Diskussion:Andreas Clauss

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

09.11.2009, 14:34

Andreas Clauss - Souveränität Deutschlands

Ich möchte noch einmal auf die Diskussion zur Souveränität Deutschlands zurückkommen, konkret auf diesen Beitrag bzw. die Antworten dazu: http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=131521

Herr Clauss hat inzwischen auf eine diesbezügliche E-Mail wie folgt geantwortet: http://www.dasgelbeforum.de.org/img/up/Clauss-20091108.htm (wegen der Formatierungen habe ich es in eine separate HTM-Datei gestellt)

Hier nun das Vortragstrangkript "Geld und Recht" von Andreas Clauss, welches ich eben fand: http://dummenfang.wordpress.com/2009/06/08/protokollierte-darmgerausche/ (Wenn man der Haltung dort nicht folgen mag: das Transkript ist korrekt und z.B. Artikel 138 hat er auch den Fernsehinterviews falsch benannt).

Möge jeder selbst testen, wenn ich meine:

Was Andreas Clauss bietet ist anders. Falschzitate. u.a mit einer doppelt falschen Zitierung von Artikel 138 (er meinet a) 133, und b) dort steht das auch im 133 so nicht).

Nur ein paar Minuten analysiert (Ím video ca. Min 65-68)

I) Die Grundgesetzanalysen von Andreas Claus sind nicht o.k. I.A) Eine Norm ruft er falsch auf, Artikel 138 statt dem gemeinten 133. Diese zitiert er falsch:

Minute 66 – Vortag Geld und Recht“ – videogold. Nach Artikel 138 GG sei die Bundesrepublik: "Die Bundesrepublik ist eine Wirtschafts- und Verwaltungseinheit "

tätsächlicher Text: „Art 138 Änderungen der Einrichtungen des jetzt bestehenden Notariats in den Ländern Baden, Bayern, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern bedürfen der Zustimmung der Regierungen dieser Länder.“

Meinen tut er (und die Verfechter seiner Thesen: Art 133:

Artikel 133 „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“ Auch das entspricht nicht seiner Aussage: „Die Bundesrepublik ist eine Wirtschafts- und Verwaltungseinheit .“

EXKURS: Auslegungsregeln:

Wenn man einen Gesetzestext verstehen will, werden 4 Methoden benutzt: 1) Gesetzeswortlaut/-text.

(hier weicht Clauss, im Gegensatz zu anderen Apologeten der These, andauernd ab!)

2) Sinn des Gesetzes – sogenannte teleologische Auslegung.


3) Wille des Gesetzgebers – sogenannte historische Auslegung

Was wollte legislative regeln….

4) Systematik – Wie ist die Norm im Zusammenhang mit anderen Normen zu bewerten.

Exkurs Ende.


Fangen wir mit 4 an:

Die Norm ist in den Schlussbestimmungen des GG zu finden, die Übergangsbestimmungen beinhalten.

Spricht dafür, dass die historische Auslegung stimmen könnte, wonch dies Norm schlicht eine Eingliederuzng vorher vorhandener Sturkturen beinhaltet.

Es gab die BI-Zone. Diese war Vorläufer des neuen deutschen Staates: http://de.wikipedia.org/wiki/Bizone#Geschichte (jaja - ist nur das phöse Wiki)

In einer Konferenz von Vertretern der Länder der amerikanischen und britischen Zone vom 5. bis 11. September 1946 erfolgten Beschlüsse zur Errichtung von Verwaltungsräten für Wirtschaft (Minden), Verkehr (Frankfurt am Main), Ernährung und Landwirtschaft (Stuttgart), Post- und Fernmeldewesen (Frankfurt am Main) sowie eines gemeinsamen Deutschen Finanzrates (Stuttgart). Auf der Konferenz verwies in einer Rede der US-amerikanische Außenminister James F. Byrnes am 6. September in Stuttgart auf die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Einheit Deutschlands und die Belebung seiner wirtschaftlichen Kräfte sowie die Stärkung der deutschen Selbstverantwortung in Politik und Wirtschaft hin.

Auf der Konferenz der Regierungschefs der Länder der britischen und amerikanischen Zone am 4. Oktober 1946 in Bremen wurden Vorschläge zur Bildung eines „Deutschen Länderrates“ diskutiert. Am 2. Dezember 1946 unterzeichneten der britische Außenminister Ernest Bevin und sein US-Kollege James F. Byrnes in New York die wirtschaftliche Vereinigung der amerikanischen und britischen Zone mit Wirkung vom 1. Januar 1947.

Die Wirtschaftsverwaltung der amerikanischen und britischen Zone wurde durch den Verwaltungsrat für Wirtschaft mit Sitz in Minden übernommen. Später folgt auch die administrative Annäherung, der Weg zu einem westdeutschen Teilstaat war vorgezeichnet, wenn viele westdeutsche Politiker auch noch Widerstand dagegen setzten (siehe dazu auch: Koblenzer Beschlüsse). Mit der Bizone wurde einerseits der Grundstein zu einer neuen staatlichen und wirtschaftlichen Entwicklung gelegt, der mit der Währungsreform im Juni 1948 zementiert wurde, andererseits wurden aber auch die Weichen für die endgültige Teilung in West- und Ostdeutschland gestellt. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich betonten zwar immer den rein administrativen und ökonomischen Charakter der Bizone, allerdings gilt die Bizone als Grundlage für die Gründung der Bundesrepublik Deutschland, die in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes eintrat (Art. 133 des Grundgesetzes).

Am 29. Mai 1947 wird ein Abkommen zwischen der amerikanischen und britischen Militärregierung über die Einrichtung eines Wirtschaftsrates für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet mit Sitz in Frankfurt am Main unterzeichnet.

Am 7. Januar 1948 erfolgt die erste deutsch-alliierte Konferenz mit Teilnehmern der Ministerpräsidenten und Militärgouverneure der amerikanischen und britischen Zone über die Neuorganisation der Zweizonenverwaltung. Es erfolgten Beschlüsse zur Umbildung des Wirtschaftsrates, die Schaffung einer zweiten Kammer aus Vertretern der deutschen Länder, die Errichtung eines Obergerichtshofes und einer Zentralbank für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bi-Zone


Denke auch, darüber ist auch teleologisch auszulegen. Also der Sinn der Norm ist die diese Vorgängerstrukturen zu einzubinden.

Das entspricht wohl auch dem Willen des Gesetzgebers.

Ansonsten bitte anderslautende Protokolle usw. vorlegen.

I.B) Das Clausss zu Unrecht behauptet, nirgends im GG wäre der Begriff Staat erwähnt, muss ich hoffentlich nicht mehr darlegen. http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=131485

I.C) Die Interpretation von Artikel 65 ist völlig überzogen. Aber vor allem: Er zitiert wieder falsch: Min 68 Clauss: "Lesen Sie das genau nach. Artikel 65 GG. Das steht da alles drin. Da steht nicht drinn der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik sondern die der Geschäftspolitk…"

"Art 65 Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbständig und unter eigener Verantwortung. Über Meinungsverschiedenheiten zwischen den Bundesministern entscheidet die Bundesregierung. Der Bundeskanzler leitet ihre Geschäfte nach einer von der Bundesregierung beschlossenen und vom Bundespräsidenten genehmigten Geschäftsordnung."

Selbst wenn man mein, die Norm so auslegen zu können: es steht eben nicht so darin, wie Clauss das behauptet.

Regierungsgeschäfte gibt es auch anderenortes auf der Welt. Und auch schon - wie das Privatrecht (Der Hammer die "Einführungsthese"!!!) - wohl schon vor der BR Deutschland.

II.) MIN 65 Vortrag Recht und Gesetzt

Clauss „Weil Recht ist interessant. Sehen Sie was Recht ist? Computertaste hoch 3“ Paragraphenzeichen: „Das sind hochgestellte Handfesseln“

Es findet sich kein Beleg für die These. Es ist gerade zu ein Beispiel, wie er frei assoziiert.

Gängige Thesen sind: http://de.wikipedia.org/wiki/Paragraphenzeichen

Aber Herr Clauss hat natürlich die Lösung, auf die sonst keiner kommt!

Bitte recherchieren. Es gibt auch außerhalb des phöen Wiki keine entsprechende Deutung.


III) Personal- Ausweis

Personalausweis: Wir sind also Firmenmitglieder. Normalerweise wird man das nach Anstellung und es endet zumeist nach Kündigung oder mit dem Ruhestand. Kennst man Personal welches von Geburt bis zum Tode ein „Firmenmitglied“ ist? Einfach so durch Existenz bzw. auf Grund Herkunft?

IV.) Privatrecht Herr Claus und die Vertreter der o.g. These schein nicht die geringste Ahnung zu haben von der Unterscheidung Privatrecht und öffentliches Recht (hihi – dieser Begriff müsste ihnen viel mehr gefallen).

Privatrecht ist so alt wie das Rechtswesen überhaupt.

Wie aber sagt Clauss in seiner Mail so schön: „Man kann es also immer so sehen oder so sehen. Jeder hat Recht und bekommt das, was er verdient oder sich damit selbst kreiert.“

Mal abgesehen, dass das eine böse Drohung darstellen kann… Ja, man kann es so oder so sehen. Das kann man auch mit Chemtrails, Mayakalender, Hochfinanz (was sonst hier nicht geduldet wird, spielt in dem Hintergrund der Vertreter dieser "Theorie" eine ganz bedeutende Rolle - siehe Transkript unten). Aber bitte Wortlaute beachten. Artikelnummern richtig nennen usw. usf.!

Tut mir leid, aber nach all dem habe ich keine Lust mehr mich zu wiederholen: Das ist Dpünnbrettbohrerei.

Lieber Herr Clausss, ich entschuldige mich herzlich gern für derbe Worte. Aber nicht für den letzten Satz.

Wenn Sie sagen, dass ist dickes Holz, dann nehmen Sie bitte einen Fachmann hinzu und prüfen mit ihm vor Verlautbarung, was der Gesetzeswortlaut sagt.

Grüssend

adept

Schade um die viele Zeit, die man braucht, um schon einige Minuten ad absurdum zu führen.

Habe nichts gegen interessante Thesen. aber korrekt begründet müssen sie sein. Drei, vier Zitatsfehler und alles ist für die Katz und der Ruf leider dahin!

     ---
    	
     Und hier noch Rechtsquellen
     antworten
     http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php
     oben Gesetzestexte: Inland /Ausland
     Grundgesetz, von dem Prof. Schachtschneider zu Beginn des Interviews sagt:
     http://deutschlandpolitik.wordpress.com/2009/05/29/staatsrechtler-schachtschneider-deutschland-nie-souveran-geworden/

"Mit dem Grundgesetz würde es sich gut leben lassen, und ich halte es für eine gute Verfassung." ist natürlich nicht dabei.

Über die GG/Verfassungsdebatte: jüngst. Rolf Herich, DDR-Bürgerrechtler und gewiss nicht links sagte heute dazu:

"Die historisch-politische Kategorisierung des DDR-Endes bewegt sich zwischen den Begriffen Beitritt zur Bundesrepublik, Anschluss an die Bundesrepublik und Einverleibung durch die Bundesrepublik. Wie würden Sie diesen Akt bezeichnen?

Juristisch war es der Beitritt. Dieser Vorgang wurde im Grundgesetz klar geregelt. Das Grundgesetz sah zwar noch vor, dass das deutsche Volk sich eine Verfassung gebe, weil es ja nur als Provisorium galt. Nachdem es sich jedoch bewährt hatte, wurde es beibehalten."

Der Mann ist natürlich als Jurist böse befangen.

Ergänzend: etwas derb formuliert und man muss auch diesen Interpretationen nicht folgen, aber von den Quellen her wegweisend:

     http://www.lexexakt.de/glossar/abstrus.php
     ---
     ENJOY WEALTH
     (Groß-Leucht-Reklame am Gebäude Lehmann-Brothers/NY)
     Der "Kampf gegen den Terror" hinterläßt eine größere Blutspur als der Terror selbst!
     DcMontain
     09.11.2009, 18:18
     @ adept
      
     	
     ist wie mit dem Geld
     antworten

wenn es auf einmal wertlos wäre, würde das Volk das gar nicht verstehen und weiter den bunten Zetteln nachjagen.

Wier so oft ist juristisch in der Asulegung vieles möglich. Klar bei rpovokant argwöhnischer Auslegung des heutigen Rechtsverhältnisses stimmt da einiges nicht. Aber da es kein anderes gibt, braucht man noch nicht mal die salvatorische Klausel anzuwenden....zwinker

     So mal ins blaue gedacht.
     Grüße
     DcM
     mabraton
     09.11.2009, 18:25
     @ adept
      
     	

Deine Zerpflückung

Hallo adept, ich habe Deine Zerpflückung noch nicht analysiert kann zu Clauss aber sagen dass ich ihn auf einem Vortrag sehr authentisch erlebt habe. Die Dokumente seines Rechtsstreits mit der Verwaltungseinheit hat er vorgelegt. Ich habe aktuell keinen Anlaß ihn als Charlatan abzutun. Ein Kommentar wie dieser Deinerseits spricht allerdings auch nicht für Aufrichtigkeit.

Hier noch etwas zu Andreas Clauss:

http://psiram.com/index.php?title=Autarkes_Leben#Andreas_Clauss

Kann sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Weisst Du wie schnell man in dieser Ecke landet wenn man die ausgetretenen Pfade verlässt? Das hat für mich null Relevanz. In der BRD-Frage wird sicherlich öfters mal übers Ziel hinausgeschossen, aus meiner Sicht geht es letztlich nur darum für sich selbst die richtigen Schlüsse zu ziehen.

     beste Grüße,
     mabraton
     DcMontain
     09.11.2009, 19:06
     @ mabraton
      
     	
     Was spricht dagegen
     antworten
     wenn man weiß, dass in dem EM und Resourcenbereich die Post abgeht sich dann in diesem Bereich finanziell und businessmäßig zu engagieren.
     adept
     09.11.2009, 19:20
     (editiert von adept, 09.11.2009, 19:26)
     @ mabraton
      
     	
     Unaufrichtig?
     antworten
     Hi Mabraton,
     danke.
     Dazu muss ich aber sagen, auch wenn Du mit dem Kommentar:
     > Weisst Du wie schnell man in dieser Ecke landet wenn man die ausgetretenen > Pfade verlässt? Das hat für mich null Relevanz. In der BRD-Frage wird
     > sicherlich öfters mal übers Ziel hinausgeschossen, aus meiner Sicht geht
     > es letztlich nur darum für sich selbst die richtigen Schlüsse zu ziehen.
     recht haben kannst: Sei versichert ich habe aufrichtig geprüft, geprüft, geprüft.
     Wenn Du weiter schreibst:
     > Ein Kommentar wie dieser Deinerseits spricht allerdings auch nicht für > Aufrichtigkeit.
     > > Hier noch etwas zu Andreas Clauss:
     > > http://psiram.com/index.php?title=Autarkes_Leben#Andreas_Clauss >
     > Kann sich jeder selbst seine Meinung bilden. >
     Muss ich fragen: Wie soll man es sonst unverfänglich und wertfrei formulieren?

Diese Fakten sind IMHO wichtig um zu verstehen, aus welchem Hintergrund die angebliche Aussagekraft kommt und was das bedeutet.

Es ist nicht die Quelle esowatch - bei der ich auch gemsichte Gefühle habe (auch ob diesem komischen Logos mit dem unguten Blick des Biestes), es sind die dort erläuterten Dinge. Auch, in wessen Gesellschaft er sich befindet.

     Ja, man kann davon halten was man will, aber es berücksichtigen. Weiter Quellen zur person gibt es ja nicht.
     (by the way: auch Prof. Vogt. ist merklich kein Staatsrechtler wie Prof. Schachtschneider- worfür ich nichts kann).
     > beste Grüße, > mabraton
     allerbeste zurück.
     Auch an @DcM,

ich kann mir gut vorstellen, dass Andreas Clauss glaubt was er sagt. Aber: Die Gesetzesnormen legt er nicht nur anders aus, er zitiert sie schlicht anders als ihren Wortlaut. Und das ist nun mal falsch.

Auch vieles andere zerrt er sich zurecht. Privatrecht-"Einführung"?

     Paragraphenzeichen als Symbol "Handfesseln"?
     "es gibt kein staatliches Recht mehr" usw. usf. D
     as habe ich mir nicht ausgedacht, dass sagt er selbst...

Der Hintergrund: (zum Glück habe ich die Transkription heute gefunden und es geht nun fix): "Das ist die EU wie sieht’se aus. Das Interessante ist ich zitiere jetzt hier ‘Die Welt’ es ist nicht von mir. ‘Die Welt’ wurde gefragt was sind denn diese 12 Sterne, und ‘Die Welt’, ‘ne konservative Zeitung, schreibt, diese 12 Sterne symbolisieren die 12 Stämme Israels. Die Gründung der EU hatte 6 Mitgliedsstaaten es waren schon immer 12 Sterne, heute haben wir 27 Mitgliedssterne es sind immernoch 12 Sterne."

     Sagt mir doch nicht, dass er wertfrei rangeht.
     Muss er auch nicht. Aber er muss ordentlich zitieren.
     Artikel 65, Artikel 133 (nicht 138).
     Und auch sonst wäre etwas mehr Ahnung von der Materie hilfreich.

Für Fehlzitate und falsche Behauptungen: Im GG würde der Begriff Staat nicht zu finden sein (Wirklichkeit: im Text mehrfach), kann ich nichts.

     Grüssend adept

PS: weiteres Zitat. "...und diese schottische Stiftung übrigens die wir versuchen in Deutschland wie weiße Flecke auf der Landkarte entstehen zu lassen, geben uns eine Möglichkeit von einem staatlichen Recht zu operieren und die Bundesrepublik kennt zum Beispiel nur Privatrecht, damit sind wir nicht kompatibel."

     Auch das ist grob falsch. Wir haben Zivilgerichte und Verwaltungsgerichte - öffentliches und Privatrecht (Schaut bitte selbst nach der gängigen und sonst völlig unumstrittenen Unterscheidung).

Es ist eine vom Nicht-Fachmann vorgebrachte Exotenmeinung, weil diese sonst kein Mensch vorbringt (Schon gar nicht irgendwer, der nur ansatzweise Ahnung vom deutschen Recht hat).

Ursache, da bin ich mir sicher: Der Mann redet von Dingen, die er nicht versteht. Und dass, weil er ein Sendungsbewußtsein für Weltbild hat, an die die Fakten angepasst werden müssen.

Und wenn ihm noch so viele zujubeln oder er authentisch wirkt. Tut mir leid, das sagen zu müssen: das beweist rein nichts.

Aufrichtig.... auch, weil mir nichst daran gelegen ist, jemanden bei falschen Zitaten zu ertappen.

Ich hätte wirklich mehr Ruhe (es hat wirklich nur eine Menge Arbeit gekostet), wenn man wenigstens sagen könnte, die Behauptungen über Gesetzesaussagen wären wenigstens vom Wortlaut und der Nummerierung her korrekt.

Aber was er zum Recht sagt, ist nun einmal andauernd als grob falsch zu bewerten. Es stimmt nun einmal hinten und vor leider nahezu nichts.

Dafür kann ich aufrichtig nichts!!!

PPS: windstill hat dankensweterweise Prof. Schachtschneider gebeten sich zu äußern. Wem wirklich an dem Thema gelegen ist, der sollte dafür sorgen, dass ein paar Fachleute zu Worte kommen.

     Richtigen vom nur behaupteten Wortlaut zu unterscheiden etc.pp.: Nun das sollte allerdings jeder können.
     WER WILL; DASS ER (u.a. Andreas Cluass) RECHT HAT, DER MUSS AN DER DURCHGÄNGIGEN KORREKTHEIT SEINER AUSSAGEN GESTEIGERTES INTERESSE HABEN.

Aufrichtig: ich lasse mir vieles durch den Kopf gehen, wenn man mir nicht etwas offensichtlich Unrichtiges vorlegt.

     ---
     ENJOY WEALTH
     (Groß-Leucht-Reklame am Gebäude Lehmann-Brothers/NY)
     Der "Kampf gegen den Terror" hinterläßt eine größere Blutspur als der Terror selbst!
     Zarathustra
     Helvetistan,
     09.11.2009, 22:37
     @ adept
      
    

Die autarken Authentiker

"Autarkes Leben" tönt gut, Adept, und wenn dann noch der Reichsminister - seines Zeichens "Leiter der Abteilung III im Reichsministerium des Inneren für das Deutsche Reich" - höchst selbst im Vorstand sitzt, dann wird sich doch wohl eine ansehnliche Schar aufrechter Hoffnungsfroher rekrutieren lassen. Dem Geschäftsmodell gebe ich gute Chancen in dieser verrückten Welt, in der Schlussphase des "Informationszeitalters", wo bald alle freiwillig ins Irrenhaus stolpern. Revolution überflüssig.

Also grüsst Zarathustra

     ---
     Cercando l'oro
     http://www.youtube.com/watch?v=x62gPdIp8Ik&feature=related
     Il poeta di corte
     http://www.youtube.com/watch?v=Wulm0btl7g8&feature=related
     mabraton
     10.11.2009, 11:49
     (editiert von mabraton, 10.11.2009, 11:51)
     @ adept
      
     	
     Antwort
     antworten

Hallo adept,

Danke für die Antwort. Ich bezog mich mit meiner Anmerkung nur auf Deinen Hinweis auf esowatch. Die Fakten sollten exakt geprüft werden, da stimme ich Dir zu. Ich hatte auch einige Haken in Deiner Argumentation, momentan fehlt mir aber leider die Zeit in das Thema einzusteigen. Die Erwähnung falscher Paragraphen von Seiten A.Clauss ist der Sache allerdings sicher nicht dienlich.

Abgesehen davon ob die bei esowatch getroffenen Aussagen stimmen kann ich über Clauss dort nichts lesen was mich nun zu tiefst beunruhigt. Dass er mit Personen in Verbindung steht die das Deutsche Reich ausrufen ist sicher ein Punkt den man kritisch hinterfragen muss. Lt. eigener Aussage hat er sich aus der Sache seit langem ausgeklinkt. Wenn man seiner Argumentation folgt ist die die Gründung einer schottischen Stiftung auch folgerichtig und auch ideologisch unverfänglich.

Wenn ich mir bspw. die bei esowatch getätigten Aussagen über das Karma-Konzept durchlese dreht sich mir auch der Magen um. Man nimmt jede falsche Interpretation des Begriffs wirft alles in einen Topf und steckt sie der Szene in die Schuhe. Die Jungs und Mädels sind nicht besser als die Leute die sie scheinbar bekämpfen.

http://psiram.com/index.php?title=Karma

Bzgl. der BRD-Frage. Ich war im Verteiler der "Aktion Kehrwoche", ( www.aktion-kehrwoche.com ) die die von Clauss erwähnten Fragen an die Landratsämter gerichtet haben. Nach meiner Interpretation haben sich dort die von Clauss getätigten Aussagen bestätigt. Warum weder ein Reisepass noch ein Personalausweiss zum Nachweiss der deutschen Staatsbürgerschaft ausreichen ist auch für mich nicht nachvollziehbar.

Die deutsche Staatsangehörigkeit kann durch eine Staatsangehörigkeitsurkunde (Staatsangehörigkeitsausweis) nachgewiesen werden. Sie wird auf Antrag von der Staatsangehörigkeitsbehörde ausgestellt. Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/

     beste Grüße,
     mabraton
     Zarathustra
     Helvetistan,
     10.11.2009, 12:29
     @ mabraton
      
     	
     Ob die Quelle nun Esowatch oder der Piratenblog ist

ist doch nicht entscheidend, Mabraton. "Autarkes Leben" unter der Leitung eines Vorstandes, in dem unter anderen der "Reichsminister" Patzlaff einsitzt, ist doch grotesk, entweder Satire oder Absicht. Ein Reich ist das Gegenteil von Autarkie, und deshalb muss man sich von solchem Schabernack abgrenzen. Ausgrenzen muss man sie nicht, da hast Du recht. Wenn solche Heilspredigten aber in einem DGF angepriesen werden, dann muss man das unter die Lupe nehmen, und @adept hat das verdankenswerterweise getan, sonst wäre es noch immer in der Sammlung drin.

Der @Salzstadtpirat hat sich der Sache auch ausführlich angenommen und möchte sich gerne abgrenzen von dieser Art "Systemkritik".

http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=122&t=8870

Grüsse, Zara

     ---
     Cercando l'oro
     http://www.youtube.com/watch?v=x62gPdIp8Ik&feature=related
     Il poeta di corte
     http://www.youtube.com/watch?v=Wulm0btl7g8&feature=related
     Nico
     09.11.2009, 23:06
     @ adept
      
     	
     Widersprichst du damit seiner Aussage insgesamt?
     antworten

Hallo Adept!

Viele deiner Hinweise sind sicher berechtigt, das Eine oder Andere erscheint mir aber doch unsachlich. Andreas Claus etwa auf die von ihm wohl eher augenzwinkernd erwähnten Handfesseln festnageln zu wollen, ist sicher unnötig.

Des weiteren hat der zitierte Personalausweis natürlich nichts mit sonstigen üblichen Firmeninteressen oder Praktiken zu tun. Es geht um die These, dass unsere Rechte als Staatsbürger durch Privatrecht ersetzt werden sollen, und natürlich nicht darum, dass wir alle einen Job bei der BRD haben.

Diese These erscheint mir nach wie vor plausibel, wie sonst sollte die NWO gestallt annehmen und das diese sich vollzieht ist doch offensichtlich, oder?

Grüße

     ---
     ... in Wirklichkeit ist ... immer alles ganz anders, als es ... in Wirklichkeit ist ...
     adept
     10.11.2009, 00:23
     (editiert von adept, 10.11.2009, 00:29)
     @ Nico
      
     	
     Bisher habe ich keinen Beleg
     antworten
     Hi Nico,
     was soll ich ihm insgesamt glauben?

Schon in meinem allerersten Post zu diesem Thema habe ich bekannt, dass mir zusagt, wie er sich sorgt und versucht zu deuten.

So will ich das mal stehen lassen.

Wie soll ich ihm insgesamt irgend wie folgen können, wenn ich doch bisher nur gravierende Fehler auf dem Gebiet sah, welches ich überschauen kann.

     Mir ist klar, dass es Leute gibt, die auch Fehlzitate und grobe Schnitzer verkraften, wenn es nur im Anliegen dem ihrigem zu entsprechen scheint.
     Müssen diese wissen.
     Vilemals grüssend
     adept
     PS: soweit mir erinnerlich, haben jene hier die es wissen müssen auch hinsichtlich der Finanzanalysen von AC einfach nur abgewunken. Was mich nicht gewundert hat.
     Denn wie hier juristisch argumentiert hat. Das war so geprägt von Wollen, und so wenig von können.
     Und da darf ich den berühmten Satz einmal rausholen:
     Kunst kommt von Können, käme sie von Wollen, hieße sie Wulst [oder Wunst].
     oder doch den Carl Vogel: "Kunst ist Behauptung, der Rest ist Gewöhung"? Na?
     ---
     ENJOY WEALTH
     (Groß-Leucht-Reklame am Gebäude Lehmann-Brothers/NY)
     Der "Kampf gegen den Terror" hinterläßt eine größere Blutspur als der Terror selbst!
     Nico
     10.11.2009, 02:45
     @ adept
      
     	
     BRD ein Provisorium?
     antworten
     > Hi Nico,


Nochmals Hallo!

Vorab muss ich erwähnen, dass die hier zugrunde liegenden Videos noch nicht gesehen habe, sondern nur andere Vorträge von ihm kenne.

> was soll ich ihm insgesamt glauben?

Nach meiner Auffassung geht es im Kern um die These, dass die Rechtsordnung der BRD von Anfang an als Provisorium für den Übergang in die NWO geplant war.

     > Schon in meinem allerersten Post zu diesem Thema habe ich bekannt, dass
     > mir zusagt, wie er sich sorgt und versucht zu deuten.


     An dessen Aufrichtigkeit ich auch gewiss nicht zweifle.


     > So will ich das mal stehen lassen.


     Ist auch sympathisch so.


     > Wie soll ich ihm insgesamt irgend wie folgen können, wenn ich doch bisher
     > nur gravierende Fehler auf dem Gebiet sah, welches ich überschauen
     > kann.


Was ich auch gut verstehe. Wir sollten uns aber gegenseitig dazu einladen von einander zu lernen und uns nicht ausgrenzen.


     > Mir ist klar, dass es Leute gibt, die auch Fehlzitate und grobe Schnitzer
     > verkraften, wenn es nur im Anliegen dem ihrigem zu entsprechen scheint.


Mein naiv veranlagtes Anliegen besteht darin, die Welt aus dem Griff der Verschwörer befreit zu sehen. Mir scheint erstrebenswert, Andreas Claus zum Weitermachen und alle anderen zum wahrnehmen dessen zu ermutigen.


     > Müssen diese wissen.


     Werden sie schon auch ...


     > Vilemals grüssend
     >
     > adept
     >
     > PS: soweit mir erinnerlich, haben jene hier die es wissen müssen auch
     > hinsichtlich der Finanzanalysen von AC einfach nur abgewunken. Was mich
     > nicht gewundert hat.


     Vielleicht geht alles seinen Gang, weil immer einer ein Haar in der Suppe findet.


     > Denn wie hier juristisch argumentiert hat. Das war so geprägt von Wollen,
     > und so wenig von können.
     >
     > Und da darf ich den berühmten Satz einmal rausholen:
     > Kunst kommt
     > von Können, käme sie von Wollen, hieße sie Wulst [oder Wunst].
     Nun heißt es aber auch nicht Konst, was ich in diesem Sinne logisch fände.
     > oder doch den Carl
     > Vogel: "Kunst ist Behauptung, der Rest ist Gewöhung"? Na?
     "Kunst ist, wenn man im richtigen Moment aufhört."
     "Franziska Kleinert"
     Tschüß
     ---
     ... in Wirklichkeit ist ... immer alles ganz anders, als es ... in Wirklichkeit ist ...
     adept
     10.11.2009, 02:54
     (editiert von adept, 10.11.2009, 02:55)
     @ Nico
      
     	
     Danke und verstanden
     antworten
     Hi Nico,
     dem kann ich zustimmen.
     Danke sehr, dass drückt es sehr gut aus.
     Geben bescheiden abschließend zu bedenken, dass die Wahrheit klar ist wie das saubere Wasser oder die saubere Luft.

Ungetrübt.

     Klarer Rauch kennzeichnet ein gutes Feuer.
     Aus und Ende (und was für ein schönes durch Deine Anmerkungen smile ).
     Tschüssi zurück
     adept
     ---
     ENJOY WEALTH
     (Groß-Leucht-Reklame am Gebäude Lehmann-Brothers/NY)
     Der "Kampf gegen den Terror" hinterläßt eine größere Blutspur als der Terror selbst!
     Kassandra
     10.11.2009, 15:32
     @ adept
      
     	
     Da muss doch irgendwas dahinterstecken?
     antworten
     Hallo adept,


danke für die gute Analyse der Clauss’schen Aussagen.

Interessant ist , wie er regelmäßig von der sachlichen, argumentativen Ebene auf die persönliche Ebene wechselt.

„Wenn man dann sozusagen auf einmal auch sich selbst im Feuer sieht (Prozesse, zu diesen Themen, die einen selbst betreffen), wird man automatisch kreativ. Das fehlt wahrscheinlich den meisten Diskutanten.“

Aha, also weil ich selbst nicht im Feuer gestanden bin, damit meint er wohl Beklagter, oder vielleicht sogar Angeklagter gewesen zu sein, fehlt mir eine wesentliche Eigenschaft für das DGF.

     Persönliche Erfahrungen sollen seine Hypothesen bestätigen, nicht formale, logische Argumente.

Damit werden auch automatisch Diskussionspartner abgewertet, ohne dass ein Argument gebracht ist. Im DGF wird der Herr mit dieser simplen Art wohl eher nicht reüssieren.

     „Aus den Antworten im Rechtsverkehr und aus den Reaktionen vermeintlicher Richter weiß ich, dass das, was ich behaupte, stimmt. Ich weiß nun für mich, dass es einen Rechtsstaat BRD nicht gibt.“

Was sind denn Antworten im Rechtsverkehr? Er könnte hier etwa das Verfahren xyz nennen oder einen bestimmten Vorfall schildern.

Was sind denn vermeintliche Richter? Es gibt entweder Richter oder keine Richter oder schlechte Richter aber vermeintliche Richter?

„Insofern war das Herangehen als Laie sogar von Vorteil, da es eine gewisse Betriebsblindheit und Eigeninteressen von Juristen verhinderte.“

Was will er uns eigentlich damit sagen? Meint er, dass seine Eigenschaft als Laie die Betriebsblindheit von Juristen verhindert? Bei welchem Juristen, wann, wo? Kann er damit noch mehr Juristen heilen? Vielleicht meint er aber nur, dass er die falschen, durch Betriebsblindheit der Juristen verursachten Ergebnisse verhindert hat? Aber dann stellt sich die Frage, welche Ergebnisse? Von was? Und welche Eigeninteressen hat sein Herangehen als Laie verhindert? Seine eigenen oder die von anderen Juristen? Oder haben alle Juristen immer Eigeninteressen und Betriebsblindheit, dass sie nicht wissen, was Herr Clauss weiss?

Alles bleibt sehr mysteriös!

Was ist eigentlich seine These? Hab ich auch noch nicht ganz verstanden, wahrscheinlich meint er, dass Deutschland von den ehemaligen Aliierten am Gängelband geführt wird. Ja, das mag schon möglich sein, weil eben heute in unserer verflochtenen, und globalisierten Welt alles mit allem zusammenhängt.

Oder wollte er behaupten, dass Deutschland kein Rechtsstaat ist? Kann ja jeder behaupten, wenn er die entsprechenden Argumente bringt. Hat er aber nicht. Man könnte z. B. sagen, Österreich sei kein Rechtsstaat unter Verweis auf den Spiegel von dieser Woche, der einen ausführlichen Bericht über das Verfahren von Kaprun bringt. Man könnte auch sagen, Tschechien sei kein Rechtsstaat, weil dort seit Jahren eine Konkurs-Mafia, bestehend aus Richtern, Staatsanwälten und Konkursverwaltern ungehindert auf Kosten von Investoren und Privatleuten bereichert.


Aber die ewige falsche Wiederholung, Deutschland sei kein Staat, weil das GG keine Verfassung habe, geht an der Problematik vollkommen vorbei!

„Dabei versuche ich das Wesen der Dinge zu ergründen.“

     Ach wie schön, dass es noch solche Menschen gibt, das findet man heute nur noch selten!
     Mir gelang es jedenfalls nicht, das Wesen seiner Ausführungen zu ergründen!

Auf die inhaltlichen Argumente sind @adept und meine Vorschreiber schon so ausführlich eingegangen, dass ich mir die Kommentierung dieses Schmarrens ersparen kann.

Das Ganze ist so merkwürdig, dass ich mir die Frage stelle, ob da nicht noch etwas anderes dahinter steckt?

     Fragt sich
     Kassandra
     Tassie Devil
     E-Mail
     Tasmania, Australia,
     10.11.2009, 17:46
     (editiert von Tassie Devil, 10.11.2009, 17:47)
     @ Kassandra
      
     	
     Ein Vorschlaghammer der Meisterklasse
     antworten
     > Aber die ewige falsche Wiederholung, Deutschland sei kein Staat, weil das
     > GG keine Verfassung habe, geht an der Problematik vollkommen vorbei!

Mein lieber Herr Gesangsverein, das ist jetzt aber schon ein Vorschlagshammer der Meisterklasse, mit dem Du hier kraeftig zuschlaegst und das Forumsfundament erzittern, nein, erbeben laesst!

Was ist "Deutschland" ueberhaupt, welche Definition verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Das GG wurde einstmals verfasst, weshalb es seine eigene Verfassung hat, was jedoch noch lange nicht heisst, dass das GG deshalb eine Verfassung IST!, oder mit etwas anderen Worten die Frage an Dich: Vermagst Du eigentlich einen Unterschied darin zu erkennen, ob Du etwas hast und ob Du etwas bist?

Die primaere Problematik auch zu diesem Thema besteht zu allererst mal darin, dass diese Angelegenheit vollstaendig richtig erfasst wird und mittels der angemessen geeigneten Verbalistik dann auch seine korrekte Darstellung findet.

     ---
     Gruss!
     TD
     Die StaSi tobt und Tassie kichert,
     denn er ist Schaeuble abgesichert!
     Kassandra
     10.11.2009, 21:53
     @ Tassie Devil
      
     	
     GG ist Verfassung
     antworten
     Hallo Tassie,
     Es gibt ja auch Verfassungsrecht, Verfassungsgerichtshof etc.
     > > Aber die ewige falsche Wiederholung, Deutschland sei kein Staat, weil
     > das
     > > GG keine Verfassung habe, geht an der Problematik vollkommen vorbei!
     >
     > Mein lieber Herr Gesangsverein, das ist jetzt aber schon ein
     > Vorschlagshammer der Meisterklasse, mit dem Du hier kraeftig zuschlaegst
     > und das Forumsfundament erzittern, nein, erbeben laesst!
     >

Sorry, ich wollte schreiben "sei" statt "habe", ich sehe das GG als Verfassung, da es alle Elemente einer Verfassung hat.

     Ich denke nicht dass das Fundament des DGF erschüttert wird, das DGF ist ja nicht aus Pappe!
     > Was ist "Deutschland" ueberhaupt, welche Definition verbirgt sich
     > hinter diesem Begriff?
     >
     Staat im Staatsgebiet der heutigen Grenzen.


     Man könnte darüber aber natürlich trefflich diskutieren!
     > Das GG wurde einstmals verfasst, weshalb es seine eigene Verfassung hat,
     > was jedoch noch lange nicht heisst, dass das GG deshalb eine Verfassung
     > IST!, oder mit etwas anderen Worten die Frage an Dich: Vermagst Du
     > eigentlich einen Unterschied darin zu erkennen, ob Du etwas hast und
     > ob Du etwas bist?
     >
     Siehe oben


     Gruss
     Kassandra
     Tassie Devil
     E-Mail
     Tasmania, Australia,
     11.11.2009, 05:54
     @ Kassandra
      
     	
     Schmackhafte Angelegenheiten
     antworten
     > GG ist Verfassung
     >
     > Hallo Tassie,
     >
     > Es gibt ja auch Verfassungsrecht, Verfassungsgerichtshof etc.

Aha, Kassandra, und aus diesem Umstand heraus ziehst Du den Schluss, dass das GG dann auch eine Verfassung sein muesse.

Mit Verlaub, Deine Art logische Schluesse zu ziehen ist schon ein wenig mehr als naiv, alle Achtung!

Gemaess dieser Logik muss z.B. auch ein Mann, der ein Haus durch dessen Hauptzugangstuere verlaesst oder betritt, welches ausweislich dem Namensschild unter der Tuerglocke aber auch ausweislich saemtlicher amtsbehoerdlicher, oeffentlicher und oeffentlichkeitsaehnlicher Einrichtungen einem Herrn Mueller als Eigentuemer und Besitzer gehoert, logisch zwingend dieser Herr Mueller in personam sein.

Mehr als nur den Anschein zu erwecken, eine Verfassung in diesem Sinne zu sein, das vermag das GG bis heute nun wahrlich jedoch nicht.

Alle Jahre wieder, hier lies mal, was

http://de.wikipedia.org/wiki/Carlo_Schmid

in seiner Rede vor dem Parlamentarischen Rat am 8. September 1948 u.a. auch zum GG gesagt hat:

http://www.krr-faq.net/pdf/redeschmid.pdf

Seite 2:

Diese Organisation als staatsähnliches Wesen kann freilich sehr weit gehen. Was aber das Gebilde von echter demokratisch legitimierter Staatlichkeit unterscheidet, ist, daß es im Grunde nichts anderes ist als die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft; denn die trotz mangelnder Freiheit erfolgende Selbstorganisation setzt die Anerkennung der fremden Gewalt als übergeordneter und legitimierter Gewalt voraus. Nur wo der Wille des Volkes aus sich selber fließt, nur wo dieser Wille nicht durch Auflagen eingeengt ist durch einen fremden Willen, der Gehorsam fordert und dem Gehorsam geleistet wird, wird Staat im echten demokratischen Sinne des Wortes geboren. Wo das nicht der Fall ist, wo das Volk sich lediglich in Funktion des Willens einer fremden übergeordneten Gewalt organisiert, sogar unter dem Zwang, gewisse Direktiven dabei befolgen zu müssen, und mit der Auflage, sich sein Werk genehmigen zu lassen, entsteht lediglich ein Organismus mehr oder weniger administrativen Gepräges. Dieser Organismus mag alle normalen, ich möchte sagen, „inneren“ Staatsfunktionen haben; wenn ihm die Möglichkeit genommen ist, sich die Formen seiner Wirksamkeit und die Grenzen seiner Entscheidungsgewalt selber zu bestimmen, fehlt ihm, was den Staat ausmacht, nämlich die Kompetenz der Kompetenzen im tieferen Sinne des Wortes, das heißt die letzte Hoheit über sich selbst und damit die Möglichkeit zu letzter Verantwortung. Das alles hindert nicht, daß dieser Organismus nach innen in höchst wirksamer Weise obrigkeitliche Gewalt auszuüben vermag.

Was ist nun die Lage Deutschlands heute? Am 8. Mai 1945 hat die deutsche Wehrmacht bedingungslos kapituliert. An diesen Akt werden von den verschiedensten Seiten die verschiedensten Wirkungen geknüpft. Wie steht es damit? Die bedingungslose Kapitulation hatte Rechtswirkungen ausschließlich auf militärischem Gebiet. Die Kapitulationsurkunde, die damals unterzeichnet wurde, hat nicht etwa bedeutet, daß damit das deutsche Volk durch legitimierte Vertreter zum Ausdruck bringen wollte, daß es als Staat nicht mehr existiert, sondern hatte lediglich die Bedeutung, daß den Alliierten das Recht nicht bestritten werden sollte, mit der deutschen Wehrmacht nach Gutdünken zu verfahren. Das ist der Sinn der bedingungslosen Kapitulation und kein anderer. Manche haben daran andere Rechtsfolgen geknüpft. Sie haben gesagt, auf Grund dieser bedin-gungslosen Kapitulation sei Deutschland als staatliches Gebilde untergegangen. Sie argumentieren dabei mit dem völkerrechtlichen Begriff der debellatio, der kriegerischen Niederwerfung eines Gegners. Diese Ansicht ist schlechterdings falsch.

Nach Völkerrecht wird ein Staat nicht vernichtet, wenn seine Streitkräfte und er selbst militärisch niedergeworfen sind. Die debellatio vernichtet für sich allein die Staatlichkeit nicht, sie gibt lediglich dem Sieger einen Rechtstitel auf Vernichtung der Staatlichkeit des Niedergeworfenen durch nachträgliche Akte. Der Sieger muß also von dem Zustand der debellatio Gebrauch machen, wenn die Staatlichkeit des Besiegten vernichtet werden soll. Hier gibt es nach Völkerrecht nur zwei praktische Möglichkeiten. Die eine ist die Annexion. Der Sieger muß das Gebiet des Besiegten annektieren, seinem Gebiet einstücken. Geschieht dies, dann allerdings ist die Staatlichkeit vernichtet. Oder er muß zur sogenannten Subjugation schreiten, der Verknechtung des besiegten Volkes. Aber die Sieger haben nichts von

     dem getan. Sie haben in Potsdam ausdrücklich erklärt, erstens, daß kein deutsches Gebiet im Wege der Annexion weggenommen werden soll, und zweitens, daß das deutsche Volk nicht versklavt werden soll. Daraus ergibt sich, daß
     zum mindesten aus den Ereignissen von 1945 nicht der Schluß gezogen werden kann, daß Deutschland als staatliches Gebilde zu existieren aufgehört hat.
     Daran hat sich bis heute nichts geaendert.
     > > > Aber die ewige falsche Wiederholung, Deutschland sei kein Staat, weil
     > > > das GG keine Verfassung habe, geht an der Problematik vollkommen vorbei!
     > >
     > > Mein lieber Herr Gesangsverein, das ist jetzt aber schon ein
     > > Vorschlagshammer der Meisterklasse, mit dem Du hier kraeftig zuschlaegst
     > > und das Forumsfundament erzittern, nein, erbeben laesst!
     >
     > Sorry, ich wollte schreiben "sei" statt "habe", ich sehe das GG als
     > Verfassung, da es alle Elemente einer Verfassung hat.
     Das hat es eben nicht!
     Die groessten Maengel liegen dabei im Umstand der konstitierten Verfassung dieser nur vorgeblichen Verfassung, Carlo Schmid liess sich auch darueber sehr deutlich und unmissverstaendlich aus.
     Es ist jedoch ganz logisch letztendlich aus Wirtschaftsvorteilen heraus zu begruenden, dass z.B. die Hersteller von Margarine ihr Produkt sehr gerne als Butter anpreisen und verkaufen wuerden, und was den Herstellern von Margarine recht ist, das kann der BRD mit ihrem Produkt GG als Verfassung nur billig sein.
     > Ich denke nicht dass das Fundament des DGF erschüttert wird, das DGF ist
     > ja nicht aus Pappe!
     Oh, taeusche Dich da mal nur nicht, denn das Fundament des DGF entbehrt nicht nur der Pappe sondern sogar jeglichem handfestem Material!
     > > Was ist "Deutschland" ueberhaupt, welche Definition verbirgt sich
     > > hinter diesem Begriff?
     > >
     >
     > Staat im Staatsgebiet der heutigen Grenzen.

Deine Definition ist leider nicht kongruent mit der auch heute noch geltenden Definition zumindest der 3 westlichen Kriegssiegermaechte, gemaess welcher Deutschland "als Ganzes" im Hinblick auf sein Staatsgebiet mit dem Staatsgebiet des Deutschen Reichs von 1937 identisch ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Reich_in_den_Grenzen_von_1937

Darueber hinaus ist der Begriff "Deutschland" nicht erst seit 1949 ein reiner Kunstbegriff, welcher zwar nach wie vor beliebter Weise gerade auch oeffentlich opportun zitiert wird, damit sich dann jeder das ihm jeweils nach eigenem Geschmack passend Erscheinende heraussuchen darf, was jedoch nichts am Umstand aendert, dass "Deutschland" als synonym gebrauchter Begriff zum Deutschen Reich spaetestens seit dem 7./8. Mai 1945 infolge Ausloeschung seiner bis dato Staatsmacht de facto ein Rumpfstaat ist, welchem im Jahr 1949 auf westlicher Seite die BRD und auf mittel-oestlicher Seite die DDR als kriegssiegermaechtlich initiierte und beaufsichtigte Ordnungsmaechte uebergestuelpt wurden.

     Carlo Schmid weist in seiner oben zitierten Rede zum GG auf diese de facto Staatssimulation hin, als er darin von
     die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft
     sprach, welche knapp 1 Jahr spaeter als BRD aus dem kriegssiegermaechtlichen West-Taufbecken gehoben wurde.

Deutschland aka das Deutsche Reich ist seit dem 7./8. Mai 1945 bis dato ein Rumpfstaat, und weder die BRD noch die DDR waren als kriegssiegermaechtlich organisierte Ordnungsmaechte jemals die Staatsmaechte (im Sinne Jellineks) beider Rumpfstaatsteile.

Selbstverstaendlich haben sowohl die BRD wie auch die DDR immer und stets von sich behauptet, Staatsmacht im Staat zu sein, denn wer untergraebt denn schon freiwillig und ohne Not seine eigene fremdmachtverliehene Machtposition!?

Oder willst Du z.B. behaupten, die DDR sei entgegen deren staendiges Insinuieren etwa kein demokratisch fundierter Staat gewesen, obwohl sie sich bereits in ihrer Namensgebung "Deutsche Demokratische Republik" als ein solcher demokratisch fundierter Staat von Anfang an weltweit ausgewiesen hat!?


> Man könnte darüber aber natürlich trefflich diskutieren!

     Ja natuerlich koennte man auch das, auf meiner Seite zum wiederholten Male, dafuer ist mir jedoch meine knapp bemessene Zeit viel zu schade.
     > > Das GG wurde einstmals verfasst, weshalb es seine eigene Verfassung hat,
     > > was jedoch noch lange nicht heisst, dass das GG deshalb eine Verfassung
     > > IST!, oder mit etwas anderen Worten die Frage an Dich: Vermagst Du
     > > eigentlich einen Unterschied darin zu erkennen, ob Du etwas hast
     > > und ob Du etwas bist?
     >
     > Siehe oben
     Zunaechst zu "Deutschland" aka "Deutsches Reich"
     http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtslage_des_Deutschen_Reiches_nach_1945

Insbesondere die essentiell schmackhaften Angelegenheiten passen hieraus schon, wenn nicht sogar bestens

     http://www.dasgelbeforum.de.org/img/up/Clauss-20091108.htm
     > Gruss
     >
     > Kassandra
     ---
     Gruss!
     TD
     Die StaSi tobt und Tassie kichert,
     denn er ist Schaeuble abgesichert!
     Kassandra
     11.11.2009, 13:01
     @ Tassie Devil
      
     	
     Vielleich steckt ja auch gar nichts dahinter.
     antworten

Hallo Tassie,

danke für Deine ausführliche Antwort zu diesem Thema. Habe hier, da ich die alten Beiträge nicht kannte doch einiges Neues lesen können, was mich allerdings dann doch nicht soweit gebracht hätte, Deiner Meinung näher zu treten.

Aber gesetzt den Fall, Du hättest mit Deinen Ausführungen recht, was bringt es Dir? Deine Ausführung ist doch dann bestenfalls nur eine historische Randnotiz?

Nach des Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon dürften wohl alle europäischen Länder doch das gleiche Schicksal teilen, da doch die Kompetenz- Kompetenz auf die EU übergegangen sein dürfte.

Was heißt das alles für heute und vor allem für die Zukunft?

Warum ich Deine Ausführungen jedenfalls interessant finde, und im Gegensatz zu denen des Herrn Clauss weder langweilig noch inkonsistent, ist nämlich folgendes:


     Hier
     http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=134890


     hast Du folgendes geschrieben


     „Leider schadet dieser Amateur Andreas Clauss aufgrund seines teilweise dilettantisch anmutenden Vorbringens dieser gesamten Sache mehr als dass er ihr nutzt - den fundierenden Gruenden nach jedoch liegt Clauss zumindest nicht falsch, in einigen nicht wenigen Aspekten sogar goldrichtig -, weshalb ich ihm als selbstausgewiesenen Laien nicht unterstellen moechte und kann, als ein agent provocateur tatsaechlich das (bezahlte) Geschaeft all jener nachhaltig zu betreiben, welche ein grosses Interesse an Missinformationen und Desinformationen zum Thema hegen.“

Also das mit dem „agent provocateur“ war eigentlich auch mein Gedanke. Aber cui bono? Wem nützt es eigentlich?

Entweder einer ultrarechten Strömung.


     Oder sozusagen als VT zur VT (Sorry @Chef, war noch nie von mir und kommt auch nie wieder vor) folgender Gedanke:
     Deutschland ist, nach Meinung vieler, mehrmals in listig aufgestellte Fallen getappt.
     Das könnte man so sehen, was die Situation vor dem 1. WK anbelangt, aber noch mehr die Lage vor dem 2. WK.
     Falls das wirklich stimmen sollte, spricht ja eher wenig dagegen, dass das mit dem Fallenstellen jetzt aufhört.
     Denkbare Köder wären da das Ausländerproblem, Islamproblem, Böse Banker, Schuld der Hochfinanz, Arbeitslosigkeit, Massenverarmung etc. etc. aber auch die Geschichte von der nicht vorhandenen Souveränität Deutschlands (die zwar der Vergangenheit angehört, aber als Ursache für die heutigen Zustände dienen könnte). Diese entsprechen zusammen „aufbereiteten“ Themen könnten dann bei Hochkochen der WK (In diesem Zusammenhang: Wirtschaftskrise) zur gefährlichen öffentlichen Meinung führen, dass die aktuelle Situation von den bösen Aliierten etc. verursacht sei, dass die aktuellen Probleme von langer Hand gesteuert worden seien, nur um Deutschland zu vernichten.

Eine wenig Propaganda und dann entwickelt sich ganz natürlich auf dem Feld der heute herrschenden Ignoranz, Verwirrung und Unsicherheit wieder mal so etwas wie ein National-Kommunismus oder ähnliches und - die Falle schnappt zu! Da haben wir sie wieder, die hässlichen Deutschen!

Also entweder ist Clauss nur ein einfacher Mensch, der seine politischen Ansichten veröffentlicht, weil es ihm Spaß macht, oder weil er glaubt, dass es seinem Fortkommen dient. Dabei nimmt er in Kauf, oder bemerkt es nicht, wie lächerlich er wirkt und wie lächerlich er sich macht.

Oder Clauss ist Teil eines Plans, der dazu dient, speziell einfache Menschen, denn nur solche können sich durch ihn angesprochen fühlen, davon zu überzeugen, dass die jeweilige heutige Situation von den bösen Aliierten etc. verursacht wurde, dass die aktuellen Probleme von langer Hand gesteuert wurden, um Deutschland zu vernichten. Dann war das nur der Anfang und sie werden aus den von @adept trefflich aufgezeigten Fehlern lernen.

Dann stellt sich nur noch die Frage wer dahinter steht. Jedenfalls kann man wohl bei diesem komischen Auftreten einen derartigen Hintergrund nicht ganz ausschließen.

Zum den inhaltlichen Argumenten und zur Frage der Souveränität hat @adept

http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=134959

einen so ausgezeichneten Beitrag geschrieben, dass alles was ich dazu noch leisten könnte, schlechter und nicht so ausführlich wäre.

     Gruß
     Kassandra
     Tassie Devil
     E-Mail
     Tasmania, Australia,
     10.11.2009, 17:19
     (editiert von Tassie Devil, 10.11.2009, 17:22)
     @ adept
      

Und aus die Maus, adept, Du hast damit bereits weit an der tatsaechlichen Zielscheibe vorbeigeschossen!

Es gab zumindest seitens der drei allierten Westsiegermaechte zu keinem Zeitpunkt sowohl vor wie waehrend wie nach dem WK II auch nur die Absicht, geschweige denn einen Plan, einen neuen (sic!) deutschen Staat zu fundieren.

Die Gruende hierzu sind allein im Voelkerrecht, UNO und nicht zuletzt auch in den kriegssiegermaechtlichen Absichten sowie den monetaeren Zwaengen zu suchen und zu finden, siehe hierzu auch meine sowie von @divinum bereits vor laengerer/langer Zeit hier im DGF und im EWF verfassten Beitraege zum Thema.

Die Gruendung der BRD im Jahr 1949 geschah aus dem auch offiziell einzig und allein verkuendeten Anlass heraus, "das Leben der Deutschen auf den westlichen Boeden des Deutschen Reichs nach dem Krieg neu zu ordnen" - und Ende Gelaende.

Das ist auch der Grund, weshalb bis weit in die 1960-er Jahre hinein die BRD von der breiten Buergerschaft als (kriegssiegermaechtlich inszenierte) Ordnungsmacht bezeichnet und als eine solche auch aufgefasst wurde.

Bis zum heutigen Tage ist die BRD das geblieben, was sie seit ihren Anfaengen im Jahre 1949 war: die Ordnungsmacht im reichsdeutschen Rumpfstaat auf Teilen der reichsdeutschen Gebiete, wobei der Begriff der Staatssimulation den seitherigen Status Quo aeusserst treffend und praegnant beschreibt, und daran aendern auch keine noch so salbungsvolle und rosig-blumige Verbalschalmeien irgendeinen Mikromillimeter an den gaengigen Umstaenden und Bedingungungen, aus welchen Ecken auch immer diese erklingen moegen.

Leider schadet dieser Amateur Andreas Clauss aufgrund seines teilweise dilettantisch anmutenden Vorbringens dieser gesamten Sache mehr als dass er ihr nutzt - den fundierenden Gruenden nach jedoch liegt Clauss zumindest nicht falsch, in einigen nicht wenigen Aspekten sogar goldrichtig -, weshalb ich ihm als selbstausgewiesenen Laien nicht unterstellen moechte und kann, als ein agent provocateur tatsaechlich das (bezahlte) Geschaeft all jener nachhaltig zu betreiben, welche ein grosses Interesse an Missinformationen und Desinformationen zum Thema hegen.

     ---
     Gruss!
     TD
     Die StaSi tobt und Tassie kichert,
     denn er ist Schaeuble abgesichert!
     Atman
     Schweiz,
     10.11.2009, 12:28
     @ Chef.
      
     	
     Welche Indizein sprechen denn tatsächlich gegen eine Souveränität?
     antworten
     Hallo,
     @Adept. Du hast sehr genau dargelegt, warum Herrn Clauss nicht so recht "zu trauen ist".
     Es gibt derweil eine ganze Reihe von Personen die vergleichbare Behauptungen aufstellen. (z.B. Stefan Andreas Görlitz, der auch keinen besseren Hintergrund nachweisen kann)
     Mich würde interessieren, wie dies nicht zu "wiederlegen" sei sondern "zu belegen"!
     http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/
     Die Information "Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit." kannte ich z.B. nicht. Wie wird das international gehandhabt? Immerhin ist der DE-Perso interational anerkannt. (?)


1) http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_18061975_V61241341.htm

     Hier stehen eine Menge Texte und Auszüge zum Thema "Staatsangehörigkeitsurkunden". Soll man mal versuchen so eine zu bekommen?

2)

     Was ist dran und wie wäre es konkret belegbar, dass DE aktuell nicht souverän
     ist? Reicht es für die Behauptung, das wir keine Verfassung haben?

3)

     Wie ist das mit dem Sitz des "Deutsche Reiches" im Sicherheitsrat?
     u.s.w.

Ich würde mich freuen, wenn wir nicht "in den Streit um Meinungen" verfallen sondern genauer rescherchieren.

@Adept, deswegen spreche ich dich auch direkt an. Du hast es studiert. Kan man da noch etwas davon anwenden um eine konkretere Aussage möglich zu machen?

Welche Punkte können as Gewissheit, Gegebenheit oder Unsicherheit angesehen werden...

Gruß und Danke im Voraus!

     ---
     Nicht die Menge ist das Problem, sondern die Verteilung.
     Sven
     Nähe Dresden,
     10.11.2009, 12:40
     @ Atman
      
     	
     Erwiederung zu Punkt 2
     antworten
     > 2)Was ist dran und wie wäre es konkret belegbar, dass DE aktuell nicht
     > souverän ist? Reicht es für die Behauptung, das wir keine Verfassung haben?
     Nein, die reicht nicht. Großbritannien hat auch keine kodifizierte Verfassung. Und sollte dennoch als souveräner Staat gelten.
     Gruß
     Link
     ---
     "In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, das es auf diese Weise geplant wurde." [Franklin Delano Roosevelt]
     adept
     11.11.2009, 01:23
     (editiert von adept, 11.11.2009, 02:02)
     @ Atman
      
     	
     Delegitimierung

Hi atman,

vielen dank, dass Du mir zutraust, diese Fragen zu beantworten. Zumal bei der Dimension: geht es doch letztlich dabei um nicht weniger, als darum einen ganzen Staat zu delegitimieren.

     Selbst wenn ich mir das zutrauen würde, dann wäre es doch, als ob man einen examinierten Arzt, der aber in einem ganz anderen Beruf tätig ist und der keine Fachbilblithek zur Verfügung hat nach der Möglichkeit der Abschaffung von Krebs zu fragen.
     Er wird wohl eine Meinung dazu haben, aber ein gutachterliches Urteil kann so nicht entstehen.
     Er müsste dafür bezahlt werden, seine Zeit darauf zu verwenden alle ihm vorgelegten Forschungsberichte und Fachartikel studieren zu können (Jurist: Gesetze, Verordnungen, Rechtsprechung, Fachartikel). Er müsste für diese Forschung freigestellt werden und am besten mit ihm ein Team.
     Das kann ich nicht leisten. Wer die Fülle der vorgelegten Rechtsquellen und Vorschriften - die ich immerhin mittlerweile stundenlang sichtete:
     nebhen bisher genannten Quellen:
     http://reichsamt.info/
     Die von Andreas Clasuss:
     http://www.autarkesleben.com/forum/v3/viewforum.php?f=20&sid=b618ded81004b9ed17689502110f571f
     speziell auch:
     http://www.autarkesleben.com/forum/v3/viewtopic.php?f=20&t=176
     prüfen will,
     d.h. Nachlesen im Text und auszulegen versucht, in dem er
     mit Nebennormen wie VO vergleicht,
     zunächst die Kommentierung studiert (das würden pro Artikel mehrere 100 Seiten sein)
     Rechtsprechung studiert (und Folgeurteile usw. - ich bin da eigentlich sehr gut im Ausmachen der Quellen),

die Enstehungsgeschichte in den Protokollen und historischen Unterlagen studiert,

     die Fachliteratur zu dem Punkte befragt,
     und natürlich eine Unmenge von Fachartikeln liest,
     (hierbei müsste man noch eine Archivreise unternehmen),
     der braucht dafür neben Verstand auch viel Zeit.
     Eine fachliche Ausbildung ist natürlich von Vorteil (auch wenn diese natürlich eine Gehirnwäsche ist - ich bereue jetzt schon die völlig falschen Mißverständnisse, die aus dem letzten - dennoch wahren Satz - stammen).
     Will aber gleich zwei Dinge klarstellen, ehe Irrtümer entstehen:

1) Es ist mir und jedem Nichtjuristen möglich zu überprüfen, ob jemand den Wortlaut eines Gesetzes richtig nennt oder vom Text Abweichendes behauptet.

Das war zu leisten und das habe ich leisten können, weil meine Rechtskenntnis mich dazu befähigt, mich zu erinnern, ob da nicht etwas anderes ist.

     Wenn wgn oder @dottore aus ihrem Fachgebiet etwas hören, von dem sie es meinen schon einmal anders gehört zu haben - ein Zitat oder eine Formel, dann fällt ihnen das auf. Und sie schauen nach. Und sprechen uns, was sie wissen.

Mehr zu machen, ist mir nicht möglich.

2) Das führt uns aber zum eigentliche Kernpunkt.

     Hier geht es darum, ob etwas gilt oder nicht, also als existent angesehen wird oder nicht.

Da es um eine Rechtskonstruktion geht, müsste man meinen, diese sei wiederlegbar. Also durch Widerlegung aus der Welt zu schaffen. Aber so einfach ist das eben genau nicht und kurioserweise wissen dies Verfechter der Delegitimierung der BRD sogar sehr genau. Sie behaupten A und die Masse sagt B.

Das ist - und das sage ich nur als nüchternde Feststellung - die sogenannte und berühmte Formel bzw. den mittlerweile schon beinahe sprichwörtlichen – Begriff von der „normativen Kraft des Faktischen”.

In der Rechtssoziologie - als der sogenannten Lehre von der Rechtswirklichkeit (auch "das lebende Recht" genannt - habe ich neben Rechtsgeschichte Rechtsphilosophie als Studienschwerpunkt gewählt - auch im Staatsexamen) haben wir noch einen anderen trefflichen Begriff: "Die Schönfeldergeltung".

Schönfelder ist DIE deutsche Gesetzessammlung im Privatrecht (im ÖR ist es der Sartorius). Was darin steht, ist zumindest Gesetz.

Wenn es nun noch massenhaft befolgt wird, dann ist die Rechtsgültigkeit manifest.

Siehe bitte kurz in den Artikel zu http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Jellinek, der Erfinder des Begriffs der "normativen Kraft des Faktischen" (wer will forscht weiter zwischen "Naturrecht" und "Rechtspositivismus" - Kenntnisse von Philosophie ihrer Klassiker zu Staatsfragen ist von starken Vorteil):

Zentrales Zitat dazu:

"Geltung und Wirksamkeit von Recht [Bearbeiten]

Georg Jellinek beschäftigte sich auch mit dem Problem der Rechtsgeltung. „Geltung” im rechtlichen Sinn bedeutet nur, daß bestimmte Regeln (Rechtsordnung) für Menschen Maßgabe des Handelns sind. „Geltung” und „Wirksamkeit” müssen zusammenspielen, damit Normen effektiv sein können. Max Weber charakterisiert die „Effektivität” einer Rechtsordnung als die „Chancen der Durchsetzbarkeit”.

     Bei der Geltung einer Rechtsordnung unterscheidet man drei Aspekte:
     Einen
     1. juristischen,
     2. soziologischen und
     3. ethischen
     Aspekt.

All diese Aspekte spielen bei dem Problem der Geltung und Wirksamkeit eine Rolle und machen generelle, allgemeingültige Aussagen für den Einzelfall sehr schwer.

Was passiert also, wenn Geltung und Wirksamkeit nicht zusammenfallen? Hier hakt Georg Jellinek mit seiner Frage um die „normative Kraft des Faktischen” ein. Hierzu zwei Überlegungen:

     1. Gilt eine bestehende Regel, die von niemanden befolgt wird?
     2. Kann durch ein bestimmtes Verhalten einer Mehrheit eine Regel für alle geschaffen werden?

Im ersten Fall wird häufig die Meinung vertreten, dass eine Norm, die über lange Zeit nicht befolgt wird, ihre Wirksamkeit verliert. Keine Einigkeit herrscht aber über die Dauer.

Im zweiten Fall liegt das Problem umgekehrt. Durch das „Faktische” wird auf Grund von Stabilitätsüberlegungen die „Norm” der Realität angepasst. Ein gutes Beispiel ist die Verjährung einer Straftat. Obwohl der rechtliche Unwert der Tat grundsätzlich immer gleich ist, ist auf Grund der langen Zeit der Unwert der Tat getilgt - dies aus Stabilitätsüberlegungen heraus (Rechtssicherheit)."


     Uff.

STOP: Das ist kein Fatalismus. Will nur sagen: Nehmen wir an es würde auf dem Wege belegbar sein, dass die gängige oder anders gesagt anerkannte (die Juristen sprechen nach einer Anbwägung hier tatsächlich von "der ganz herrschenden Meinung") Meinung die BR ist letztlich souveräner Staats , und nicht nur eine eingetragene Gesellschaft (die von der BR eingetragene Finanz GmbH in F ist eben auch kein Beleg dafür, dass der Staat nur noch diese ist - das ist auch unhlogisch: er existiert, in dem er

Man forsche hierzu übrigens unter: die Normativität oder "Legitimität durch Verfahren"

     sich bei sich einschreibt? Denn das Registergericht in F ist ein deusches Gericht und damit Organ des Staates.)...
     Also nehmen wir an Herr Clauss und die anderen haben recht.
     Alles Matrix, wie es auf der entsprechenden Seite ja auch heißt.
     Was passiert. Wir nehmen die Rechtsgutachten und rufen: seht her: wir sind die die es besser wissen.
     Und nun kommts:
     a) werden viele sagen, was das hat in 60 Jahren keiner - auch keiner der kritischen Geister - heraus bekommen? Was sagen den die Fachleute dazu?
     3 Generationen haben es nicht erkannt?
     b) dann fragen sie: und was gilt wirklich (und gucken hoffentlich nicht auf reichsinfo etc.pp. - Seiten die noch nicht mal gut gemacht sind - denn die wirken in Einezlen wie in Details nicht seriös) ? Und dann sagen sie: Reichsrecht gilt also? Und warum?
     Und wenn sie das Alte behalten wollen?
     Entschuldigt, aber dass will ich erst sehen.

Die Frage ist für mich fern.

Mithin gehe ich davon aus, dass das was ich in meinem Studium ausgiebigst studieren durfte (viele, viele, viele, viele, viele Quellen die sich zu mindest in etwa entsprachen) stimmen.


Danach gilt das GG als Verfassungsgleich (Verfassung und GG ein tiefes und großes Thema). Wenn Schachtschneider sagt, das GG ist eine gute Verfassung, dann weiß dieser anerkannte Staatsrechtler was er sagt. Das GG gilt schlicht als Verfassung. Und daher wird sie so behandelt und Organe, die mit ihr zu tun haben, auch so genannt.

Jaja - alles Matrix. Aber ist eben so. Und nach Ockhams Rasiermesser sind die meisten Erklärungen nun mal diesbezüglich schlüssig.

Tut mir übrigens leid @Tassi. Mehr als ein "Stimmt alles nicht" kann ich Deiner Argumentation nicht im Entferntesten entnehmen. Legitimität durch oft geäußerte Ansicht im DGF?:

"Und aus die Maus, adept, Du hast damit bereits weit an der tatsaechlichen Zielscheibe vorbeigeschossen!

Es gab zumindest seitens der drei allierten Westsiegermaechte zu keinem Zeitpunkt sowohl vor wie waehrend wie nach dem WK II auch nur die Absicht, geschweige denn einen Plan, einen neuen (sic!) deutschen Staat zu fundieren.

Die Gruende hierzu sind allein im Voelkerrecht, UNO und nicht zuletzt auch in den kriegssiegermaechtlichen Absichten sowie den monetaeren Zwaengen zu suchen und zu finden, siehe hierzu auch meine sowie von @divinum bereits vor laengerer/langer Zeit hier im DGF und im EWF verfassten Beitraege zum Thema."

Dazu fiel mir ebenso nur ein Kinderspruch ein: "Raus bist du noch lange nicht, widerleg es doch erst mal".

     Es gab nie die Absicht usw.

Weißt Du was gilt: Artikel 133. In seiner Auslegung von Ausführungsgesetzen, Kommentaren und Urteilen.

     Und wollen wir raten, was dort steht?
     Nun wirst du nicht gleich noch die damalige Existenz BI-Zone leugnen. Obwohl sicher sein kann man sich ja inzwischen ja wohl gar nicht mehr.
     Mich würde interessieren, wie dies nicht zu "widerlegen" sei, sondern auch "womit zu belegen".


     Weiter und konkret:
     http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/
     Das kann man nur verstehen, wenn man ins Gesetz guckt (auf der website wird nach Focus der Frage aus Sicht bestimmter Suchender bearbeitet):
     §3 StAG:
     (1) Die Staatsangehörigkeit wird erworben
     1.
     durch Geburt (§ 4),
     2.
     durch Erklärung nach § 5,
     3.
     durch Annahme als Kind (§ 6),
     4.
     durch Ausstellung der Bescheinigung gemäß § 15 Abs. 1 oder 2 des Bundesvertriebenengesetzes (§ 7),
     4a.
     durch Überleitung als Deutscher ohne deutsche Staatsangehörigkeit im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes (§ 40a),
     5.
     für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).
     (2) Die Staatsangehörigkeit erwirbt auch, wer seit zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt worden ist und dies nicht zu vertreten hat. Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass oder Personalausweis ausgestellt wurde. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit wirkt auf den Zeitpunkt zurück, zu dem bei Behandlung als Staatsangehöriger der Erwerb der Staatsangehörigkeit angenommen wurde. Er erstreckt sich auf Abkömmlinge, die seither ihre Staatsangehörigkeit von dem nach Satz 1 Begünstigten ableiten."

Das müsste jedem möglich sein. Und schon ausreichen.

Ansonsten unter Abstammungsprinzip usw.usf. forschen. Das kann ich wirklich nicht alles darlegen. Als weitere Interpretationshilfen eignen sich für den Laien (sorry - das ist nicht böse gemeint) sich Rechtslexika.

Auch hier eben nicht aus die Maus.

Was war noch: "Sollen wir versuchen so eine Urkunde zu bekommen": Wer dies braucht: 25€ und die bekommts eine Staatsangehörigkeitsurkunde, wenn die Voraussetzungen vorliegen (und der Verwaltungsbeamte nicht falsch handelt bzw. ein notfalls angerufener Richter).


Weil ich dannach gefragt wurde:

     Bei Novartis und ähnlichen Vereinen wird auch kenntlich, dass hier die Eingriffe der Justiz als besonders traumatisch empfunden werden:
     http://www.autarkesleben.com/new/index.php?option=com_weblinks&catid=2&Itemid=29 (das ist nur eine Feststellung von Indizien!)
     Nun sollte man wissen das eine staatliche Entscheidung, die ja immer nur ein schlechtes Surrogat für eine vernünftige, ausgleichende Entscheidung (siehe Mediation) sein kann, nie nur Gewinner kreiert werden.
     Das ist oft bitter und soll nicht dazu dienen Unrecht zu verteidigen. Aber so ist es nun einmal. Daher sehen sich ja auch viele nicht in die ""gerichtsmühlen" zu geraten oder "vor den Kadi gezerrt" zu werden.
     Manche haben nicht das Glück.

Wenn jemand das aktuelle System delegitimiern will, muss er viel leisten oder die Geschichte muss ihm entgegen arbeiten.

Abschließend will ich - denn nur soviel kann ich bieten (immerhin sozusagen den key zur Prüfung) mit einem Gedicht/Lied:

Wenn ich wär

     Gerhard Gundermann


     Wenn ich`n Räuber wär,
     da knallte ich mit`m Schießgewehr,
     mal hin und her,
     schon wär der Königsessel leer.
     Wenn ich`n König wär,
     wär ich auch Chef der Feuerwehr,
     und mein Sekretär
     schaffte lauter nackte Weiber her.


     Wenn ich`n Grüner wär
     kommandierte ich das Hühnerheer
     und als schwarzer Sack
     die Roten straff am Arsch gepackt.


     Ich bin ein guter Mann,
     so lasst mich schon an`s Ruder ran.
     Ich bin ein guter Mann,
     so lasst mich schon an`s Ruder ran.


     Entschuldigung - wollte nicht despektierlich sein.
     PS: bezahlen die autarken Reichsangehörigen eigentlich andauernd mit Fremdwährung?


PPS: Es schließt sich der Kreis zu @dottore: Wenn jemand meint einer über ihm stehenden Macht keine Schuld leisten zu müssen... Dann muss er sich ihr entziehen oder sie abschaffen KÖNNEN.

Wer Grund dazu sieht, ja der hat nun mal einen schwerer Gang angetreten. Aber die Geschichtliche Entwicklung könnte ihm ja die Arbeit abnehmen. Ist schon passiert. Aber sehr selten. So selten wie schwere Panepedemien oder aber nicht so sehr wie Impakts.

Oder er hofft wie Anonymus auf die Habsburger, die andere als "die Paaaatzer" bezeichnen.

Kurze Notizen:

     > 2)
     > Was ist dran und wie wäre es konkret belegbar, dass DE aktuell nicht
     > souverän
     > ist?

Siehe oben. Praktisch nicht.


     > Reicht es für die Behauptung, das wir keine Verfassung haben?
     Eher bestimmt nicht.
     > 3)
     > Wie ist das mit dem Sitz des "Deutsche Reiches" im Sicherheitsrat?
     >
     > u.s.w.


Sag es mir - ich weiss es nicht. UN-sicherheitsrat? Weiß nur das: http://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheitsrat_der_Vereinten_Nationen Und kann mir nicht erklären wie man kein ganz vollen Mitglieder darinnen hätte. Das scheint mir nicht logsich und eher unwahrscheinlich.


     > Ich würde mich freuen, wenn wir nicht "in den Streit um Meinungen"
     > verfallen sondern genauer rescherchieren.
     > @Adept, deswegen spreche ich dich auch direkt an. Du hast es studiert. Kan
     > man da noch etwas davon anwenden um eine konkretere Aussage möglich zu
     > machen?


     > Welche Punkte können as Gewissheit, Gegebenheit oder Unsicherheit
     > angesehen werden...
     siehe oben
     >
     > Gruß und Danke im Voraus!
     Aber gern doch.


     Vielmals grüssend
     adept
     SERVICE:
     Das von diesem kürzlich verstorbenen Prof.:
     http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2009/20090720_KlausSojka_an_DenHaag_NichtbestehenBRD.htm
     muss ich ich als ungenügend bezeichnen.

Mir ist außer eine paar Reichsideeanhänger bekannt, der das ernst nehmen könnte. Kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Jurist als ausreichendes Gutachten anerkennt und es vertreten würde. Juristisch ist das mEn bei weitem nicht ausreichend.

Mit der Verwendung wäre ich vorsichtig.

(Das Prof. Solka der npd sehr nahe stand, sollte man nicht sagen? Und wenn nein, ganz ehrlich: warum nicht?)

Es sei nunmher vollbracht...

     ---
     ENJOY WEALTH
     (Groß-Leucht-Reklame am Gebäude Lehmann-Brothers/NY)
     Der "Kampf gegen den Terror" hinterläßt eine größere Blutspur als der Terror selbst!
     Tassie Devil
     E-Mail
     Tasmania, Australia,
     11.11.2009, 08:31
     (editiert von Tassie Devil, 11.11.2009, 08:37)
     @ adept
      
     	
     Staatssimulation BRD + DDR = StaatsMAFIA-Organisation BRDDR
     antworten
     > Tut mir übrigens leid @Tassi.
     > Mehr als ein "Stimmt alles nicht" kann ich Deiner Argumentation nicht im
     > Entferntesten entnehmen.

Mehr hatte ich auch nicht beabsichtigt, @adep, denn mir ist vor allem meine knapp bemessene Zeit viel zu schade, zum wiederholten Male alle diese Angelegenheiten teilweise auesserst muehsam durchkauen zu muessen, hierbei einmal ganz von den degoutierlichen Umstaenden abgesehen...

     > Legitimität durch oft geäußerte Ansicht im DGF?:

Gegenfrage: Legitimitaet durch ein universitaeres Massenstudium von Rechts"wissen"schaften in dieser BRDDR?

     > > "Und aus die Maus, adept, Du hast damit bereits weit an der tatsaechlichen
     > > Zielscheibe vorbeigeschossen!
     > >
     > > Es gab zumindest seitens der drei allierten Westsiegermaechte zu keinem
     > > Zeitpunkt sowohl vor wie waehrend wie nach dem WK II auch nur die Absicht,
     > > geschweige denn einen Plan, einen neuen (sic!) deutschen Staat zu
     > > fundieren.
     > >
     > > Die Gruende hierzu sind allein im Voelkerrecht, UNO und nicht zuletzt auch
     > > in den kriegssiegermaechtlichen Absichten sowie den monetaeren Zwaengen zu
     > > suchen und zu finden, siehe hierzu auch meine sowie von @divinum bereits
     > > vor laengerer/langer Zeit hier im DGF und im EWF verfassten Beitraege zum
     > > Thema."
     > >
     > Dazu fiel mir ebenso nur ein Kinderspruch ein: "Raus bist du noch lange
     > nicht, widerleg es doch erst mal".
     > Es gab nie die Absicht usw.

Ich denke, wir sind hier im DGF weder in einem Nobelrestaurant noch in einer Studentenkneipe irgend eines BRDDR-Struktur-Gepraeges, in welchem ich den eilfertigen Kellner zu machen habe.

Du musst also schon ein wenig mehr Deinen eigenen studierten Hintern bewegen, um aus zuweilen aeusserst difficilen wie delikaten Angelegenheiten - aus letztendlich sehr transparenten Gruenden - eigene Erkenntnisgewinne mit positiven Guthabensaldi in Deiner eigenen Bilanz verbuchen zu koennen, so Du denn darum ueberhaupt gewillt bist.

Es fehlt hier im DGF schlicht an der verbindlichen Vordenkerinstanz universitaerer Massenbetriebssamkeiten der BRDDR, was natuerlich auch wiederum seine eigenen Folgen und Konsequenzen hat, und ich erhoffe mir instaendig Dein volles Verstaendnis was ich damit nun meine.

> Weißt Du was gilt: Artikel 133. In seiner Auslegung von

     > Ausführungsgesetzen, Kommentaren und Urteilen.
     > Und wollen wir raten, was dort steht?
     Zu einer Ratestunde finde ich weder Zeit noch Lust, zum Einkopieren beider nachfolgender Links zwecks Deiner gfl. Kenntnisnahme reicht's allerdings noch:

http://dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=134966&page=0&category=0&order=last_answer

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Reich Aus dem Absatz staatsrechtliche Fragen:

Das Bundesverfassungsgericht stellte am 31. Juli 1973 bei der Überprüfung des Grundlagenvertrags mit der DDR fest (2 BvF 1/73; BVerfGE 36, 1[4]):

Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert […].

Damit ist Dein "neuer" Staat in Deinem Vorbeitrag unausweichlich wie zweifellos widerlegt, gegen den sich mein Vorbeitrag

http://dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=134890&page=0&category=0&order=last_answer

nun erfolgreich belegt richtet.

Warum denn eine Umkehr der Beweislast mit der Folge der sehr difficilen Delegitimierungs-Arbeit?

Das aktuelle System hat sich bereits vor langer Zeit eindeutig und voellig unzweifelhaft legitimiert, und daran ist dieses aktuelle System festzunageln:

Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält.

Das Deutsche Reich existiert fort (BVerfGE 2, 266 [277]; 3, 288 [319 f.]; 5, 85 [126]; 6, 309 [336, 363]), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig. Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 [277]). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 [362 f., 367]).

Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert […]. Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht „Rechtsnachfolger“ des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat „Deutsches Reich“, – in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings „teilidentisch“, so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. […] Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den „Geltungsbereich des Grundgesetzes“.

Die Bundesrepublik […] fühlt sich aber auch verantwortlich für das ganze Deutschland […]. Die Deutsche Demokratische Republik gehört zu Deutschland und kann im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland nicht als Ausland angesehen werden.

Es kann keinerlei Zweifel in dem Umstand aufkommen oder bestehen, dass die BRD als westsiegermaechtlich initiiertes und kontrolliertes Konstrukt - wie zuvor von mir bereits mit etwas anderen Worten erwaehnt - bei ihrer Errichtung zur Aufgabe bekommen hatte, einen Teil Deutschlands, naemlich die westlichen "Altbundeslaender", neu zu ordnen und organisieren, womit diese BRD ausschliesslich als Ordnungsmacht/Organisationsmacht aus kriegssiegermaechtlichen Gnaden heraus schlicht die ordnungs-/organisations-technische Nachfolge der zum 7./8. Mai 1945 kriegssiegermaechtlich zerschlagenen Staatsmacht des Deutschen Reichs anzutreten hatte.

Welche Einsichten und Ansichten nun u.a. Carlo Schmid ueber diese OMF-BRD als Staat vertrat, das kannst Du in meinem Posting an @Kassandra nachlesen.

Ich selbst erlaube mir seit inzwischen langer Zeit die Gleichung

Staatssimulation BRD + DDR = StaatsMAFIA-Organisation BRDDR, denn an den zuunterst tragenden Grundlagen der BRD hat sich seit dem Jahr 1949 Null und Nichts geaendert, gelegentliches Souveraenitaetsgeheule nun hin oder her.

Auch Georg Jellinek hatte von der Errichtung der Staatsmacht eines Staats erheblich andere Vorstellungen wie insbesondere die Herrschaften dieser Staatssimulation BRDDR, einer typisch staatsmafiosen Organisation des transnational organisierten Bandenschwerstverbrechertums.

Im uebrigen erlaube ich mir jetzt Dir den wohlmeinenden Ratschlag zu geben, Deine Zeit nicht mit zumeist sehr obskuren Papieren von Bracht und anderen dieser Juristen zu verschwenden...


Hallo Adept,

vielen vielen Dank für deine sehr umfangreiche Antwort.

Ich hatte dich gefragt, weil ich nicht mit "jemandem" diskutieren möchte, welcher das Thema nur im Sinne einer Polemik anzugehen versteht.

Ich denke die Antwort ist daher folgerichtig, umfassend und wirkungsvoll.

Im Lebensalltag spielt es keine Rolle

Den letzten verlorenen Prozess wird keiner wieder aufrollen und gewinnen können mit der Begründung, das Recht und Rechtssystem sei nicht legitimiert.

Insbesondere nicht der kleine Mann.

Es spielt daher nur eine untergeordnete Rolle ob DE per Gesetzestext souverän ist oder nicht. Es ist nicht "anwendbar".

Damit ist diese Diskussion für mich abgeschlossen. Jeder, der sich nicht in der Eigenschaft eines "Volljuristen" dazu äußert ist - wenn überhaupt - zumindest kritisch zu beachten.

Die Souveränität von DE wird im Übrigen in ganz anderen Kontexten als dem Rechtlichen geschwächt. Selbst wenn DE souverän (oder nicht...) ist, was nützt es, wenn die Entscheidungsträger sich derart beeinflussen lassen. (US, Israel, Russland, China, Banken, Wirtschaft)


http://www.youtube.com/watch?v=wGjkQAa9I34

Es geht da um "Die deutsche Karte - Das verdeckte Spiel der geheimen Dienste. Ein Amtschef des MAD berichtet" von einem Herrn Komossa.


Re: Video zum Verständnis (Autor: W а l l f l ο w e r , Antwort nach 2 Tagen, 9 h, 7 Min )

hab ich heute bekommen ansehenswert

http://www.webworking.de/videos/video_clauss.php

Re^2: Besser nicht (Autor: Ζ е һ _ 1 4 , Antwort nach 7 Tagen, 18 h, 4 Min )

Weil meine Zusammenfassung des Clauss'schen Vortrags (und seiner sonstigen Aktivitäten) länglich geraten ist, kopiere ich für die, die ihre Zeit nicht verschwenden wollen, mein Fazit vom Ende meines Beitrags hierher an den Anfang:

====================

Wer nun meint, er könne von Herrn Clauss Wissenswertes über Finanzthemen lernen, wird sich auch sehr für die auf der Website seiner Stiftung verlinkten Seiten interessieren, darunter eine, die sich für die überfällige Freigabe der UFO-Technologie einsetzt. Eine, die erklärt, dass wir seit Jahrhunderten gezielt betrogen und belogen (und die Wissenschaftler mit Milliarden für's Stillhalten bezahlt) werden, weil der Wassermotor eben doch funktioniert. Eine, die erklärt, warum wir unsere Kinder nicht impfen lassen sollten. Eine, die erklärt, warum der Treibhauseffekt eine Lüge ist. Seiten mit Fotos von Geistern. Und von Kornkreisen. Seiten, die ganz viele große Verschwörungen aufdecken und sogar die Wahrheit über 9/11 kennen.

====================

Man ist versucht zu behaupten, der Redner Andreas Clauss liefere in seinem Vortrag auf der "Anti Zensur Konferenz" (er scheint denselben Vortrag auch auf anderen Versammlungen von, nun ja, Andersdenkenden zu halten) eine Mischung aus Weltverschwörungstheorien, Esoterik, paranoiden Begriffsdeutungen und versteckter Agenda, die mancher Zuhörer mit Realitätsverlust oder Gerissenheit, eher nicht aber mit seriöser Information in Verbindung bringen könnte.

(Clauss ist Autor eines Buchs, das bei einem Verlag erschienen ist, der sich dadurch auszeichnen soll, miserabel zu lektorieren, dafür aber die Ergüsse aller möglichen Inhaber alternativer Weltbilder bzw. bis dato unerkannter Wahrheiten abzudrucken.)

Clauss erklärt, warum ein Zahlungsmittel, dessen Wert nicht goldgedeckt ist, nicht nur das Papier nicht wert ist, auf dem es gedruckt ist, sondern überhaupt Ergebnis eines perfiden Plans genialer, verborgener, böser Mächte sei.

(Clauss betreibt die "Handelsplattform Gold-Silber-Kontor".)

Wer aus Geld Geld mache, spiele das Spiel der bösen Mächte. Geld müsse an Physischem verdient werden.

(Clauss, der von sich behauptet, 20 Jahre lang als Finanzdienstleister gearbeitet zu haben, hat daher im Ausland eine Stiftung gegründet, deren Ziel laut dazugehöriger Website die Propagierung zu sein scheint von u. a.: Goldbesitz sowie Öl- und Gasförderung. Und natürlich die "Schaffung eines Bewusstseins und einer Schwingung in uns, die die Persönlichkeit fördernde Prozesse und Zustände wie Liebe, Loslassen, universelle Weisheit, Ausgeglichenheit fördert und zulässt".)

Zusehends steigert er sich dann ins Wahnhaft-Wirre Thema hinein und spricht ständig wiederkehrend von "denen", deren Identität er zwar nicht erklärt, die aber nicht nur bereits in der Lage sind, Wirtschaftssysteme und Legislativen rund um den Globus zu manipulieren, sondern, lies und staune, die Weltherrschaft anstreben und, sic, auch noch unsere Seelen wollen. Wer "die" sein sollen, kann man nur stellenweise erahnen, so richtig scheint sich Clauss da aber auch nicht festlegen zu wollen - dafür ist er vielleicht auch zu verwirrt von der Vielfalt der Verschwörer. Oder zu clever.

Mal sind es die Amerikaner, die die Welt gezielt in die Weltwirtschaftkrise gestürzt haben, um Europa ausbluten zu lassen, mal sind es die alliierten Gewinner des WW2, die ihre "Deutschland AG" bis heute schröpfen (Deutschland sei kein Staat, sondern eine Firma; Deutsche keine Staatsbürger, sondern Angestellte - daher auch "Personalausweis"; Clauss scheint hier nicht zu spaßen); wie es sich gehört, spielen natürlich irgendwie auch die Juden eine zentrale Rolle, aber das darf man freilich nur andeuten (12 Sterne der Europaflagge = 12 Stämme Israels), man setzte sich ja sonst den unmöglichsten Verdächtigungen aus.

(Clauss steht dem "Selbsthilfeverein Autarkes Leben - Vereinigung der unter Selbstverwaltung stehenden Deutschen" vor.)

Und überhaupt, die Deutschen. Nur die Deutschen selbst noch können ihre weitere Entrechtung aufhalten, indem sie dies, indem sie das. Die Deutschen. Dass Clauss das Deutsche in seinem in der Schweiz aufgezeichneten Vortrag so sehr betont, geht schon in Ordnung, denn die Schweizer und die Deutschen (und natürlich die Österreicher) seien "von einem Stamm" und müssten zusammenstehen.

====================

Wer nun meint, er könne von Herrn Clauss Wissenswertes über Finanzthemen lernen, wird sich auch sehr für die auf der Website seiner Stiftung verlinkten Seiten interessieren, darunter eine, die sich für die überfällige Freigabe der UFO-Technologie einsetzt. Eine, die erklärt, dass wir seit Jahrhunderten gezielt betrogen und belogen (und die Wissenschaftler mit Milliarden für's Stillhalten bezahlt) werden, weil der Wassermotor eben doch funktioniert. Eine, die erklärt, warum wir unsere Kinder nicht impfen lassen sollten. Eine, die erklärt, warum der Treibhauseffekt eine Lüge ist. Seiten mit Fotos von Geistern. Und von Kornkreisen. Seiten, die ganz viele große Verschwörungen aufdecken und sogar die Wahrheit über 9/11 kennen.

====================