Martin Frischknecht

Aus Psiram
Version vom 21. Oktober 2019, 13:38 Uhr von Abrax (Diskussion | Beiträge) (Frischknecht als Politiker)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frischknecht.jpg

Martin Frischknecht (geb. 1949) ist ein Elektroingenieur, Unternehmer, Kleinparteien-Politiker und Verschwörungstheoretiker aus der Schweiz.

Martin Frischknecht ist nicht mit dem gleichnamigen Winterthurer Chefredakteur der Esoterikzeitschrift Spuren identisch.

Erfinder von Pseudomedizin

Frischknecht handelt mit einem Gerät namens QuickZap (neuerdings Power Tube QuickZap), das eine der vielen Varianten des pseudomedizinischen und gänzlich unsinnigen Zappers ist. Er betreibt dazu die Firma Fritonex AG. Wiederholt betonte Frischknecht, dass er mit dem QuickZap so genannte Kraftlinien wieder ausrichten könne und bereits "x Menschen" in Entwicklungsländern das Leben gerettet habe. Frischknecht sieht in Krebs eine Infektionskrankheit und in AIDS eine "in den USA entwickelte Krankheit". Unter dem Pseudonym "Rolf Carson" hat er ein pseudomedizinisches Buch geschrieben, welches im Wesentlichen eine Reklameschrift für seine QuickZap-Geräte ist.

2008 wurde Martin Frischknecht vom Regionalgericht Oberland wegen illegalen Handels mit Arzneimitteln verurteilt.[1] Nach Angabe der Esoterikzeitschrift Zeitenschrift sei sein Buch "Gesundheit als Chance" durch Gesundheitsbehörden in der Schweiz "verboten" worden.[2] Das Werk findet sich jedoch nach wie vor bei Amazon.[3]

Alpenparlament

Frischknecht betreibt Alpenparlament, nach eigener Aussage eine "Plattform für neue und alternative Heilmethoden". Das Alpenparlament besteht aus einer Internetseite, auf der Videos von Interviews und Vorträgen präsentiert werden ("Alpenparlament.TV"); außerdem werden Veranstaltungen durchgeführt. Themen sind, neben Werbung für Frischknechts Zapper-Produkte, andere pseudomedizinische Methoden und diverse Verschwörungstheorien. Interviewpartner und Vortragsredner waren beispielsweise der Pseudowissenschaftler Hans-Joachim Zillmer, der MMS-Befürworter Ralph Manser, der Klimaskeptiker Hartmut Bachmann, der "Wasserbeleber" Wilfried Hacheney, der Mobilfunkkritiker und Amalgam-Gegner Joachim Mutter, der Chemtrail-Aktivist Dominik Storr sowie die Impfgegner Angelika Kögel-Schauz und Anita Petek-Dimmer. Als Moderator tritt regelmäßig der rechtsorientierte Medienwissenschaftler Michael Vogt auf. Auch HIV/AIDS-Leugnern wie dem Ingenieur Kaspar Zimmermann wird beim Alpenparlament Raum zur Darstellung gegeben.

Frischknecht als Politiker

Frischknecht war in einer Partei mit dem sinnigen Namen PIG (Partei Interessengemeinschaft Gesundheit) aktiv. Seine Verschwörungstheorien bezieht er unter anderem von Jan van Helsing. Er glaubt an weltumspannende Geheimbünde, die alle Fäden dieser Welt in der Hand halten. Des Weiteren gilt Frischknecht als Verbreiter einer Broschüre, die nachweisen soll, dass US-amerikanische Familien Hitler aus finanziellen Interessen an die Macht bringen wollten – eine Verschwörungstheorie, an der beispielsweise auch Heinz Gerhard Vogelsang Gefallen fand. In einer Broschüre für die "Schweizer Demokraten" bezeichnete Frischknecht den Großvater des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush als Ur-Initiant des Konzentrationslagers Auschwitz. Die rechtsgerichteten "Schweizer Demokraten" boten eine Frischknecht-Tonbandkassette mit dem Titel "Neue Weltordnung" an, auf der Frischknecht antisemitisch inspirierte Verschwörungstheorien verbreitete.[4] Fünf Franken des Verkaufserlöses gingen in die Parteikasse der Schweizer Demokraten. Frischknecht, der bereits vor Jahren als Verschwörungsphantast aufgefallen ist, verbreitet auf der Kassette eine Vielzahl antisemitisch inspirierter Verschwörungsphantasien. Im Mai 1998 distanzieren sich die Schweizer Demokraten, Regionalsektion Thun-Konolfingen in einer Medienmitteilung von ihrem Mitglied und einstigen Grossratskandidaten Martin Frischknecht.

Zu den Parlamentswahlen 2011 kandidierte Frischknechts Alpenparlament im Kanton Bern (ALP, Liste 23), wobei eine Listenverbindung mit der Schweizerischen Volkspartei SVP eingegangen wurde. Bei der Wahl am 23. Oktober erreichte die ALP einen Anteil von 0,4 %.

Bei den Nationalratswahlen im Oktober 2019 kandierte Martin Frischknecht mit seiner neuen GEN-Partei Gesundheit Energie Natur und erhielt im Kanton Bern 619 Stimmen.[5] Die GEN - Partei bezeichnet sich selbst als "parteipolitischer Arm2 von Alpenparlaments. GEN engagierte sich beispielsweise gegen das "Enthornen" von Kühen. Verbreitet wurde die ausserwissenschaftliche Ansicht dass Kühe ohne Hörne Milch produzierten, die beim Menschen zu allergischen Reaktionen führten.[6]

Levellab AG

Mit seiner Firma Levellab AG versuchte Frischknecht Geld zu verdienen. Die Levellab AG aus Forst-Längenbühl bei Thun bot "neuartige Heizsysteme" an, die laut Schweizer Presse nicht funktionierten. Eine Kundin soll 326.000 Franken dafür ausgegeben haben. Nachdem sich die Firma mit hohen Schadenersatzklagen konfrontiert sah, ging sie im Dezember 2012 in Konkurs.[7] Werbung für die Levellab AG machte der Esoterik-Blog "Viciente.at" von Ursula Pumberger aus dem österreichischen Lembach.[8]

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.bernerzeitung.ch/region/seeland-jura/Was-hat-der-selbst-ernannte-Heiler-vor/story/10595620
  2. https://www.zeitenschrift.com/artikel/power-quick-zap-der-strahl-der-den-koerper-entstaubt
  3. https://www.amazon.de/Gesundheit-als-Chance-Martin-Frischknecht/dp/3932346483
  4. http://chronologie.gra.ch/index.php?p=4&y=1997&m=12#1958
  5. https://www.ch.ch/de/wahlen2019/aggro-resultate/alle-gewahlten-parlamentsmitglieder/be
  6. https://www.gen-partei.ch/images/PDF/Magazin_GEN.pdf
  7. http://www.beobachter.ch/konsum/konsumfallen/artikel/energie_kaeufer-kalt-erwischt/
  8. http://blog.viciente.at/autarke-energieversorgung-fur-ein-und-mehrfamilienhauser/
siehe: Errata