Emanuel Revici

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emanuel Revici

Emanuel Revici (6. September 1896, Rumänien - 1998, New York) war ein rumänischstämmiger amerikanischer Arzt und Erfinder aus New York. Revici ist der Erfinder einer umstrittenen Krebstherapie, die unter dem Namen Biologically Guided Chemotherapy (biologisch gesteuerte Chemotherapie, Revici Cancer Control, Lipidtherapie, Revici-Methode) bekannt wurde.

Revici erfand und patentierte in Rumänien ein Verfahren zur chemischen Behandlung von Ölen für den Gebrauch als Motorenschmieröl (Revoil). Revici studierte Medizin und wurde 1920 Arzt in Bukarest. Später wanderte er nach Paris aus. 1941 konnte Revici, der jüdischen Glaubens war, im letzten Moment vor den deutschen Truppen nach Südfrankreich flüchten, um sich dort der Resistance anzuschließen. Auf dem Seeweg erreichte er über Casablanca und die Bahamas Mexiko und zog schließlich nach New York. Dort gründete er 1946 das Institute of Applied Biology und arbeitete an einem Trafalgar Hospital (vormals Beth David Hospital), das von einer Revici nahestehenden Stiftung erworben wurde. Das Trafalgar Hospital musste 1978 aus finanziellen Gründen schließen. Revici wurde 1993 nach mehreren Anläufen endgültig die Approbation entzogen.

Seine Methode aus dem Spektrum der unkonventionellen Krebstherapien wurde nie außerhalb seiner Einrichtung in New York praktiziert und wird nur von seinen Nachfolgern weiter beworben. Sie spielt wegen fehlender Nachweise der Eignung auch keine Rolle in der wissenschaftlichen Medizin. Einzig der Belgier Joseph Maisin scheint in den 1960er Jahren Interesse an der Methode gehabt zu haben, besorgte sich Revici-Mittel und unternahm Behandlungsversuche, die aber nie publiziert wurden.

Biologically Guided Chemotherapy

Periodentabelle nach Revici

Basis der Biologically Guided Chemotherapy (BGC) nach Revici ist die Annahme, dass schwere Erkrankungen wie Krebs durch eine veränderte Zusammensetzung bestimmter Lipide (Sterane und Fettsäuren) im Körper gekennzeichnet seien. Einerseits wies er erhöhten Fettsäurewerten eine pathogenetische Rolle zu, andererseits erhöhten Werten für Steroide. Zu seiner Methode erfand er eigene Testverfahren (Urin- und Blutproben), um diese Lipidveränderungen nachzuweisen. Seine Therapievorschläge beziehen sich auf Mittel, die dieses angenommene Lipidungleichgewicht beeinflussen sollen. Patienten mit angenommenen hohen Werten an Fettsäuren (katabolisch nach Revici) sollen mit Steroiden behandelt werden, während Patienten mit hohen Steroidwerten (anabolisch nach Revici) hingegen mit Fettsäuren behandelt werden sollen.

Seine Mittel sind einerseits Substanzen wie Glyzerin, Oktanol, Cholesterin, Coffein oder Steroidhormone, andererseits Selen, Quecksilber, Eisen, Zink usw. und haben nichts mit der herkömmlichen Chemotherapie von Krebs zu tun.

Eine besondere Rolle spielen Selen-Lipid Verbindungen, die Revici unter Bezeichnungen wie T Sel, Secar, Rel und anderen Namen bekannt machte und jeweils patentierte. Von Revici sind mindestens 17 Patente in diesem Bereich bekannt.

Nach Revici seien seine Mittel wirksam gegen Krebs, AIDS, Alzheimer, Schizophrenie sowie viele andere Erkrankungen.

Wissenschaftliche Bewertungen, Studienlage und Entzug der Approbation

Wissenschaftliche Arbeiten, die Revicis Behauptungen stützen, liegen nicht vor. Revici selbst veröffentlichte nichts in Journalen mit Peer Review; seine letzten Veröffentlichungen überhaupt stammen aus den 1950er Jahren. Auch in seinem 1961 erschienenen Buch[1] werden Behandlungserfolge oder eine Eignung des Verfahrens nicht in einem wissenschaftlichen Sinne nachgewiesen.

Bereits ab 1949 wurde hingegen im Journal of the American Medical Association (JAMA) vor der Revici-Methode zur Behandlung von Krebs gewarnt. Weitere kritische Bewertungen folgten ab 1961 und ab 1984 wurde versucht, Revici die Approbation zu entziehen, was erst 1993 gelang.

Literatur

  • American Cancer Society. Unproven methods of cancer management: Revici method. CA Cancer J Clin. 1989;39:119-122. [1]
  • Lyall D, Schwartz M, Herter FP, Hudson PB, Wright JC, Findlay CW, Galbraith JM, Stout AP, Haagensen CD. Treatment of cancer by the method of Revici. JAMA. 1965 Oct 18;194(3):279-80. PMID: 5897344
  • Willheim R, Revici E, Fluss P, Auber M. Further experiments concerning the lytic power of blood serum against ascites tumor cells. Exp Med Surg. 1959;17:272-81. PMID: 13844813
  • Revici E, Ravich RA. Surface tension of urine in old age. Geriatrics. 1954 Aug;9(8):386-9. PMID: 13191540
  • Revici E, Ravich RA. Anti-hemorrhagic action of n-butanol in advanced cancer. Angiology. 1953 Dec;4(6):510-5. PMID: 13105026
  • Revici E. Research in Physiopathology as a Basis of Guided Chemotherapy with Special Application to Cancer. Princeton, NJ. Verlag D Van Nostrand, Inc. 1961.

Weblinks

Quellennachweise

  1. Revici E: Research in Physiopathology as a Basis of Guided Chemotherapy with Special Application to Cancer (1961)