John Mack

Aus Psiram
Version vom 21. Mai 2008, 14:35 Uhr von Hanno (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: John Edward Mack war ein US-Amerikanischer Professor der Psychatrie an der Harvard-University. Er wurde bekannt, weil er gegen Ende seiner Arbeitszeit Forschungen mit a...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Edward Mack war ein US-Amerikanischer Professor der Psychatrie an der Harvard-University. Er wurde bekannt, weil er gegen Ende seiner Arbeitszeit Forschungen mit angeblich von UFOs entführten Personen durchführte. Er wurde von Budd Hopkins auf das Thema aufmerksam gemacht.

John Mack erhält deswegen viel Aufmerksamkeit, weil er einer der wenigen echten Wissenschafter ist, die sich mit dem UFO-Phänomen außeinandersetzten. Er unterhält eine Art Selbsthilfegruppe von Entführungsopfern.

Kritik

Kritisiert wurde Mack beispielsweise von Carl Sagan, der ihm vorwarf, seine gesamte Forschung basiere rein auf den Aussagen angeblich Betroffener. Mack könne keinen einzigen Beweis vorlegen.

Eine Forscherin mit Namen Donna Basset meldete sich für Macks Selbsthilfegruppe und tischte ihm eine frei erfundene Story auf. Laut ihrer Aussage reagierte Mack sehr leichtgläubig und fragte nicht kritisch nach.

Links