Atomstromfilter

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asf2.jpg
Asf3.jpg

Der Atomstromfilter ist ein seit langen Jahren im Internet kursierender Ulk bzw. Hoax, der typische Scharlatanerieprodukte zum Thema Atomenergie, Erdstrahlen und Elektrosmog nachahmt. Ein angebliches Unternehmen namens Nucleostop bietet den Atomstromfilter mit der Behauptung an, dieser ermögliche es dem Käufer, den elektrischen Strom aus der Steckdose anhand seiner Herkunft aus Atomkraftwerken oder anderen Energiequellen zu unterscheiden.

Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) bemüßigte sich 2002, eine Warnung an Verbraucher herauszugeben, da laut VZS-Energiexperte Roland Pause ein solches Gerät nicht funktionieren kann.[1]

Das Gerät wird scharlatanerieszenetypisch für 949 Euro angeboten und soll aufgrund eines Tachyonenimpulses direkt an der Steckdose den in Atomkraftwerken erzeugten Strom erkennen und automatisch an den Hersteller zurücksenden. Der Spaß-Anbieter Nucleostop bietet auch Genfood-Detektoren und BSE-Warner an.

In der deutschsprachigen Wikipedia existierte zu dem Hoax eine Zeit lang ein eigener Artikel.[1]

Weblinks

Quellennachweise

  1. "Ein Atomstromfilter ist ein fiktionales Gerät, das der elektrischen Energie aus Kernkraftwerken den Zugang zu den Steckdosen eines Haushalts verwehren soll. Sicherlich entsprang die Idee zur Entwicklung dieses Filters dem Unbehagen von Atomkraftgegnern, durch ihren Stromverbrauch womöglich auch die von ihnen abgelehnte Atomindustrie zu unterstützen. Es ergibt sich dabei das Problem, dass elektrischer Energie nicht anzumerken ist, aus welcher anderen Energieform sie umgewandelt und welches Verfahren dazu benutzt wurde. Bis zur tatsächlichen Verfügbarkeit bleibt als einzige Möglichkeit des Verbrauchers, um keinen aus Kernkraft gewonnen Strom zu bezahlen, einen Energieversorger zu wählen, der auf erneuerbare Energie setzt und keine Kernkraftwerke betreibt. Siehe auch: Hoax, Nihilartikel"