Franz Xaver Mayr-Kur

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Xaver Mayr

Die Diät nach Franz Xaver Mayr (auch F.X.Mayr-Kur) ist eine kurmäßig durchgeführte Diät, deren Ziel nicht die Gewichtskontrolle, sondern die Förderung der Gesundheit sein soll. Sie kann als ein Beispiel für den Versuch angesehen werden, Erkrankungen primär über die Ernährung günstig zu beeinflussen (Ernährungsmedizin). Nach Ansicht ihrer Befürworter führt diese Diät zu einer so genannten Entschlackung und Sanierung des Darmes.

Zentral sind eine so genannte Milchdiät und Ableitungsdiät.

Die von Anwendern der Mayr-Diät geäußerten Heilungsversprechen bei vielen Krankheiten und Beschwerden sind nicht durch wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse gedeckt. Daher ist die Methode der Alternativmedizin zuzurechnen.

Der Erfinder

Erfinder der F.X. Mayr-Diät war der Österreichische Kurarzt Franz Xaver Mayr (1875-1965), der seit seiner Studentenzeit an darmbedingte Gesundheitsstörungen glaubte. Dementsprechend glauben Anhänger dieser Methode, dass eine Fehlfunktion des Darms der Auslöser für viele körperliche und seelische Beschwerden sei (siehe auch Candida Syndrom).

Die Methode

Die Säulen der Mayr-Methode sind die vier S: Schonung, Säuberung, Schulung und Substitution, die durch eine FX Mayr-Diagnostik ergänzt wird.

  • Schonung: Die Diät soll durch Tee- und Heilfasten die Verdauung entlasten. Tatsächlich stellt die F.X.-Mayr-Diät jedoch eine erhebliche Belastung bereits für einen gesunden Körper dar. Daher sollte sie nicht ohne ärztliche Begleitung durchgeführt werden.
  • Säuberung: Ziel ist eine Entschlackung und "Entsäuerung" des Darmes. Dazu wird morgens Glaubersalz und Bittersalz verwendet, erweitert durch Trinkkuren (Kräutertee, Leitungs- oder Mineralwasser). Auch sind Bauchmassagen zur Säuberung angesagt. Wovon der Körper gesäubert werden soll, bleibt unklar. Die gesundheitsfördernde Wirkung der hier gemeinten Darmreinigungen ist nicht erwiesen. Wiederholte Einnahme von Abführmitteln kann die natürliche Verdauungsfunktion beeinträchtigen. Die angenommene "Übersäuerung" des Körpers ist wissenschaftlich nicht nachweisbar und bleibt eine unbewiesene Hypothese.
  • Schulung: Die Schulung nach Mayr beinhaltet bestimmte Kauübungen und die Konzentration auf die Nahrungseinnahme, von der nicht abgelenkt werden dürfe.
  • Substitution: Nach Mayr liege häufig eine Mangelernährung bei Patienten vor, die durch die Mayr-Methode durch Substitution von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln behebbar sei. Allerdings ist die Brötchen-Milch-Diät nach Mayr selbst eine Mangelernährung.
  • Die Diät: Gegessen wird bei der Mayr-Kur so gut wie nichts. Es handelt sich um ein Heilfasten. Täglich sind lediglich zweimal altbackene Brötchen mit etwas Milch "bis zum ersten Sättigungsgefühl" erlaubt.

Diagnostik nach F.X. Mayr

Nach der F.X.-Mayr-Lehre sind Diagnosen allein an Hand der Bauchform und Körperhaltung möglich, da hiermit Verdauungsstörungen und „Selbstvergiftungen“ erkennbar seien. So bedeute ein eingesunkener Bauch eine krankhaft gesteigerte Darmtätigkeit, ein aufgeblähter Bauch starke Gasbildung und ein verhärteter Bauch Verstopfung.