Klangschale

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Klangtherapie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klangschale mit Klöppel

Eine Klangschale ist eine meist halbkugelige Schale aus Bronze, die durch Anschlagen oder Anreiben Töne erzeugt. Klangschalen sind ein beliebtes Utensil in der Esoterik-Szene, wo sie zur Meditation, zur Klangtherapie und zur Klangmassage verwendet werden. Seltener werden Klangschalen als einfaches Musikinstrument eingesetzt.

Form

Eine Klangschale hat die Form einer runden, mehr oder weniger halbkugeligen bis flachen Schüssel. Der Boden ist mehr oder weniger flach, der Rand nach innen geneigt. Klangschalen werden in unterschiedlichen Größen angeboten.

Eine besondere Art der Klangschalen sind die so genannten Planetenschalen (auch Planeten-Klangschalen oder Planetentonschalen). "Planetenschale" ist eine geschützte Wortmarke der Firma Abaton Vibra aus Leinfelden-Echterdingen. Die Planetenschalen haben eine definierte Frequenz, die sich durch wiederholte Verdopplung der Umlauf- oder Rotationsfrequenz eines Planeten unseres Sonnensystems ergeben soll, d.h. durch Multiplikation mit einem Faktor 2n (von den Anhängern dieses Konzepts "Gesetz der kosmischen Oktave" genannt, siehe Phonophorese). Daneben gibt es Schalen für die Erdschwingungen, die Mondschwingungen, die Gravitationslänge der Sonne (dies sind keine naturwissenschaftlichen Begriffe, sondern esoterische Zahlenspielereien) und andere. Solche Schalen werden Tierkreiszeichen oder Chakren zugeordnet.

Herkunft

Klangschalen sind ursprünglich ein traditionelles Küchengeschirr aus dem fernöstlichen Raum, vornehmlich aus Tibet, Nepal, China, Japan und Indien. Entgegen der in esoterische Kreisen verbreiteten Auffassung, dass Klangschalen im traditionellen buddhistischen Ritualwesen eine Rolle spielten, gibt es dafür gemäß Colin Goldner keine Belege.[1]

Spielweise

Klangschalen werden gespielt, indem ein hölzerner Klöppel am Rand oder an der Außenseite um die Schale geführt wird. Dabei entsteht ein singender Ton, ähnlich wie bei einem Weinglas, das mit einem nassem Finger gerieben wird. Eine weitere Möglichkeit ist, die Klangschale mit dem Klöppel anzuschlagen, was einen gongartigen Ton unterschiedlicher Höhe erzeugt.

Verwendung in Esoterik und Pseudomedizin

Klangschalen bzw. den damit erzeugten Tönen und Schwingungen werden zahlreiche präventive und heilende Wirkungen zugeschrieben, für die es jedoch keine wissenschaftlichen Belege gibt. Bei der Anwendung einer Klangschale wird diese, manchmal auch gefüllt mit Wasser, auf verschiedene Körperstellen aufgesetzt und mit dem Klöppel angeschlagen (Klangschalenmassage oder Klangmassage). Angeblich soll die dabei erzeugte Schwingung auf den Körper übertragen werden und zu einer positiven Wirkung auf das "Energiezentrum" oder die Chakren führen.

Als Einsatzgebiete für Wellness-Klangschalenmassagen werden vor allem Stress, Spannungszustände, Herzrhythmusstörungen, Verspannungen, Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen, Völlegefühl, Magen- und Darmprobleme, Unterleibsbeschwerden, Geburtsunterstützung, Schlafstörungen, Durchblutungsstörungen, Lebenskrisen, Konzentrationsstörungen, ADHS und spirituelle Notsituationen benannt. Für all diese Anwendungen gibt es keinen wissenschaftlich belegten Wirkungsnachweis.

Varianten

Der Klangtherapeut Michael Konrath hat eine Klangschale mit einem Loch im Boden erfunden. Durch die Öffnung sei die Schale in der Lage, ihre Schwingungen "auch in den bodenbezogenen zentralen, mittigen Innenbereich zu entfalten", was "die therapeutischen Anwendungsgebiete im sensorischen-sensiblen Aspekt um ein Vielfaches" erhöhe.[2]

Eine weiterer Klangschalentyp ist die so genannte Steinklangschale, die aus Quarz besteht. Diese Schalen hergestellt, indem das Quarz eingeschmolzen und mit Hilfe einer Zentrifuge geformt wird.[3]

Quellenverzeichnis

  1. Colin Goldner: Die Psycho-Szene, Alibri Verlag, 2000, S. 505
  2. Gebrauchsmusterschrift: DE 20 2008 014 319 U1: Klangschale mit Bodenloch. 23.04.2009
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/Klangschale#Herstellung