Joseph Banks Rhine

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Banks Rhine mit Ehefrau Louise

Joseph Banks Rhine (29. September 1895, Waterloo, Pennsylvania, USA - 20. Februar 1980, Hillsborough, North Carolina, USA) war ein US-amerikanischer Parapsychologe und wurde vor allem durch seine Tests über Telepathie bekannt. Er gründete das weltweit erste Labor für parapsychologische Experimente an der Duke University, USA. Außerdem initiierte er die "Parapsychological Association".

Leben

An der University of Chicago studierte er Biologie und arbeitete zunächst als Biologe an der West Virginia University. Später wechselte er zur Duke University, wo er eine Vorlesung von Arthur Conan Doyle, dem Verfasser der Sherlock Holmes-Romane, hörte. In dieser Vorlesung ging es um die Kommunikation mit Toten. Begeistert von dieser Thematik, begann Rhine mit parapsychologischen Studien, die der Parapsychologie dazu verhalfen, teilweise als seriöse Wissenschaft betrachtet zu werden.

Die Zener-Karten

Im Frühling 1931 führte Rhine die ersten Tests an Freiwilligen durch, darunter auch der Student Adam Linzmayer. Linzmayer erreichte 100% beim Zener-Karten-Test mit 18 Karten. Bei diesem Test waren die Symbole von Karten telepathisch zu ermitteln. Die Karten entwarf Rhines Kollege Karl Zener in den frühen 1930ern. Selbst bei 300 Karten erreichte Linzmayer 40% richtige Antworten, obwohl mathematisch nur 20% logisch machbar gewesen wären.
In den späten 1930ern erforschte Rhine auch Psychokinese. Er wollte wissen, ob Probanden den Fall eines Würfels bestimmen konnten, wenn der Würfel entweder per Hand, aus einem Würfelbecher oder von einer Maschine geworfen wurde.

1934 veröffentlichte Rhine das Buch Extra Sensory Perception, welches bis heute als ein Standardwerk der Parapsychologie gilt. 1940 erschien sein Buch Extra-Sensory Perception After Sixty Years, welches seine eigene und die Arbeit früherer "psychologischer Nachforscher" zusammenfasste.

Während der Kriegsjahre wurde der Großteil seiner männlichen Mitarbeiter zum Militär eingezogen. Trotzdem arbeitete Rhine weiter und forschte nach dem Krieg verstärkt auch außerhalb seines Labors an der Duke University. Obwohl Rhine selbst sagte, dass Arbeit im Labor immer seriöser und vertrauenswürdiger sei, erforschte seine Frau, Dr. Louisa Rhine, spontane Extra Sensory Perception (ESP) ebenfalls außerhalb des Labors.

1961 gründete er die Foundation for Research on the Nature of Man. Bis zu seiner Pensionierung in den 1970er Jahren arbeitete er in seinem Labor mit angeblich telepathisch teilweise sehr begabten Menschen wie Sean Harribance, M.B. Dykshoorn oder Bill Delmore.

Kritik

Der amerikanische Mathematiker und Wissenschaftsautor Martin Gardner kritisierte Rhine dafür, dass er beim Schummeln erwischte Mitarbeiter nie benannte.[1] Trotz Rhines Geheimhaltung konnten zwei betrügende Experimentatoren überführt werden: James D. MacFarland und Walter Levy. Gardner stellte heraus, Insider-Informationen erhalten zu haben, nach denen auch die Testergebnis von Henry Pierce, einem "begabten" Telepathen, manipuliert sind.

1983, also drei Jahre nach Rhines' Tod, veröffentlichte seine Witwe Louisa das Buch Something Hidden. Dort schrieb sie:

"Jim had actually consistently falsified his records. [...] To produce extra hits Jim had to resort to erasures and transpositions in his records of his call series."[2]

Deutsche Übersetzung:

Jim [gemeint ist der als Betrüger entlarvte Experimentator James D. MacFarland] hat wirklich ständig seine Aufzeichnungen verfälscht. [...] Um Extratreffer zu produzieren, musste sich Jim als Ausweg in seinen call-series-Aufzeichnungen auf das Löschen und Umstellen verlegen.[3]

Quellenverzeichnis

  1. Skeptical Odysseys, herausgegeben von Paul Kurtz, Prometheus Books, 2001, Kapitel 31: Confessions of a Skeptic by Martin Gardner. Zitat (deutsche Übersetzung vom Verfasser): "Sein Papier "Sicherheit gegen Irreführung in der Parapsychologie", veröffentlicht in seinem "Journal der Parapsychologie", 38/1974, hat 23 Seiten. [...] Rhine führt 12 Beispiele von betrügenden und unehrlichen Experimentatoren auf, alle im Zeitraum von 1940-1950. Fünf von ihnen wurden sogar auf frischer Tat ertappt. Kein Name der betreffenden Experimentatoren wurde benannt. Man fragt sich, welche Artikel sie in dem Journal veröffentlichten."
  2. Dr. Louise E. Rhine, Something Hidden, Mcfarland & Co Inc Pub (Oktober 1983), ISBN-13: 978-0899500829
  3. Übersetzung vom Verfasser

Weblinks