Ullrich Mies: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ansichten zu Gemeinschaftsprojekten Wikipedia und Psiram)
Zeile 39: Zeile 39:
 
[[image:Ullrich Mies Sputnik Wikipedia.jpg|Artikel bei [[Sputnik]] (27.11.2017)|320px|thumb]]
 
[[image:Ullrich Mies Sputnik Wikipedia.jpg|Artikel bei [[Sputnik]] (27.11.2017)|320px|thumb]]
 
Mies engagiert sich auch als Gegner des nichtkommerziellen Gemeinschaftsprojekts Wikipedia. In einem Interview beim russischen Regierungssender Sputnik mit Alexander Boos am 27. November 2017 bezeichnete Mies das Projekt Wikipedia als eine ''"zunehmend unappetitliche Denunziationsveranstaltung"'', die ''"mit einer Enzyklopädie im traditionellen Verständnis nichts zu tun"'' habe.<ref>Alexander Boos, Artikel: ''Aufrüsten“ im Netz: Google, Facebook & Co. gegen „Russlands Propaganda“'', [[Sputnik]], deutsche Ausgabe, 27.11.2017</ref> Bei dieser Gelegenheit trat Mies nicht unter dem Pseudonym Karl Petterson, sondern unter seinem Namen auf. Das Gemeinschaftsprojekt Psiram bezeichnete Mies bei dieser Gelegenheit spekulativ als eine ''"offiziöse Denunziations-Plattform"'', die sich ''"hochkrimineller Praktiken"'' bediene. Belege oder Aktenzeichen etwaiger Verurteilungen nennt Mies jedoch nicht. Die von ihm genannten Internet-Plattformen legten laut Mies als ''„anonyme Gatekeeper diktatorisch fest“,'' was als richtig und was als falsch zu gelten habe.
 
Mies engagiert sich auch als Gegner des nichtkommerziellen Gemeinschaftsprojekts Wikipedia. In einem Interview beim russischen Regierungssender Sputnik mit Alexander Boos am 27. November 2017 bezeichnete Mies das Projekt Wikipedia als eine ''"zunehmend unappetitliche Denunziationsveranstaltung"'', die ''"mit einer Enzyklopädie im traditionellen Verständnis nichts zu tun"'' habe.<ref>Alexander Boos, Artikel: ''Aufrüsten“ im Netz: Google, Facebook & Co. gegen „Russlands Propaganda“'', [[Sputnik]], deutsche Ausgabe, 27.11.2017</ref> Bei dieser Gelegenheit trat Mies nicht unter dem Pseudonym Karl Petterson, sondern unter seinem Namen auf. Das Gemeinschaftsprojekt Psiram bezeichnete Mies bei dieser Gelegenheit spekulativ als eine ''"offiziöse Denunziations-Plattform"'', die sich ''"hochkrimineller Praktiken"'' bediene. Belege oder Aktenzeichen etwaiger Verurteilungen nennt Mies jedoch nicht. Die von ihm genannten Internet-Plattformen legten laut Mies als ''„anonyme Gatekeeper diktatorisch fest“,'' was als richtig und was als falsch zu gelten habe.
 +
==Beteiligung an Fake News Verbreitung==
 +
Ullrich Mies ist der Übersetzer eines desinformierenden Artikels „Nie mehr Schlachtfeld sein!“;<ref>https://www.rubikon.news/artikel/nie-mehr-schlachtfeld-sein</ref> (zur Dokumentation ist der genannte Artikel auf der Diskussionsseite des vorliegenden Psiram-Eintrags zu sehen https://www.psiram.com/de/index.php/Diskussion:Rubikon_News), der am 8. Mai 2020 auf der Internetseite [[Rubikon]] verbreitet wurde. Der Artikel berichtete über einen polnischen General [https://pl.wikipedia.org/wiki/Ryszard_Parafianowicz Ryszard Parafianowicz], welcher angeblich einen Aufruf an seine Soldaten veröffentlich hätte, in dem er vor dem NATO-Partner USA warnt. Bei dem gemeinten Aufruf handelte es sich jedoch um eine Fälschung, die russische Hacker auf die Website einer polnischen Militärakademie hochgeladen hatten. Laut Analyse des polnischen Geheimdienstes war es eine Aktion russischer Dienste, denen es gelang die polnische Webseite zu fälschen. Der angebliche Autor des Artikels den Mies übersetzte, Adam Kamiński, hat nie existiert. Er benutzt ein gestohlenes Profilphoto. Die Fälschung wurde nach kurzer Zeit entdeckt, entfernt und öffentlich vor der Fälschung gewarnt. Kamiński und Mithelfer verbreiteten als typische Multiplikatoren die Desinformation kurz nach dem Hochladen der Fälschung über soziale Netzwerke weiter. (Einzelheiten siehe Artikel [[Rubikon]]) Sowohl Rubikon, als auch Ullrich Mies wollen sehr viel später nicht erkannt haben dass es eine Fälschung war. Wenige Tage, nachdem Psiram diesen Artikel über die von Rubikon verbreitete Fälschung erweiterte, wurde der entsprechende Rubikon-Artikel „Nie mehr Schlachtfeld sein!“ klammheimlich gelöscht. Einige Tage danach erschien interessanter Weise ein Artikel auf den Webseiten des russischen Staatssenders [[Sputnik]] ein herabwürdigender Artiel von Autor Alexander Boos, der sich auf das Projekt Psiram bezieht.<ref>Alexander Boos: "RT und Sputnik im Visier – „Psiram“: Wie im Lexikon-Stil denunziert wird", Sputniknews, 24.05.2020</ref> Der Übersetzer des Fake News - Artikel, Ullrich Mies, ist gleichzeitig Autor bei Sputnik.
  
 
==Zitate von Ullrich Mies==
 
==Zitate von Ullrich Mies==

Version vom 28. Mai 2020, 13:23 Uhr

Ullrich F. J. Mies beim russischen Staatssender RT Deutsch 2020 (Bild: Youtube)
Ullrich Mies (rechts) bei Ken Jebsen
Kopie eines Artikels von "Karl Petterson" im Blog "Der Honigmann sagt" des verurteilten Rechtsextremisten Ernst Köwing

Ullrich F. J. Mies (geb. 1951, Pseudonyme Karl Petterson und Huley Schmitz) ist ein Sozialwissenschaftler, Autor und Unternehmer aus Vaals in den Niederlanden, wo er seit mehreren Jahrzehnten lebt. Sein Name taucht als Designer bei der niederländischen Firma Quasar im niederländischen Giessen auf. Quasar ist Hersteller von Lampen und Inneneinrichtungsgegenständen.[1]

Mies studierte in Duisburg und Kingston/Jamaica. Er ist Gründungsmitglied von „Die Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“, einer vom Antikriegs-Bündnis Aachen (AKB) mitinitiierten satirischen Antikriegsgruppe. Nach einer an Psiram zugegangen Email trennten sich die Unbelehrbaren 2019 von Ullrich Mies. Grund war die von Mies vertretene Verschwörungsthese eines so genannten "Bevölkerungsaustausches", sowie von zustimmenden Äußerungen zu einem rassistischen Kommentar von Rainer Rupp bei KenFM, bei dem er das Pseudonym "Huley Schmitz" benutzte. Im Blog von Ken Jebsen (KenFM) existiert die Unterseite kenfm.de/members/ullrichf-j-mies/. Wird mit der Maus über das Feld des Benutzers Huley gefahren, erscheint die Benutzerseite von Ullrich Mies. Dieser hatte als Huley Schmitz bei KenFM geschrieben:

..Huley sagt:
14. Juni 2019 at 20:37
So ist es Rainer: „Je mehr aber die Propagandisten und Propagandistinnen dieser durchgeknallten Ideologie in die Defensive geraten, desto rücksichtsloser denunzieren sie in ihren alternativen Medien jedwede Kritik an ihren Glaubenssätzen als „braunen Abschaum" oder „rechten Dreck" und die Verfasser als „Rassisten" und „Faschisten". Das sind jene dummen hirnverbrannten Arschlöcher, die noch nicht einmal über eine Ideologie verfügen, das sind verstrahlte Idioten, die Ursache und Wirkung nicht auseinander halten können. Die „No-Border-No-Nation" – Primaten sind genau die, die die imperialistischen US-Kriege in aller Welt für Antifaschismus halten..[..]..Integrieren ... wie die kriminellen Clans, die z.B. in Berlin ihr Unwesen treiben und die systematisch von einer verbrecherischen Politik installiert wurden, um die deutsche Bevölkerung zu beschäftigen, damit wir alle aufeinander losgehen. ... und das funktioniert, wie man hier an z.T. hirnrissigen Kommentaren sehen kann. Viele dieser Leute sind auch das Strandgut der Kriege, die die westlichen Regime in Nah-Ost losgetreten haben. Das gehört alles zusammen: Eine verbrecherische Außenpolitik und eine idiotische Migrationspolitik gehören zusammen: Das ganze Chaos in Europa ist gezielte Politik dieser ScheissVerbrecher-„Eliten". Aber diese Jungschwachmaten, die heute „refugees welcome" palavern, statt sich gegen die Kriege „unserer Eliten" aufzulehnen, werden die fette Rechnung noch verdient bekommen ... für Euch wird es weder soziale Sicherheit noch Renten geben, ganz sicher nicht. Dafür Chaos am Fließband.

Seit 1994 ist Mies selbstständig als Unternehmer tätig. Ein von Mies 1999 angemeldetes Patent (Haken für Vorhänge) wurde letztendlich abgelehnt.[2] Er schreibt für Rubikon News, die Neue Rheinische Zeitung (NRhZ-Online] und andere Medien wie Ken FM und kraz – Kritische Aachener Zeitung, wo er als "unser Korrespondent" bezeichnet wird. Als Karl Petterson schreibt er unter anderem Artikel für den russischen Staatssender Sputnik. Nach Erscheinen dieses Artikels bei Psiram erschien am 3. Dezember 2017 der letzte Artikel bei Sputnik, der mit "Karl Petterson" gekennzeichnet war.[3] Ullrich Mies war im Januar 2020 auch Gast des russischen Staatssenders RT Deutsch.

In einem NRhZ-Artikel beruft sich Mies auf den nicht zitierbaren, weil anonymen Blog Swiss Propaganda Research[4] sowie die unseriösen Deutsche Wirtschafts Nachrichten[5]. In einem anderen Artikel zitiert sich Mies selbst, aber aufwertend durch Nennung seines eigenen Pseudonyms.[6][7]

Im Eigenverständnis bezeichnet sich Mies selbst als "verschwörungstheoretischer und gänzlich unbelehrbarer" Sozial- und Politikwissenschaftler.

In seinen Artikeln offenbart Mies Abneigung gegen die aktuelle deutsche Bundesregierung unter Angela Merkel, die er als degoutantes Merkel-Regime bezeichnet. In Deutschland würden durch die Medien Desinformations- und Propaganda-Kampagnen praktiziert:

"Mit multimedial orchestrierten Desinformations- und Propaganda-Kampagnen, dummen Phrasen und der Gehirnwäsche des Publikums halten die Bewusstseinsspezialisten der Medienindustrie ihren Regierungen innenpolitisch den kriegstreiberischen Rücken frei. Dazu bedienen sie sich u.a. einer speziellen Wortschöpfungs-„Kultur“. So werden die deutschen Propagandawerkstätten des Mainstream nicht müde, der Bevölkerung die kriegerischen Absichten des politischen Establishments mit immer wiederkehrenden Sprüchen schmackhaft zu machen..."

Westliche Staaten würden von unsichtbaren "Tiefen Staaten" regiert, die er als staatsterroristisch-militärisch-industriellen-Kommunikationskomplex (SMIKK) in Kombination mit dem Geheimdienstkomplex bezeichnet:

"Zunehmend verdichtet sich die Erkenntnis: Es gibt einen „sichtbaren Staat“ für das Publikum vor dem Theatervorhang der Macht und einen langfristig orientierten handlungsmächtigen Tiefen Staat, der sich der Öffentlichkeit entzieht und im Begriff ist, die Demokratie, wie wir sie kannten, zu zerstören."

Dabei nimmt Mies den aktuellen US-Präsidenten Trump indirekt in Schutz, da es selbst diesem nicht gelinge, seinen eigenen "Tiefen Staat" zu kontrollieren:

"Er ist eine Puppe im Spiel der o.g. Komplexe mit ihren schier unvorstellbaren Budgets und der US-amerikanischen Finanz- und Kriegswirtschaft. Spielt er nicht mit, ist das sein Ende, er würde kaltgestellt, abserviert oder erschossen. Der Tiefe Staat lässt seine weit reichenden, auf Jahrzehnte angelegten geopolitischen Welt-Neuordnungspläne nicht von einer disfunktionalen Präsidenten-Puppe beschädigen."

Der Begriff des "Tiefen Staates" ist möglicherweise im Januar 2007 von Recep Tayyip Erdoğan geprägt worden (auf türkisch als derin devlet). Dessen Vorstellungen eines quasi allmächtigen "Tiefen Staates" sieht Mies von seinem Interviewpartner bei Rubikon-News, dem Verschwörungsheoretiker Elias Davidsson bestätigt. Mies interviewte Davidsson für den Artikel "Der Tiefe Staat in Aktion - Zur Kontinuität des Staatsterrors nach 9/11. Ein Interview mit Elias Davidsson"[8] vom 27. Juli 2017. Darin äußert Davidsson seine Überzeugung, dass alle oder fast alle Terroranschläge, die die westliche Welt spätestens seit 2001 erlebte, mit hoher oder höchster Wahrscheinlichkeit das Ergebnis staatsterroristischer Planungen und damit Aktivitäten des angeblichen Tiefen Staates seien. Die Al-Qaida-Anschläge vom 11. September 2001 und der folgende „war on terror“ seien demnach nichts anderes als Staatsterrorismus. Im Interview übernimmt Interviewer Ullrich Mies auch falsche Behauptungen der Szene der Anhänger von Verschwörungstheorien um den 11. September 2001. So fragt er Davidsson:

"Angeblich waren es al-Kaida, Osama Bin Laden in den Bergen Afghanistans und 19 islamistische, mit Teppichmessern bewaffnete Terroristen. Sie sollen die Twin-Towers zu Fall gebracht, außerdem ein drittes Flugzeug in das Pentagon gesteuert und ein weiteres im Boden Pennsylvanias versenkt und diese beiden rückstandslos entsorgt haben. Was stimmt an der offiziellen Darstellung?"

Es gibt tatsächlich keinerlei Belege für Behauptungen, dass die zwei von Mies genannten Passagierflugzeuge mit ihren Passagieren "rückstandslos entsorgt" worden seien. Der American-Airlines-Flug 77 wurde am am 11. September 2001 entführt und in das Pentagon gesteuert. Dabei starben alle 64 Menschen an Bord sowie 125 Personen am Boden. Flight Data Recorder und Cockpit Voice Recorder wurden gefunden, die Daten des FDR waren noch auslesbar. Der United-Airlines-Flug 93 (kurz Flug UA 93, UA93) wurde ebenfalls am 11. September 2001 entführt und stürzte aufgrund des Widerstands der Passagiere in der Nähe von Shanksville, Pennsylvania, ab. Dabei starben alle 44 Menschen an Bord. Auch von dieser Maschine wurden sowohl der Flight Data Recorder als auch der Cockpit Voice Recorder am 13. September geborgen. Das FBI ermöglichte es den Angehörigen der Opfer, die Aufzeichnungen am 18. April 2002 anzuhören. Sämtliche Überreste der Passagiere konnten identifiziert werden, es wurden DNA-Tests durchgeführt.

In diesem Interview übernimmt Mies auch die bereits sehr alte Verschwörungstheorie zur Existenz von FEMA-Konzentrationslagern in den USA, indem er fälschlicherweise die Existenz von so genannten "FEMA-Internierungslagern" voraussetzt. So fragt er seinen Interviewpartner:

"Die dem Department of Homeland Security zugeordnete Federal Emergency Management Agency (FEMA) verfügt landesweit über 800 Internierungslager mit einer Kapazität für insgesamt 16 Millionen Insassen. Wozu dieser gigantische Aufwand? Bereiten sich die US-Eliten auf einen Bürgerkrieg vor?"

Der Rubikon-Artikel wurde am 2. August 2017 auch von der NRhZ verbreitet, mit Verweis auf den Rubikon-Artikel. Ganz anders gestaltete sich die Veröffentlichung eines wortgleichen Artikels beim russischen Staatssender Sputnik einen Tag später, am 28. Juli 2017, mit dem Titel Der „Tiefe Staat“ in Aktion - Zur Kontinuität des Staatsterrors nach 9/11.[9] Wieder war Elias Davidsson der Interviewte, aber diesmal war der Autor und Fragenstellende ein "Karl Petterson". Ein Hinweis auf Rubikon, Ullrich Mies oder die NRhZ fehlt. Andere Artikel bei Sputnik oder NRhZ von "Karl Petterson" offenbaren deutliche inhaltliche Übereinstimmungen zum Gedankengut von Ullrich Mies. Am 3. August 2016 erschienen gleichzeitig zwei Artikel von Mies, einmal als Karl Petterson (Über die Bereitschaft der britischen Premierministerin Theresa May zum Atomangriff Todesengel an der Macht Von Karl Petterson / SPUTNIK) und einmal als Ullrich F. J. Mies (Ein genialer Schachzug Verschwörungstheoretiker! Von Ullrich F. J. Mies). Am 28.7. wurde der Artikel in der Sputnik-Variante bei "brd-schwindel.org"[10] und am 29.7.2017 ebenfalls in der "Sputnik - Variante" im "Honigmann Blog" des verurteilten Rechtsextremisten Ernst Köwing verbreitet, ohne dass ein Versuch der Verhinderung der Veröffentlichung erkennbar wurde (siehe Bild rechts).

Auf ganz ähnliche Weise gelangte ein anderer Artikel von Ullrich Mies zum Sputnik: Am 31. Juli 2016 schrieb Mies bei "KenFM" von Ken Jebsen einen Artikel "Verschwörungstheoretiker!"[11], in dem Mies fälschlich behauptet, dass der Ausdruck „Verschwörungstheorie“ erst 1968 von der CIA erfunden worden sei, um Kritiker zum Schweigen zu bringen. Siehe dazu: Verschwörungstheorien zur Herkunft des Begriffs Verschwörungstheorie. Vier Tage später, am 4. August 2016, erschien der gleiche Artikel bei Sputnik unter dem gleichen Titel "Verschwörungstheoretiker". Und auch in diesem Fall war der Autor plötzlich Karl Petterson.[12]

Ansichten zu Gemeinschaftsprojekten Wikipedia und Psiram

Artikel bei Sputnik (27.11.2017)

Mies engagiert sich auch als Gegner des nichtkommerziellen Gemeinschaftsprojekts Wikipedia. In einem Interview beim russischen Regierungssender Sputnik mit Alexander Boos am 27. November 2017 bezeichnete Mies das Projekt Wikipedia als eine "zunehmend unappetitliche Denunziationsveranstaltung", die "mit einer Enzyklopädie im traditionellen Verständnis nichts zu tun" habe.[13] Bei dieser Gelegenheit trat Mies nicht unter dem Pseudonym Karl Petterson, sondern unter seinem Namen auf. Das Gemeinschaftsprojekt Psiram bezeichnete Mies bei dieser Gelegenheit spekulativ als eine "offiziöse Denunziations-Plattform", die sich "hochkrimineller Praktiken" bediene. Belege oder Aktenzeichen etwaiger Verurteilungen nennt Mies jedoch nicht. Die von ihm genannten Internet-Plattformen legten laut Mies als „anonyme Gatekeeper diktatorisch fest“, was als richtig und was als falsch zu gelten habe.

Beteiligung an Fake News Verbreitung

Ullrich Mies ist der Übersetzer eines desinformierenden Artikels „Nie mehr Schlachtfeld sein!“;[14] (zur Dokumentation ist der genannte Artikel auf der Diskussionsseite des vorliegenden Psiram-Eintrags zu sehen https://www.psiram.com/de/index.php/Diskussion:Rubikon_News), der am 8. Mai 2020 auf der Internetseite Rubikon verbreitet wurde. Der Artikel berichtete über einen polnischen General Ryszard Parafianowicz, welcher angeblich einen Aufruf an seine Soldaten veröffentlich hätte, in dem er vor dem NATO-Partner USA warnt. Bei dem gemeinten Aufruf handelte es sich jedoch um eine Fälschung, die russische Hacker auf die Website einer polnischen Militärakademie hochgeladen hatten. Laut Analyse des polnischen Geheimdienstes war es eine Aktion russischer Dienste, denen es gelang die polnische Webseite zu fälschen. Der angebliche Autor des Artikels den Mies übersetzte, Adam Kamiński, hat nie existiert. Er benutzt ein gestohlenes Profilphoto. Die Fälschung wurde nach kurzer Zeit entdeckt, entfernt und öffentlich vor der Fälschung gewarnt. Kamiński und Mithelfer verbreiteten als typische Multiplikatoren die Desinformation kurz nach dem Hochladen der Fälschung über soziale Netzwerke weiter. (Einzelheiten siehe Artikel Rubikon) Sowohl Rubikon, als auch Ullrich Mies wollen sehr viel später nicht erkannt haben dass es eine Fälschung war. Wenige Tage, nachdem Psiram diesen Artikel über die von Rubikon verbreitete Fälschung erweiterte, wurde der entsprechende Rubikon-Artikel „Nie mehr Schlachtfeld sein!“ klammheimlich gelöscht. Einige Tage danach erschien interessanter Weise ein Artikel auf den Webseiten des russischen Staatssenders Sputnik ein herabwürdigender Artiel von Autor Alexander Boos, der sich auf das Projekt Psiram bezieht.[15] Der Übersetzer des Fake News - Artikel, Ullrich Mies, ist gleichzeitig Autor bei Sputnik.

Zitate von Ullrich Mies

  • ..Verschwörungstheoretiker ist per definitionem jeder, der sich den herrschenden Wirklichkeitsinterpretationen widersetzt.
    Für Verschwörungstheorien halten intellektuelle Tiefflug-Kampfgeschwader grundsätzlich alles, was sich der Herrschaftssicht in den Weg stellt. Ganz in der Tradition totalitärer Herrschaft denunzieren sie alle Kritiker der Herrschaftsinterpretationen und stellen sie an den Pranger — wie das Geheimdienst-Projekt psiram..
    [16]

Zitate als Karl Petterson

  • "Der Parlamentarismus hat uns bereits 2 Weltkriege beschert. Aktuell nimmt er Kurs auf den dritten... Die EU war und ist ein schwachsinniges Projekt unfähiger Herrschaftseliten zur Zerstörung der gewachsenen und kulturell verankerten demokratischen Errungenschaften.
    Die herrschenden Medien müssen als Gehirnwaschanlagen erkannt und als Machtinstrumente des neokonservativen Establishments zerschlagen werden."
    [17]

Werke

  • Die Öko-Katastrophe: Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen, 23. November 2019. Autoren waren: Jens Wernicke, Dirk Pohlmann, Noam Chomsky, Rainer Mausfeld, Chris Hedges, Charles Eisenstein, Franz Ruppert, Ullrich Mies, Nafeez Ahmed, Karin Leukefeld, Florian Kirner, Sven Böttcher, Steffen Pichler, Jonathan Cook, Susan Bonath, Wolfgang Pomrehn, Stephan Bartunek, Roland Rottenfußer, Peter H. Grassmann, Murtaza Hussain, Klaus Moegling, Caitlin Johnstone, Medea Benjamín, Anselm Lenz, Felix Feistel, Nicolas Riedl, Jens Bernert und Hermann Ploppa
  • 2017 erschien von ihm als Mitherausgeber mit Jens Wernicke „Fassadendemokratie und Tiefer Staat: Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter“. (mit Beiträgen von Daniele Ganser, Hermann Ploppa, Werner Rügemer, Rainer Rupp u. a.)
  • U. Mies, Eugen Drewermann, Tilo Gräser, Annette Groth, Chris Hedges, Hannes Hofbauer, Vladimir Kozin, Mohssen Massarrat, John Pilger, Rainer Rupp, Jochen Scholz, Aktham Suliman, Kees van der Pijl, Ernst Wolff: Der tiefe Staat schägt zu, Promedia Februar 2019

Quellennachweise

  1. http://quasar.nl/designers
  2. Patentanmeldung DE19908644A1 - Hakenartiger Vorhanghalter
  3. Karl Petterson: Die Glyphosat-Metastase, Sputniknews, 3.12.2017
  4. www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24227
  5. Karl Petterson: Kauf Dir einen Syrer - Laut Bericht der Deutschen Wirtschaftsnachrichten will die US-amerikanische Regierung die Aufnahme von Flüchtlingen privatisieren
  6. http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23183
  7. 15 Siehe hierzu: Warschauer NATO-Gipfel und Schlusserklärung; Jürgen Wagner, 2016, NATO-Gipfeltreffen in Warschau. Das 360-Grad-Bündnis geht in die Offensive, AUSDRUCK, Ausgabe 4, August 2016, 14. Jahrgang, Nr. 79, Seite 19-23; siehe ferner: Karl Petterson, Todesengel an der Macht, https://de.sputniknews.com/blogs/20160726/311684148/todesengel-macht.html
  8. www.rubikon.news/artikel/der-tiefe-staat-in-aktion
  9. https://de.sputniknews.com/blogs/20170728316782281-staat-als-grund-fuer-terrorismus/
  10. brd-schwindel.org/der-tiefe-staat-in-aktion-zur-kontinuitaet-des-staatsterrors-nach-911/
  11. kenfm.de/verschwoerungstheoretiker/
  12. de.sputniknews.com/blogs/20160804311865231-verschwoerungstheoretiker/
  13. Alexander Boos, Artikel: Aufrüsten“ im Netz: Google, Facebook & Co. gegen „Russlands Propaganda“, Sputnik, deutsche Ausgabe, 27.11.2017
  14. https://www.rubikon.news/artikel/nie-mehr-schlachtfeld-sein
  15. Alexander Boos: "RT und Sputnik im Visier – „Psiram“: Wie im Lexikon-Stil denunziert wird", Sputniknews, 24.05.2020
  16. Ullrich Mies: "Die große Transformation", Rubikon, 11.4.2020
  17. Karl Petterson: System-Reset, Sputnik, 19.10.2016