauf, Gutachten wie von öffentlichen Trägern wie der Technischen Universität Berlin und Bielefeld, der Hochschule Magdeburg, sowie dem TÜV mit esoterischen Elementen wie Wasserenergetisierung, -vitalisierung, Herstellung von Quellwasserqualität und Senkung des Wasschmittelverbrauchs und einer ansprechenden, "jungen“, modernen Präsentation untrennbar zu koppeln. Dabei werden einige in sich mutmaßlich konsistente Gutachten zweckentfremdet oder aus dem Kontext gerissen. Beispielsweise beschäftigt sich eine zitierte Arbeit mit der Analyse der Ozon - Absorptionsleistung von Carbonit Filterkartuschen. Für den potentiellen Nutzer und Käufer der Produkte besteht durch dieses Gutachten gar kein Erkenntnissgewinn, denn aufgrund der Kurzlebigkeit von Ozon, ist es unmöglich, dass dieses über das Trinkwassernetz den Verbraucher erreicht. Die Mehrzahl der Gutachten wurden im Auftrag der Fa. Carbonit Filtertechnik GmbH durchgeführt, offenbar der Lieferant der Aktivkohlefilter.

Öffentlliche Auftritte und Falschaussagen bei Veranstaltungen

Thomas Hartwig vertreibt und bewirbt seine Produkte bei verschiedenen Veranstaltungen und Messen und tritt dabei als Vortragender auf. Die Werbevorträge von Hartwig sind dabei voller inhaltlicher Fehler, Ungenauigkeiten und Halbwahrheiten. Beispielsweise wird das Alter des Wassers der Erde auf 4,6 Billionen Jahren datiert, obwohl das Universum an sich nur 13,7 Milliarden Jahre alt ist. Entgegen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Medizin soll der Mensch zu 99 % aus Wasser bestehen, wobei die Begriffe des Massen- und Molanteils unklar abgegrenzt werden. Als Elementbegriff wendet Hartwig den Wissensstand der Antike an, die nur Erde, Wasser, Feuer und Luft vorsieht und nachdem alle Stoffe aus Wasser bestehen sollen. "Der stoffliche" Anteil sei für den Menschen untergeordnet, eigentlich sei ein "Elektromagnetismus" für den Stoffwechsel verantwortlich. Dabei wird jedoch vermieden die gemeinten ausserwissenschaftlichen Konzepte näher zu erläutern.

Nach Hartwig unterliege Wasser einem "Reifeprozess" wie "Ying" und "Yang", das aus einem "männlichen" und "weiblichen" Part geboren wird wie ein "Reifer Apfel" und aufgrund "gewisser Spiraldynamiken" entgegen der Dichteanomalie des Wassers "nach oben steigt". Weiterhin wird Gerald Pollack zitiert, ein bekannter HIV/AIDS Leugner, der einen vierten Aggregatzustand des Wassers entdeckt haben will, um den postulierten "hexagonalen Zustand von Wasser" zu referenzieren. Die Ausführungen zum "strukturierten" bzw. "kristallinem" Wasser sind weder anhand wissenschaftlicher Literatur belegbar, noch mit den physikalischen Tatsachen vereinbar, da die Lebensdauer von Wasserstoffbrückenbindungen zu kurz ist, um derartige Strukturen erzeugen zu lassen. Die "Messungen" bzw. "Experimente" die angeführt werden, namentlich die "Frequenzanalyse", Kirlian-Fotografie und "Quantenentaglement" werden nicht weiter erklärt und sollen augenscheinlich mit dem Gebrauch pseudowissenschaftlicher Begriffe sowie der Nennung Nobelpreisträgern vermeintliche Fachkompetenz vortäuschen.

Kooperationen mit Unternehmen

Leogant und Thomas Hartwig kooperiren nicht nur mit der UMH, sondern auch mit dem Sportartikelhersteller Adidas, welches am Unternehmensstandort Berlin als „Key City“ oft Marketing- bzw. Sportveranstaltungen mit Marketingcharakter zur offenen oder verdeckten Bewerbung der eigenen Produkte durchführt. In Standorten des Unternehmens („Sportsbase“, „Runnersstore in Berlin Mitte“) in der Stadt kommen dabei „Wasseraufbereitungssysteme“ von Leogant/UHM zum Einsatz. Diese werden dabei mit einer vermeintlich gesunden Lebensweise beworben, welche zum „holistischen“ Konzept des Sportartikelherstellers passen sollen. Diese Geräte sind mit dem Emblem der Technischen Universität Berlin ausgestattet. Laut Webseite von Leogant gibt es weiterhin Kooperationen mit mehreren anderen Unternehmen und Einzelunternehmern sowie Gastronomie- und Yogaeinrichtungen.

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. Leogant
    Amtsgericht Berlin Charlottenburg Thomas Hartwig e.K.
    Linienstrasse 56 in 10119 Berlin
    HRA 58256 B
  2. LEOGANT GmbH, Amtsgericht Charlottenburg (Berlin) HRB 227638 B, Linienstr. 56, D-10119 Berlin
    https://www.northdata.de/LEOGANT+GmbH,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRB+227638+B

Hinweis: dieser Artikel ist eine gekürzte Fassung eines im Psiram-Forum vorgestellten Artikelentwurfs eines Lesers