Diskussion:Cara St. Louis-Farrelly

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interview mit Jo Conrad

Zitat:

Cara St. Louis im Gespräch mit Jo Conrad über die Folgen der Chemtrails und Geoengineering

Jo Conrad im Gespräch mit Cara St. Louis aus Amerika, die ein tolles Buch „Die Sonnendiebe“ geschrieben hat. Es ist spannend als Roman geschrieben und wirklich guter Lesestoff. Wie ein Thriller mit profundem Wissen über die Luftfahrt, die Strukturen des militärisch- industriellen Komplexes. Es führt in die dunkle und komplexe Welt der Hintergrundmächte.

Man bekommt einen Einblick in die Welt des Geoengineerings und die dahinterstehenden Pläne und erfährt etwas über die Gedankenwelt der Piloten, die diese Dinge ausführen müssen.

Jo Conrad: Cara, kannst Du uns kurz darstellen, wie Du zu diesem Thema gekommen bist, gab es etwas in Deinem Leben, was sozusagen als Initialzündung gesehen werden kann, war da nicht etwas mit Deiner Mutter als Opfer dieser unsäglichen Geschichte?

Ja sicher, je mehr ich darüber nachdenke und rede, desto faszinierender erscheint mir das ganze Thema, besonders wenn ich die Faktenanhäufung beleuchte.

Also am 10. Juli 2010 war ich noch ein ganz normaler Mensch, eine ganz normale Person, lebte mein normales Leben. Ich bin eine Mutter von 3 Kindern und tat, was man so tut, wenn das Familienleben schön fließt. Aber dann, am 11. Juni 2010, da wurde meine Mutter auf dem Weg in die Kirche knapp 100 m vor ihrer Wohnung auf dem Zebrastreifen von einem Mann in einem Kleinbus überfahren, schwer verletzt starb sie dann ein paar Stunden später im Kreis ihrer Familie in der Notaufnahme im Krankenhaus. Das hört sich im Grunde schon wie eine traurige Geschichte an, die schon allein als ein unvorstellbarer tragischer Vorfall gelten würde, eine grausame Wendung des Schicksals.

Aber es dauerte nicht sehr lange, da wurde mir deutlich, ich wurde einfach stutzig, da stieß ich im Nachlass auf Dinge die mich einfach stutzig werden ließen. Dazu kam ein tief sitzendes Gefühl, dass da ganz viele Punkte noch aufgeklärt werden mussten und zwar hingen die mit dem Beruf meiner Mutter zusammen. Eigentlich war sie Musiklehrerin gewesen, aber im Verlauf ihres Berufslebens hatte sie umgesattelt und war als wissenschaftliche Redakteurin für die US-Regierung tätig gewesen.

Mein Interesse wurde geweckt, als mir bestimmte Dinge auffielen, die im Zusammenhang mit ihrer Arbeit für die US-Marine auftauchten. Im Londoner Forschungszentrum der US-Marine war sie als Redakteurin für wissenschaftliche Berichte damit beauftragt, diese vor ihrer endgültigen Veröffentlichung noch mal redaktionell zu bearbeiten. Im Einzelnen handelte es sich nach meiner Kenntnis um Forschungsprojekte, die durch neue Erkenntnisse anfallen, den Erkenntnissen zu diesen Projekten. Durch diese Arbeit erhielt meine Mutter Kenntnisse von vielen Forschungsprojekten von denen die Wissenschaftler im Auftrag der Marine arbeiteten. Diese Berichte wurden dann weltweit anderen Wissenschaftlern zugänglich gemacht, die ebenfalls für den militärisch-industriellen Komplex arbeiteten.

Es ist natürlich klar, dass jemand, der mit einer solchen Aufgabe betraut ist, eine sehr hohe Sicherheitsstufe bekommen hat, denn kaum ein Projekt ging ohne das Wissen der Endredaktion über die Bühne. Natürlich kann man nicht erwarten, dass sie alle Details der Forschung auch verstanden haben, aber insgesamt muss man schon davon ausgehen, dass sie auf Grund ihrer weitreichenden Einsichtsnahme, wohl ein sehr, sehr umfangreiches Wissen über ihr Arbeitsgebiet angesammelt hatte.

Allein schon der Umstand, dass sie als intelligente Frau und Seiteneinsteigerin so lange mit dieser Aufgabe vertraut war, spricht Bände. Nachdem ihr Einsatz in London zu Ende gegangen war, wurde sie nach Dornbirn → Virginia versetzt, wo sie für die Abteilung der Waffen- und Entwicklung der Marine in der gleichen Aufgabe eingesetzt wurde. Ihre Spezialität von nun ab, war der Bereich der Oberflächenwaffen. Ich persönlich hatte wenig Einblick mit welchen Aufgaben sie überhaupt vertraut war, denn ihre Sicherheitsstufe verbot es ihr, mit mir darüber zu reden.

Danach ging sie in den Ruhestand und zog nach Hawai, war aber weiterhin freiberuflich mit Firmen tätig, die im militärisch- industriellen Komplex an Forschungsaufträgen heran kommen wollten. Deshalb kann man eigentlich sagen, dass sie dieses Gebiet im Grunde nie richtig verlassen hat. Somit hatte sie im Lauf ihrer beruflichen Laufbahn Zugang zu einer gewaltigen Menge an Informationen über alle möglichen Waffensysteme. Dazu kam noch ein riesiges Ausmaß an Wissen über den neuesten Stand fortgeschrittener Technologien. Die entsprechenden Firmen waren meistens an ihrer Arbeit auf dem Gebiet von DARPA interessiert.

DARPA ist zu einem Unternehmen geworden, das die umfangreichsten Geheimprojekte betreibt und dabei handelte es sich fast ohne Ausnahmen um Hochtechnologie, dort wird unter strengster Geheimhaltung, an wirklich furchterregenden Sachen geforscht. Die verfügen über ein unglaubliches Budget. Wie schon angemerkt, hat meine Mutter auch im Ruhestand dieses Gebiet niemals losgelassen und nachdem sie gestorben war, verfestigte sich bei mir der Eindruck, dass ich mich eingehend mit ihren beruflichen Leben beschäftigen musste, um ihren Tod besser verstehen zu können.

In London hatte sie mit einem Wissenschaftler zusammen gearbeitet, der im Rahmen der „Operation Popeye“ im Bereich der Atmosphärenforschung im Bereich der Plasma Systeme wichtige Forschungsarbeit für die US-Marine leistete. Seinen Namen werde ich aus guten Gründen nicht nennen, obwohl seine Arbeit in der Öffentlichkeit nicht bekannt ist.

Während der Sichtung des entsprechenden Materials durch mich, passierte am 31. Dezember 2010 der ungewöhnliche Tod von John Ryder. Als ich dann die beiden Todesfälle zu vergleichen begann, wurde deutlich, dass er mit fast ähnlichen Dingen befasst gewesen war wie meine Mutter. Als Berater für die freie Wirtschaft war er mit besten Verbindungen zum Pentagon ausgestattet, und unter anderem war er damit beschäftigt, als Lobbyist die Kontakte zwischen dem Pentagon und den Auftraggebern aus der Industrie zu aller Vorteil zu entwickeln. Und wie gesagt, am 31. Dezember 2010 wurde seine Leiche in einem Müllcontainer gefunden und er war umgebracht worden und ich glaube es wurde niemals richtig untersucht.

Am Folgetag am 1.Juni 2011 fielen dann auf einmal tausende Vogelleichen vom Himmel. Das war das erste Mal, dass tote Vögel in solch ungeheuren Mengen vom Himmel fielen. Fische wurden an Land gespült, auch wieder aus keinem erkennbaren Grund. Wir haben solche Beobachtungen seither noch öfter gemacht, da sie begannen, in noch größerem Ausmaß sich zu wiederholen. Auch gerade jetzt wieder in den letzten beiden Wochen.

Wie bin ich auf diesen Weg gekommen..?

Am 10. Juli 2010 wusste ich praktisch überhaupt nichts über die Dinge wie Geoengineering, Aerosol-Engineering oder Chemtrails, wie das in der Umgangssprache genannt wird. Am 11. Juli 2010 änderte sich für mich alles, meine gesamte Welt änderte sich für mich schlagartig von Grund auf. Das war ein solches Zusammentreffen von Ereignissen, der Unfall brachte diese Veränderungen. Da ich auch als Autorin arbeite, musste ich meine Entdeckungen einfach aufschreiben. Ich hatte damals überhaupt keine Ahnung, wohin mich dieses Buchprojekt führen würde und wie das enden sollte.

Ich habe damals viel Hilfe und Unterstützung bekommen. Auch Dein Lob Jo über die technische Seite des Romans bedeutet mir sehr viel. Während der langen Monate meiner Nachforschungen begegnete ich Leuten, die mir mit kompetenten technischen Hinweisen weiter halfen. Z. Bsp. Mark McCandlish, der somit zu meinem technischen Berater wurde, er ist unglaublich aktiv in dieser Sache.

Mark McCandlish, ist ein Luftfahrt-Illustrator, der für viele der Top-Unternehmen der Luft- und Raumfahrt in den USA gearbeitet hat, für die US-Air-Force, zumeist aber für zivile Rüstungsunternehmen die für das Militär Waffen bauten. Er hat für alle großen Rüstungsunternehmengearbeitet: General Dynamics , Lockheed , Northrop , McDonald -Douglas , Boeing, Rockwell International, Honeywell und Allied Signet.

Jo Conrad: Hast Du ihn über das Internet gefunden, der hat ja schon viele Sachen veröffentlicht?

Ja, ich habe ihn im Internet entdeckt und das ist genau das interessante dabei, wenn man anfängt dort zu forschen, dann sieht man das es in den USA viele Leute gibt, die nicht nur ihre Blogs betreiben, sondern die dauernd weiterforschen und die Erkenntnisse immer wieder auf den neuesten Stand bringen. Das schlägt sich inzwischen in umfangreicher Arbeit nieder und diese Arbeit läuft schon seit Jahrzehnten. Diese Leute waren unermüdlich dran, obwohl sie immer wieder Drohungen bekommen haben und die damit wirklich für sich selbst ein großes Risiko eingingen. Bis vor etwa 18 Monaten, war es regelrecht gefährlich öffentlich über dieses Thema zu reden, im wahrsten Sinne des Wortes. Und heute reden so viele Menschen, sogar Millionen von Menschen und teilen inzwischen ihre Sorgen darüber. Diese Öffentlichkeit macht die Sache insgesamt ungefährlicher.

Jo Conrad: Ja, wir leben in aufregenden Zeiten und diese Dinge kommen mehr und mehr zum Vorschein, deshalb lass uns mal auf das Geoengineering kommen und wir zeigen mal ein paar Clips von einem deutschen Aktivisten der tolle Zeitrafferaufnahmen gemacht hat (bei min. 9.35) um das ganze darzustellen. Nico Hecker heißt er glaube ich, er merkte schließlich wie sich der Himmel nach einem langen Zeitraum veränderte, seitdem gesprüht wurde. Zuerst sieht man ein Flugzeug und man denkt, es ist ein normaler Kondensstreifen. Normalerweise würden sich die Kondensstreifen ja in einer gewissen Zeit wieder auflösen, dass tun sie aber nicht und nach einer Weile sehen wir dann das Schachbrettmuster am Himmel und alles verschmiert sich und wird dann milchig-grau. Die Zeitrafferaufnahmen zeigen das sehr deutlich.

Ja, Gott sei dank machen die Leute jetzt solche Aufnahmen und liefern uns damit klar die Beweise, die wissenschaftlichen Belege für die Chemtrails sind absolut unstrittig, es ist alles eindeutig und klar belegt und bewiesen.

Co Conrad: Aber viele Menschen schauen immer noch nach oben und sagen: „Ja, das liegt daran, dass inzwischen der Flugverkehr so zugenommen hat, im Gegensatz zu vor 20 Jahren.“ Was ja auch richtig ist, aber es ist nicht die Erklärung dafür. Kondensstreifen lösen sich nach einer Weile ja auf, während diese Steifen lange am Himmel stehen bleiben sie sind offenbar etwas ganz anderes. Womit haben wir es denn mit den Chemtrails zu tun?

Also, dass sind Nanopartikel von Schwermetallen, die auch auf uns runter rieseln, dass ist das was wir hier sehen. Und Du hast vollkommen recht Jo, wir leben in einer Zeit, in der wir keinen richtig blauen Himmel mehr sehen, sondern nur milchig verschmierte Grautöne die meiste Zeit. Bei uns nennt man das inzwischen With-out. Natürlich sind das keine Kondensstreifen. Kondensstreifen entwickeln sich in sehr großer Höhe, bei ganz geringer Luftfeuchtigkeit. Das sind keine normalen Wolken, solche Wolken gab es früher nicht.

Jo Conrad: Aber die Leute heute wachsen mit diesem Himmel auf und glauben das sei normal. Aber wir Älteren wissen, dass diese streifenförmigen Wolken früher nicht so da waren.

Ja jeder, der so 30 Jahre oder jünger ist, muss darüber von uns Älteren informiert werden! Wie dem auch sei, diese Programme hier für, existieren schon bewiesener Weise seit über 60 Jahren. Aber seit dem ich erwachsen bin, insbesondere der letzten 10 Jahre, kann ich diese Veränderungen am Himmel beobachten.

Es gibt kein richtiges tiefes Himmelsblau mehr. Niemals zuvor habe ich Wolken gesehen, die als 160 km lange Streifen auftreten, dann auf einmal zu Gittermuster werden und dann allmählich verlaufen und auf uns alle runter rieseln. Diese Wolken haben auch unglaublich lange Verweildauer. Manche Leute sagen, dass es immer zur gleichen Zeit und an gleichen aufeinanderfolgenden Tagen, die gleichen Abläufe gibt, da scheint ein Plan mit genauen zeitlichen Fenstern dahinter zustehen.

Die NASA hat neulich eine neue Liste mit Wolken herausgegeben, die werden jetzt in den USA an allen Schulen verteilt, damit die Schüler lernen, Wolkenformationen genau zu identifizieren und dabei tauchen diese neuartigen Wolken ganz unauffällig mit auf. Kürzlich habe ich erfahren, dass der Begriff „Ionisierende Metallsalze“ in diesem Zusammenhang mit diesen Wolken immer öfter auftritt.

Jo Conrad: Ja eines der Hauptmittel ist ja Aluminium, der Effekt zeigt sich ja u.a. auch inzwischen bei den Pflanzen. Waldbrände sind schwerer zu löschen, da das Aluminiumoxid in die Wurzeln geht und es brennt dort unterirdisch weiter.

Ja, dass habe ich auch erst vor kurzer Zeit gehört und diese Erkenntnisse gehen auf die phantastische Arbeit von Dane Wigington zurück. Er war im Verlauf des Jahres wirklich mit seiner kenntnisreichen Arbeit sehr präsent in den Debatten. Er sprach auch über das Ansteigen des Methangases in der Atmosphäre und was die Geoingenieure tun wollen, um den möglicherweise katastrophalen Methananstieg abzuwenden.

Aber um noch mal auf die Bäume zurück zu kommen, reden wir über die Borealen Nadelwälder der Nordpazifikregion und auch über die ganzen Nadelwälder in Sibirien.70% dieser Bäume sind inzwischen krank. Aber das ist die Lunge unseres Planeten, die Schäden sind entstanden, auf Grund der Metalle, die auf uns herunter rieseln.

Wenn ein Baum mit Aluminium in Kontakt kommt und das ist der Löwenanteil dessen, was da versprüht wird, schalten die Bäume ihre normalen Stoffwechsel-Programme ab, es ist wie so eine Art Selbstmord um auf diese Weise ihre DNA vor diesen biologischen Giftstoffen zu schützen, dass da in Form von Nanopartikeln auf sie eindringt. Auch das Aluminium, was in den Boden eindringt, belastet den Baum. Es lässt die Bodenmikroben absterben, so dass die Erde praktisch steril und/oder leblos wird, dadurch gibt es auch Probleme mit Pilzen. Normalerweise sind Pilze ein natürliches Glied in der Nahrungskette, denn sie verarbeiten das abgestorbene Holz zu Humus. Und wenn die Walderde weitgehend tot ist und steril, breiten sich Pilzarten immer weiter aus und werden auch auf den sowieso geschwächten Bäumen zu einer ernsthaften Bedrohung.

Auch bei uns Menschen beobachten wir vermehrt Pilzinfektionen. Und diese sind einfach unserem Leben feindlich, sie sind ein Anzeichen für einen Verfallsprozess. Pilzinfektionen in den Atemwegen sind bei vielen Menschen an der Tagesordnung. Das wird aber von den meisten gar nicht so wahr genommen. Also wenn wir die Bäume betrachten, die sind ein wirklich sehr gutes Beispiel für den Teufelskreis, in dem wir uns bewegen.

Dann können wir sehen, dass die Wissenschaftler, die mit Geoengineering befasst sind, wirklich unmittelbar Leben zerstören. Stattdessen bieten sie ihre eigenen Lösungen an, denn vor kurzem habe ich etwas erfahren, was mich wirklich verstört hat, eine Nachricht, die schon 2010 die Runde machte. Es war allerdings ein sehr wichtiges Jahr in dieser Sache und zwar war hat das US-Landwirtschaftsministerium ein Programm verabschiedet, nach dem massenhaft gentechnisch veränderte Bäume angepflanzt werden sollen. Die sollen dort angepflanzt werden, wo diese Wissenschaftler glauben, es sei nötig. Ich denke mal, ihre Überlegung lautet, sie werden nicht mit dem Geoengineering aufhören, was die Bäume sterben lässt, sondern ersetzen einfach die toten Bäume mit noch mehr wissenschaftlich manipulierten Bäumen. Und die Sache mit den gentechnisch veränderten Bäumen ist die, sie sind vollkommen unfruchtbar, sie können sich nicht fortpflanzen. Da werden sich keine Käfer mehr darauf nieder lassen, diese Bäume bringen überhaupt kein Leben hervor, sie sind einfach ein totaler Ausdruck des Todes. Sie wachsen zwar selber, haben aber keine Möglichkeit sich fortzupflanzen.

Jo Conrad: Genau wie die Pflanzensamen, die es zu kaufen gibt, die pflanzen sich ja auch nicht mehr fort. Genau das sind alles diese Hybrid-Sorten. Der Kern der Sache liegt darin, dass es hier nach und nach die Möglichkeit der Fortpflanzung und Vermehrung immer mehr vermindert wird.

Das betrifft uns und den Planeten insgesamt, denn dessen natürliche lebendige Wachstumsprozesse werden dadurch abgewirkt. Und eigentlich erzeugt der Planet ja Leben und dient dem Leben. Es ist ein ständiger Kreislauf und mit dem, was hier geschieht, zahlen wir einen unglaublich hohen Preis.

Dane Wigington hat 2013 gesagt, dass unsere Hauptaufgabe sei, Programme zu stoppen. Ich bin darin vollkommen seiner Meinung. Die Sache ist die, dass wir meistens abgelenkt werden oder uns ablenken lassen, uns über Kleinigkeiten oder Details streiten, ob es nun wirklich ist oder wie es genau funktioniert usw.., aber die wissenschaftlichen Belege sind vorhanden und absolut unbestreitbar. Die Analysen der Zusammensetzung der Chemtrails, sind dank der Leute, die diese Fakten gesammelt haben auch vorhanden, schon seit Jahrzehnten. Wir können es uns ersparen, uns von alle möglichen Kleinigkeiten und Details ablenken zu lassen. Die Gegenseite baut gerade darauf, dass wir das mit uns machen lassen, sie tun was immer sie wollen.

Jo Conrad: Das ist das Prinzip „Teile und Herrsche“, sie verwirren die Menschen und sagen es seien nur normale Kondensstreifen, aber sie zerstören diesen Planeten und wir müssen wirklich deutlich sagen: „Schluss damit!“ Normalerweise halte ich mich ein bisschen zurück, aber sie zerstören wirklich diesen Planeten und dass muss aufhören.

Auch Dan und etliche Leute haben kürzlich gesagt, dass sie eigentlich selbst ziemlich verzweifelt sind, denn diese Entwicklungen haben mittlerweile globale Rückwirkungen und inzwischen sind die natürlichen Zyklen und Kreisläufe auf unseren Planeten schwerwiegend durcheinander geraten. Das Wetter zu kontrollieren, versuchen die Menschen schon lange. Die alten Majas haben versucht Regen zu erzeugen, auch da ging es letztendlich um Wetterkontrolle.

Aber im 20. Jahrhundert kamen dann die Programme, mit denen das Wetter für militärische Zwecke ausgenutzt werden sollte. Und jetzt sind wir an einem Punkt, wo weltweit die Luftströmungen und Meeresströmungen beeinflusst werden. Viele Leute merken das gar nicht und wissen auch gar nicht, dass die Meeresströmungen unsere Wetter sehr stark beeinflussen. Die Wasserströmungen sind neuerdings dort anzutreffen, wo sie bisher nicht zu sehen waren und auch die Kaltströme sind aus dem Gleichgewicht geraten, alles ist total durcheinander.

Wissenschaftlich ist erwiesen und klar, dass die Ozonschicht inzwischen sehr stark zerstört ist, und zwar durch Geoengineering. Es hat überhaupt nichts damit zu tun, ob unsere Mütter ihre Frisuren früher mit Haarspray fixiert haben. 1966 soll das ja gewesen sein und dass soll die Ozonschicht gestört haben, aber dass ist totaler Unsinn. Das hat mit der Geoengineering-Forschung zu tun. Die Ozonschicht kann sich unter bestimmten Bedingungen regenerieren, aber dass ist gar nicht gewollt, inzwischen werden alle natürlichen Prozesse und Zyklen auf der Erde unterbrochen. Alles was die Erde an Selbstheilungskräften zur Verfügung hat, wird vehement verhindert.

Dane hat gesagt und ich bin auch seiner Auffassung,dass wichtigste ist jetzt, dass wir dieses Geoengineering stoppen. Also wir müssen wissen, wer sind die Organisationen und ihre Leute dahinter und was können wir tun um dass zu stoppen? Wir brauchen dafür einen klaren Beschluss, einen Willensakt, dass ist sehr wichtig für uns als Menschen und es betrifft uns alle. Wir müssen dazu NEIN sagen, diese Botschaft muss sehr laut und klar sein. Und dass ist der Willensakt, den wir alle leisten müssen.

Jo Conrad: Ja sie werden sagen, oh niemand hat etwas gesagt, warum sollten wir damit aufhören.

Das ist ein krankhafter und psychotischer Geist, der in diesem Vorgehen zum Ausdruck kommt. Und trotz dieser immer verzweifelten Maßnahmen, werden sie wohl nicht damit aufhören, ihre Aktivitäten werden sogar immer noch an Intensität zunehmen, da sie in ihrem Irrsinn hoffen, dass zu verhindern, was sie selbst losgetreten haben. Und dass ist frei nach Einstein wirklich der große Wahnsinn.

Jetzt würde ich gern noch etwas anderes ansprechen, was Dane Wigington in diesem Jahr sehr beschäftigt hat, ich versuche es mal kurz zu fassen. Es geht um die Methan-Ausgasung, die hängt mit der Schmelze des arktischen Eises zusammen. An diesem Punkt der Debatte kann man sich fragen, ja schmilzt denn das Arktische Eis nun wirklich oder noch nicht. Wir können uns da an diesen Punkt verbeißen und dann dabei stecken bleiben. Aber diesen Luxus uns damit näher zu befassen, können wir uns im Grunde gar nicht erlauben. Denn ob das Eis schmilzt oder nicht, ist im Grunde unerheblich, denn das Lager der Geoingenieure tut so, als wird es auf immer verschwinden und ergreift jetzt alle möglichen Maßnahmen, die noch viel schlimmer sind. Einer der Wissenschaftler, der über diesen Punkt schon sehr deutlich in der Öffentlichkeit gesprochen hat, ist Ken Caldeira.

Diese Geoingenieure sind offenbar total panisch, weil sie die Ausgasung großer Mengen von Methan auf unseren Planeten befürchten. Angeblich reichen allein die Lagerstätten unter dem Schelfeis in Sibirien schon aus, um das Leben auf unseren Planeten auszulöschen, wenn das alles in die Luft freigesetzt wird. Schluss, Punkt, Ende des Lebens wäre das. Und wenn sie das so stark in der Öffentlichkeit propagandieren, dann können sie egal ob das stimmt oder nicht, uns auch wieder ihre Lösungsvorschläge überstülpen.

Also wenn ich das richtig verstanden habe, und ich glaube das habe ich schon begriffen, denn ich habe das von den unermüdlichen Dane und der ist wirklich eine Autorität auf seinem Gebiet, dann wollen sie mit HAARP, also diesen Ionosphärenheizer dagegen angehen. Was hierbei auch interessant ist, ist dass hier HAARP und Chemtrails auf einmal zusammen kommen und daran können wir merken, wie verzweifelt sie eigentlich sind.

Sie wollen mit HAARP, dem Ionosphärenheizer elektronische Indifferenzmuster hervor bringen, die sich dann in der Atmosphäre ausbreiten und ähnliche Effekte erzielen wie die atmosphärischen Atombombentests. Damit wollen sie dann die Wirkung der Methanwolken in der Atmosphäre auflösen.

Jo Conrad: Na dass ist ja eine ganz tolle Lösung.

Wenn man sich klar macht, verändert sich komplett das ganze Spielfeld. Es ist im Grunde völlig egal, ob das Eis schmelzen wird oder schon geschmolzen ist, einen solchen Schritt dürfen diese Wissenschaftler einfach nicht unternehmen. Da ist wirklich ein Punkt erreicht, an dem wir sagen müssen bis hier her und nicht weiter - STOPP. Die Erde kann sich sehr wohl selber wieder heilen. Sie ist so ein machtvolles spirituelles Wesen und es gibt noch etwas, was ich aussprechen möchte, solange ich reden darf. Es ist nicht nur so, dass diese Wissenschaftler wirklich davon ausgehen, das es eine ernste Situation ist, sondern es ist noch schlimmer, sie agieren wie ein verwundetes Tier in der Falle, das wild und völlig panisch um sich tritt. Das deutet darauf hin, dass noch schlimmere Dinge angesagt sind und wir müssen unbedingt aufhören nur herumzudiskutieren und stattdessen dieser Sache wirklich den Riegel vorschieben, wir können das schaffen.

Ich habe Dir schon im Januar (2013) im Interview gesagt, als kurz nach dem Tod meiner Mutter 2011 die Sache in Fukushima passierte, war mir klar, dass es jetzt an der Zeit wurde, endlich öffentlich darüber zu sprechen. Denn es passieren Dinge auf unseren Planeten, durch die klar wird, dass sie uns auf welche Weise auch immer umbringen werden und deshalb hatten wir auch angefangen insgesamt darüber zu reden.

Und in dieser Zeit musste ich mir auch genau überlegen, ich habe ja selbst Kinder, wie rede ich mit ihnen darüber. Sie sind mehr oder weniger erwachsen, man muss sich mehr und mehr überlegen, wie spricht man mit ihnen über diese Dinge, denn die werden den Planeten verändern. Sie haben noch eine Spanne von mindestens 70 Jahren Lebensdauer vor sich und wie sollen sie mit diesem Problem umgehen. An diesen Punkt wurde mir klar, dass meine Kinder hier ja ihre eigene Zukunft gestalten und leben wollen und müssen. Und das Ganze wirkt auf mich wie ein riesiger Irrweg, eine Überhandnahme des Bösen. Und ich möchte, dass meine Kinder frei sind und ihre eigenen Entscheidungen treffen, die auf Grund ihres eigenen Karmas zustande kommen. Sie sollen selber heraus finden, warum sie hier sind und dass soll ihnen nicht auf Grund ihrer Panik weggenommen werden, dass ist ja einer der Punkte. Diese Leute haben das Ziel, den Planeten mit so viel Angst wie möglich zu überziehen, wenn ich bestimmte Dinge herausfinde, über Geoengineering mit all seinen Plänen für den Planeten, dann habe ich den Eindruck, da geht es wirklich um den Horizont, den meine eigenen Kinder noch haben in diesem Leben.

Möglicherweise sind sie deshalb gerade hier, damit sie lernen mit dieser Problematik umzugehen. Deswegen habe ich mir vorgenommen, gerade zu dieser Altersgruppe zu sprechen, zu den jungen Menschen die jetzt reife Teeneger und so um die 20 Jahre alt sind. Denen ist oftmals überhaupt nicht klar, dass ihre Zukunft, ihre gesamte Existenz an einem silbernen Faden hängt.

Jo Conrad: In vielen PC Spielen und Filmen, in der sie die Welt der Zukunft zeigen, sieht man ja schon wie das aussehen wird, dieser orange-gelb schmierige Himmel in den Matrixfilmen, wo unsere Welt als sehr dunkel und düster dargestellt wird. Es scheint, als würden wir auf etwas vorbereitet, etwas was in der Zukunft auf uns wartet und das ist wirklich nicht lustig. Nun zurück zu den Chemtrails und den Gesundheitsproblemen die Du angesprochen hast. Du hast von den Partikeln gesprochen die wir einatmen und die auch in den Boden gehen, diese Nanopartikel, die wir auch über die Nahrung aufnehmen. Kannst Du mal erzählen, was das für ein Effekt auf uns hat?

Ok, ich habe ein paar Notizen mitgebracht. Normalerweise tue ich so etwas nicht, aber bei diesem Grund ist es so ein komplexes Problem, da brauch ich dies.

Wir als die Brücken-Generation, können und sollten das alle gemeinsam angehen. Es ist wirklich wichtig, dass wir das auch alle tun. Wir kennen die Vergangenheit und wissen was heute passiert, ist nicht ok. Ich bin jemand aus den 50er Jahren, dass macht mich zu einem Kind des 20. Jahrhunderts und ich erinnere mich noch sehr gut daran, was natürlich ist und was nicht. Meine Kinder sind alle Mitte der 90 Jahre geboren und damit sind sie Menschen des 21. Jahrhunderts. Für sie ist es viel schwerer den Unterschied zwischen natürlich und künstlich immer sofort zu erkennen.

Gesundheit war für uns natürlich, wir fühlten uns unzerstörbar. Jetzt werden wir immer anfälliger und kränker und diese Veränderung ist innerhalb einer einzigen Generation aufgetreten. Es ist, als würden wir auseinander fallen, ein besseres Wort fällt mir momentan nicht ein. Die jungen Leute dabei denken es sei ganz normal, mit all diesen Krankheiten aufzuwachsen, mit all diesen pathologischen Erscheinungen und die früher ein Mensch erst am Ende seines Lebens erfahren musste. Die jungen Menschen wachsen auf, wie die Kanarienvögel in der Kohlenzeche. Das ist so eine amerikanische Redewendung, in den Kohlenzechen waren es die Vögel, die zuerst am Gas erstickten und damit die Bergleute warnten. Und unsere jungen Leute sind inzwischen voll gepflastert mit all den großen und kleinen Zipperlein, dass kommt von all den Sachen die vom Himmel auf uns runter rieseln. Ich habe mal eine Liste all der Dinge zusammen gestellt, die mir in dem Zusammenhang aufgefallen sind. Die jungen Leute müssen verstehen lernen, dass diese Dinge nicht normal sind.

Jo Conrad: Was für Symptome sind es denn ins besonders jetzt?

Also die Zeiträume die es braucht bis Wunden und Hautentzündungen heilen, haben stark zugenommen, oder Wunden heilen gar nicht mehr richtig aus.

Die Körpertemperatur vieler junger Menschen ist zumeist chronisch niedrig. Man hat festgestellt, dass Sauerstoffmangel im Gewebe ist, weil unsere Zellen jetzt die Nanopartikel aufgenommen haben und damit wichtige Stoffwechselprozesse unterbunden werden. Auch das Immunsystem wird stark in Mitleidenschaft gezogen, dass öffnet ganz vielen Immunerkrankungen Tür und Tor.

Die Abläufe in den Mitochondrien in den Kraftzellen unserer Zellen sind gestört, genau an der Stelle wo für uns die Energie für alles Lebendige hergestellt wird, also im Zitratzyklus oder Zitronensäurezyklus. Dazu kommt ein extremer Anstieg an Zahnproblemen, von chronischen Hautjucken und merkwürdigen Kribbeln in der Haut, unsere Haare sind in Mitleidenschaft gezogen und nicht zu vergessen, es gibt immer mehr Menschen mit Erschöpfungszuständen. CFS - 16 Jährige mit ausgedehnten Phasen chronischer Erschöpfungszustände, das ist doch nicht normal, dass ist ganz wichtig, dass wir dass verstehen.

Außerdem gibt es immer mehr Schlafstörungen, dass die Menschen nicht mehr in sich zur Ruhe kommen. Es hat natürlich auch mit anderen Dingen zu tun, es hängt aber alles miteinander zusammen. Es ist alles sehr unnatürlich. Chronische Gelenkschmerzen, die sich jetzt jeder Behandlung entziehen. Verdauungsprobleme, poröse undichte Darmwände. Es sind Probleme, die normalerweise bei alten Leuten auftreten. Heute stellt man dies vermehrt bei Kindern fest, z.B. dieses Sodbrennen. Das ist ja früher eigentlich ein Problem der älteren Leute gewesen, heute bekommen es die Kinder, weil ihr Verdauungstrakt nicht mehr richtig arbeiten kann.

Auch die Atemwegsprobleme, es ist ein anderer Bereich über den wir hier reden müssen. Die haben sich inzwischen in den USA auf den 3.Platz der Ursachen für Krankheiten mit Todesfolgen vorgeschoben. Es gibt ganz viele Anfälle von trocknen Husten und galoppierenden Lungenentzündungen, denn wir alle atmen ständig diese Nanopartikel ein. Dazu kommen dann noch die ganzen Harnwegsinfektionen. Wir sind auf der Zellebene schon derartig aus der Balance, dass wir oft mit Chlamydien- Infektionen zu tun haben.

Dazu kommen Zucker-Ungleichgewichte, Hyperglykämie usw. alles Syptome dafür, dass wir aus dem Gleichgewicht geraten sind. Da könnte man eigentlich vermuten, dass es Symptome sind die ich hier beschreibe, mit denen alte Leute zu kämpfen haben. Aber ich rede hier allgemein über verbreitete chronische Krankheiten bei Kindern.

Jo Conrad: Das ist unheimlich!

Ja und diese Kinder wissen gar nicht, dass das alles nicht normal ist, ich möchte noch gern etwas dazu sagen, warum das alles so passiert. Das steht mit den Nanopartikeln im Zusammenhang, die auf uns runter rieseln. Aluminium ist der erste Punkt den wir uns anschauen.

Aluminium: Es ist absolut gegen das Leben gerichtet, da Aluminium biologisch nirgendwo im Körper vorkommt. Und ist es nicht dem Aluminium zu verdanken, dass das Erinnerungsvermögen von vielen unseren Eltern und Großeltern ausgelöscht wurde? Die Verbindung zu Alzheimer und Aluminium ist inzwischen klar belegt.

Gibt es eine Generation, die sonst hätte sagen können, irgendetwas stimmt hier grundsätzlich nicht mehr. Das Erinnerungsvermögen dieser Menschen und ihre Möglichkeit, solche Dinge mitzuteilen, sind in sehr, sehr vielen Fällen vollkommen gestört.

Aluminium verbindet sich dazu noch mit Fluor, und damit sind wir besonders in den USA völlig überflutet, wir sind eines der wenigen Länder der Erde, die Fluor überall im Trinkwasser haben, weil es zugesetzt wird, in der Zahnpasta usw. , wir sind total damit angefüllt. Und wenn Aluminium sich mit Fluor verbindet, kann das zu massiven Knochenproblemen wie z.B. Erweichung der Knochen, Rachitis, Knochenbrüche und dergleichen führen.

Dann rieselt Barium auf uns herab aus den Chemtrails. Sehr einfach zu identifizieren, ein Nanopartikel, den wir auch einatmen und die meisten Menschen wissen nicht, dass Barium 10.000 mal so giftig ist wie Blei ist. Wir haben Probleme mit Blei gehabt und das haben wir verstanden und es aus unserer Umwelt entfernt.


Jo Conrad: Also dieses Spielzeug aus China mit Blei in den Farbstoffen?

Barium ist 10.000 mal so giftiger als Blei und das Zeug lassen sie auf uns runter rieseln und jetzt erzähl mir doch mal jemand, was dass mit den Gründen für diese Programme zu tun hat, dass war doch eigentlich die Klimaerwärmung.

Was hat die atmosphärische Verseuchung unseres Lebensraumes mit Barium und dem Klimawandel zu tun? Wir müssen uns diesen Fragen stellen und dort weiter nachbohren. Plötzlich wurde dann auch Arsen und Cadmium gefunden. Und ich möchte hier mal kurz einwerfen, dass sich inzwischen in den USA eine wunderbare politische Partei gegründet hat, die „Kanarien Partei“, die von Frauen mit autistischen Kindern gegründet wurde, sie heißt aus gutem Grund die „Kanarien Partei“. Diese Partei hat sich inzwischen über die ganze Nation ausgebreitet und wird fast nur von den betroffenen Eltern organisiert. Diese Eltern wissen, dass die Probleme ihrer Kinder sehr schwerwiegend oder lebensbedrohend sind und sie sind der Meinung, dass die Ursache dafür, vorwiegend in der Veränderung unserer Umwelt zu suchen ist. Deshalb müssen wir zu den Menschen sprechen, die symbolisch gesagt, die Kanarienvögel im Bergwerk sind und dass sind die jungen Leute. Und deshalb ist es so wichtig, dass sie erfahren, dass ihre chronischen Symptome keine normale Ursache haben.

Jo Conrad: Du sagtest ja auch das sie, also die Kräfte hinter den Sprühaktionen uns kontrollieren wollen, indem wir diese Nanopartikel alle einatmen und sich in uns etwas aufbaut wie eine Signatur, über die wir beobachtet und gesteuert werden können.

Ja, das können sie und ich bezeichne dass mit dem Begriff Bioakkumulation. Auch wieder so ein Begriff, von dem ich vor den Tod meiner Mutter überhaupt keine Ahnung hatte.

Bioakkumulation, also die Anhäufung dieses Materials in uns Lebewesen scheint für diese Kräfte ein großes Anliegen zu sein. Wenn wir darüber reden, müssen wir auch über die Entwicklung künstlicher Fasermaterialien sprechen. Auf uns rieseln ja nicht nur die Schwermetalle runter, die sich dann als metallische Salze auflösen können, diese Nanopartikel können sich schon in der Luft von Feuchtigkeit auflösen.

Wenn man Probleme hat sich das vorzustellen, hier ein Beispiel: Man braucht nur eine winzige Menge an normalen Kochsalz und ein Glas mit frischem Wasser um ganz grundlegend in etwas anderem zu verwandeln. Ganz wenig. So jetzt haben wir auf einmal diese Salze in unserer Atmosphäre, wir leben jetzt auf einmal mit einer Atmosphäre, die elektrisch leitfähig ist, d.h. durch diese Atmosphäre können jetzt elektromagnetische Wellen viel besser transportiert werden.

Eigentlich sollte die Atmosphäre neutral sein. Wenn wir neutral sagen, sind das Bedingungen in denen das Leben blühen und gedeihen kann. Jetzt haben wir plötzlich diese Metalle in der Atmosphäre die leitfähig sind. Dann haben wir auch im Körper diese Metalle und unsere Körper bestehen hauptsächlich aus Flüssigkeit, also wird auch hier die Leitfähigkeit erhöht. Nun sieht das so aus, dass die Potentiale von außen manipuliert werden und das geht dann auf der Zellebene ganz tief mit unseren Körper in Resonanz, d.h. es werden Signale gesendet und die wirken dann in uns bis tief in die DNA hinein. Deshalb ist es so wichtig zu wissen, dass metallische Salze in Mikrogröße auf uns nieder rieseln.

Bei Mikro kommt die Sprache auch auf Asbest. Asbest hat Fasern von 2 Mikron Durchmesser. Asbest wurde wie wir alle wissen, wegen seiner Schädlichkeit für die Lunge überall verboten. Und bei diesen neuen Partikeln sprechen wir von Submikron, d.h. es gibt noch eine andere Gruppe von Substanzen die als Faser auf uns runter rieseln.

Cliffort Carnicom in Neu-Mexiko hat auch ausgiebig darüber nachgeforscht und vor kurzen hat er das Verhalten dieser Fasern beschrieben und das klingt äußerst beunruhigend. Diese Fasern sind ebenfalls im Submikronbereich anzutreffen und damit hängt ein Phänomen zusammen, das als Morgellonskrankheit bekannt ist.

Morgellonskrankheit verstehe ich so, dass es bei den Leuten auftritt, bei dem deren Körper versucht sich dieser Fasern durch Abstoßungsreaktion sich wieder zu entledigen. Diese Fasern kommen durch die Haut wieder heraus, man kann sie sehen und wenn man ein Elektronenmikroskop darauf richtet, kann man sie sehen und man kann sogar Kristalle entdecken. Man kann auch beobachten, wie sie sich immer reproduzieren, ziemlich eklige kleine Faserknoten, manche Menschen stoßen sie ab und wir können sie dann sehen und wir denken: „Meine Güte was ist das denn?“

Wir haben die Fasern alle in uns, nur wir stoßen sie nicht ab, sie lagern sich bei uns ein. Wenn wir also keine Symptome von Morgellons haben, bedeutet dass trotzdem, dass wir sie alle in uns haben. Ja und darüber muss man dringend nachdenken, wir alle tragen das in uns und jetzt diskutiert man darüber, ob man es Morgellonskrankheit oder Morgellonswurm nennen soll.

Aber das ist nur bei denen, die diese Fasern abstoßen, wir sind alle die ganze Zeit diesen Fasern ausgesetzt. Diese Fasern sind im Mikronbereich von der Größe her, manchmal werden sie auch sichtbar. Gerade habe ich ein Video gesehen, dass kam aus Deutschland, wo ein Mensch in einer klaren Sommernacht eine Kamera mit ultravioletten Licht draußen installiert hatte und dadurch konnte man sehen, wie unglaublich heftig gesprüht wurde. Die schiere Menge an dem Zeug war wie eine dicke Wolke, obwohl man mit dem nackten Auge überhaupt nichts sehen konnte. Die Luft war gesättigt mit dem Zeug, und dass alles atmen wir ein. Und dass ist nur das, was wir gerade mal sehen können, weil es so groß ist. Wenn es im Submikronbereich angesiedelt ist, können wir es auch mit UV-Licht nicht mehr sehen. Und diese Fasern, die wir hier z.B. einatmen sind mit GNA befrachtet.

GNA ist praktisch eine synthetische Version von DNA. Auch hier würde ich gern mal wissen, was machen eigentlich diese Partikel in uns, also was bewirkt eine synthetische DNA Form in uns. Es wird uns gesagt, eine synthetische DNA Form, also GNA sei im Kampf gegen die Klimaerwärmung wichtig. Das würde ich wirklich gerne mal wissen, im Grunde sind das doch Experimente, medizinische Menschenversuche an uns allen.

Also diese GNA reagiert genau wie unsere DNA auf Frequenzfelder, dazu kommt nun eine Atmosphäre die durch diese Metalle stark leitend ist, kann dann Signale in die Atmosphäre absetzen die eine Frequenzresonanz mit der DNA in unserem Gewebe erzeugen kann.

Jo Conrad: Wir sollen also verstehen, dass über HAARP und andere Anlagen auf der ganzen Welt entsprechende Gedankenmuster oder auch die Frequenzen von Krankheiten ausgesendet werden können. Es ist ja elektromagnetisch, wenn man aber entsprechende Frequenzen hat kann man Krankheiten und alles mögliche andere damit erzeugen.

Natürlich und es geht sicherlich auch darum, die Manipulation vorzunehmen, indem die Struktur der DNS Doppelhelix, der DNA Doppelhelix wie eine Antenne benutzt wird. Das ist keine Frage.

Die wirklich interessante Frage ist, warum macht man das? Und wir sind natürlich heute umgeben von elekromagnetischen Anlagen und Strahlenfelder. Wir beide sind sicherlich so alt, dass wir uns daran erinnern, wann das alles begann auf uns herunter zu rieseln. Die Mikrowellen, Fernsehen, Radios, W-LAN, Handys und alles, was sonst noch in der Luft rumschwirrt.

www.geoengineering.org ist eine gute US-Webseite, wo diese Infos alle drauf sind. Und hier laufen all die Informationen und Forschungsergebnisse und weniger bekannte Fakten über das Geoengineering Programm zusammen. Dort habe ich auch diese Information gefunden, darüber dass unsere DNA mit einer Hybridversion bereichert wird.


Ich möchte gern mal wissen warum und das gilt auch für unsere Bäume und den Versuch unsere Wälder mit einer unnatürlichen und lebensfeindlichen Art die mit Geoengineering-Genmanipulation verändert ist, aufzuforsten. Ich will keine synthetische DNA in meinem Körper, vor allem wenn ich nicht gefragt werde, ich brauche das nicht und wüsste gerne was das soll. Das ist der Grund, dass ich glaube, dass wir jetzt eine kritische Schwelle erreicht haben und ich werde an dieser Sache weiterhin dran bleiben, noch mehr als es am Anfang dieses Jahres der Fall war. Das sind jetzt neue Informationen, die die Sache noch brisanter gemacht haben.

Das andere worüber ich reden möchte, ist die Frage warum machen die das alles. Ich bin mir ziemlich sicher, wie auch schon Anfang des Jahres, dass der Grund dafür, dass wir im Moment so viel damit zu tun bekommen auch daran liegt, dass so viele unserer Mitmenschen als spirituelle Wesen auf diesen Planeten sind und diese Dunkelheit ins Licht bringen wollen. Das kann uns manchmal Angst machen, aber es fühlt sich so an, als würden wir mit all diesen Informationen insgesamt noch weiter kommen.

Es geht ganz vielen Menschen darum, diese Sache von der Dunkelheit ins Licht zu bringen und dadurch bei der Heilung der Erde zu helfen. Und wenn wir das einfach ignorieren, dass diese Dinge geschehen, dann bedeutet es noch lange nicht, dass es nicht existiert. Es ist vorhanden in der Dunkelheit und um es loszuwerden und zu entsorgen, müssen wir es ans Licht bringen.

Wenn ich also darüber nachdenke, wer auf diesen Planeten könnte derartiges veranstalten, während er hier auf den Planeten ist. Ich denke wir halten uns für spirituelle Wesen, für Mitschöpfer, denn das sind wir einfach. Wir sind Mitschöpfer und in meinem Weltbild entspricht das der 10. Hierarchie unter den Engeln. Das sind Begriffe für spirituelle Wesen und im Moment durchlaufen wir gerade eine Phase des beschleunigten Aufstiegs des Aufwachens, das uns letztlich zu uns selbst führt. Das ist wirklich wichtig. Es gibt allerdings auch Wesen auf diesen Planeten, die offenbar nicht in der Lage sind als Mitschöpfer in einer spirituellen Weise auf natürliche Art zu agieren. Sie können nichts erschaffen und wenn man sich die Dinge anschaut, die die so unternehmen, sind sie nicht damit beschäftigt, eine verzerrte Form der Schöpfung hervorzubringen?

Jo Conrad: Ja wie ein Kind, dass dauern das Spielzeug kaputt macht.

Ja, also z.B. eine Ersatzversion von der DNA auf uns loszulassen, es ist doch eine Kopie der Schöpfung. Wir können keine DNA machen, als Schöpferwesen kann man einen Baum wachsen lassen, aber wenn man ein Wesen ist, dass das Schöpferpotential nicht hat, wird man natürlich keinen Baum erschaffen können der wirklich lebt. Und dass sind dann diese stummen Wälder, mit denen sie uns beglücken wollen. Den Mitschöpfer erkennt man ja gerade daran, dass er die Fähigkeit hat, wie in der Rolle einer Hebamme diese lebendigen Prozesse, in denen sich ein geistiger Funke befindet, lebendig zu unterstützen damit dieser geistige Funke sich vermehren kann. Wir alle hatten mal eine ganz unmittelbare Verbindung zu dieser Fähigkeit. Wir finden das in unsere alltäglichen Abläufe der traditionellen Bauernhöfe, dem Zusammenleben mit den Tieren etc.