Diskussion:Ginkgo biloba

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urteile

OLG Hamburg - 3 U 97/11 - Urt. v. 21.06.12 Die Bewerbung von als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen "GingkoBiloba"-Kapseln mit den Behauptungen "Fitness für die grauen Zellen" resp. "Erhalt der kognitiven Funktion" ist als gesundheitsbezogene Angabe i.S.v. Art. 13 I lit. a) HCV anzusehen, insbesondere, wenn die Werbeaussagen in einen gesundheitsbezogenen Kontext eingebettet sind.

Zu den Bedingungen der HCV, die nach der Übergangsvorschrift des Art. 28 V HCV zu beachten sind, gehört insbesondere Art. 5 HCV, wonach die Verwendung gesundheitsbezogener Angaben nur zulässig ist, wenn anhand allgemein anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse nachgewiesen ist, dass der Wirkstoff auf den sich die Angaben beziehen, die beworbene positive physiologische Wirkung hat.

Die Verwendung der streitgegenständlichen gesundheitbezogenen Angaben ist unzulässig, sofern es dem Verwender nicht gelingt, den erforderlichen wissenschaftlichen Nachweis der beworbenen Wirkungen zu erbringen.

Der Werbende kann sich bei der ihm obliegenden Beweisführung, dass die aufgestellten Behauptungen gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen, nur auf im Zeitpunkt der Werbung bereits vorliegende und ihm bekannte Erkenntnisse stützen. Eine Beweisführung durch erst zu gewinnende wissenschaftliche Erkenntnisse kommt nicht in Betracht.

Kommentare

Nun ist der gesamte Artikel in sich widersprüchlich. Vor allem das Kapitel "Fazit" muss raus bzw. gründlich entmistet werden. 0815 15:51, 13. Jan. 2010 (CET)


Ginkgo flunks another big Alzheimer's prevention trial.

A 5-year study has found that administering ginkgo biloba did not appear to influence the development or progression of Alzheimer's disease among adults age 70 or older who had reported memory complaints to their primary physician. The study followed 2854 participants age 70 or older about half of whom received at last one daily dose of a ginkgo extract and half who received an inert placebo. [Vellas B and others Long-term use of standardized ginkgo biloba extract for the prevention of Alzheimer's disease (GuidAge): a randomized placebo-controlled trial. Lancet Neurology, Sept 6, 2012] http://www.thelancet.com/journals/laneur/article/PIIS1474-4422(12)70206-5/fulltext#article_upsell

A similar large trial (the Gingko Evaluation of Memory trial) published in 2008 sponsored by the National Institutes of Health found similar results. [DeKosky ST and others. Ginkgo biloba for prevention of dementia: a randomized controlled trial. JAMA 300:2253-2262, 2008] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19017911

An editorial that accompanied the recent article concluded:

"The GuidAge trial adds to the substantial evidence . . . that ginkgo biloba does not prevent dementia in elderly individuals with or without memory complaints or cognitive impairment and is not effective for prevention of Alzheimer's disease. It would be unfortunate if users of ginkgo biloba, nevertheless, are led to believe that the extract prevents the dementia. Some users will rationalize that, in the absence of effective treatments, ginkgo biloba could still possibly help and, appearing safe, will not harm them. Other users of ginkgo biloba, however, might now consider letting it go." [Schneider LS. Gingko and AD: Key negatives and lessons from GuidAge. Lancet Neurology Sept 6, 2012] http://www.thelancet.com/journals/laneur/article/PIIS1474-4422(12)70212-0/fulltext