Melanin-Strahlungswandler

Aus Psiram
Version vom 7. März 2021, 16:32 Uhr von Rantan (Diskussion | Beiträge) (Patent)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melanin-Strahlungswandler (auch Melanin Raumentropie-Konverter) sind hypothetische Energiewandler, die Strahlung verschiedener Wellenlängen in nutzbare elektrische Energie umwandeln sollen. Zum Einsatz kommt hierbei das Pigment [Melanin]. Unter Strahlungseinfluss soll bei Anwensenheit von Melanin eine Elektrolyse von Wassermolekülen stattfinden, mit Bildung von Wasser- und Sauerstoff. Dabei soll das Melanin auf Dauer nicht ersetzt werden müssen. Es handelt sich daher um eine Art Photovoltaikzelle mit Melanin, und nicht auf Halbleiterbasis. In der Freie Energie-Szene hält sich das Gerücht, dass mit Melanin-Strahlungswandlern auch Wärmestrahlung in elektrische Energie wandelbar wäre. Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt unter anderem: Wärme kann durch eine periodisch arbeitende Maschine nicht vollständig in Arbeit umgewandelt werden. Dies wäre eine Realisierung eines Perpetuum Mobile zweiter Art.

Melanin schützt als dunkles Pigment die Haut vor UV-Strahlung. Dabei wird die UV-Strahlung in Wärme umgewandelt. Es wurde gezeigt, dass Melanin mehr als 99,9 % der Strahlungsenergie in harmlose Wärme umwandelt.[1] Einige Pilze nutzen Melaninpigmente zur Umwandlung von Gamma-Strahlen (ionisierende Strahlung) zur Umwandlung in chemisch nutzbare Energie, analog zur bekannten Photosynthese.[2] Entsprechende Pilze werden auch radiotrophe Pilze genannt.[3]

Im Prinzip sind auch Antennen dazu fähig elektromagnetische Strahlung in (meist sehr geringe) elektrische Leistung umzuwandeln, wobei jedoch auch Verluste entstehen. Es kommt dabei jedoch nie zu einer Verletzung physikalischer Gesetze.

Praktischer Strahlungswandler mit Melanin

Vom deutschen Erfinder Claus Wilhelm Turtur liegt seit 2021 ein Vorschlag zur Realisierbarkeit eines Melanin-Strahlungswandlers vor. Turtur beschreibt den Energiewandler auch als Raumentropie-Konverter (siehe Entropie). Würde ich ausschließlich nur Kristallzellen enTurtur sieht dazu ein Melanin-Wassergemisch vor, mit 4% Melanin und 96 % Wasser. An zwei Metallelektroden stellte sich sodann nach Turtur ein nutzbares 100 mV (0,1 V) Potential ein. Unklar bleibt auf welche Weise Sauerstoff und Wasserstoff zu trennen seien. Aktuell (März 2021) liegt weder ein funktionierender Prototyp noch ein erwerbares Melanin-Strahlungswandler Produkt vor.

Patent

  • EP3228192A2 Withdrawn Extraction and use of melanin or melanin particles for solar thermal energy conversion[4]

Weblinks

Quellennachweise

  1. Meredith, Paul; Riesz, Jennifer: Radiative Relaxation Quantum Yields for Synthetic Eumelanin. In: Photochemistry and photobiology. 79, Nr. 2, 2004, S. 211–216.
  2. Castelvecchi, Davide (May 26, 2007). "Dark Power: Pigment seems to put radiation to good use". Science News. 171 (21): 325. doi:10.1002/scin.2007.5591712106.
  3. https://www.chemie.de/lexikon/Melanin.html
  4. https://patents.google.com/patent/EP3228192A2/en