Hämopyrrollaktamurie

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Kryptopyrrolurie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kryptopyrrol.jpg

Die Hämopyrrollaktamurie (HPU, auch Kryptopyrrolurie (KPU), Malvaria, Pyroluria, mauve factor oder china doll disease) ist eine Krankheitserfindung aus dem Umfeld der orthomolekularen Medizin ohne wissenschaftliche Anerkennung,[1] die angeblich etwa 10% der Bevölkerung betreffen soll. Als Erfinder wird der Mikrobiologe John Kamsteeg (geb. 1952) aus dem holländischen Weert genannt.

Die hier gemeinte so genannte Hämopyrrollaktamurie ist klar von der medizinisch bekannten Erbkrankheit Porphyrinurie zu unterscheiden, die in der Regel nicht im Laufe des Lebens durch Umweltfaktoren oder Ernährung bedingt ist.

Laut Propagandisten dieser Pseudokrankheit solle die gemeinte Hämopyrrollaktamurie mit zahlreichen Symptomen wie Psychosen, Depressionen, ADHS, Autismus, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Übergewicht, Blutarmut, Epilepsie, Down Syndrom ursächlich in einem Zusammenhang stehen. Krankheitsauslösend seien bestimmte Komplexe, die sich aus Pyrrol mit Pyridoxalphosphat (Vitamin B6) und Zink ergeben würden. Nach dieser Vorstellung zeige Pyrrol im Urin nicht nur eine Erkrankung des Hämoglobin-Stoffwechsels an, sondern sei auch ein Hinweis für einen hypothetischen Zink- und Pyridoxal-Verlust der Betroffenen. Weder für die chemische Identität dieses Komplexes noch für eine Assoziation mit Erkrankungen wurden seither wissenschaftlich fundierte Belege präsentiert.[2] Urheber sind häufig im Umfeld der orthomolekularen Medizin und der orthomolekularen Psychiatrie (wie C. C. Pfeiffer) zu finden. Veröffentlichungen finden sich auch häufig in Publikationen aus diesem Bereich.

Um eine vorgebliche HPU oder KPU glaubhaft zu machen, werden kommerzielle HPU-Tests angeboten, die Hemopyrrollactamcomplexe im Urin nachweisen sollen. Darüberhinaus lassen sich über die Diagnose einer Hämopyrrollaktamurie Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel absetzen.

Behauptet wird die Ausscheidung von Pyrrolen im Urin bei gleichzeitig auftretendem Mangel von Vitamin B6 und Zink. Dies lässt sich jedoch im Blut nicht nachweisen[3]

Literatur und Weblinks

  • Die (Krypto-)Pyrrolurie in der Umweltmedizin: eine valide Diagnose? Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 10-2007, 1324-1330
  • C.N.M. Renckens: De zogenaamde HPU-ziekte van Kamsteeg te Weert Vereniging tegen de Kwakzalveri, 2003/2010 (niederländisch)
  • Konijnenberg A, Megens MP, Willems PM., No relationship between so-called 'haemopyrrollactamuria' and fatigue in secondary-school students. Ned Tijdschr Geneeskd. 2007 Dec 22;151(51):2838-40
  • Gorchein, A (1980). "Urine concentration of 3-ethyl-5-hydroxy-4,5-dimethyl-delta 3-pyrrolin-2-one ('mauve factor') is not causally related to schizophrenia or to acute intermittent porphyria". Clinical science (London, England : 1979) 58 (6): 469–76. PMID 7428279
  • Paul. L. Gendler, Harold A. Duhan, Henry Rapoport, "Hemopyrrols and Kryptopyrrole are absent from the Urine of Schizophrenics and normal persons", Clin. Chem 24/2, 230-233 (1978)
  • Jacobson SJ, Rapoport H, Ellman, The nonoccurrence of hemo- and kryptopyrrole in urine of schizophrenics. Biol Psychiatry. 1975 Feb;10(1):91-3.
  • Wikipedia zum Thema (englischsprachige Version)

Quellennachweise

  1. van der Meer JW, van de Kerkhof R, The GK, Boers GH. Hemopyrrollactamuria (HPU); from spots to pseudo-disease. Ned Tijdschr Geneeskd. 2003 Sep 6;147(36):1720-1. PMID 14520795
  2. Die (Krypto-)Pyrrolurie in der Umweltmedizin: eine valide Diagnose? Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 10-2007, 1324-1330
  3. Gendler PL, Duhan HA, Rapoport H. Hemopyrrole and kryptopyrrole are absent from the urine of schizophrenics and normal persons. Clin Chem. 1978 Feb;24(2):230-3. PMID 627053