Bund für Gesundheit

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bfgsignet.jpg

Der Bund für Gesundheit e.V. (BfG) war ein vom deutschen Steuerexperten Franz Konz gegründeter Verein mit dem Zweck, die von Konz erfundene Ernährungslehre der Urkost bzw. UrMedizin zu verbreiten. Konz zufolge hatte der BfG im Jahr 2008 etwa 10.000 Mitglieder.[1] Diese erhielten die vereinseigene Zeitschrift Natürlich leben!. Daneben konnten sie das Buch Der große Gesundheits-Konz zu einem ermäßigten Preis erwerben. Bis zu seinem Tod im Jahr 2013 war Konz Vorsitzender des Vereins. Aktuell bilden den Vorstand der ehemalige Professor am Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Bernd Gerken, und die Soziologin Christa Kerinnis. Die Vereinsgeschäfte wurden zuletzt von Konz' Sohn, Dipl.-Betriebswirt Achim Konz, geführt.

2015 geriet der Verein in die Insolvenz, eingezahlte Mitgliedsbeiträge konnten nicht mehr zurückgezahlt werden. Der Druck der Vereinszeitschrift wurde eingestellt.

2016 wurde in Leipzig ein Nachfolgeverein des BfG gegründet, der Natürlich leben e.V. (VR 5928), mit Christa Kerinnis als Vorsitzende. Auch die Herstellung der Zeitschrift Natürlich leben! sollte wieder aufgenommen werden, es blieb aber bei einer "Notausgabe" für den Juli 2016. 2017 war dieser Verein wieder gelöscht.

Natürlich leben

Typischer Beitrag von Konz[2]
Typischer Beitrag von Konz[3]

Natürlich Leben war bis zur Insolvenz des BfG die Vereinszeitschrift. Regelmäßige Autoren der zweimonatlich erscheinenden Vereinszeitschrift waren außer Konz u.a. Brigitte Rondholz. Auch der Alternativmediziner Karl Probst war einer der Autoren von Natürlich leben. Der Inhalt der Zeitschrift bestand neben Beiträgen über essbare Wildpflanzen etc. zu einem großen Teil aus Agitation gegen "die Schulmedizin". Die eigentliche Redaktionsarbeit wurde von Achim Konz geleistet. Artikel wurden von Konz gelegentlich ohne Rücksprache mit den Autoren verändert oder um Passagen ergänzt, welche die "Verdienste" von Konz um die Urkost-Lehre herausstreichen.[4] Im Impressum wurde dazu mitgeteilt:[5]

Die Chefredaktion behält sich vor, zur Veröffentlichung eingereichte Manuskripte zu kürzen, umzuarbeiten und im Sinn der Klassischen Naturheilkunde sinnvoll zu gestalten und zu ergänzen.

Autoren mussten sich einverstanden erklären, die Rechte in unüblicher Weise vollständig abzutreten:

Alle Rechte eingesandter Autorenbeiträge gehen an den Bund für Gesundheit über. Leser, die an uns schreiben, erteilen damit gleichzeitig die Erlaubnis zur Veröffentlichung unter deren Namen auch a.a.O., in Büchern, Anzeigen u. Schriften für den BFG usw. Mit Anonymität helfen wir unseren Mitgliedern nicht.

Die Artikel der Natürlich leben behalten "für immer ihre Gültigkeit":

Die Artikel und die sich daraus ergebenen Ratschläge werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Sie behalten im Gegensatz zu ständig wechselnden schulmedizinischen Erkenntnissen für immer ihre Gültigkeit, weil die Natur für ewig wahr bleibt.

Rechtlicher Status

Unklar war lange Zeit der rechtliche Status des Vereins. Den Angaben auf der Internetseite des BFG zufolge war er beim Amtsgericht Köln eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Das stimmt jedoch nicht. Der BfG e.V. Köln ist unter der angegebenen Nummer VR 10338 im März 2000 erloschen. Im gleichen Monat wurde ein Bund für Gesundheit e.V. in Dresden gegründet. Ob eine Beziehung zum Verein von Konz besteht, ist nicht bekannt. Zuletzt firmierte der BfG mit dem Zusatz "e.V.d.N.", wobei "d.N." für "durch Natur" steht, und ist mit diesem Namen beim Amtsgericht Aachen unter VR 70571 registriert.

Besonderheiten der Satzung waren die Wahl des Vorsitzenden (Franz Konz) auf 20 Jahre, ferner ein Passus, dass Beschlüsse "nur mit einer Mehrheit von 9/10 aller Mitglieder gefaßt werden" können. Im Jahr 2012 belief sich der Mitgliedsbeitrag auf 34 Euro jährlich. Im Impressum von Natürlich leben! war regelmäßig von einer "prekären finanziellen Situation" des Vereins die Rede. Bilanzen wurden den Mitgliedern nicht zugänglich gemacht.

Bis 2012 bezeichnete sich Brigitte Rondholz regelmäßig als Vizepräsidentin des BfG, obwohl die veröffentlichte Satzung des Vereins kein Amt eines Vizepräsidenten vorsieht. Rondholz gab allerdings mehrfach an, keinen Einfluss auf Vereinsangelegenheiten zu haben.[6] Nach der "Leberkäs-Affäre" rückte sie von Konz ab. Im August 2013 teilte Achim Konz mit, dass Rondholz im BFG keine Aufgaben mehr wahrnimmt. Unklar ist, wie die Einsetzung des neuen Vorstands aus Gerken und Kerinnis mit der Vereinssatzung in Einklang zu bringen ist, da es keine Mitgliederversammlung oder Wahlen gab.

Werbung für den BFG

Konz warb für den BFG mit unseriösen Behauptungen, z.B.[7]

  • Dieses Werk macht Sie in fünfzehn Wochen schlank und fit und zeigt Ihnen den Weg zu wirklich strahlender Gesundheit. Versprochen!
  • Willst Du warten, bis Dich der Krebs aufgefressen hat? (an dieser Stelle folgen Fotos von entstellenden Tumoren) Oder Dich doch lieber selbst zu Hause behandeln mit UrMedizin? Der Krebs ist nicht heilbar von der Schulmedizin mit Chemie... Aber Krebs ist heilbar von der Klassichen Naturheilkunde mit ihrer speziellen Wildkräuter-UrTherapie!
  • Wenn Dir der Arzt, als krankem Mann, ein Medikament gegen den Bluthochdruck verschreibt, hängt er Dir damit über 200 andere Krankeiten als "unerwünschte Nebenwirkungen" an. Unter anderem Krebs, Darmgeschwüre, Magenleiden, Inkontinenz, Ödeme, Depressionen, Libidoverlust, Leberschäden.
  • Wenn er Dir, als kranker Frau, ein Hormonpräparat gegen Deine Wechseljahresbeschwerden verschreibt, musst Du viele Jahre früher sterben. In den USA starben 80.000 Menschen davon in einem Jahr an Schlaganfällen.
  • Wenn er Dir für Ihr Kind Ritalin gegen sein unruhiges Wesen verschreibt, verdummt es später und wird drogen- oder medikamentensüchtig. Zudem bekommt es davon Hautausschläge, Bluthochdruck, Migräne, Schwindel, Hör- und Sehstörungen, Fieber, Allergien, Erbrechen, Verstopfung, Leberschäden, Taubheit.

Insolvenz 2015

Im März 2016 wurde vom Verein die Information verbreitet, dass der Verein am 22. Dezember 2015 wegen "Überschuldung" einen Antrag auf Insolvenz stellen musste. Die Eröffnung des Insolvenzverfahren begann am 1. März 2016. Die offizielle Verlautbarung des BfG dazu:[8]

BFGEV
Wichtige Information
Abschied
Liebe Mitglieder des Bund für Gesundheit e.V. durch Natur, es ist schmerzlich für uns, Ihnen und Euch folgende Nachricht mitteilen zu müssen:
Am 22. Dezember 2015 mussten wir wegen Überschuldung Insolvenzantrag stellen. Zum 1. März 2016 wurde dann schließlich das Insolvenzverfahren eröffnet. Das ist auch der Grund, weshalb „Natürlich leben –Heft 6/2015“ das letzte erschienene Heft war. Mit Auflösung des Vereins wurde nun nach 19 Jahren das von meinem Vater Franz Konz und mir ins Leben gerufene Magazin „Natürlich Leben“ eingestellt.
Zu noch laufenden Mitgliedschaften:
Laut Insolvenzverwalter können leider bereits gezahlte Mitgliedsbeiträge nicht mehr zurückgezahlt werden, auch nicht anteilig.
Danke an alle Leser der „Natürlich leben“, von denen uns manche seit Heft 1/1997 bis heute die Treue gehalten haben.
Mit den besten Wünschen
Ihr und Euer Achim Konz

Siehe auch

Quellen

  1. Interview mit Franz Konz. Frankfurter Allgemeine (faz.net), 3. März 2008
  2. Natürlichen leben 2/2012, S. 12. Der Text wurde von Hans Tolzin übernommen.
  3. Natürlichen leben 5/2011, S. 5
  4. Blog von Silke Kaiser, die auch das Urkostforum von Brigitte Rondholz technisch betreute, vom 4. Dezember 2010: In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Natürlich leben” (herausgegeben vom Bund für Gesundheit) ist ein Artikel von mir *freu* … allerdings, wie es offenbar für den Chefredakteur Franz Konz typisch ist, mit einigen nicht markierten Textänderungen. Nur Kleinigkeiten, nichts Dramatisches, aber … mir liegt es schon am Herzen, darauf hinzuweisen, dass ich ‘Früchte & Blätter “wie sie sind” [...] am besten frisch gepflückt, von der Hand in den Mund!’ mag, weil ich das so mag! Nicht, weil Franz Konz es so vorgibt! Hey Franz, du rufst doch sonst immer zur Eigenverantwortung, zum Selber-Denken auf, warum hast du es nötig, dich in deiner Zeitschrift mit Textfälschungen selbst als Guru hinzustellen? Ich will dein Verdienst gewiss nicht schmälern, aber ich folge keinem Guru! Den Weg zu Glück, Gesundheit, Wohlbefinden kann jedeR nur für sich selbst finden!
  5. Zum Beispiel Natürlichen leben 2/2012, S. 50
  6. Rondholz im Urkostforum vom 28. August 2004: "...ich kann zu den Regularien eigentlich gar nichts sagen, weil ich mich damit nicht befasse und es nicht zu meinen Aufgaben gehört."
  7. Internetseite des BFG, Aufruf am 19. Februar 2010
  8. www.bfgev.de