Dorn-Therapie

Aus Psiram
Version vom 30. April 2009, 10:54 Uhr von Deceptor (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Die '''Dorn-Therapie''' (auch Dorn-Methode) ist eine alternativmedizinische Methode zur Behandlung von Beinlängendifferenzen. Die Dorn-Methode ka...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dorn-Therapie (auch Dorn-Methode) ist eine alternativmedizinische Methode zur Behandlung von Beinlängendifferenzen. Die Dorn-Methode kann als eine Variante der Chiropraktik angesehen werden, mit Elementen der traditionellen chinesischen Medizin. Die Dorn-Methode ist hauptsächlich in Deutschland anzutreffen. Häufig ist diese Methode mit Massageangeboten nach Rudolf Breuß kombiniert. Die Kosten einer Dorn-Therapie werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, da es keinen belegbaren Wirksamkeitsnachweis gibt.

Die Methode geht auch den medizinischen Laien, Landwirt und Sägewerks-Betreiber Dieter Dorn (geb. 13. August 1938) aus der Gegend von Memmingen zurück.

Inzwischen hat die Methode diverse Nachahmer zu entsprechenden Varianten animiert.

Annahmen zur Dorn-Methode

Laut Dorn führt das moderne Leben zu Bewegungsmangel, Fehlbelastungen und letztlich zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens. Folge seien Rückenprobleme, aber auch zahlreiche andere Beschwerden. Insbesondere habe fast jeder Mensch einen Beckenschiefstand, der ursächlich auf eine Verrenkung des Hüftgelenks zurückzuführen sei.

Methode

Die Methode soll Beinlängendifferenzen korrigieren und Wirbel, die als sich nicht in ihrer normalen Position befindlich angenommen werden, ohne jeglichen mechanischen Druck einrichten können.

Die Dorn-Therapie ist wissenschaftlich nicht anerkannt. Klinische Studien fehlen. Die postulierten Pathomechanismen sind nicht belegt. Insbesondere die von den Dorn-Anwendern vertretene Theorie eines Beckenschiefstandes, der durch einen nicht korrekt in der Gelenkpfanne sitzenden Hüftkopf bedingt sein soll, wird von Fachleuten aus Sicht der wissenschaftlichen Medizin als Beleg für ein fehlerhaftes Denkmodell der Dorn-Methode angeführt. [1]

Zitate

  • Manchmal wäre es günstig, man würde, ehe man einen Herzschrittmacher reinmacht, erst einmal den zweiten Brustwirbel reinmachen. (Dieter Dorn [2])
  • Wenn ich anatomische Kenntnisse gehabt hätte, hätte ich alles so kompliziert gesehen, daß ich mich vieles nicht getraut hätte. (Dieter Dorn, zitiert nach

[3])

Quellennachweise

  1. Kritik an der Methode von einem Physiotherapeuten
  2. www.gesundheitstrends.de
  3. www.gesundheitstrends.de, Zitat dort zwischenzeitlich entfernt. Archive.org