Johannes von Buttlar

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buttlar1.jpg
Typischer Buchtitel
Buttlar3.jpg

Johannes von Buttlar (geb. 20. April 1940, Berlin, als Johannes Busacker) ist ein Autor esoterischer und pseudowissenschaftlicher Bücher. Bekannt wurde er ab den 1970er Jahren mit Veröffentlichungen zu UFOs und ähnlichen Themen. Die Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 30 Millionen Exemplare. In letzter Zeit beschäftigt sich von Buttlar vor allem mit der Vermarktung von Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln wie z.B. Mexican Wild Yam-Präparaten.

Den Namen von Buttlar führt er seit 1969, als er von seiner Großtante adoptiert wurde. Seitdem nennt er sich Johannes Freiherr Treusch von Buttlar-Brandenfels oder Johannes Baron von Buttlar-Brandenfels.[1] Anders als z.B. der als Autor auf ähnlichem Gebiet tätige Erich von Däniken, der sich offen dazu bekennt, wissenschaftlicher Laie zu sein, versuchte von Buttlar wiederholt, sich als Wissenschaftler auszugeben.[2]

So behauptete er, in Leeds und Sheffield Psychologie, Astronomie, Physik und Mathematik studiert zu haben. Einen Abschluss erwarb er jedoch in keinem der Fächer. In einem Interview gab von Buttlar 1998 an, er habe dort "keine Zeit für akademische Abschlüsse" gehabt. 1969 sei er zum Fellow der Royal Astronomical Society "berufen" worden. Allerdings ist es kein Problem, dort z.B. als Student Fellow-Mitglied zu werden. Besondere wissenschaftliche Leistungen sind nicht erforderlich, sondern nur die Zahlung des Mitgliedsbeitrages. Wegen entsprechender Versäumnisse verlor von Buttlar seine Mitgliedschaft 1989. Eine Zeitlang trat von Buttlar als Dr. rer. nat. auf, bis bekannt wurde, dass er diesen Doktortitel, der ihm nach eigenen Angaben von einer dubiosen "University of Prague" oder "Exiluniversität Prag" verliehen worden sei, für rund 9.000 DM von einem Titelhändler gekauft hatte.[3]

Seine Produkte verkauft Buttlar auch über den Verkaufskanal HSE24. Dabei versucht er den Eindruck zu erwecken, die Wirksamkeit seiner Produkte sei durch Studien belegt.[4]

Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu J. von Buttlar
  2. Im Drüben fischen - SPIEGEL-Autor Fritz Rumler über die Erfolge des Johannes von Buttlar. Der Spiegel 23/1994 (06.06.1994)
  3. Plagiate aus Pretoria. Der Spiegel 17/1996 (22.04.1996)
  4. Nahrungsergänzungsmittel bei HSE24