Chinesische Quantum Methode

Aus Psiram
(Weitergeleitet von CQM)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Eckert

Die Chinesische Quantum Methode (CQM) ist eine pseudomedizinische Methode, die von ihren Befürwortern als eine Selbstcoaching-Methode bezeichnet wird. Die Urheberin der in Deutschland praktizierten Version der CQM, die Remoteviewerin Gabriele Eckert, sowie CQM-Practitioner behaupten beleglos, dass die CQM sich aus einer 5.000-jährigen chinesischen Tradition aus "Shaolintempeln" ableite, sich ominös an "indisches Yoga" und "orientalisches Gedankengut" und "orientalische Weisheiten" anlehne, um zu einem "umfassenden Verständnis der Zusammenhänge von Energie und Gesundheit" zu gelangen. Zusätzlich sei die zu Grunde liegende Theorie durch "Erkenntnisse der neuesten Quantenfeldtheorie" angereichert.[1] Um angebliche Effekte der Methode zu untermauern, wird nach Beobachterangaben in Präsentationen auf die pseudowissenschaftliche Kinesiologie zurückgegriffen.

Wie andere NLP-Konzepte, Scientology oder Avatar Training sind hier Kunden aus der Geschäftswelt im Visier. CQM soll hier Verkaufserlöse erhöhen und über finanziellen Erfolg das Selbstbewusstsein heben können. So werden Kurse mit Bezeichnungen wie

  • Korrekturen zur Verbesserung von Geld- und Finanzproblemen
  • Spezifische Korrekturen für geschäftliche Beziehungen

angeboten und den Klienten erstellte flowcharts mitgegeben.

Eine genaue Beschreibung der Methode lässt sich trotz einer Vielfalt an Anwendern im Internet nicht finden. Stattdessen finden sich viele teilweise absurde Versuche, die Methode argumentativ zu untermauern. Behauptet wird, dass die CQM darauf basiere, dass der Mensch elektromagnetische Informationen aufnehmen und aussenden und damit Probleme und Schwächen identifizieren und korrigieren könne. Die Methode wirke von einem "feinstofflichen Körper" aus und neutralisiere "schwächende und krank machende Energien" unbekannter Art. Während der CQM-Sitzungen solle eine so genannte "Kernschwäche" aufgespürt werden und "im zentralen Nervensystem entlang der Wirbelsäule mental" korrigiert werden, heißt es in Werbebroschüren. Eine Biophotonenforschung habe gezeigt, dass Zellen durch Licht und andere elektromagnetische Wellen miteinander kommunizieren könnten. Elektromagnetische Felder auf der "Quantenebene des Gehirns" sollen nach Aussage von CQM-Befürwortern "weit reichen" und einen Einfluss auf andere Lebewesen haben, und dies erkläre nicht nur die Wirkung von CQM, sondern auch Phänomene wie telepathische Kommunikation und andere Fernheilungsmodalitäten. Die Wissenschaft, so heißt es auch, sei Jahrzehnte davon entfernt, diese Zusammenhänge zu verstehen. Chinesische Shaolinmönche seien sich dieser Zusammenhänge dagegen bereits lange vor der Heisenbergschen Quantentheorie bewusst gewesen.

Ähnliche Methoden sind auch als Quantenmedizin bekannt geworden. Zu dieser Methode liegt keine wissenschaftliche Literatur oder Validierung vor. Beachtung fand sie lediglich bei CoMed.[2] Laut CoMed gebe es keine Krankheiten oder Probleme, die nicht mit CQM bearbeitet werden können.

Gabriele Eckert

Gabriele Eckert ist Gründerin der HyperVoyager – International Organization for Quantum Methods in Kalifornien. Sie hält Vorträge und Workshops zu ihrer Methode in den USA und Europa. In Deutschland existiert eine HyperVoyager GmbH & Co. KG in 74357 Bönnigheim, die sich auf Eckert beruft. Der Geschäftsführer Michael Reinhardt ist gleichzeitig Vorsitzender des Deutschen Quantum Vereins e.V., der die gleiche Anschrift hat.

Yuen Methode

Eine sehr ähnliche Methode wie CQM ist die Yuen Methode (Yuenmethode, Methode nach Kam Yuen, CEM - Chinese Energetic Medicine, Yuen method, Ultimate Life Coaching) des Chiropraktikers Kam Yuen.

Quellennachweise

  1. International Organization for Quantum Methods
  2. COMED Magazin April 2004