Psychodontie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Psychodontie.jpg

Psychodontie ist eine pseudomedizinische und esoterische Diagnostik, bei der aus Zahnstellungen auf Charaktereigenschaften einer Person geschlossen wird. Den Befürwortern zufolge sei die Kenntnis angeblicher "seelischer Hintergründe bei Zahn- und Kieferanomalien" eine wichtige Information bei der Korrektur von Fehlstellungen und ermögliche, so die Werbung, eine "exakt auf Ihre Persönlichkeit abgestimmte Behandlung".

Die Psychodontie macht Aussagen zu bestimmten Kieferformen und Zahnstellungen und schreibt jedem einzelnen Zahn eine bestimmte Bedeutung zu. Einige Beispiele:[1]

  • Bei einem so genannten Schmalkiefer seien "die seitlichen eigenen Entfaltungsmachtkräfte reduziert, und es überwiegen die Kräfte der Außenwelt, die den Schmalgebissträger drücken oder sogar zu erdrücken drohen. Sie hindern ihn daran, sich in die Breite zu entwickeln und eine eigene Persönlichkeitsmacht zu entwickeln."
  • Die seitlichen Schneidezähne (12/22/32/42) einer Person sollen Aufschlüsse darüber geben, "wie sie auf weibliche und männliche Energien (Vater/Mutter) reagiert". Aus den Stellungen der seitlichen Schneidezähne könne man Folgendes ablesen:
    • Vorstehen: Frühe Flucht aus dem Elternhaus, Flucht vor Auseinandersetzung mit den Eltern
    • Überstehen: Dominanz der Kinder über die Eltern
    • Nach hinten: Zeichen der Unterwürfigkeit, die sich der Autorität des Vaters oder der Mutter fügt
    • Karies: Oft Hinweis auf starke emotionale Belastung mit dem anderen Geschlecht (Enttäuschung, Frustration, etc.)
    • Deutlich verkleinerter Seitenzahn: Aggressionsverhinderte Menschen (friedfertig, sofortige Unterwerfung)
  • Die vorderen Backenzähne (14/24/34/44) stünden "für das Ich und all unsere Sehnsüchte" und sollen im Einzelnen folgende Bedeutungen haben:
    • 14: wie wir uns nach außen hin zeigen wollen
    • 24: alle Sehnsüchte, die mit unserer Gefühlswelt und unseren Zuneigungen zusammenhängen
    • 34: wie wir unsere Wünsche in unmittelbarer Umgebung zum Ausdruck bringen (Gefühlsmitteilung)
    • 44: Verwirklichung unserer Pläne

Die Psychodontie ist ein ähnlich zweifelhaftes Konzept wie Dentosophie, Antlitzdiagnostik, Phrenologie, Physiognomik (z.B. Psycho-Physiognomik nach Huter) oder die Kriminalanthropologie des italienischen Arztes Cesare Lombroso.

Erfinder Edelmann

Johannes Edelmann

Erfunden wurde die Psychodontie 1996-1997 von dem deutschen Zahnarzt Johannes Edelmann (geb. 1946), der in Berlin eine Privatpraxis für biologisch-ganzheitliche Zahnmedizin betreibt. Edelmann hat seine Erfindung mehrfach in der Zeitschrift Co'Med dargestellt[2] und ist Inhaber der geschützten Wortmarke Psychodontie.[3]

Edelmann macht auch Anleihen bei der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).[4] So sollen die Zähne über die Meridiane mit inneren Organen in Verbindung stehen. Schiefe Vorderzähne beispielsweise könnten die Folge einer Erkrankung der Nieren oder der Blase sein. Nach eigener Aussage "misst" Edelmann daher die Meridiane mit dem Prognos-Gerät.

Quellen

  1. http://www.ganzheitliche-zahnheilkunde-hamburg.de/ganzheitliche-zahnheilkunde/die-sprache-der-zahne/
  2. Edelmann J: Psychodontie. Co'Med 10/2001 14-19; 04/2004 128; 05/2004/ 79; 01/2007 66-70
  3. DPMA-Registernummer 30331667. Tag der Eintragung im Register: 30.09.2004. Inhaber: Edelmann, Johannes, Dr.phil. Dr.med.dent.
  4. MADAME, Heft 5/1999, 96-97