Änderungen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pseudowissenschaft

3.337 Byte hinzugefügt, 12:11, 13. Mär. 2018
K
keine Bearbeitungszusammenfassung
[[image:pseudoscience2.jpg|400px360px|thumb]][[image:miracle.png|360px|360px|thumb]][[image:Pseudoscience 2.jpg|Bild: Hemant Mehta / Friendly Atheist blog|360px|thumb]][[image:WhatifItoldyou.jpg|Kritik alleine auf Grund schwer auszusprechender Namen chemischer Verbindungen|360px|thumb]][[image:Breitbart-peer-review-browning.jpg|Drohung mit Schusswaffe gegen Befürworter des Prinzips des peer review bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen durch Breitbart news (Londoner Ausgabe, 28. Okt. 2016)<ref>http://www.breitbart.com/london/2016/10/28/hear-scientist-talk-peer-review-reach-browning/</ref>|360px|thumb]]Als '''Pseudowissenschaft''' bezeichnet man Theorien und Lehren, die sich durch an Wissenschaft erinnernde Methodik und Sprachgebrauch einen wissenschaftlichen Anstrich geben, ohne den hohen Standard der Wissenschaftlichkeit zu erfüllen. Insbesondere Pseudowissenschaftler immunisieren sich Pseudowissenschaften meistens häufig gegen ihre WiderlegungWiderlegungen ihrer Thesen, indem sie die von ihnen verwendeten Begriffe nicht eindeutig definieren und sich nicht auf falsifizierbare Vorhersagen festlegen lassen.Der Begriff Eine der ersten Verwendungen des Begriffs "Pseudo-Science" ist seit dem 18. Jahrhundert in Verwendung und eine der ersten Verwendungen war 1844 findet sich im Northern Journal of Medicinevon 1844, I S. 387: ''"That opposite kind of innovation which pronounces what has been recognized as a branch of science, to have been a pseudo-science, composed merely of so-called facts, connected together by misapprehensions under the disguise of principles"''. <ref>https://archive.org/details/northernjournal00unkngoog</ref> Die heutigen heutige Definition basiert mehr oder weniger auf den Arbeiten von Thomas Huxley und Karl Popper. Popper nannte Falsifizierbarkeit ein wichtiges Kriterium zum unterscheiden Unterscheiden von Wissenschaft und Pseudowissenschaft.<ref>[http://aleph0.clarku.edu/huxley/CE5/S&PS.html T. H. Huxley: Science and Pseudo-Science]</ref><ref>„Incidentally, the philosopher Karl Popper coined the term, ‘pseudo-science’‘pseudoscience’. The examples he gave were (Western) astrology and homeopathy, the medical system developed in Germany.“ V. V. S. Sarma: Natural calamities and pseudoscientific menace. Current Science 90:2 (25. Januar 2006); „The notion of pseudoscience, as coined by philosopher Karl Popper is discussed in the context of its application to library science and its implications for selection.“ Graham Howard: Pseudo Science and Selection. Collection Management 29:2 (24. Mai 2005)</ref>
==Allgemeines==
Es gibt eine Vielzahl von Kriterien, nach denen um Pseudowissenschaft von Wissenschaft abgegrenzt werden kannabzugrenzen. Allgemein kann jede Abweichung von einer ''Grundlage des wissenschaftlichen Vorgehens'' ein Hinweis auf Pseudowissenschaft sein. Hierbei ist die Unterscheidung zwischen schlechter oder betrügerischer Forschung innerhalb der Wissenschaft einerseits und pseudowissenschaftlichem Vorgehen andererseits oft problematischschwierig. Jedoch zeichnet sich verfolgt Pseudowissenschaft fast immer dadurch aus, dass sie speziell dazu dientden Zweck, ein fertiges Gedankengebäude zu stützen. Außerdem widersprechen pseudowissenschaftliche Ergebnisse meist in der Regel erfahrungswissenschaftlichen Theorien, während bei Betrugsfällen innerhalb der etablierten Wissenschaft meist versucht wird, die "Ergebnisse" in bestehende Theorien einzugliedern. Wissenschaftliche Scherze sowie wissenschaftlicher Betrug fallen nicht unter den Begriff Pseudowissenschaft.
Das Theoriengebäude einer Pseudowissenschaft geht oft auf eine einzelne Person zurück, deren Autorität nicht in Frage gestellt werden darf. Die ursprünglichen Aussagen des Urhebers werden dogmatisch vertreten verteidigt, und sowohl die theoretischen Erklärungsansätze als auch eventuelle experimentelle Versuchsreihen werden stets im Sinne des ursprünglichen Dogmas gedeutet.
Pseudowissenschaften verwenden oft "Experimente", bei denen aus dem statistischen Rauschen gezielt Daten genommen entnommen werden, mit denen dann um durch geschickte Auswahl und Manipulation Effekte vorgetäuscht werdenvorzutäuschen.<ref>http://www.xy44.de/belladonna/ Gerhard Bruhn, Erhard Wielandt, Klaus Keck: Pseudowissenschaften an der Universität Leipzig</ref> Auch Dabei findet hierbei gern die Anwendung des häufig das [[Umgekehrtes Ockhamsches Rasiermesser|umgekehrten Ockhamschen Rasiermessersumgekehrte Ockhamsche Rasiermesser]] statt: Das heißtAnwendung, indem komplexe oder abwegige Hypothesen werden einem hypothesensparsamen Vorgehen vorgezogenwerden. Typisch für eine Pseudowissenschaft ist auch, dass sie keine Methode kennthat, um Fehler eigener Beobachtungen oder Schlüsse aufzuspüren, ganz davon zu schweigen, sie überhaupt oder diese gar zu korrigieren.
Viele [[Esoterik|Esoteriker ]] suchen hingegen nach einem Ersatz oder einer Ergänzung für die Wissenschaft - und erscheinen letztendlich agieren de facto als Kämpfer gegen die Wissenschaft.
== Merkmale==
Mehrere Wissenschaftstheoretiker haben Merkmale zusammengestellt, die Pseudowissenschaft von Wissenschaft unterscheiden. Dazu gehören Langmuir ([1953] 1989), Gruenberger (1964), Dutch (1982), Bunge (1982), Radner und Radner (1982), Kitcher (1982, 30–54), Hansson (1983), Grove (1985), Thagard (1988), Glymour und Stalker (1990), Derksen (1993, 2001), Vollmer (1993), Ruse (1996, 300–306) und Mahner (2007).<ref>[http://plato.stanford.edu/entries/pseudo-science/ Science and Pseudo-Science], Stanford Encyclopedia of Philosophy</ref> Eine solche Aufstellung nach  Die Autoren Hansson und Derksen haben beide (1983soweit bekannt unabhängig voneinander), manchmal "die sieben Sünden der Pseudowissenschaft" genanntformuliert (die Inhalte werden zugunsten der Verständlichkeit dem Sinne nach wiedergegeben). Hansson listete 1983 (<ref>"Science and Pseudo-Science". Stanford Encyclopedia of Philosophy. September 2008 / 2014 und weitere Artikel</ref> unter Verweis auf <ref>“Hansson, Sven Ove, 1983, Vetenskap och ovetenskap: Om kunskapens hantverk och fuskverk, Tidens Förlag 1995, ISBN 91-550-4108-6”</ref>) die folgenden Punkte auf:* Glaube an Autorität: Es wird behauptet, dass eine oder einige Person(-en) außerordentliche Fähigkeiten haben, um zu erkennen, was richtig oder falsch ist folgende. Andere haben diese Bewertungen zu akzeptieren.* Nicht wiederholbare Experimente:Experimente, deren Ergebnisse nicht reproduzierbar sind, werden dennoch für aussagekräftig erklärt.* Handverlesene Beispiele: Es wird auf Ausnahmen verwiesen, obwohl diese nicht zum Beleg einer allgemeineren Theorie taugen.* Weigerung zu testen: Eine Theorie wird nicht getestet, obwohl dies möglich wäre.* Immunisierung: Beobachtungen oder Experimente, die mit einer Theorie konfligieren, werden ignoriert.* Eingebauter Betrug: Ein (Schein-)Test wird so arrangiert, dass die Theorie durch das Ergebnis nur gestützt, aber nie falsifiziert werden kann.* Erklärungen werden ersatzlos aufgegeben: Tragfähige Erklärungen werden aus nicht transparenten Gründen verworfen, mit dem Ergebnis, dass die neue Theorie einen geringeren Erklärungswert hat als die vorherige. Derksen stellte 1993 eine ähnliche Liste zusammen: <ref>Derksen AA (1993). "The seven sins of pseudo-science". Journal for General Philosophy of Science 24 (1993) p. 17-42, doi:10.1007/BF00769513</ref> * Mangel an Beweiskraft: Es wird eine große Verlässlichkeit von Erkenntnissen und Methoden postuliert, obwohl dies nicht zutrifft.* Immunisierung: Einwände werden zurückgewiesen und Argumente, die der eigenen Auffassung entsprechen, bekräftigt.* Die Verlockung der spektakulären Übereinstimmung: Übereinstimmungen mit der eigenen Theorie werden gefühlsbedingt als bedeutsamer eingestuft. Es wird nicht geprüft, ob auch alternative Erklärungen möglich sind.* Die magische Methode: Es werden ungewöhnliche Methoden entworfen, um die gewünschten Daten zu erhalten.* Die Einsicht des Eingeweihten: Zwar ist das Erlernen wissenschaftlicher Methoden mit Anstrengungen verbunden, zu denen auch nicht gerade jeder Mensch willens oder in der Lage ist - doch pseudowissenschaftliche Methoden sind anscheinend nur einem ganz kleinen Kreis von Eingeweihten zugänglich, die angeblich alte Vorurteile abgelegt haben, so dass (nur) sie die wahre Natur der Phänomene erkennen können.* Die alles erklärende Theorie: Pseudowissenschaft behauptet oft (nicht immer), alle möglichen Phänomene bzw. die ganze Welt erklären zu können.* Überhöhte Ansprüche: Erstens übertreiben Pseudowissenschaftler gerne bei der Darlegung ihrer Kenntnisse, um daraus eine größere Verlässlichkeit ihrer Behauptungen ableiten, als es die (fehlenden) Beweise zulassen. Und zweitens erheben sie oft übertriebene Ansprüche hinsichtlich der angeblich fundamentalen Bedeutung ihrer Theorie.
#Glauben in Autorität: Einige Personen haben größere Einsicht. Man muss deren Aussagen vertrauen.
#Nicht wiederholbare Experimente: Experimenten, die von anderen nicht wiederholt werden können, wird vertraut.
#Handverlesene Beispiele: Beispiele werden genannt, obwohl diese nicht repräsentativ sind.
#Unwillen zu testen: Eine Theorie wird nicht getestet, obwohl dies möglich wäre.
#Unbegründete Immunisierungen: Kritische Argumente werden abgewiesen und Argumente, die die eigene Auffassung stützen, werden gezielt gefördert.
#Eingebauter Betrug: Der Test der Theorie wird so arrangiert, dass die Theorie durch das Ergebnis nur bewiesen, nie falsifiziert, werden kann.
#Erklärungen werden ohne Ersatz entfernt: Existierende Erklärungen werden gestrichen, so dass die neue Theorie weniger erklärt als eine vorherige.
Pseudowissenschaft ist nicht immer leicht als solche zu erkennen. Einige weitere Merkmale oder aus den genannten "Sünden" abgeleitete Konkretisierungen sind:
* Zur Erklärung von Phänomenen werden statt naheliegender Erklärungen ungewöhnliche und exotische Hypothesen bevorzugt, z.B. das Wirken [[Außerirdische|Außerirdischer oder ]], die Existenz unbekannter Energieformen oder spukhafter Fernwirkungen (siehe auch: [[Ockhams Rasiermesser]]).
* Misstrauen in die Wissenschaft: Einzelgängern, die ungewöhnliche Behauptungen aufstellen oder Erfindungen gemacht haben, wird geglaubt. Widerlegungen mit mathematischer oder wissenschaftlicher Argumentation werden dagegen nicht akzeptiert, selbst wenn diese mit Kenntnissen aus dem Schulunterricht nachvollzogen werden könnten(siehe auch: [[Perpetuum Mobile]] oder [[Orgon]]).
* Der "Unwille zu testen" äußert sich darin, dass selbst einfach zu überprüfende Behauptungen (z.B. zu technisch simplen Anordnungen, mit denen angeblich sog. sogenannte [[Freie Energie|Freier Freie Energie]] genutzt werden könne) nicht experimentell untersucht werden. Vielmehr werden immer wieder die Behauptungen des ursprünglichen Erfinders kritiklos wiederholt, selbst wenn diese Jahrzehnte zurück liegen. Auch (Darin zeigt sich auch die Autoritätsgläubigkeit von der Anhängern von Pseudowissenschaften zeigt sich in diesem Punkt.)
* Neigung zu [[Verschwörungstheorie|Verschwörungstheorien]]: Dass Erfindungen und Konzepte von Pseudowissenschaftlern sich nicht durchgesetzt haben, wird damit erklärt, dass sie von Mächtigen "unterdrückt" würden, z.B. "der Pharmalobby" oder "der Energielobby".
* Scheinwissenschaftliche Sprache: Für Laien imponierend wirkende Sätze unter Benutzung von Vokabeln aus echten Naturwissenschaften, die aber keinen Sinn ergeben ("Geschwurbel"; siehe auch: [[Quantenmystik]]).
* Scheinwissenschaftlicher Schreibstil und vorgebliches Befolgen der wissenschaftlichen Regel, Behauptungen mit Quellen zu belegen: In pseudwissenschaftlichen pseudowissenschaftlichen Abhandlungen werden oft echte wissenschaftliche Veröffentlichungen in großer Zahl als Literaturstellen angegeben, was zunächst seriös und gelehrtenhaft wirkt. Bei näherem Hinsehen ist aber überhaupt kein Zusammenhang zu den angeblichen Quellen erkennbar (dieses "Stilmittel" finde findet sich allerdings auch abseits von Pseudowissenschaften).
* Scheinwissenschaftliche Parallelwelt: Pseudowissenschaftler geben Zeitschriften heraus und halten Kongresse ab. Oberflächlich sieht das wie normaler Wissenschaftsbetrieb aus. Tatsächlich wird damit aber der Kontakt zur echten Wissenschaft gemieden, um das pseudowissenschaftliche Gedankengebäude aufrecht erhalten zu können. Vor allem Dies ist dies vor allem in der [[Pseudomedizin]] anzutreffen.
== Pseudowissenschaften versus Parawissenschaften==
In ähnlichem Sinn wie Weitgehend synonym für ''Pseudowissenschaft'' wird gelegentlich auch den der Begriff ''Parawissenschaft'' benutzt. Im Gegensatz zu Dieses Wort ist jedoch weniger gebräuchlich als vergleichbare Bezeichnungen wie ''paranormal'', ''Paramedizin'' oder ''[[Parapsychologie]]'' ist das Wort jedoch weniger gebräuchlich. Im deutschen Sprachraum wurde es erst Ende der 1980er-Jahre populär und vor allem durch die 1987 gegründete Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) verbreitet.
Ein Unterschied zwischen Pseudowissenschaft und Parawissenschaft wird meist darin gesehen, dass der Begriff Pseudowissenschaft ein normativer ist, weil er eine Wertung enthält: Pseudowissenschaften sind Gedankengebäude, die einen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben, diesem Anspruch aber nicht genügen können. Dagegen ist der Begriff Parawissenschaft eher beschreibend: Parawissenschaften sind Bereiche, deren wissenschaftlicher Status noch unklar ist; sie können sich als Pseudowissenschaften herausstellen, aber auch als [[Protowissenschaft]]en, also als Lehren, die sich noch in einem vorwissenschaftlichen Stadium befinden.
Der Biologe und Philosoph Martin Mahner hat vorgeschlagen, auch den Begriff der Parawissenschaft normativ zu begründen. Die ursprüngliche Charakterisierung beruhe "unter anderem auf der Furcht, dogmatisch zu erscheinen". Seine vorgeschlagene Neudefinition benutzt das Kriterium eines "illusionären Denkens": ''Eine Parawissenschaft ist ein außerhalb der Wissenschaften &ndash; aber nicht notwendigerweise außerhalb des universitären Wissenschaftsbetriebes &ndash; angesiedelter Erkenntnisbereich, dessen Theorie und Praxis weitgehend auf illusionärem Denken beruht.'' Der Anspruch, verlässliches Wissen über die Welt zu erlangen, könne von einer Parawissenschaft damit nicht eingelöst werden. Wird neben dem einfachen Erkenntnisanspruch auch der Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhoben, wird die Parawissenschaft nach Mahner zur Pseudowissenschaft. Pseudowissenschaften wären damit eine Teilmenge der Parawissenschaften.<ref name="Mahner2009">M. Mahner (2009): Was sind Parawissenschaften? Der Versuch einer Neubestimmung. Skeptiker 4/2009, 186-190. Diskussion dazu in Skeptiker 1/2010, 49-50</ref>
==Zitate==
*''In science, the burden of proof falls upon the claimant; and the more extraordinary a claim, the heavier is the burden of proof demanded. The true skeptic takes an agnostic position, one that says the claim is not proved rather than disproved. He asserts that the claimant has not borne the burden of proof and that science must continue to build its cognitive map of reality without incorporating the extraordinary claim as a new "fact." Since the true skeptic does not assert a claim, he has no burden to prove anything. He just goes on using the established theories of "conventional science" as usual. But if a critic asserts that there is evidence for disproof, that he has a negative hypothesis --saying, for instance, that a seeming psi result was actually due to an artifact--he is making a claim and therefore also has to bear a burden of proof [...]''.<ref>Aus: Marcello Truzzi, On Pseudo-Skepticism</ref>*''Wissenschaft ... ist die Methode, kühne Hypothesen aufzustellen und sie der schärfsten Kritik auszusetzen, um herauszufinden, wo wir uns geirrt haben.''<ref>Karl Popper, in "Ausgangspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung". Deutsch von Friedrich Griese. Piper, 2. Aufl. 2006, S. 118</ref>*''“You may not be interested in pseudoscience, but pseudoscience is interested in you.”''{{OtherLang|ge=Pseudowissenschaft|en=Pseudoscience|fr=Pseudo-science}}
==Literatur==
60.923
Bearbeitungen

Navigationsmenü