Äther-Theorie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Äther-Theorie ist eine seit Anfang des 20. Jahrhunderts überholte, physikalische Vorstellung, nach der sich elektromagnetische Wellen (so z.B. Licht) in einem materiellen Träger ausbreiten, dem so genannten Äther.

Überlegungen zum Äther gab es schon im 17. Jahrhundert, z.B. von Descartes, und Newton versuchte Abschätzungen anzustellen, wie der Äther physikalisch beschaffen sein müsste. Besonders ausgearbeitet wurde die Äthertheorie im 19. Jahrhundert, nachdem man die Wellennatur des Lichts erkannt hatte. Da bei Licht ähnliche Phänomene der Interferenz und Beugung wie bei Wasserwellen und Schallwellen beobachtet wurden, nahm man an, dass auch Licht die Schwingung eines Mediums ist. Diese Substanz, der Äther, müsste demnach die ganze Welt durchdringen (eventuell mit Ausnahme massiver Metallkörper), auch im Vakuum des Weltalls vorhanden sein, eine unvorstellbar geringe Dichte haben und dabei hochelastisch sein.

Wegen seiner Allgegenwart bilde der Äther ein so gen. ruhendes System. Relativbewegungen z.B. der Erde gegen den Äther müssten sich dann mit optischen Methoden messen lassen. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurden zahlreiche Versuche dazu unternommen, der bekannteste davon ist das Michelson-Morley-Experiment. Mit keinem der Experimente gelang es, eine Bewegung der Erde im Äther nachzuweisen. Trotz dieser negativen Resultate fehlte es nicht an Versuchen, die Theorie von der Existenz eines Äthers aufrecht zu erhalten, beispielsweise mit der "Mitführungshypothese", nach der eine Art Ätherwolke um die Erde herum auf ihrer Bewegung durch das Weltall mittransportiert wird. All diese Überlegungen führten jedoch zu nicht auflösbaren Widersprüchen. Das endgültige Aus für die Äther-Theorie brachte die Spezielle Relativitätstheorie im Jahr 1905. Heute spielt sie in der Physik keine Rolle mehr.

Einige Kritiker der Relativitätstheorie und andere Pseudowissenschaftler halten jedoch an der Ätherhypothese fest oder haben jeweils eigene Varianten entwickelt, die aber genauso wenig geeignet sind, physikalische Sachverhalte zu erklären wie die klassische Äthertheorie.