Kipperkarten

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einige Kipperkarten

Kipperkarten sind Wahrsagekarten, die ab 1890 in München verkauft wurden und von der "berühmten Wahrsagerin" Susanne Kipper um 1873 entworfen worden sein sollen. Über Susanne Kipper gibt es kaum Aufzeichnungen, doch stammte sie wohl aus Berlin und lebte zeitweise in München.[1] Es gibt aber auch die Ansicht, dass der Name auf den alten Begriff der Kipper und Wipper zurückgeht, was so viel wie Münz- oder Wechselbetrüger bedeutet.

Ein Kipperkartenspiel besteht aus 36 nummerierten Karten, auf denen jeweils eine Person oder ein Ereignis abgebildet ist. Typisch für die Kipperkarten sind zahlreiche Personenkarten, die Menschen aus dem Umfeld des Fragestellers darstellen bzw. auch Charaktereigenschaften oder Situationen des Alltags, in denen er sich befindet.

Geschichte

1890 erschienen die Kipperkarten zum ersten Mal beim Schreibwarenhändler und späteren Verleger Matthias Seidlein in München mit einem Anleitungsheft und dem Titel Karten der berühmten Wahrsagerin Frau Kipper. Sie sind bis heute in ihrer ursprünglichen Gestaltung erhältlich und weisen in ihren Bildern, Namen und Bedeutungen große Parallelen zu den so genannten Zigeunerkarten auf, sind mit diesen jedoch nicht identisch. In den Jahren 1900 und 1910 kamen, ebenfalls bei Matthias Seidlein, Neuauflagen auf den Markt, diesmal mit der Aufschrift Gezeichnet und Herausgegeben von F. Kipper.

1920 gingen die Rechte an den Karten an die Firma F.X. Schmid. Durch einen technischen Fehler bei der Übernahme werden die Bilder (bis auf No. 22. Militärperson) seitdem seitenverkehrt wiedergegeben.

Seit einigen Jahren gibt es eine vollständige Neuillustration der Karten, welche die Seitenverkehrung wieder aufhob. Viele Kartenleger arbeiten jedoch lieber mit den Originalen, die seit 2000 von ASS Altenburger vertrieben werden. Seit 2006 gibt es auch ein Mystisches Kipper, ein weiteres vollkommen neu gestaltetes Kartendeck.

Die Karten im Einzelnen

Die Karten sind von No. 1 bis No. 36 durchnummeriert und tragen einen beschreibenden Namen. Je nach Legemuster und Fragestellung können sie verschieden ausgelegt werden. Einfache Kurzdeutungen der Karten sind hier in Klammern angegeben.

  1. Hauptperson (männlicher Fragesteller oder Partner der Fragestellerin)
  2. Hauptperson (weibliche Fragestellerin oder Partnerin des Fragestellers)
  3. Ehestandskarte (Beziehungen, meist Liebe, manchmal auch Geschäftsbeziehungen)
  4. Zusammenkunft (Gespräche, Treffen, Familientreffen)
  5. Guter Herr (wohlwollender Mann, älterer Mann, Chef, Vater)
  6. Gute Dame (wohlwollende Dame, ältere Frau, Mutter, mütterliche Freundin)
  7. Angenehmer Brief (Gute Nachrichten, etwas wendet sich zum Guten)
  8. Falsche Person (Unehrlichkeit, Schwierigkeiten, falsche Entscheidungen)
  9. Eine Veränderung (Neuanfang)
  10. Eine Reise (Veränderungen, ein Weg ist zu gehen, längerer Zeitfaktor)
  11. Viel Geld gewinnen (zu Geld kommen, auch durch Arbeit)
  12. Reiches Mädchen (Frau aus gutem Hause, Kind)
  13. Reicher guter Herr (Gönner, Liebhaber)
  14. Traurige Nachricht (Kummer, Sorgen, gehen meist rasch vorbei)
  15. Guter Ausgang in der Liebe (alles wird gut, Beziehung reift und heilt)
  16. Seine Gedanken (Emotionen, was geht in ihm vor, Denken anderer Personen)
  17. Geschenk bekommen (Freude, Lebensfreude, Überraschung, Kinder)
  18. Ein kleines Kind (Kind, das Ego, Neuanfang)
  19. Ein Todesfall (Neuanfang, Rückzug, ein neuer Weg)
  20. Haus (Zuhause, Privates, Geborgenheit, Stabilität, Sicherheit)
  21. Wohnzimmer (häusliche, sehr private Bereiche, engste Familie, kurzer Zeitfaktor)
  22. Militärperson (disziplinierter Mensch, auch trotzig, gradlinig)
  23. Gericht (Entscheidung wird abgenommen/gefällt, Wendepunkt, unausweichlich)
  24. Diebstahl (Verlust, Trauer, Defizit, Trennung)
  25. Zu hohen Ehren kommen (Anerkennung, Lob, etwas erreichen)
  26. Großes Glück (mildert schlechte Karten)
  27. Unverhofftes Geld (Gewinn, Erfüllung von Wünschen)
  28. Erwartung (Geduld, abwarten, Erwartungshaltung, Träume)
  29. Gefängnis (eingeengt sein, festhalten)
  30. Gerichtsperson (sehr energische, konsequente Person, Hilfe bei Entscheidungen)
  31. Kurze Krankheit (geht schnell vorbei, Problem wird gelöst)
  32. Kummer und Widerwärtigkeiten (Trauer, Sorge)
  33. Trübe Gedanken (Depressionen, kurze Sorge)
  34. Arbeit, Beschäftigung (Job, etwas tun müssen)
  35. Ein langer Weg (Zeit wird benötigt, entfernte Ziele)
  36. Die Hoffnung, großes Wasser (eine Reise, nicht aufgeben)

Literatur

  • Christiane Neumann: Sicht weisen - Das Kipperkartenhandbuch, Inlibris Verlag, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-940271-00-6
  • Anne L. Biwer: Kipper-Wahrsagekarten - Deutungen und Legemethoden, Schirner Verlag, Darmstadt 2002, ISBN 3-89767-113-1
  • Regula Elizabeth Fiechter: Original Kipper Wahrsagekarten mit ausführlicher Anleitung und vielen Deutungsbeispielen, AG Müller Urania, Neuhausen (CH) 2005, ISBN 3-03819-118-3
  • Regula Elizabeth Fiechter: Mystisches Kipper. Buch mit Karten von Urban Trösch, AG Müller Urania, Neuhausen (CH) 2006, ISBN 3038191256
  • Brigitte Glaser: Brigitte Glasers Kipperkarten-Buch, Arche Noah Musik- und Buchverlag, Oster-Schnatebüll 2002, ISBN 3-931721-40-X
  • Corinna Harder und Kerstin Kolb: Kipper-Wahrsagekarten richtig deuten, Kailash 2007, ISBN 978-3720560160
  • Hildegard Leiding: Kipper-Karten, Verlag Weisse Reihe, Heppenheim 1993, ISBN 3-929804-00-X
  • Hildegard Leiding: Kipper-Karten Band II Legetechniken, Verlag Weisse Reihe, Heppenheim 1995, ISBN 3-929804-03-4
  • Susanne Peymann: Wahrsagen mit den Kipper-Karten, Ansata Verlag, München 2007, ISBN 978-3-7787-7323-9
  • Edith Steller: Kipperkarten kurz & bündig, P71 Verlag, München 2008, ISBN 978-3-941097-01-8
  • Edith Steller: Kipperkarten Software, Praxis71, München 2008, ISBN 978-3-941097-03-2
  • Edith Steller: Geschenkbox Die Original Kipperkarten, P 71 Verlag, München 2008, ISBN 978-3-941097-04-9

Weblinks

Quellenangaben

  1. Geschichte der Kipperkarten, abgerufen am 3. Januar 2011