Europa-Universität Viadrina

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Europa-Universität Viadrina

Die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder wurde 1991 gegründet.[1] Neben den Fakultäten Rechtswissenschaft, Kulturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften wird hier auch am Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften ein Masterstudiengang Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde angeboten. Aktivitäten um das an der Europa-Universität betriebene Blogprojekt Wiki-Watch führten zu Kontroversen mit Autoren der deutschsprachigen Wikipedia und waren ebenfalls Gegenstand von Pressemeldungen.

Masterstudiengang Komplementäre Medizin

Der Sudiengang wurde 2008 genehmigt und nahm 2009 seinen Betrieb auf. Abgeschlossen wird der Studiengang mit dem akademischen Grad eines Master of Arts (M.A.). 60 Studienplätze sollen jährlich vergeben werden. Die Kosten dafür betragen 10.000 € je Studienplatz bzw. 2500 € pro Semester. Der von der Firma Biologische Heilmittel Heel GmbH und den Kursteilnehmern finanzierte Studiengang geriet wegen seiner Unwissenschaftlichkeit in die Kritik zahlreicher deutscher Printmedien und von Bloggern aus dem Wissenschaftsbereich. Schließlich wurde er auch von der Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg beanstandet. In einem im Juni 2012 vorgelegten Bericht empfahl die Hochschulstrukturkommission

"...nachdrücklich den künftigen Verzicht auf das Angebot des MA-Studienganges „Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin“. Eine Fortführung des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften ist weder wie bisher als In-Institut noch als An-Institut zu befürworten. Vertretbar erscheint allenfalls, das Institut privatwirtschaftlich außerhalb der Hochschule weiter zu betreiben.”[2]

Presseberichten zufolge habe der Präsident der Europa-Universität, Gunter Pleuger, Ende Juni mit einem "Maulkorb für seine Professoren" reagiert. In einem Rundschreiben habe er angeordnet, dass Presseanfragen zum IntraG vor der Beantwortung mit der Hochschulleitung abzustimmen seien.[3]

Einzelheiten zum Masterstudiengang und zum Institut finden sich im Artikel Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften.

Projekt Wiki-Watch

Logo (Bild: Wiki-Watch")

Wiki-Watch ist der Name eines umstrittenen internetbasierten Projekts, das sich als ein System zur Beurteilung der Qualität von Wikipedia-Artikeln versteht. Das Projekt will laut eigener Darstellung dazu beitragen, Wikipedia "transparenter zu machen". Wiki-Watch stellt sich als wissenschaftliches Projekt der Europa-Universität Viadrina dar, wird aber weder mit Universitäts- noch mit Drittmitteln betrieben. Den Projektbeteiligten wird vorgeworfen, selbst unter verschiedenen Identitäten Wikipedia-Artikel bearbeitet und dabei wiederholt gegen Grundprinzipien der Onlineenzyklopädie verstoßen zu haben. Dabei geht es sowohl um Beiträge zu einem Diabetes-Wirkstoff der Firma Sanofi-Aventis, der in einer dem Unternehmen zuträglichen Weise dargestellt wurde, als auch um Einflussnahme auf Artikel von Einrichtungen und Personen, die Arzneistoffe auf ihren Nutzen und ihre Sicherheit überprüfen und im Falle des genannten Präparats zu einer verhaltenen Bewertung gekommen waren. Ein weiterer Kritikpunkt ist die jahrelange weltanschauliche Einflussnahme von Projektangehörigen auf Artikel aus dem Themenbereich Evangelikalismus und Homosexualität, die ebenfalls unter Verwendung zahlreicher Benutzerkonten bearbeitet wurden.[4]

Siehe auch

Weblinks

Link zur Europa-Universität Viadrina

Artikel zum Thema Europa-Universität Viadrina und Wiki-Watch

Webseite von Wiki-Watch

Artikel zum Thema Europa-Universität Viadrina und Wiki-Watch

Quellenverzeichnis

  1. http://www.euv-frankfurt-o.de/de/ueber_uns/index.html
  2. Abschlussbericht der Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg vom 8. Juni 2012, Seiten 196ff
  3. Inga Michler: Hokuspokus an der Hochschule Welt am Sonntag, 4. November 2012
  4. Jörg Wittkewitz: Hier prüft der Staatsbürger das Insulin noch persönlich. FAZ, 2. Juli 2011, Seite 42. Überarbeitete Version vom 8. Juli 2011