Cutler-Protokoll

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt aus einem Buch von Andy Cutler

Das Cutler-Protokoll (Cutler protocol, The Cutler protocol of oral chelation oder ALA/DMSA Mercury Detoxification Protocol) beschreibt eine alternativmedizinische umstrittene und aus mehreren Gründen schwierig bis unmöglich durchzuführende Methode zur so genannten "Ausleitung" von Schwermetallen wie Quecksilber aus dem menschlichen Körper. Eingesetzt werden dazu verschiedene Substanzen, unter anderem Dimercaptobernsteinsäure (Dimercaptosuccinic acid, DMSA) und α-Liponsäure (alpha lipoic acid - ALA - Artikel Poly-MVA) sowie Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS, Dimaval). Diese Methode nach "Andy" Cutler wird in der wissenschaftlichen Medizin nicht eingesetzt, da Nachweise einer Eignung oder Unbedenklichkeit nie erbracht wurden.[1]

Die Methode wird von Befürwortern beispielsweise bei angenommenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Zahnamalgame eingesetzt. Auch scheint die Methode bei einem Personenkreis beliebt zu sein, der vermutet dass Erkrankungen aus dem Autismus-Spektrum durch Schwermetalle ausgelöst werden. Andrew Cutler sah eine Notwendigkeit für seine Methode bei Menschen die geimpft worden waren, da er als Impfgegner davon überzeugt war dass Impfungen generell sowie Amalgam-Zahnfüllungen zu einer Quecksilberbelastung führten. Im deutschen Sprachraum wird die Methode von einem Max Rau aus Berlin beworben, sowie einigen sehr wenigen Ärzten in Deutschland. In der Schweiz wird die Methode von der NOXA GmbH (Geschäftsführer Marcel Eugster) befürwortet.

Kunden wird meist empfohlen, mehrere Tests durchzuführen, unter anderem einen Haartest (Haarelementanalyse bzw. Haar-Mineral-Analyse). Die medizinische Diagnostik von Quecksilbervergiftungen umfasst Blut-, Urin- und/oder Stuhluntersuchungen. Speicheltests und Haaranalysen gelten als unzuverlässig. Bei negativ ausgefallener Haaranalyse auf Quecksilber wird von Befürwortern gelegentlich behauptet, dass dieses an einer angenommenen "gestörten Ausleitfähigkeit" liege.

Die Methode ist nach ihrem Erfinder, dem verstorbenen US-amerikanischen Chemiker und Impfgegner Andrew Hall (Andy) Cutler (1956-2017) benannt. In seinem an Laien gerichteten Werk "Amalgam Illness: Diagnosis and Treatment" verbreitet Cutler seine Meinung, dass Millionen Menschen Quecksilber durch ärztliche Massnahmen ausgesetzt seien, namentlich durch die Anwendung von Zahnamalgamen.

Das Protokoll

Ausschnitt aus Empfehlung von Cutler (Quelle: [1])
typisches Produkt auf dem US-amerikanischen Markt für Selbstanwender

Das eigentliche rund um die Uhr Cutler-Protokoll sieht vor:

Vorsorgliche Entfernung aller Zahnamalgame. Danach, nach einigen Monaten oder Tagen, sollen drei Substanzen oral (also über den Mund) verabreicht werden. Zur Dosierung liegen unterschiedliche Angaben vor. So gibt es "hochdosiertes Cutler Protokoll" und ein "niedrig dosiertes Cutler Protokoll". Es scheint auch eine Empfehlung zu geben "niedrig dosiert" zu beginnen um dann die Dosierungen zu steigern. Ein "höher dosiertes" Protokoll sieht beispielsweise so aus:

  • DMSA-Einnahme von 50-400 mg spätestens alle vier Stunden, rund um die Uhr
  • DMPS 50-800 mg spätestens alle acht Stunden, rund um die Uhr
  • ALA-Einnahme von 30-200 mg spätestens alle drei Stunden (oder vier Std.), rund um die Uhr, also auch über Nacht

Hier eine von Cutler gegebene Anweisung:

..Chelation is done by giving ALA round the clock for several days, then skipping at least as many days and repeating. It is necessary to have skip periods to avoid increasing body levels of copper and zinc too much as ALA inhibits their excretion. Chelating for 3 days and the 2 intervening nights then skipping at least the rest of the week is practical in terms of patient (and caretaker) tolerance for lost sleep and side effects. Giving the ALA every 3 hours during the waking period and every 4 during sleep seems to work well...Reasonable dosages are 1/8 to 1/2 mg per pound for each of ALA, DMSA and DMPS. There is no need for any specific ratio between them – most people adjust their ALA dosage up and down to find a level where side effects aren’t bothersome and then stay at that dosage. Since toxin removal goes as the square root of chelator dose there is no reason to tolerate substantial side effects in order to hurry things along..

Es gibt auch die abweichende Vorschrift, ALA erst drei Monate nach DMSA/DMPS Anwendung einzunehmen.

Darüber hinaus wird den Kunden auferlegt zusätzlich diverse Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen:

  • Vitamine der B-Gruppe
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Zink
  • Magnesium

Die Anwendung soll einige Tage (genannt werden beispielsweise drei Tage, bis hin zu zwei Wochen) dauern und danach soll sie für die gleiche Anzahl von Tagen unterbrochen werden, um wieder aufgenommen zu werden. Wie lange insgesamt die Anwendung dauern soll, wird von der angenommenen Quecksilbermenge im Körper abhängig gemacht. Rechnerisch ergeben sich Behandlungsdauern von 6-36 Monaten, was bedeuten würde, dass Anwender bis zu drei Jahre lang regelmäßig, und auch nachts, die entsprechenden Mittel einnehmen müssten und auch die entsprechenden Nebenwirkungen und hohen Kosten in Kauf nehmen müssten. Bei dieser Methode sollen die Mittel über den Mund (oral) zugeführt werden.

Da die Methode medizinisch nie evaluiert wurde und keine Ergebnisse von klinischen Studien am Menschen vorliegen, muss sie als experimentell bezeichnet werden. Wegen der fehlenden Nachweise einer Wirksamkeit im gemeinten Sinne der Befürworter, fehlender Nachweise ihrer Unbedenklichkeit werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Der Kunde muss daher die Kosten für diese experimentelle Methode selbst tragen und die Behandlung bis zu mehreren Jahre in Rund-um-die-Uhr-Zyklen über sich ergehen lassen. Diese Umstände und die hohen Kosten machen das Cutler-Protokoll zu einer äußerst schwierig bis faktisch unmöglich umsetzbaren Behandlungsmethode. Patienten die sich dieser Methode unterziehen wollen, stehen auch vor dem Problem der Beschaffung von Kapsel oder Tabletten mit den genannten Dosierungen.

  • DMPS ist verschreibungspflichtig und kann nur von einem Arzt verordnet werden

DMSA

Die Dimercaptobernsteinsäure (DMSA) wird in der akademischen Medizin als Komplexbildner für radioaktive Technetiumisotope eingesetzt. Eine weitere Indikation sind nachgewiesene akute Schwermetallvergiftungen mit Quecksilber, Blei oder Arsen. Bei kindlichen Bleivergiftungen erfolgt beispielsweise ein Einsatz bei Blutkonzentrationen über 45 µg/dl. In diesem Fall wird DMSA in Form von Infusionen eingesetzt. Das Umweltbundesamt kommt in einer Mitteilung "Einsatz von Chelatbildnern in der Umweltmedizin?" zum Ergebnis, dass bei chronischen Schwermetallvergiftungen – mit Ausnahme der Bleiintoxikation im Kindesalter – keine ausreichenden Daten für einen sinnvollen Einsatz von DMSA vorliegen.[2] DMSA ist ganz offensichtlich nicht in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke des Menschen zu überwinden.[3][4] Eine 2004 durchgeführte Untersuchung zur Frage der Eignung von DMSA für einen (Urin-)Provokationstest kam zu einem negativen Ergebnis.[5]

Unerwünschte (Neben-)wirkungen des Cutler Protokoll

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen der drei genannten Substanzen gehören die Neutropenie (Abnahme bestimmter weisser Blutkörperchen) und Hautausschläge.

Andrew Hall Cutler

Andrew Hall Cutler

Andrew (Andy) Hall Cutler (geb. 1956) war ein US-amerikanischer promovierter Chemiker, Patentanwalt, Sachbuchautor und Chemieingenieur. Er studierte Chemie und Physik an der University of California. Lange Zeit war er im Bereich Luft- und Raumfahrt tätig. Amalgamgegner Cutler behauptet selbst an einer chronischen Quecksilbervergiftung erkrankt zu sein, was ihn bewog sich mit Methoden einer "Schwermetall-Ausleitung" zu beschäftigen. Cutler war polemischer Impfgegner. Impfungen bezeichnete er als "vaccine holocaust" an den Geimpften. Er war auch engagierter Gegner der wissenschaftlichen Medizin, wie sie von approbierten Ärzten praktiziert wird und sprach in diesem Zusammenhang von einem "licensed doctor scam". Als Begründung gab er an, dass das historische Zulassungsverfahren für Ärzte in den USA Frauen und Amerikaner schwarzer Hautfarbe daran gehindert hätte Ärzte zu werden. Cutler starb im Juli 2017 an einem Herzleiden in Seattle (US-Staat Washington).

Zitate

  • “unproven and can be harmful” Tell them wearing clothes is unproven and can be harmful and you expect them to stop immediately! Ask them to go find a double blind crossover trial of clothes versus nudity before they talk to you again. People get strangled by their clothes, get rashes from it, get burned by it catching on fire, trip on it and fall, etc. all the time. Clothing is obviously dangerous! They should produce some evidence of enhanced health before wearing it. After all, the closest available study is when zookeepers checked on the health histories of animals in cold climates but from warm ones that were either let outside during the winter (e. g. in Toronto) or kept in climate controlled habitats. The critters that got to experience the weather were healthier. This suggests your relatives should all start going naked right away! (Zitat von Cutler, als Antwort auf den Vorwurf seine Methode sei wissenschaftlich nie evaluiert worden.)
  • “I wrote this book because I became seriously ill while most doctors told me there was nothing wrong. After an “environmental medicine” doctor suggested I had amalgam illness I had to read lots of medical literature to figure out what was going on and what to do about it. I got better after having my fillings replaced and taking appropriate chelating agents.” (Cutler)

Siehe auch

Literatur

Fachliteratur zum Cutler-Protokoll ist im November 2017 nicht in wissenschaftlichen Datenbanken auffindbar. Eine wissenschaftliche Rezeption blieb der Methode versagt. Cutler zog es vor seine Methode in an Laien gerichteten Büchern zu veröffentlichen.

  • Andrew Hall Cutler: Amalgam Illness: Diagnosis and Treatment
  • Andrew Hall Cutler: Hair Test Interpretation: Finding Hidden Toxicities

  • H. Vasken Aposhian et. al., Vitamin C, Glutathione, or Lipoic Acid Did Not Decrease Brain or Kidney Mercury in Rats Exposed to Mercury Vapor, Journal of Toxicology, CLINICAL TOXICOLOGY, Vol. 41, No. 4, pp. 339–347, 2003 Artikel
  • Rooney J: The role of thiols, dithiols, nutritional factors and interacting ligands in the toxicology of mercury. In: Toxicology. 234, Nr. 3, 2007, S. 145-156. doi:10.1016/j.tox.2007.02.016
  • Aasath, Jan; Dag Jacobsen, Ole Andersen, Elsa Wickstrøm (March 1995). Treatment of Mercury and Lead Poisonings with Dimercaptosuccinic Acid (DMSA) and Sodium Dimercaptopropanesulfonate (DMPS)

Weblinks

Quellennachweise

  1. Eine Absuche in zwei medizinischen Datenbanken zu "Cutler protocol" schlug im November 2017 fehl. Eine Suche in der medizinischen Datenbank PubMed (medline) ergab zum gleichen Zeitpunkt keine Treffer nach Fachartikeln des Autors "Cutler AH". Auch Google Scholar lieferte für beide Suchstrings nur Links zu Webseiten von Befürwortern oder von Anbietern.
  2. Einsatz von Chelatbildnern in der Umweltmedizin? Bekanntmachung des Umweltbundesamtes, Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 42 (19), (1999), S. 823–824.
  3. Rooney, James (2007). "The role of thiols, dithiols, nutritional factors and interacting ligands in the toxicology of mercury". Toxicology 234 (3): 145–156. doi:10.1016/j.tox.2007.02.016. PMID 17408840
  4. Guzzi, GianPaolo; Caterina A.M. La Porta (2008). "Molecular mechanisms triggered by mercury". Toxicology 244 (1): 1–12. doi:10.1016/j.tox.2007.11.002. PMID 18077077
  5. Archbold GP, McGuckin RM, Campbell NA (May 2004). "Dimercaptosuccinic acid loading test for assessing mercury burden in healthy individuals". Ann. Clin. Biochem. 41 (Pt 3): 233–6