Georgos Vithoulkas

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgos Vithoulkas.jpg

Georgos Vithoulkas (Γιώργος Βυθούλκας, George Vithoulkas; geb. 25. Juli 1932, Athen) ist ein griechischer Ingenieur, Homöopath, Impfgegner, Buchautor und Softwareanbieter. Vithoulkas ist Träger des Alternativen Nobelpreises (Right Livelyhood Award des Jahres 1996 [1]) und ist ein typischer Vertreter der "Guru-Homöopathie", die auf die charismatische Ausstrahlung des homöopathischen Therapeuten als wirksames Prinzip setzt. Seine Lehre wird in Deutschland von einer George Vithoulkas Stiftung (GVS) verbreitet, die auch Homöopathen ausbildet. Vithoulkas ist für den Versuch bekannt, die Homöopathie mit Hilfe von Computerprogrammen zu unterstützen. Das V.E.S. - Vithoulkas Expert System (innerhalb der Homöopathiesoftware RADAR) ist für etwa 1.500 Euro erhältlich.

Vithoulkas wird von seiner Anhängerschaft als einer der Größten der Szene bezeichnet und steht auch außerhalb der Homöopathieszene im Ruf, der aktuell bekannteste Vertreter der klassischen Homöopathie zu sein. Er ist wie kaum wie ein anderer in der Lage, die Idee der Homöopathie zu vermarkten. Als sein Verdienst kann angesehen werden, dass er das Lebenskraft-Prinzip durch sein "Lebenskraftschema" mit zwölf Ebenen so weit verkompliziert und undurchschaubar gemacht hat, dass nach seiner Methode für Alles und Jedes eine Erklärung zu finden ist, sei es im Falle des Erfolges oder Misserfolges. Er hat somit ein unfehlbares, in sich geschlossenes System geschaffen, welches als noch stabiler als das von Hahnemann angesehen werden kann.

Kurzbiographie

Vithoulkas wurde zunächst Ingenieur und arbeitete in diesem Beruf in Südafrika. Von 1963 bis 1967 lebte Vithoulkas in Indien und machte dort eine Ausbildung zum Homöopathen ('"Homöopathiediplom" des Homeopathic Medical College in Bombay), nachdem er in Südafrika nach einem Autounfall ein homöopathisches Erweckungserlebnis erfahren hatte. In Folge wurde er international operiender Anwender und Propagandist der Homöopathie und gründete in Athen eine "Klinik für Homöopathie". 1994 eröffnete Vithoulkas auf der griechischen Insel Alonissos die Internationale Akademie für Klassische Homöopathie, deren Zweck es ist, eine Postgraduierten-Ausbildung für Ärzte und Heilpraktiker aus aller Welt anzubieten.

Aspekte der homöopathischen Lehre nach Vithoulkas

VES-Software

Klassische Homöopathie

Vithoulkas ist Anhänger der klassischen Homöopathie und somit Gegner konkurrierender homöopathischer Lehren wie der Komplexmittelhomöopathie oder Isopathie und gilt auch als energischer Kritiker in eigenen Reihen. Er setzt auch auf ein automatisches Repertorisationssystem, das er als Software unter dem Namen RADAR verkauft. RADAR wird auch über den Schweizer Groma-Verlag angeboten. Vithoulkas bietet ein eigenes Lebenskraftschema mit zwölf Ebenen an. Eine proprietäre Interpretation der Hahnmann'schen klassischen Homöopathie besteht in einem Modell, nach dem die geschilderten Symptome von Patienten unter Umständen unterschiedlichen homöopathischen Mitteln zugeordnet werden können, die in umgekehrt chronologischer Reihenfolge durch eine Abfolge mehrerer Mittel behandelt werden.

Vithoulkas lehnt Potenziermaschinen zur Herstellung homöopathischer Mittel ab. Als Beleg für deren "Nonsense" führt er anekdotisch einen indischen Hersteller homöopathischer Mittel an, der seine Produkte mit derartigen Maschinen herstelle, sich aber bei einer Hepatitis nicht selbst mit seinen maschinell hergestellten homöopathischen Mitteln habe helfen können. Erst Vithoulkas soll ihm dann geholfen haben.[2]

Vithoulkas und der Placeboeffekt

Nach Vithoulkas sei der Wirkmechanismus sowohl des Placeboeffektes als auch des "homöopathischen Simillimums" derselbe [3] und führt "Selbsthypnose" bzw Auto-Suggestion dafür an. Als Beleg für seine Hypothese erwähnt er eine deutsche Homöopathin:

Ich hörte einmal einer deutschen Homöopathin zu, die behauptete, bei vielen Patienten äußerst erfolgreich zu sein. Als ich sie danach fragte, von welchem Pharmahersteller sie ihre Mittel bezöge, sagte sie mir, dass sie die Mittel selbst produzierte. Sie schreibt auf ein Stück Papier den Mittelnamen und die Potenz und von einem Gerät wird es sofort hergestellt. Sagen Sie mir, ob dies nicht zu hundert Prozent Plazeboeffekt ist. Die Dame war finanziell so erfolgreich, dass sie der deutschen "George Vithoulkas Stiftung" einen großen Betrag spendete [...] Ich selbst habe schon versehentlich das falsche Mittel verabreicht, welches zu einem anderen Patienten gehörte und die Patienten, die das Mittel erhielten, berichteten davon, dass es ihnen besser ging.

Anderes Zitat:

Der Plazeboeffekt kann durch die Autosuggestion des Patienten initiiert werden, die eine Mobilisierung des Abwehrmechanismus durch die starken Gefühle des daran glaubens erzwingt. So funktionieren alle Geistheilungen, die Radionik, Yoga, die Meditation und all die anderen Randtherapien.

Fruchtbarkeit durch homöopathische Behandlung

Im Jahr 2014 erschien von Vithoulkas eine Medline-gelistete Veröffentlichung, in der er und seine Mitautoren behaupten, Unfruchtbarkeit bei Frauen durch eine homöopathische Behandlung heilen zu können.[4] Tatsächlich lässt sich der vermeintlichen Studie aber nur entnehmen, dass fünf Frauen mit Kinderwunsch, bei denen sich auch nach einiger Zeit keine Schwangerschaft einstellte, Homöopathen aufgesucht haben. Diese verschrieben ihnen homöopathische Mittel und nach einem längereren Zeitraum wurden alle fünf Frauen schwanger. Dies ist aber ein banaler Vorgang, der nicht rechtfertigt, einen Zusammenhang zur homöopathischen Behandlung herzustellen.[5]

Weitere Ansichten und Äußerungen

Laut Vithoulkas sei die Praxis der modernen wissenschaftlichen Medizin (der er ein baldiges Ende voraussagte) ein Gesundheitsdesaster für die Menschheit. Die Verschreibung von Medikamenten sei für einen weltweiten Niedergang der Gesundheit verantwortlich und führe zu einer "Degeneration der Menschheit". Vithoulkas lehnt Impfungen und Antibiotika ab, da diese zu Allergien, Asthma, AIDS und Krebs führten. Seiner Meinung nach entstehe AIDS dadurch, dass Homosexuelle vermehrt Antibiotika gegen Geschlechtskrankheiten einnehmen würden.

Auch glaubt Vithoulkas nicht an eine Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung durch medizinische Massnahmen. Stattdessen erhielten alte Menschen Antibiotika, was bei ihnen zur Alzheimerkrankheit führe. Diese Menschen würden zwar statistisch zur Berechnung der Lebenserwartung herangezogen, sie werden aber zynischerweise von ihm nicht als "nicht lebend" bezeichnet.[6]

Am 22. Februar 2010 forderte Georgos Vithoulkas Skeptiker der Homöopathie heraus. Zuvor hatten Kritiker der Homöopathie in einem kollektiven und öffentlich gemachten "Überdosierungsversuch" vergeblich versucht, sich zu vergiften (siehe: http://www.1023.org.uk). Vithoulkas griff in die Debatte um die Homöopathie ein und schlug einen alternativen "Versuch" vor, der jedoch nicht einem modernen Studiendesign entspricht. 40 "Skeptiker" sollten doch 2 Monate lang jeden Tag das Mittel "Alumina 200C" einnehmen. Sie würden sodann feststellen, dass am Ende mindestens 10% der Teilnehmer - up to 10% or more - mit "leichten" oder "schweren" Symptomen einer Obstipation (Verstopfung) kämpfen würden.[7] Eine Obstipation ist allerdings ein relativ häufiger Zustand, sodass es auch spontan bei einer Minderheit von Menschen innerhalb von 2 Monaten dazu kommt. Ohne Kontrollgruppe ist ein derartiger Versuch auch völlig wertlos.[8]

Kritik

Vithoulkas wird vorgeworfen, für eigene Behauptungen um die klassische Homöopathie keine Belege vorzuweisen, sondern lediglich Behauptungen zu eigenen Theorien um die Krankheitsenstehung sowie Schauermärchen über die herkömmliche akademische Medizin zu verbreiten, die Laien dazu verleiten können, effektive Therapie zugunsten alternativmedizinischer Methoden zu unterlassen. So sei laut Vithoulkas die antibiotische Therapie der Syphilis schädlich, während aber tatsächlich wissenschaftliche Studien eine über 90-prozentige Wirksamkeit nachweisen:

Ich behaupte, dass die Unterdrückung der Syphilis durch Penicillin (und andere Antibiotika) die Lebenskraft des Wirtsorganismus (in diesem Falle des Menschen) in seinem innersten Kern, auf der geistigen und emotionalen Ebene, unterminiert. Hier ist der Grund zu suchen, warum das syphilitische Miasma die jüngeren Generationen so auffallend prägt und warum Aurum [gemeint ist Gold] heutzutage so ausgesprochen oft angezeigt ist.[9]

Es gibt jedoch keinerlei Hinweise für eine Wirksamkeit von Goldpräparaten oder der Homöopathie bei der Infektionskrankheit Syphilis. Auch kann Vithoulkas' Vorliebe des Zitierens uralter Patientenfälle von Samuel Hahnemann von vor 200 Jahren als hilflos bezeichnet werden.

Quellennachweise

  1. http://www.rightlivelihood.org/vithoulkas.html
  2. In India I had a friend, a physicist, who believed in the machine. I told him: "This is a nonsense machine." He said: "You are narrow-minded." He was explaining to me the physics and what can happen with vibrations, and I said to him: "This is nonsense." So then he falls ill with a diagnosis of hepatitis - a very serious condition. He said: "What shall we do?" and I said: "We should prepare the remedy with your machine." He asked for my remedy and I said: "No, you believe so much in this machine, so I would like to see if your machine will clear your case." He was pushed in a corner but he accepted that we would do the experiment, so I gave him the remedy. Three, four days go by and his case is getting worse and worse. In six or seven days he was so weak that he said to me: "Please give me the remedy your way." I gave it to him and after a few more days, he was clear. He then asked me if I wanted the machine and I said: "Throw it in the rubbish."'
  3. http://www.hpathy.de/papersnew/george-vithoulkas.asp Zitat: Der Plazeboeffekt kann durch die Autosuggestion des Patienten initiiert werden, die eine Mobilisierung des Abwehrmechanismus durch die starken Gefühle des daran glaubens erzwingt. So funktionieren alle Geistheilungen, die Radionik, Yoga, die Meditation und all die anderen Randtherapien
  4. Kalampokas T, Botis S, Kedikgianni-Antoniou A, Papamethodiou D, Kivellos S, Papadimitriou V, Salvanos G, Paparistidis N, Gavaris I, Sofoudis C, Kalampokas E, Farmakides G, Vithoulkas G.: Homeopathy for infertility treatment: a case series. Clin Exp Obstet Gynecol. 2014;41(2):158-9
  5. Edzard Ernst: George Vithoulkas: homeopathy makes infertile women fertile 6. Mai 2014
  6. Q: We are told that we are all living longer and it is all thanks to allopathy. Many people believe this, so what can one say to them ? A: It's like they say, 'died at 40, buried at 70'. If you make a person schizophrenic, he is going to live a very long time. If your grandfather goes into a state of Alzheimer?s, he can live for so many years after that. In the past, old people were getting illnesses and getting ready to die; but then they were given antibiotics, and they would go into a state of Alzheimer?s and after that they would live very long. How many millions of people are living in that state? They are included in the figures for average life expectancy, but they are not alive.
  7. I challenge the Sceptics ! Several sceptics in 10:23 anti homeopathy campaign (swallowed in public each one a full bottle of different homeopathic remedies just to show that there was nothing in them. I propose to swallow the same content of about 60 tablets but in a different way: Swallow one tablet every day. I propose the remedy to be Alumina 200C (a dilution far beyond the Avogadro number) and I promise them that in the end of 60 days a considerable number of them (up to 10% or more) will be suffering with slight to severe constipation. In homeopathy one bottle or one tablet is considered as one dose only. Most probably they knew this? The first condition for the participants of this experiment will be to have a good general state of health and a normal stool once a day. The second to be brave enough to continue with the experiment till the end of 60 days and not stop with the first signs of constipation. The [sic] third, to be honest enough to report the effect. I promise you that this experiment will settle the matter once for all. You need to find 40 sceptics for this experiment. As for the side effect? It will be over within a week or two after stopping the remedy. If you are real sceptics dare to stay with your convictions and do the experiment publicly! George Vithoulkas
  8. http://www.quackometer.net/blog/2010/02/george-vithoulkas-makes-a-fool-of-himself.html
  9. Georgos Vithoulkas: Materia Medica Viva Band IV