Marija Schwepper

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marija Schwepper in der Bild-Zeitung: Eine der berühmtesten Wahrsagerinnen Deutschlands

Marija Schwepper (geb. 1952) ist eine in Kroatien geborene Wahrsagerin, Seherin und Kartenlegerin aus München-Untermenzing.

Beachtung fand Schwepper insbesondere in der Bild-Zeitung, die sich ihr mehr als ein Dutzend Mal widmete. Bei einem kroatischen Fernsehsender soll Schwepper regelmäßig erscheinen.

Für 400 Euro bietet Marija Schwepper "Privatanalysen" an, für die sie das Geburtsdatum benötigt. Kenne sie das Geburtsdatum einer Person, so sähe sie deren Zukunft "klar vor Augen" und sogar "den exakten Todeszeitpunkt", wie sie behauptet. Angeboten werden auch 800 Euro teure "Wirtschafts- und Finanzanalysen" sowie "Bewerberanalysen" und Ratschläge in den Bereichen Immobilienan- und verkauf sowie bei Erbschaftsangelegenheiten.
Schwepper benötigt hier das Geburtsdatum der Kunden und das der Personen, die diese mit einbeziehen möchten. Diese Beratungen werden persönlich oder telefonisch durchgeführt. Des Weiteren werden von ihr auch Seminare im "kroatischen Kartenlesen" angeboten.

Aus dem Internet ist zu erfahren, dass Marija Schwepper eine "Palmblattbibliothek" in Vaithisvarankoil (offenbar die Firma "Vashistar Nadi Astrological Centre") in Indien besucht und man ihr dort mitgeteilt habe, sie sei die Wiedergeburt von Kuan Yin/Sri Devi. Palmblatt-Bibliotheken sind hauptsächlich für Touristen gedachte Esoterik-Dienstleister in Indien und Sri Lanka, die an zahlende Kunden so genannte "Palmblatt-Orakel" oder "Palmblatt-Horoskope" verkaufen, die inklusive "Übersetzung" mehrere hundert Euro kosten können. Wie Berichte von Kunden erkennen lassen, werden während des Vorlesens der für Europäer in der Regel nicht lesbaren Schrift der verkauften "Palmblätter" Fragen nach dem Cold Reading-Prinzip gestellt, sodass die vorgelesenen Prophezeiungen auch als Vorhersagen aufgefasst werden können.

Öffentliche Auftritte und Vorhersagen

Bei einem Auftritt in der Sendung "Nachtcafé" des SWR-Fernsehens am 7. Januar 2011 gab Schwepper eine Voraussage für das Jahr 2011 ab: "Es werden sehr große Schwierigkeiten kommen hier in Deutschland, besonders schlimm im Februar/März, wo die Arbeitslosigkeit nochmal plötzlich wieder aktuell wird, das heißt, also es ist diese Wirtschaftssteigerung gar nicht so, wie sie das sehen. Dann der Dollar zum Euro, das wird wieder so eine Sache, wie wir das schon jetzt vor ein paar Monaten hatten, fängt sich wieder auf [...]" (Minute 15 der Sendung). Die Arbeitslosigkeit sank im März leicht[1] und war weder im Februar noch im März ein Thema.

Im Weiteren gibt sie an, in den 1980er Jahren das Verschwinden der Deutschen Mark vorausgesagt zu haben und dass der Euro irgendwann ebenfalls verschwinden werde.[2]

Zusammenarbeit mit der Polizei und der Pensionierungsfall Schulze

Marija Schwepper in der Bild-Zeitung
Ex-Polizist und Geistheiler Ralph Schulze

In Minute 31 der zuvor genannten Sendung "Nachtcafé" des Senders SWR behauptete Schwepper, bereits erfolgreich mit der Polizei zusammengearbeitet und diverse Fälle kriminaltelepathisch geklärt zu haben. Auf Nachfragen nannte sie schließlich den ehemaligen Polizisten, Privatdetektiv und aktuellen Geistheiler Ralph Schulze (ehemals Kriminaldauerdienst bei der Polizeidirektion Hannover) aus Sarstedt, der nach Angaben von Schwepper aufgrund dieser Zusammenarbeit entlassen worden sein soll. Dies entspricht jedoch nicht den Tatsachen, wie Herr Schulze auf seiner Internetseite klarstellt, er sei frühpensioniert, nicht entlassen worden.[3] Warum Schulze frühpensioniert wurde, bleibt unklar. Nach Angaben der Bild-Zeitung war ihm vorgeworfen worden, unter Umgehung des Datenschutzgesetzes Schwepper Daten von Verdächtigten in einem Kriminalfall genannt zu haben.

Schulze bezeichnet sich mittlerweile als den "wiedergeborenen Jesus Christus", der erneut auf Erden weilt:

Alle Heiligen, Erzengel, Engel und ich haben sich in dieser Welt inkarniert, um die Prophezeiungen der Bibel und anderer religiöser Schriften zu erfüllen. Ich, Jesus Christus, bin mit dem Namen Ralph Schulze in Sarstedt, Deutschland, wiedergeboren.[4]

Im Internet betreibt Schulze auch ein Forum unter dem Namen Jesus-Rückkehr ("In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de") und die bunt-blinkende Webseite "jesus-return.net". Nach Angaben von Schulze sei er menschlich jedenfalls von Schwepper enttäuscht:

Da fällt mir auch noch die Hellseherin Erika Marija Schwepper ein. Ich habe mit meiner Pensionierungsgeschichte soviel Werbung für sie gemacht – z.B. mehrere Fernsehsendungen und Presseartikel, die man immer noch auf ihrer hp findet – dass sie heute richtig viel Geld verdient.Sie weiß, dass es mir finanziell nicht gut geht, aber anstatt mir zu helfen, hat sie mir lieber Ratschläge gegeben, wie ich arbeiten solle.

Dass Hellseher als "Kriminaltelepathen" oder "psychic detectives" als Laien erfolgreich der Polizei bei Ermittlungen geholfen hätten, wird in der Boulevard- und Regenbogenpresse gern verbreitet und in Spielfilmserien wie Profiler, Missing, Millenium, Dead Zone oder Medium oder Sat.1 (Der sechste Sinn aus der Reihe "Blond: Eva Blond!" 06.09.2006), ARD (22.10.2006 Mit anderen Augen aus der Reihe "Polizeiruf 110" sowie 12.11.2006 Das zweite Gesicht aus der Reihe "Tatort") suggeriert. Dies wird aber gleichzeitig in seriösen Publikationen von Kriminalisten zurückgewiesen. So spricht das Fachblatt "Die Kriminalpolizei" von einer "Fiktion der Massenmedien" und schrieb 2007:

"Besonders wichtig ist dem Autor in diesem Zusammenhang der Befund, dass – nach Angaben der befragten Polizeidienststellen – die entsprechenden Hellseher in keinem einzigen Falle einen brauchbaren Hinweis gegeben oder auch nur im Entferntesten weitergeholfen hätten."[5]

Zum gleichen Ergebnis kommen mehrere andere Untersuchungen (z.B. USA), aus denen auch deutlich wird, dass das Wirken von "Hellsehern" und Betrügern für die betroffenen Opfer-Familien eine erhebliche Belastung darstellt[6], und der international tätige promovierte Kriminalbiologe Mark Benecke, der sich regelmäßig bei Polizeibehörden u.ä. nach dem angeblichen Einsatz von Hellsehern erkundigte (ohne Ergebnis) und selbst ein "kriminalistisch" tätiges "Medium" mit echten Fällen aus der Polizeipraxis getestet hat (ohne positives Ergebnis, nachzulesen in der Zeitschrift "Skeptiker").

Weblinks

Quellennachweise

  1. Unternehmen suchen wieder; Arbeitslosigkeit sinkt im März leicht
  2. Sendung Nachtcafe Hellsehen, Wahrsagen, Prophezeien - Ist die Zukunft vorhersehbar?, abgerufen am 9. Januar 2011
  3. Zitat Schulze: [...] Ich möchte aber vermerken, dass ich entgegen der Angabe von Frau Schwepper keineswegs entlassen wurde, sondern vom Land Niedersachsen lebenslang Schadenersatz in Höhe der Pension eines Kriminalkommissars bekomme. Bei meiner Frühpensionierung stellte sich heraus, dass bei meiner Verbeamtung auf Lebenszeit seitens der Bezirksregierung Hannover ein entscheidender Fehler gemacht wurde, wodurch die Behörde bzw. das Land Niedersachsen schadensersatzpflichtig wurde [...]" Kommentar von "Jesus" im Ratgeberblog, abgerufen am 9. Januar 2011
  4. Webseite von Ralf Schulze
  5. http://www.kriminalpolizei.de/articles,psychic_detectives_auch_in_deutschland,1,175.htm
  6. http://blog.gwup.net/2010/08/12/psychic-detectives-was-konnen-ubersinnliche-ermittler/