Carctol

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carctol.jpg

Carctol ist ein Kräutermix aus der indischen Ayurveda-Medizin, der von Anhängern der Methode bei Krebserkrankungen eingesetzt wird. Dieses Produkt ist allerdings nirgendwo für irgendeine medizinische Anwendung zugelassen. Die Kosten können sich bis zu 140 € im Monat belaufen und das ohne jedweden Wirkungsnachweis. Daher ist dieses Produkt als völlig überteuert zu bezeichnen. Erfunden wurde das Mittel von dem indischen Arzt Nandlal Tiwari. Nach Ansichten der Befürworter eigne sich das als natürlich gepriesene Mittel bei allen Krebsarten als Begleittherapie und bei gleichzeitiger vegetarischer Diät sowie dem Trinken großer Wassermengen (5 Liter), die speziell vorher abgekocht und gekühlt werden sollen. Einzige Ausnahme stelle Aszitis (Bauchwasser) bei Krebs dar, dann sei das Mittel nicht angezeigt. Auch sorge das Mittel dafür, dass sich eine vermutete Azidose (Übersäuerung) zurückbilde und Anwender sollen keine sauren Lebensmittel zu sich nehmen. Da die Effektivität mit Speichel-pH-Teststreifen ermittelt wird (angestrebter Wert: 7,5), ist diese Aussage anzuzweifeln, da der pH-Wert des Speichels nicht mit dem Blut-pH-Wert korreliert.

Eine aktive Anhängerin ist die englische Ärztin Rosy Daniel.

Behauptete Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen

Der Erfinder der Mischung Tiwari behauptet, mit Carctol Säuren im Körper beseitigen zu können, so dass sich ein basisches Milieu bilde, in dem Krebszellen nicht wachsen könnten. Für diese Behauptung liegen jedoch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor. Edzard Ernst von der Medizinischen Hochschule in Plymouth warnt vor Informationen, die im Internet über Carctol zu lesen sind, und sieht darin "irreführenden Hokuspokus".[1]

Weiterhin wird von den Verkäufern behauptet, dass Carctol nicht nur eine adjuvante Behandlung zur Vermeidung von Krebs wäre, sondern auch als ein Mittel zum Schutz vor den Folgen des Rauchens und auch eine Behandlung von Keuchhusten, Appetitverlust, Menstruationsstörungen und alkoholbedingten Leberschäden mögliche wäre. Für keinen der behaupteten Wirkungen liegen belastbare Nachweise vor.[2]

Einer der Zutaten (Rheum emodi) kann Magenkrämpfe und Durchfall verursachen und kann mit einigen Herz-Medikamente interagieren. Es kann auch eine allergische Reaktion, Einfluss auf des Herzrhyhtmus und einen Reduzierung des Blutkaliumspiegels verursachen. Andere Zutaten können Magenreizungen verursachen.[3]

Carctol kann auch die Art und Weise ändern, wie andere Medikamente arbeiten. Dazu gehören einige Herz-Medikamente, Anti-Säure-Medikamente, einige Hormon-Medikamente und einige Diabetes-Medikamente.

Wissenschaftliche Studienlage

Bis heute liegen zu Carctol keinerlei auswertbare kontrollierte Studien vor.[4] Dennoch wird das Produkt von Vermarktern mit Aussagen zu positiven Ergebnissen und Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Arbeiten beworben. Dies Behauptungen entsprechen allerdings nicht der Wahrheit. Alle Berichte sind ausschließlich anekdotische Evidenz, basierend auf Testimonials von angeblichen Anwendern. Daher ist dies als Täuschung von Verbrauchen und verzweifelten Patienten zu betrachten.[5]. In einer Arbeit wurde der postulierte Wirkmechanismus als völlig unplaubsibel und in keinster Weise belegt beschrieben.[6]

Zusammensetzung

Carctol ist ein Kräutermix von acht verschiedenen Pflanzen.

  • Blepharis Edulis - 200 mg
  • Piper Cubeba Linn - 120 mg
  • Smilax China Linn - 80 mg
  • Ammani Vesicatoria - 20 mg
  • Hemidesmus lndicus - 20 mg
  • Lepidium Sativum Linn - 20 mg
  • Rheumemodi Wall - 20 mg
  • Tribulus Terrestris - 20 mg

Zu den einzelnen Pflanzen und ihren Inhaltsstoffen liegen keine Daten vor, die zeigen würden, dass ein antitumoraler Effekt zu erwarten wäre. Der Kräutermix wird in Tabletten angeboten, von denen vier pro Tag einzunehmen seien.

Literatur

  • Ernst E. Carctol: Profit before patients? Breast Care 2009, 4: 31-33

Weblinks

Quellennachweise

  1. afp-Meldung in einem Artikel des Hamburger Abendblatt [1]
  2. http://www.cam-cancer.org/The-Summaries/Herbal-products/Carctol/What-is-it
  3. Beheuptet Wirkungen und Nebenwirkungen
  4. Edzard Ernst: Carctol: Profit before Patients? Breast Care 2009;4:31-33 (DOI: 10.1159/000193025)
  5. http://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/cancers-in-general/treatment/complementary-alternative/therapies/carctol
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2942009/#B1