Haifit

Aus Psiram
Version vom 21. Juli 2014, 10:24 Uhr von Halbmond (Diskussion | Beiträge) (Wirksamkeit)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Trophäen der Haijagd © Shark Info/Chris Schwitz

Haifit (Haifischknorpel, engl. shark cartilage) war ein umstrittenes pseudomedizinisches Präparat, das von seinen Befürwortern als wirksam gegen Krebs, Osteoporose und Arthritis beworben wurde. Die angebliche Wirksamkeit gegen Krebs wurde damit begründet, dass Haie keinen Krebs bekommen können. Es gibt keinen seriösen Hinweis auf Wirksamkeit.

Herstellung

Für die Herstellung von einem Kilogramm Haiknorpelextrakt werden 50 Kilogramm Hai benötigt. Dabei werden alle Teile des Tieres verwendet.

Haifit sollte nach Angaben zweier Vertriebsfirmen (Haifit aus der BRD, Ottikur/Meditech aus der Schweiz) aus nicht verwertbarem Beifang der Hochseefischerei, hergestellt werden. Diese Behauptung ist nach Angaben von Elasmo[1] falsch, da Haie heutzutage durchaus gezielt wegen ihres Skeletts und ihrer Flossen gefangen werden.

Wirksamkeit

Durch anekdotische Erfolgsberichte erweckt die Werbung den Eindruck einer krebsheilenden Wirkung von Haiknorpelpräparaten. Alle diesbezüglichen Behauptungen sind jedoch falsch. Haiknorpel ist zur Behandlung von Krebs völlig unwirksam.

Bei einer an der Cancer Treatment Research Foundation (Cancer Treatment Centers of America, Illinois) durchgeführten klinischen Doppelblindstudie zur onkologischen Wirksamkeit von Haifischknorpel an 58 freiwilligen Patienten mit Brust-, Darm-, Lungen-, Prostata- und anderen Karzinomen konnte keinerlei Effekt dieser Präparate auf die Patienten und/oder Tumore festgestellt werden.[2]

Selbst wenn Haie immun gegen Krebs wären, ist es unplausibel, wieso die Einnahme ihrer Knorpel oder anderer Körperteile Krebs heilen oder vorbeugen soll. Die Knorpel werden im Verdauungstragt zersetzt und damit unwirksam gemacht. Mögliche Effekte sind über einen Placeboeffekt erklärbar.

Eine Wirksamkeit oral aufgenommener Haiknorpelprodukte gegen Arthritis und Osteoporose ist ebenfalls unplausibel und nicht nachgewiesen.

Krebs bei Haien und Rochen

Aufgrund der Behauptung, dass Haie und Rochen nicht an Krebs erkranken könnten, wird von Befürwortern eine Wirksamkeit von Haifischknorpel gegen Krebs abgeleitet. Allerdings sind Haie keineswegs immun gegen Krebs. Gute Zusammenfassungen über die Krebsraten bei niederen Wirbeltieren geben bereits die Artikel von Schlumberger und Lucke (1948) und Wellings (1969).[3] Darüber hinaus wird seit 1965 an der Smithsonian Institution bzw. seit 1995 am George Washington University Medical Center kontinuierlich an der "Registry of Tumors in Lower Animals" (RTLA) gearbeitet. Zwischen 1965 und 1991 verifizierte der Direktor der RTLA, John Harshbarger, an Elasmobranchiern (Haien und Rochen) folgende Tumore: Retikulumzellsarkom (malignes Lymphom), Schwannom (Neurinom), Choroidpapillom (Hirnkarzinom), Cholangiom (Gallengangkarzinom), Chondrom (Knorpelsarkom), Renales Adenokarzinom (Nierenkarzinom), Epidermalpapillom (Hautpapillom), Seminom (Hodentumor) und Hepatozytenadenom (Leberzellkarzinom).

Allerdings, so Carl A. Luer, Leiter des meeresbiochemischen Forschungsprogramms (Marine Biomedical Research Program) am Mote Marine Laboratory (Florida), scheint die Krankheitsrate von Haien und Rochen niedriger zu sein als bei höheren Fischen. Im Vergleich mit dem Immunsystem höher entwickelter Tiere wurden sowohl Ähnlichkeiten als auch Unterschiede in der genetischen Organisation der Immunglobuline gefunden (Litman 1996). "Die Annahme aber, das Immunsystem der Elasmobranchier sei besser als das menschliche, ist sicherlich ohne jede wissenschaftliche Basis", stellt Luer (1999) fest.[4]

Vermarktung

Die in Starnberg ansässige Firma Medisana Medizinische Vertriebsgesellschaft, Wilhelmshöhenstraße 16, 82319 Starnberg (nicht zu verwechseln mit der Fa. Medisana AG aus Meckenheim), propagierte Mitte der 1990er Jahre das Produkt Haifit als Mittel gegen Krebs. Kernpunkt der Behauptung war die angebliche Beobachtung, dass Haie keinen Krebs bekämen. Dass diese Behauptung falsch ist, wird von John C. Harshberger, Direktor des Registry of Tumors in Lower Animals der Smithsonian Institution in Washington D.C. belegt. In diesem Register sind mehrere Dutzend Berichte über Krebs bei Haien dokumentiert.[5][6]

Das Produkt bestand laut Packungsbeilage aus Haifischknorpelpulver, Gelatine, Haferflocken und Apfelpulver, Aromastoffen, dem Säuerungsmittel Sorbit, Vitamin E sowie den beiden Enzymen Bromelain und Papain.

Der Werbetext versprach u.a. Heilwirkung für Muskeln, Gelenke und sogar bei Osteoporose und Arthritis. Der Preis des Präparats war exorbitant: eine Packung mit dreißig Beuteln kostete circa 60 Euro. Bei einer empfohlenen Tagesdosis von zwei bis drei Beuteln belaufen sich die täglichen Kosten auf 4-6 Euro.

Der Marburger Apotheker Georg Huesman[7] hatte sich über Haifit (Produkt der Starnberger Firma Medisana), ein Heilmittel aus Haifischknorpeln zur Anregung von Knorpelwachstum bei Gelenkerkrankungen, so geärgert, dass er das Mittel als Scheiß des Monats in seinem Schaufenster vorstellte.[8]

Der Vertreiber verklagte daraufhin Huesman auf Zahlung von 150.000 Euro Schadenersatz, da der Umsatz mit Haifit durch einen TV-Bericht auf Null zurückging. Über die Schadenersatzklage wurde am 30. April 1996 verhandelt, nachdem die Firma Medisana zuvor erfolgreich eine einstweilige Verfügung gegen Huesman erwirkt hatte, die ihm die Behauptung, das Produkt sei der 'Scheiß des Monats', bei Strafandrohung von 100.000 Euro untersagte. Diese einstweilige Verfügung wurde am 23. Mai 1996 bestätigt.

Am 24. April 1997 wies das Landgericht München die Schadenersatzklage der Fa. Medisana gegen Huesman jedoch zurück. Medisana zog daraufhin vor den Bundesgerichtshof und unterlag im Februar 1999 letztinstanzlich mit ihrer Schadenersatzklage.

Die Entscheidung des Münchner Landgerichts vom April 1997, den Vertrieb von Haifit zu stoppen und es als nicht verkehrsfähig einzustufen, wurde vom Bayerischen Verwaltungsgericht im Mai 1997 kassiert. Seit dieser Zeit darf Haifit - nun als Nahrungsergänzungsmittel - bundesweit vertrieben werden. Damit ist ein unwirksames Präparat wieder legal im Verkehr. Solange der Anbieter nur unter der Hand Werbung betreibt, kann er dies ohne Ärger mit der deutschen Justiz tun.

Artenschutz

Der internationale Handel ist nachweislich eine der Hauptursachen des weltweiten Rückgangs vieler Haiarten.[9] Die irrige Annahme, Haifischknorpel seien ein brauchbares Mittel gegen Krebs, ist in einigen Regionen bereits ein ernstzunehmendes wirtschaftliches Motiv für die verstärkte Befischung von Haien geworden. Dass Haie "ohnehin" wegen ihrer Flossen gejagt werden, ist kein Argument: Jede zusätzliche Nachfrage führt zu ungeahnten Synergien, von der Fischerei bis zur Vermarktung der Produkte.[4]Auf Grund ihrer Gefährdung wurden bereits mehrere Haiarten für eine Aufnahme in die CITES-Listen des Washingtoner Artenschutzabkommens vorgeschlagen[9]; es ist jedoch fraglich, welche Schäden die Überfischung bereits angerichtet haben wird, wenn die Einschränkungen des internationalen Handels mit Haiprodukten endlich in Kraft treten.

Siehe auch

Literatur

  • Gregor Huesmann und Petra Kniebes: Schwarzbuch Wundermittel. Verlag: Hirzel, Stuttgart (2000). ISBN-10: 3777610054 ISBN-13: 978-3777610054
  • Artikel Haie kriegen Krebs ! - Knorpel blockiert die Neubildung von Blutgefäßen. Daher kann Knorpel auch die Tumorbildung hemmen. Haie wiederum haben viel Knorpel und bekommen offenbar keine Tumoren. Ergo: Wenn ich zerriebenen Haiknorpel schlucke, schütze ich mich gegen Krebs. Humbug! Vor allem, weil Haie sehr wohl Krebs kriegen., Laborjournal, 9. September 2010. Volltext

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.elasmo.de/gefavhur.htm
  2. Miller, D. R., Granick, J. L., Stark, J. J. und G.T. Anderson (1997): Phase I/II trial of the safety and efficacy of shark cartilage in the treatment of advanced cancers. Annual meeting of the American Society of Clinical Oncology 1997, Abstract 173
  3. Schlumberger, H. G. und Lucke, B.:Tumors of Fishes, Amphibians and Reptiles. Cancer Research 8, 657-754
  4. 4,0 4,1 Erich Eder (2002) Sind Haie gegen Krebs immun? Alternativmedizin versus Artenschutz
  5. http://www.sharkinfo.ch/SI1_96d/knorpel.html
  6. Artikel Haie kriegen Krebs! - Knorpel blockiert die Neubildung von Blutgefäßen. Daher kann Knorpel auch die Tumorbildung hemmen. Haie wiederum haben viel Knorpel und bekommen offenbar keine Tumoren. Ergo: Wenn ich zerriebenen Haiknorpel schlucke, schütze ich mich gegen Krebs. Humbug! Vor allem, weil Haie sehr wohl Krebs kriegen., Laborjournal, 9. September 2010. Volltext
  7. Gregor Huesmann und Petra Kniebes: Schwarzbuch Wundermittel. Verlag: Hirzel, Stuttgart (2000) ISBN-10: 3777610054 ISBN-13: 978-3777610054
  8. Kranker Hai Der Spiegel, Nr. 28/1995, 10. Juli 1995
  9. 9,0 9,1 Camhi, M. (1997): Sharks and CITES - an update. IUCN Shark News 9 (Online-Ausgabe)