Akupressur

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akupressur (Lat: acus = Nadel, pressus = Druck) ist eine Variante der in China begründeten Tuina-Therapie. Tuina steht für eine einfache, chiropraktische Handgriffe einsetzende Therapieform, die als umfassende Massagetechnik zu verstehen ist und in der Traditionellen Chinesischen Medizin einen gewissen Stellenwert hat. Ein wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis für diese Methode fehlt.

Anwendung

Die Akupressur wird zur Selbstbehandlung bei Ermüdung durch Verspannungen oder zur Vorbeugung von Krankheiten empfohlen. Die japanische Variante der Methode nennt sich Shiatsu. Beide Methoden bauen auf der Denkwelt der Akupunktur auf. Der gestörte Fluss der Lebensenergie durch die Meridiane soll durch die Anwendungen erleichtert werden.

Methode

Bei der Akupressur wird stumpfer Druck auf bestimmte Druckpunkte ausgeübt. Der Akupressur-Therapeut arbeitet mit den Fingerkuppen oder auch dem Fingernagel. Bei Shiatsu wird zusätzlich mit Händen, Ellbogen und Füßen gedrückt. Manchmal werden die Druckstellen auch mit Pflanzenölen eingerieben. Der Therapeut drückt mit kreisenden Bewegungen bestimmte Areale rund um Akupunktur- oder Schmerzpunkte. Kräftiger Druck soll beruhigen, zarte Handgriffe stimulieren und mittelstarke Handgriffe kräftigen. Beim Shiatsu können aber auch sehr schmerzhafte Griffe angewendet werden. Die Therapie dauert bis zu 30 Minuten.

Risiken

Die Ausbildung für Akupressur ist nicht standardisiert. Die Methode wird meist von Heilpraktikern und Masseuren angeboten. Hier besteht die Gefahr von Fehlinterpretationen behandelter Grundleiden aufgrund mangelnder medizinischer Kenntnisse.

Die Akupressur ist allerdings nebenwirkungsärmer als die Akupunktur, weil sie weniger invasiv ist. An entzündeten Hautstellen sollten aber weder Akupressur noch Shiatsu angewendet werden. Bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Krankheiten sind beide Methoden kontraindiziert. Krebskranke und Schwangere sollten diese Methoden ebenfalls nicht anwenden.

Akupressur ist keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Einige Kassen übernehmen jedoch – trotz fehlenden wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweises – die Kosten einer solchen Behandlung.

Studienlage

Glaubwürdige Wirksamkeitsnachweise für Akupressur und Shiatsu gibt es bis heute nur in einer geringen Anzahl.

Zur Gewichtsreduktion eignet sich die Methode nachweislich nicht, wie Allison et al. zeigen konnten.[1] 96 ambulante Patienten des New York Obesity Research Center bekamen entweder eine Akupressurtherapie oder eine Scheinbehandlung. Im Durchschnitt verloren beide Behandlungsgruppen über die Studienzeit 0.96 kg, jedoch gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen der Schein- und der Akupressurtherapie.

Auch die schwangerschaftsbedingte Übelkeit kann mit Akupressur nicht beeinflusst werden. O'Brien et al. behandelten 149 Frauen entweder mit Akupressur am Punkt P6, mit einer Scheinbehandlung an einem Nicht-Akupressur-Punkt oder gar nicht.[2] Nach siebentägiger Behandlung zeigte sich bei den drei Studienarmen kein signifikanter Unterschied hinsichtlich der Wirksamkeit.

Ho et al. kamen aber zu einem anderen Ergebnis.[3] Sie konnten die Häufigkeit von Übelkeit und Erbrechen bei Frauen, die wegen postoperativer Schmerzen nach einem Kaiserschnitt epidural Morphin erhalten hatten, unter Akupressur am P6-Punkt (Neiguan) reduzieren. Bei den Frauen der Kontrollgrupe litten 43% an Übelkeit und 23% an Erbrechen, während dies nur bei 3% bzw. 0% der Akupressurgruppe der Fall war.

Stein et al. führten eine Akupressurtherapie vor der intravenösen Gabe des schmerzlindernden Mittels Metoclopramid bei geplantem Kaiserschnitt durch und stellten fest, dass die alleinige Anwendung von Akupressur plus Placebo (Kochsalzlösung) ebenso gut war wie die Anwendung von Schein-Akupressur (am falschen Akupunkturpunkt) plus Metoclopramid.[4]

Übelkeit im Rahmen einer Chemotherapie wegen Krebserkrankungen konnte in der lediglich 17 Patientinnen umfassenden Studie von Dibble et al. erfolgreich behandelt werden, wenn die Punkte P6 (Unterarm) und ST36 (Knie) angesprochen wurden.[5] Die Häufigkeit und Intensität der medikamentenbedingten Übelkeit konnte jeweils signifikant reduziert werden. Allerdings wies diese Studie eine sehr kleine Fallzahl auf und hatte ferner keine Kontrollgruppe, so dass der Wirksamkeitsnachweis nicht glaubhaft erbracht werden konnte.

Felhendler und Lisander behaupten, bei 24 gesunden männlichen Freiwilligen den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Hautdurchblutung durch Akupressur gesenkt zu haben.[6] Die Testpersonen wurden zunächst mittels Akupressur, dann durch Druck auf die Meridianlinien und schließlich mit Schein-Akupressur behandelt. Bei korrekter Akupressurtechnik fanden sich die niedrigsten Messwerte.

In der Studie von Taylor et al. kam es unter Akupressuranwendung zu einer Herabsetzung der Symptomatik bei Frauen mit Dysmenorrhoe. Allerdings war die Studiengruppe mit insgesamt 58 Patientinnen ebenfalls relativ klein.[7]

Zusammenfassend lässt sich daraus schlussfolgern, dass Akupressur nicht wirksamer als ein Placebo ist.

Weblinks

Akupressur AOK-Bundesverband Berlin, Oktober 2012


Quellennachweise

  1. Allison DB, Kreibich K, Heshka S, Heymsfield SB: A randomised placebo-controlled clinical trial of an acupressure device for weight loss. Int J Obes Relat Metab Disord, 19, 653-658, 1995
  2. O'Brien B, Relyea MJ, Taerum T: Efficacy of P6 acupressure in the treatment of nausea and vomiting during pregnancy. Am J Obstet Gynecol, 174, 708-715, 1996
  3. Ho CM, Hseu SS, Tsai SK, Lee TY: Effect of P-6 acupressure on prevention of nausea and vomiting after epidural morphine for post-cesarean section pain relief. Acta Anaesthesiol Scand, 40, 372-375, 1996
  4. Stein DJ, Birnbach DJ, Danzer BI, Kuroda MM, Grunebaum A, Thys DM: Acupressure versus intravenous metoclopramide to prevent nausea and vomiting during spinal anesthesia for cesarean section. Anesth Analg, 84, 342-345, 1997
  5. Dibble SL, Chapman J, Mack KA, Shih AS: Acupressure for nausea: results of a pilot study. Oncol Nurs Forum, 27, 41-47, 2000
  6. Felhendler D, Lisander B: Effects of non-invasive stimulation of acupoints on the cardiovascular system. Complement Ther Med, 7, 231-234, 1999
  7. Taylor D, Miaskowski C, Kohn J: A randomized clinical trial of the effectiveness of an acupressure device (relief brief) for managing symptoms of dysmenorrhea. J Altern Complement Med, 8, 357-370, 2002