Kangen-Wasser

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kangen Wasserionisierer von Enagic

Kangen Wasser ist ein mit pseudowissenschaftlichen Begründungen beworbenes Produkt und Lebensmittel auf dem Esoterikmarkt. Laut Werbung handelt es sich um Wasser mit hohem pH-Wert (Lauge), welches vom Kunden mit einem Aufbereitungsgerät (Wasserionisierer mit Filter) aus Leitungswasser herzustellen ist und zu trinken ist. Es handelt sich demnach um ein Produkt aus dem Bereich "basischer Wasser". Es werden jedoch auch Geräte angeboten, die Wasser mit sehr hohen pH-Werten von 11 erzeugen. Derartige Laugen sind gesundheitlich gefährlich. Der Hersteller empfiehlt derartige Kangen Laugen (Strong Kangen Water pH 11) zur Reinigung und Lebensmittelherstellung, aber nicht zum menschlichen Konsum an. Der Eigenname Kangen soll aus dem Japanischen kommen und bedeutet "Rückkehr zum Ursprung".

Der Name Kangen-Wasser ist markenrechtlich geschützt. Markeninhaber ist die japanische Firma Enagic, ein japanischer Hersteller und Vertreiber von Wasser-Ionisatoren. Enagic hat Distributoren weltweit. In Deutschland ist der entsprechende Anbieter eine Firma in Düsseldorf.[1]

Enagic-Wasserionisatoren kosten zwischen 1900 € und 4300 €.

Kangen-Wasser ist eines von vielen Produkten aus dem Bereich einer basischen Ernährung, welche hilfreich sei einer behaupteten chronischen Übersäuerung entgegen zu wirken. Medizinisch völlig unsinnig und unbelegt ist die Behauptung des Herstellers Enagis, im menschlichen Körperflüssigkeiten einen pH-Wert von genau 7,365 anzustreben.

..Our bodies must maintain a pH balance of 7.365, which is slightly alkaline..

Selbst in gut ausgerüsteten Laboren ist ein derartiger Messwert mit drei Stellen hinter dem Komma nur sehr schwierig zu messen. Auch kommt es über den Tag zu deutlichen Schwankungen des pH im menschlichen Körper, sodass unklar bleibt wie mit dem Konsum des Produktes genau dieser Wert erreicht werden kann.

Eingewendet werden kann dass ein einziger Teelöffel Natron (NaHCO3) ungefähr die gleiche Menge an Säure neutralisieren kann wie 10.000 Liter (zehn Tonnen) "basisch ionisiertes Wasser" mit einem pH-Wert von 10, das aus Leitungswasser unter Energieaufwand und teuer gewonnen wurde. Ebenso kann eine in Wasser gelegte Zitronenscheibe "basisches Wasser" auf preiswerte Weise erzeugen.

Eine Wirksamkeit von basischem Wasser zur Vermeidung angeblich übersäurungsbedingter Krankheiten wurde bisher nicht nachgewiesen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht keine nachweisbaren gesundheitlichen Vorteile in einer basenüberschüssigen Ernährung. Ein Dauerkonsum von unverdünntem basischen Wasser ist daher nicht ratsam.

Kangen-Wasser laut Werbung

Nach Angaben aus der Werbung wird das produzierte Kangen-Wasser als "alkalisch" und "reduziert" bezeichnet. Es hat demnach die Eigenschaften einer Base oder Lauge mit einem pH-Wert über 7. Die Angabe "reduziert" und "freie Elektronen" aufweise, soll vermitteln dass das Wasser einen anti-oxidativen Effekt bewirke. Eine Eigenschaft, die jedoch Wasser ganz allgemein aufweist. In der Werbung wird auch behauptet, dass Kangen-Wasser kleinere Wassercluster aufweise als herkömmliches Leitungswasser, und bezeichnet das Ergebnis der Elektrolyse und Filterung als "basisches Microcluster Wasser".

In der Werbung wird beleglos dem Konsum von Kangen-Wasser eine ausschliesslich positive Auswirkung auf die körperliche Gesundheit beigemessen.

Selbstherstellung von Kangen Wasser

Enagic-Kunden müssen einen Wasserionisierer mit Filter erwerben. In diesem Gerät findet unter Energieverbrauch eine (teilweise) Elektrolyse des zugeführten Wassers statt. Bei der Elektrolyse von Wasser entsteht einerseits Sauerstoff und andererseits Wasserstoff. Obwohl auf dem entsprechenden Markt viele Anbieter sauerstoffangereichtes, angeblich gesundheitsförderndes so genanntes Sauerstoffwasser anbieten, so ist dies bei Kangen-Wasser genau umgekehrt: der Kunde soll das mit Wasserstoff und Kationen (positiv geladene Ionen) angereicherte, und sauerstoffabgereicherte Wasser konsumieren um damit einen gesundheitlich relevanten Effekt zu erzielen. Nach Herstellerangaben erreicht selbsthergestelltes Kangen-Wasser pH-Werte von pH 8,5 bis 9,5.

  • Ein Problem bei der Selbstherstellung von Kangen-Wasser ist die schwer in Griff zu bekommende Verkalkung der Geräte, die dazu führt dass das Produkt vom Zielwert abweichende Eigenschaften bekommt.
  • Ein weiteres Problem ist der Filterdurchbruch. Meistens werden Aktivkohlefilter verwendet. Wenn ein Wasserfilter nicht rechtzeitig ausgetauscht wird, kann der Inhalt des Filters sich schlagartig in das Produkt (Filtrat) entleeren, was zu hohen Konzentrationen unerwünschte Substanzen führen kann.
  • Kommen im Leitungswasser Metalle wie Cadmium, Aluminium, Blei oder Quecksilber als Kationen vor, reichern sich diese durch die Elektrolyse im so produzierten Kangen-Wasser an. Einige der genannten Metalle sind Schwermetalle.
  • Da mit Wasserionisierern das als Nebenprodukt unerwünschte saure Wasser (auch "Säurewasser" genannt) mit seinen Anionen weggeschüttet wird, kann es auf Dauer zu einem mineralischen Ungleichgewicht kommen. Sowohl Kationen als auch Anionen sind im Leitungswasser vorherrschend Mineralstoffe. Für die Bioverfügbarkeit (Aufnahme in den Körper) von Kationen sind Anionen notwendig.

Siehe auch

Errata

Quellennachweise

  1. Enagic, Düsseldorf Office, Charlottenstr. 73, D-40210 Düsseldorf