Martin Günter

Aus Psiram
Version vom 20. Februar 2014, 19:44 Uhr von Abrax (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Günter mit Doktorhut[1]

Martin Maria Josef Günter (geb. 1931) ist ein Ingenieur und ehemaliger Berufsschullehrer aus Laufen/Oberbayern, der sich mit esoterischen und pseudomedizinischen Themen beschäftigt. Er lebt heute auf Gran Canaria. Einer seiner Schwerpunkte ist die Neue Homöopathie nach Erich Körbler. Seit 1991 war er häufig für die Esoterik-Zeitschrift Raum & Zeit tätig. Gelegentlich wird Günter im Zusammenhang mit esoterischen und pseudomedizinischen Erzeugnissen als Referenz oder Gutachter genannt, beispielsweise in der Werbung zu Bion-Pads[2][3] und zum Terra Energetic-Elektrosmogschutz. Bei "Biofeldformern" der Firma Rayonex soll er Miterfinder sein. Günter ist auch Erfinder eines pseudowissenschaftlichen Testverfahrens aus dem Bereich der Radiästhesie mit einem "Universalprüfgerät" namens "variopolarer Bioresonator", das er angeblich patentiert hat.[1] In Patentdatenbanken ist die Erfindung jedoch nicht auffindbar.

Außerdem tritt Günter als Vortragsredner mit von Körbler inspirierten Themen in Erscheinung.

Günter wird meist als Prof. Dr. h.c. oder gar als Universitätsprofessor Dr. tituliert. Selbst nennt er sich Prof. Dr. h.c. (Mex.). Nach Schwierigkeiten, in Deutschland zu promovieren, habe er mit der Universidad del Golfo in Tampico, Mexiko, eine Universität gefunden, "die sich meiner Forschungsarbeit annahm". Dort habe er im November 2000 "zum Doktor h.c. promoviert" und sei im November 2001 zum "Universitätsprofessor für Physiobiologie" ernannt worden.[4]

Die Universidad del Golfo taucht in Verzeichnissen mexikanischer Hochschulen nicht auf und steht im Verdacht, eine Titelmühle zu sein.[5] Der Titel von Günters Dissertation ("Verbesserung der Verträglichkeit von Lebensmitteln mittels der physikalisch-biologischen Strahlenfühligkeitsmessung sowie diverser Versuchsreihen zum Thema: feinenergetische Informationen von homöopathischen Mitteln in Doppelblindexperimenten") und die von ihm präsentierte "Laudatio" der angeblichen Hochschule mit Würdigungen seiner Tätigkeit wie "Nachweis der Wirkung von Preis-Code-Scannern auf Lebens- und Heilmittel (besonders wirkt sich das auf homöopathische Heilmittel aus)" oder "erzielte 100% Treffsicherheit bei einer Serien-Doppelblindstudie unter universitärer-notarieller Aufsicht von zwei Präparaten (verträglich und unverträglich)" sind wenig geeignet, diese Vermutung zu zerstreuen.

Der Erfinder und Vermarkter der Bion-Pads, der Radolfzeller Arzt Hegall Vollert, behauptet ebenfalls, 2005 eine "Honorarprofessur" der Universidad del Golfo erhalten zu haben.

Quellen

  1. 1,0 1,1 raum&zeit Special 3. Die Sprache der Natur verstehen lernen. Das Lebenswerk Erich Körblers und seine Weiterentwicklung. Ehlers, 8. Dezember 2005
  2. http://www.botschaften-des-herzens.de/mediapool/62/628499/data/Bion-Pads/Internet_Bion-Pads_-_Details.pdf
  3. Berliner Heilpraktiker Nachrichten 1/2005, 48-51
  4. raum&zeit 121 (2003) 95-99
  5. Horst Biallo: Die Doktormacher. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1998