Experimentatoreffekt

Aus Psiram
Version vom 17. Mai 2015, 22:38 Uhr von Halbmond (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Experimentatoreffekt ist einer der bekannten systematischen Störeffekte bei wissenschaftlichen Experimenten, analog zum Placebo- oder Noceboeffekt. Der Experimentatoreffekt beschreibt dabei die Einflüsse der eigenen Erwartungen des Experimentierenden auf das Ergebnis des Experimentes selbst. Die Kenntnis dieses mittlerweile gut untersuchten Effekts hat zu Veränderungen des Designs moderner kontrollierter Studien und zu den verblindeten und randomisierten Studien geführt.

Aus der Psychologie ist der Pygmalion-Effekt (syn. Rosenthal-Effekt, Versuchsleitererwartungseffekt oder Versuchsleiter-Artefakt) bekannt, der systemische Störeffekte durch die Versuchsleiter-Versuchspersonen-Verhältnisse bezeichnet, insbesondere im Falle eines Lehrer-Schüler-Verhältnisses. Erwartungen, Einstellungen, Überzeugungen sowie Vorurteile des Versuchsleiters sollen dabei eine Erfüllung als eine Form der „selbsterfüllenden Prophezeiung“ finden.

Literatur

  • Rosenthal, Robert & Jacobson, Lenore Pygmalion in the classroom (1992). Expanded edition. New York: Irvington