Eckankar

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckankar ist eine Sekte, die 1968 von einem Paul Twitchell gegründet wurde. Die Mitglieder werden gelehrt, dass Eckankar der alleinige Weg zur Wahrheit und ein Ausscheiden schlecht für das Karma sei.[1]

Geschichte

"Eckmaster" Harold Klemp
Eckankar wurde 1968 von Paul Twitchell (1908(?)-1971) gegründet. Vor der Gründung von Eckankar lebte Twitchell in einem Ashram mit Kirpal Singh, wurde aber nach einer Prügelei mit einem anderen Mitglied hinausgeworfen. Später studierte er diesen Kirpal Singh, den Meister von "San Mat" sowie die Lehren von Radhasoami und Ruhani Satsang. Obwohl er stark durch die östliche Philosphie beeinflusst wurde, besuchte Twitchell Indien nie vor der Gründung von Eckankar. Nach der Gründung verschlechterte sich Twitchells Verhältnis zu Kirpal Singh und er behauptete, ihn nie als Meister akzeptiert zu haben. Der Grund war, dass Twitchell sein Manuskript "The Tiger's Fang" an Singh geschickt hatte, um dessen Unterstützung zu bekommen, die ihm aber verweigert wurde.

Twitchell befasste sich auch mit Scientology und wurde ein so genannter "Clear". Einige Zeit lang hatte er die Unterstützung von L. Ron Hubbard und es wird behauptet, dass Twitchell mehrere Scientology-Methoden übernommen hat.[2]

Twitchells Schriften, die die Basis von Eckankar bilden, wurden aus anderen esoterischen Quellen zusammenkopiert, wobei er oft nur die Namen änderte. Dies ist unter Eckisten ein Tabuthema, wie ehemalige Eckisten berichten. Quellen von Twitchell waren Hubbard, Helena Blavatsky und fernöstliche Mystiker.[3] Der aktuelle "Living ECK Master" (LEM), "Mahanta", "Outer Master", "Inner Master" und "Dream Master" ist Harold Klemp (geb. 1942).

Lehre

Eckankar ist hierarchisch organisiert, mit dem Eckmaster an der Spitze, der die alleinige Macht hat, führende Mitglieder zu ernennen oder zu entlassen. Die Mitglieder werden gelehrt, dass Eckankar der alleinige Weg zur Wahrheit und ein Ausscheiden schlecht für das Karma sei.[1]Es gibt Berichte, dass Mitglieder erhebliche Summen für Kurse, Unterlagen und Reisekosten ausgegeben haben. Eckisten werden ermuntert, auf eigene Kosten "Vahana" (Mission) Werbung zu machen, was mit stattlichen Kosten verbunden sein kann, wenn Transport und andere Kosten eingerechnet werden. Die jährliche Spende für die Eck Mitgliedschaft ist Pflicht. Eckisten wird auch nahegelegt, Eckankar testamentarisch zu bedenken. Dienste, mit Arbeitskraft und Geld, sowie Schweigen, also die Unterdrückung von Nachfragen und Kritik, sind die Grundpfeiler von Klemps Eckankar.

Internet-Ressourcen

Quellen

  1. 1,0 1,1 http://www.eckist.info/doku/furcht.htm
  2. http://www.eckist.info/doku/paul.htm
  3. http://www.eckist.info/doku/plagiarismus.htm