Bradfordtest

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bradfordtest (auch Dried Layer Test, DLT oder auch Koagulationsbluttest nach Bradford) ist ein Blutest ohne bekannte Vorteile für den Patienten, der dem Bolen-Heitan-Test und dem ROTS-Test ähnelt. Er wird häufig auch als Heitan-Lagarde-Bradford-Test oder H.L.B.-Test bezeichnet und nicht vom Bolen-Heitan-Test unterschieden. Der recht primitive Test ist in der wissenschaftlichen Medizin unbekannt.

Laut Befürwortern soll es mit dem Bradfordtest möglich sein, angenommene "Störungen" im Patientenblut festzustellen und diese auf einzelne Organe beziehen zu können. Der Test soll etwaige "Schäden" durch Freie Radikale gesetzte oxidative Prozesse sichtbar machen. Er wurde in den 1920er Jahren erfunden. Das Verfahren wurde angeblich durch Heitan und La Garde nach Amerika gebracht und von Robert (Bob) W. Bradford über 20 Jahre weiterentwickelt. Zu Aussagen, dass die beiden Leibärzte des US-Präsidenten Eisenhower waren, sind keine Bestätigungen zu finden. Erkennbar seien Störungen wie Vitamin- und Mineralstoffmangel, Schwermetallbelastungen, Parasitenbefall usw..

Methode

Man lässt einen Blutstropfen auf einer Fingerkuppe ca. eine Minute trocknen. In dieser Zeit soll in dem Tropfen eine "Organisation" stattfinden. Dabei sollen sich aktuelle Ereignisse an der Oberfläche des trocknenden Tropfens sammeln und Ereignisse aus vergangenen Zeiten mit entscheidendem Einfluss auf den Körper in der Tiefe. Nach der Antrocknungszeit werden von diesem einen Bluttropfen acht Abdrücke auf einem Objektträger genommen. Während diese Proben eintrocknen, soll eine weitere Organisation stattfinden und zwar sollen sich nun die oberflächlichen Körperpartien (wie die Haut, Augen und Ohren) am Rande des Tropfens "niederschlagen". Die inneren Organe (Darm, Leber, Niere, Genitalorgane) im Zentrum des Tropfens und Lunge und hormonproduzierende Drüsen in den Bereichen zwischen Zentrum und Rand. Die entstehenden getrockneten Abdrücke werden dann im Lichtmikroskop beurteilt.

Robert W. Bradford

RW Bradford

Robert Bradford war 1995 der Gründer einer Titelmühlen-Firma in Washington D.C. namens Capital University of Integrative Medicine (CUIM), die 2002 wieder schloss. Bei der Firma war es möglich, Titel wie etwa Professor of Energy Medicine zu erlangen. An der CUIM fungierte Bradford als Professor of Oxidology. Er gilt auch als Gründer des Committee for Freedom of Choice in Medicine, das sich für Amygdalin einsetzte.

Bradford, seine Mitarbeiterin Brigitte G. Bird und John R. Toth wurden wegen conspiring to violate federal food and drug laws and defraud individuals seeking medical care angeklagt, da sie wirkungslose Mittel gegen die Lyme-Borreliose und zu deren vermeintlicher mikroskopischer Erkennung angeboten hatten. Toth musste 40 Monate ins Gefängnis, da einer Patientin eine falsche Diagnose nannte, so dass sie ein ungeeignetes Mittel einnahm und verstarb. Bradford wurde wegen illegalen Imports von Amygdalin in die USA verurteilt.

siehe auch

Lebendblutanalyse

Anderssprachige Psiram-Artikel