Bolen-Heitan-Test: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Methode)
K (Tippfehler)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Die Methode geht auf Beobachtungen einer von Goldberger 1939 beobachteten ''Mikro-Blutkörperchensenkung'', Leonard Bolen und Farrensteiner (1955) zurück. Der deutsche Arzt Heinz Heitan, der in Nizza im Exil lebte, griff den Test während der 50er Jahre auf und berichtete darüber 1954 auf einer Krebstagung in Wien. Er brachte diesen Blut-Test in einen Zusammenhang mit den [[Pleomorphismus]]hypothesen von [[Günther Enderlein]] und [[Wilhelm von Brehmer]].
 
Die Methode geht auf Beobachtungen einer von Goldberger 1939 beobachteten ''Mikro-Blutkörperchensenkung'', Leonard Bolen und Farrensteiner (1955) zurück. Der deutsche Arzt Heinz Heitan, der in Nizza im Exil lebte, griff den Test während der 50er Jahre auf und berichtete darüber 1954 auf einer Krebstagung in Wien. Er brachte diesen Blut-Test in einen Zusammenhang mit den [[Pleomorphismus]]hypothesen von [[Günther Enderlein]] und [[Wilhelm von Brehmer]].
  
Unter einem Lichtmikroskop wir mit 30-facher Vergrösserung ein Ausstrich eines Tropfen frischen und ungefärbten Blutes beobachtet, das vorher auf einem Objektträger angetrocknet wurde. Die Auswertung kann dabei nach Stunden oder auch erst nach Tagen erfolgen. Sogenanntes ''krebsfreies'' Blut soll sich ein zusammenhängender gleichmässiger und homogener Blutfleck ergeben, während Blut eines ''Krebsdisponierten'' Zusammenballungen der roten Blutkörperchen aufweisen soll.
+
Unter einem Lichtmikroskop wird mit 30-facher Vergrößerung ein Ausstrich eines Tropfen frischen und ungefärbten Blutes beobachtet, das vorher auf einem Objektträger angetrocknet wurde. Die Auswertung kann dabei nach Stunden oder auch erst nach Tagen erfolgen. Sogenanntes ''krebsfreies'' Blut soll sich ein zusammenhängender gleichmäßiger und homogener Blutfleck ergeben, während Blut eines ''Krebsdisponierten'' Zusammenballungen der roten Blutkörperchen aufweisen soll.
  
 
Der amerikanische Chirurg Leonard Bolen versuchte diesen primitiven Test als Screening-Test für die Früherkennung von gastrointestinalen Tumoren einzusetzen. Der Test wurde in großen Fallzahlen überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der Test keine spezifische Krebs-Diagnose erlaubt, da er auch bei vielen anderen Erkrankungen positiv ausfällt.
 
Der amerikanische Chirurg Leonard Bolen versuchte diesen primitiven Test als Screening-Test für die Früherkennung von gastrointestinalen Tumoren einzusetzen. Der Test wurde in großen Fallzahlen überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der Test keine spezifische Krebs-Diagnose erlaubt, da er auch bei vielen anderen Erkrankungen positiv ausfällt.

Version vom 26. August 2008, 12:32 Uhr

Der Bolen-Heitan-Test (auch Farrensteiner Test oder Bolen's-Clot-Retraction-Test) ist ein alternativmedizinischer Bluttest zur Krebserkennung ohne erwiesenen Nutzen für den Patienten.

Methode

Bei diesem Verfahren wird die Erythrozyten-Agglutination (ähnlich den Verfahren die die sogenannte Geldrollenbildung zu erfassen suchen) im Blut beobachtet und als Parameter verwendet.

Die Methode geht auf Beobachtungen einer von Goldberger 1939 beobachteten Mikro-Blutkörperchensenkung, Leonard Bolen und Farrensteiner (1955) zurück. Der deutsche Arzt Heinz Heitan, der in Nizza im Exil lebte, griff den Test während der 50er Jahre auf und berichtete darüber 1954 auf einer Krebstagung in Wien. Er brachte diesen Blut-Test in einen Zusammenhang mit den Pleomorphismushypothesen von Günther Enderlein und Wilhelm von Brehmer.

Unter einem Lichtmikroskop wird mit 30-facher Vergrößerung ein Ausstrich eines Tropfen frischen und ungefärbten Blutes beobachtet, das vorher auf einem Objektträger angetrocknet wurde. Die Auswertung kann dabei nach Stunden oder auch erst nach Tagen erfolgen. Sogenanntes krebsfreies Blut soll sich ein zusammenhängender gleichmäßiger und homogener Blutfleck ergeben, während Blut eines Krebsdisponierten Zusammenballungen der roten Blutkörperchen aufweisen soll.

Der amerikanische Chirurg Leonard Bolen versuchte diesen primitiven Test als Screening-Test für die Früherkennung von gastrointestinalen Tumoren einzusetzen. Der Test wurde in großen Fallzahlen überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der Test keine spezifische Krebs-Diagnose erlaubt, da er auch bei vielen anderen Erkrankungen positiv ausfällt.

Dieser primitive Test spielt in der wissenschaftlichen Medizin aufgrund fehlender Nachweise für eine Eignung keine Rolle.