Bioshield

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bioshield
Rainer Frentzel-Beyme

Bei Bioshield handelt es sich um ein weiteres Scharlatanerieprodukt zum vermeintlichen Schutz vor elektromagnetischen Feldern. Es besteht aus zwei Plastikkugeln, die - am Computerbildschirm angebracht - vor dessen angeblich schädlicher Strahlung schützen sollen. Ein seriöser Wirkungsnachweis wird nicht erbracht. Auf den Webseiten des Anbieters wird hilfsweise ein "proceeding paper" (Mitteilung für einen Kongress, die aber keinem Review unterliegt und daher beliebigen Inhalt haben kann) genannt, in dem nicht einmal das Produkt erwähnt wird. Auf der Webseite wird auch offen zugegeben, dass Effekte durch Bioshield nicht mit Messinstrumenten beobachtbar sind.[1] Bioshield ist ein US-amerikanisches Produkt und wird hauptsächlich dort vermarktet und in esoterischen Blättern beworben.

Entwickler und Vertreiber der Chips ist die Schweizer SEIC SA in Genf. Als Erfinder wird Jacques Surbeck genannt, der Geschäftsführer von SEIC ist. Gerüchten zufolge ist aber möglicherweise ein ungenannter "belgischer Professor" der eigentliche Urheber.

Aufwertung durch den deutschen Umweltmediziner Frentzel-Beyme

In Deutschland wird Bioshield von Rainer Frentzel-Beyme propagiert, einem inzwischen emeritierten Umweltmediziner aus Bremen. In einem Artikel der Zeitschrift "Umwelt-Medizin-Gesellschaft" (Ausgabe 2/2005), an deren Verlag (UMG-Verlag) Frentzel-Beyme als Gesellschafter beteiligt ist, heißt es,[2] der Erfinder

"verwendete dazu ein einfaches physikalisches Prinzip, dass sich die Eigenschaften bestimmter Erd-Oxyde (Massen 57 bis 72 im Periodensystems nach Mendelejew) zu Nutze macht. Sobald der Bildschirm eingeschaltet wird und PEMS [damit meint er „pulsierende elektromagnetische Strahlen“] entweichen, werden die am Bildschirm in Minibehältern angebrachten Oxidlösungen erregt und annullieren durch ihre eigene Gegenphasen-Resonanz alle schädlichen Strahlen der Katodenbildschirme."

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.emf-bioshield.com/emf/faqs.html
  2. http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/205_fb1.html