Scientology

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scientology Erfinder L. Ron Hubbard bei einem telepathischen Backster-Experiment mit Tomaten

Scientology, die sich selbst als religiöse Philosophie bezeichnet, wurde 1952 durch den Science Fiction-Autor L. Ron Hubbard gegründet. Der Amerikaner, welcher 1986 im Alter von 74 Jahren starb, schrieb, dass er glaube, die menschliche Seele sei von Natur aus defekt. Das Ziel eines jeden Menschen solle sein, sich von den "Verunreinigungen seiner Seele" (als „Engramme“) zu befreien, bezugnehmend auf das Konzept eines zellulären Gedächtnisses.

Auf Grund einiger sehr populärer Mitglieder wie die Hollywood-Schauspieler Tom Cruise und John Travolta nahm der Einfluss der "Kirche" der Scientologen zu. Nachdem Tom Cruise sich 2012 von seiner Ehefrau Katie Holmes scheiden ließ und zahlreiche Interna bekannt wurden, kam es zu einer Art PR-Albtraum für Scientology und einer deutlichen Abnahme der Popularität. Bereits zuvor, 2004, kriselte es im Umfeld des Scientology-Chefs David Miscavige, der sich immer mächtiger und unverwundbarer fühlte und sein Umfeld schikanierte. 2009 verließen zudem einige hochrangige Scientologen die Organisation. Scientologykritische Webseiten, geleakte Dokumente sowie Aussteiger, die von Scientology nicht wie gehofft kontrolliert werden können, machen offenbar der Organisation zunehmend zu schaffen.

Im Jahr 2006 wurde ein Headquarter in London bezogen, welches ca. 24 Millionen Britische Pfund kostete; Ähnliches wurde in Berlin realisiert. Scientologys fragwürdiger Umgang mit Kritik und Kritikern oder auch ehemaligen Scientologen ist vielfältig dokumentiert. Hierbei ist die Scientology-Organisation ebenso für ihre legalen (Klage-Wellen) wie illegalen Methoden (Bespitzelung, Rufmord usw.) bekannt.

In Deutschland wird Scientology seit 1997 vom Verfassungsschutz observiert, da die Organisation totalitär organisiert ist und verfassungsfeindliche Ziele anstrebt, wobei z.B. nur noch „Clears“ (Scientology-Mitglieder ab einer gewissen „Erleuchtungsstufe“) Bürgerrechte haben und Gegner „isoliert“ werden sollen.[1] Eine Klage der Organisation gegen diese Praxis wies das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster im Februar 2008 ab.[2]

1996 wurde in Griechenland die Scientology-Niederlassung KEFE wegen Gehirnwäsche und Verstoßes gegen diverse Gesetze und Grundrechte geschlossen.[3][4] In Frankreich wurde Scientology wegen bandenmäßigen Betrugs verurteilt und kann dort daher als eine kriminelle Vereinigung angesehen werden. Der französische Scientology-Ableger wurde zu insgesamt 600.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Ein Pariser Gericht sah es als erwiesen an, dass sich zwei Unterorganisationen mit illegalen Mitteln bereichert hatten. Sie sollen unter anderem in den 1990er Jahren eine Frau dazu verleitet haben, mehr als 21.000 Euro für Bücher, Medikamente und Kurse zur Lebensbewältigung auszugeben.[5]

Glauben

Die den Kunden vermittelte Scientology-Lehre ist ein Konglomerat aus gnostischen, Science-Fiction-artigen, pseudowissenschaftlichen, Laien-"Psychoanalytik" und esoterischen Elementen. Die Schriften und Aufzeichnungen des Sektengründers L. Ron Hubbard gelten hierbei als unfehlbar. Oberstes Ziel ist - neben einem sehr großen Engagement für die Organisation bis zur Selbstaufgabe - die „Überlebensfähigkeit“ des Einzelnen zu steigern und eine Art Übermensch zu erzeugen; aufgrund der stark sozialdarwinistischen Prägung der Scientology gilt Mitgefühl und Barmherzigkeit als unerwünscht.[6] Im Eigenverständnis der Scientologen soll es sich dabei um eine Religion handeln. Dies hätte bestimmte rechtliche und insbesondere steuerrechtliche Konsequenzen zur Folge.

Bei der Scientology durchlaufen die Anhänger mittels Kursen eine mehrstufige Entwicklung, durch welche sie angeblich von immer mehr Problemen befreit werden und teils sogar übermenschliche Fähigkeiten erlangen sollen. Die Mitglieder bezahlen die Kurse mit zunehmend höheren Geldbeträgen oft zu Wucherpreisen oder vielen Arbeitsstunden bei der Organisation. Mit jeder Stufe wird ein Scientologe weiter in die geheimen Elemente des Scientology-Glaubens eingeweiht; diese dürfen nicht Personen weitergegeben werden, die (noch) nicht die entsprechende Stufe erreicht haben. Im Laufe von Gerichtsverhandlungen wurde die Geheimlehre jedoch - sehr zum Leidwesen der Scientology-Organisation - publik gemacht.[7] Nach wie vor bestreitet die Scientology-Organisation, dass diese Inhalte zu ihrer Lehre gehören.

Die Glaubensinhalte von Scientology ab Stufe „OT3“ (= „operierender Thetan“ Stufe 3) ähneln einem verworrenen Science-Fiction-Roman. Im Zentrum des Glaubens steht die Annahme, dass vor 75 Millionen Jahren 13,5 Milliarden Aliens durch einen Warlord namens Xenu auf die Erde verbannt worden seien. Xenu sei ein das „Böse“ verkörpernder galaktischer Herrscher, dessen 75 Millionen Jahre zurückliegende Taten das heutige Leben auf der Erde maßgeblich beeinflussten. Zur Vervollständigung ihres Missgeschicks seien die Verbannten in Vulkane geworfen und mittels H-Bomben zerstört worden. Ihre Seelen - den Scientologen als Körperthetane bekannt - seien daraufhin von Xenu gehirngewaschen worden und hätten sich später mit den Menschen verbunden. Sie seien die Quelle der meisten emotionalen und sozialen Probleme, weil sie aufgrund der Gehirnwäsche und zurückliegender Traumata Probleme verursachen. Ferner sei auch jeder Mensch selbst ein Thetan, d. h. die „Seele“ eines Menschen ist einer dieser Thetane. Ferner gibt es in der Scientology die mehr oder weniger pantheistische Vorstellung eines „Theta“, einer unpersönlichen Energie.

Der Thetan sei das unsterbliche Wesen eines Menschen, also dessen Seele oder Geist. Er habe früher eine Reihe von Fähigkeiten besessen, diese jedoch im Laufe der Geschichte durch traumatische Erlebnisse verloren; er besitze zudem die Fähigkeit zur Reinkarnation. Das Universum sei eine Schöpfung des Thetans; es habe keine unabhängige Existenz, sondern gewinne seine Realität nur dadurch, dass die meisten Thetane ihm diese Existenz zusprächen. Das Universum sei demnach nur eine Illusion, in welcher der sich nun als sterblicher Körper wahrnehmende Thetan, der seine ursprüngliche Natur vergessen habe, gefangen sei.

Um Linderung von dem Unbewussten seiner selbst zu erlangen, müsse man nun an einigen „Audits“ mit erfahrenen Scientologen teilnehmen und die in der Psyche verankerten Engramme löschen (Engramme sind in der Scientology etwas Ähnliches wie Traumata). Zu den pseudowissenschaftlichen Überzeugungen der Scientologen gehört hierbei, dass Engramme angeblich ein tatsächliches physikalisches Gewicht sowie Größe und Form haben.[8] Bei der Realisierung dieses Weges steige man auf im Grad der eigenen Erleuchtung und Selbstfindung; derzeit gibt es zumindest offiziell acht Stufen der Erleuchtung. Gewisse Elemente der Scientology-Lehre lassen sich angeblich erst ab einer entsprechenden Erleuchtungsstufe ohne große psychische oder körperliche Schäden verkraften und müssen daher Anderen gegenüber zu ihrem Schutz verschwiegen werden. Dies betrifft ebenso Nicht-Scientologen wie auch Scientologen, die die entsprechende Erleuchtungsstufe noch nicht erlangt haben. Kritiker hingegen sagen, dass durch die Geheimhaltung eher vermieden werden soll, Interessenten vorschnell abzuschrecken. Zu den Geheimlehren gehört auch die aufgrund eines Gerichtsverfahrens publik gewordene Geschichte um Xenu. Deren Veröffentlichungen hätten nach Scientology-Vorstellungen zu Massenepidemien und Massentoden führen sollen, was jedoch nicht geschah.

Scientology und Sprache

Eines der herausstechendsten Merkmale der Scientology ist die auch für Sektenverhältnisse extreme Ausprägung des Scientology-spezifischen Jargons, der oft technisch, wissenschaftlich oder Science-Fiction-artig klingt und über 3.000 Begriffe umfasst. Ohne Kenntnisse des Jargons ist es schwer bis gar nicht möglich, die Glaubensinhalte, Tätigkeiten und Konzepte der Scientology zu erklären. Es existieren eigene Scientologisch-Englisch-Lexika, in denen der Jargon erklärt wird, oft von L. Ron Hubbard selbst. Weitere „Scientologisch“-Normalsprache-Lexika sind von Scientology-Aussteigern erstellt worden, um die Kommunikation zwischen (Ex-)Scientologen und Außenstehenden zum Thema Scientology zu ermöglichen bzw. vereinfachen. Der Scientology-Jargon besteht zum einen aus einer pseudoreligiösen Sprache, die der Progaganda in der Öffentlichkeit dient, und einem technischen Jargon für die interne Organisation.

Zwar gibt es Jargons auch in anderen Zusammenhängen, z. B. die Fachsprachen und Jugendsprache, die dann zur klaren Bezeichnung von gruppenspezifischen Dingen oder der Erzeugung eines Wir-Gefühls mit Abgrenzung von Außenstehenden dienen. Dies ist zwar auch beim Scientology-Jargon der Fall, doch zusätzlich wurde dieser Jargon gezielt zur Gedankenkontrolle entwickelt (siehe S. 26 der Broschüre „Das System Scientology“ des bayerischen Verfassungsschutzes[9]).

Die Scientology-Terminologie besteht zum einen aus existierenden Begriffen, die umdefiniert wurden und dabei eine sehr enge, eindeutige neue Definition erhalten, und zum anderen aus Neologismen (Wortneuschöpfungen).[10] Im deutschsprachigen Raum wird die englischsprachige Terminologie teils übernommen, teils eingedeutscht (ein deutschsprachiger Glossar der Scientology mit mehreren hundert Begriffen und Definitionen findet sich hier: [11], ein kommentierter Glossar vom Verfassungsschutz Baden-Württemberg ist hier zu lesen: [12].

Einige Beispiele für den Scientology-Jargon sind:

  • Neologismen: z.B. E-Meter, Thetan
  • Abkürzungen: Org (Organisation), Tech (Technik, eigentlich die mehr oder weniger religiösen Praktiken der Scientologen), E-Meter
  • Akronyme: SO („See-Organisation“), C/S („Case Supervisor“ = Fallüberwacher, d.h. mehr oder weniger ein „hoher Geistlicher“),
  • Substantivierungen von Verben und Adjektiven: „Clear“ („Erleuchteter Scientologe“), „Knowingness“ (wahrnehmungsunabhängiges Wissen bzw. Erkenntnis)
  • Umdefinitionen von Begriffen (bei der Scientology „Redefinierungen“ genannt): Brücke (Weg zur Erleuchtung), Prozess (festgelegte Reihe von Fragen oder Anweisungen im Auditing).

Adjektive und Adjektivierungen sind selten.

Auch für Menschen werden gerne technische oder versachlichende Begriffe verwendet, z.B.:

  • stabiles Terminal: zuverlässige, verantwortungsbewusste, kompetent arbeitende Person
  • potentielle Schwierigkeitsquelle: jemand, der Kontakt mit einer „unterdrückerischen Person“ (Scientology-Kritiker) hat und von ihr beeinflusst wird
  • Fall: Person, die „behandelt“ oder der „geholfen“ wird.
  • Produkt: Mitglieder der Organisation sind nutzbringende Endprodukte („valuable final products“), die ihrerseits nutzbringende Endprodukte produzieren. In ihrer Gesamtheit bilden diese Produkte dann die nützliche Öffentlichkeit. Wer diese Aufgabe nicht erfüllt, wird als "overt product maker" bezeichnet und muss der Rehabilitation Project Force (RPF) unterstellt werden.

Der Umgang der Scientology mit Sprache erinnert stark an den erfundenen Newspeak/Neusprech-Jargon des fiktiven totalitären Regimes in George Orwells Polit-Fiction-Roman „1984“, der ein Modell eines totalitären Regimes darstellt. Im Anhang seines Romans erläutert George Orwell ausführlich das Neusprech, dessen Techniken und Mechanismen sowie seine „gedankenstoppenden“ Effekte und weitere Wirkungen, die kritisches Denken erschweren. Hierbei beschreibt Orwell auch genau die Techniken, die für den Scientology-Jargon typisch sind: Abkürzungen, Akronyme, wenig Adjektive, Umdefinitionen.

Ein weiteres Scientology-typisches Merkmal in Bezug auf Sprache ist das „Wortklären“, für das Scientology 9 Methoden kennt. Der Gedanke dahinter ist, dass das Nichtverstehen eines Textes bei Muttersprachlern mit ausreichender Lesekompetenz daher rühre, dass eine Person aufgrund der störenden Einflüsse der ihr anhängenden Thetane ein oder mehrere Wörter nicht verstanden hat. Entsprechend werden beim „Wortklären“ sowohl die Scientology-Terminologie als auch allgemeine Wörter mit ihren Definitionen ausgiebig abgefragt, in Wörterbüchern nachgeschlagen bzw. eingepaukt, nachdem die „Missverständnisse“ (= unverstandenen Wörter) zuvor - je nach Methode auch mit Auditor (abfragender Person/„Geistlicher“/ wörtlich: Revisor) und E-Meter - „ermittelt“ wurden. Entsprechend finden sich in Scientology-Räumen oftmals viele Wörterbücher.[13] Verständnisschwierigkeiten aufgrund von nicht verstandenen oder unlogischen Konzepten, aufgrund eines schlecht strukturierten Textes usw. kennt die Scientology anscheinend nicht bzw. spielen bei Scientology keine Rolle, insbesondere, wenn es sich um die als unfehlbar angesehenen Texte von L. Ron Hubbard handelt.

Da die Definitionsübungen beim „Wortklären“ exzessiv betrieben werden, hat dies nicht nur den Effekt, beim Verständnis unbekannter Wörter zu helfen, sondern vor allem zwei Wirkungen, die der Indoktrination dienen:

  • Durch die Konzentration auf einzelne Wörter geht oftmals der Sinnzusammenhang und Überblick über einen Text verloren, was den Lernenden empfänglicher für die Scientology-Lehre macht.
  • Bestimmte Wörter werden im Scientology-Sinne umdefiniert, z.B. „Scientology“ und „Dianetics“

Das „Wortklären“ ist ein typisches Scientology-Merkmal, das auch in Tarnorganisationen betrieben wird.[14]

Organisationen und Institutionen

Aktueller Scientology-Chef und Sea Org "Flottenadmiral" David Miscavige (Bild: Wilfried Handl [1])

Scientology bedient sich zahlreicher Organisationen und Institutionen zur Verbreitung ihrer Inhalte, Erwirtschaftung von Gewinnen und Tarnung gegenüber der Gesellschaft. Auch Firmen werden ganz oder teilweise von der Sekte geführt.

Wichtige Scientology-Organisationen, -Tarnorganisationen und -Institutionen sind:

  • Die „Sea Organization“ („Sea Org“): Sie wurde 1967 durch L. Ron Hubbard gegründet und ist nach Angaben von Aussteigern eine paramilitärische Kadertruppe, von der de facto die gesamte Macht und Kontrolle über die „Scientology-Organisation“ ausgeht. Ein ehemaliger hochrangiger Scientologe erklärte dazu Folgendes: „Das Personal der Sea-Organization ist befugt, andere Scientology-Organisationen zu übernehmen und zu beaufsichtigen und das Personal zu degradieren.“[15] Nach eigenen Angaben gehören der Sea Org etwa 5.000 Personen an. Das Selbstverständnis dieser uniformierten Truppe beruht auf dem Prinzip von Befehl und bedingungslosem Gehorsam. Die Sea Org, die sich als Elite versteht, idealisiert Härte, „straffe Disziplin“ und die Bereitschaft, „durch die Hölle zu gehen.“ Die Mitglieder sollen jeglichen Widerstand gegen die „globale Expansion“ von Scientology „zerschlagen“, „ausrotten“ bzw. „ausschalten“ [Sea Org-Jahrgangszeitschriften „High Winds“ 1996-1998]. Aussteiger berichten, dass eine Spezialeinheit der Sea Org, die so genannten „Rehabilitation Project Forces“ (RPF), eigene Straflager betreibt. Die Sea Org bestreitet gegenüber der Öffentlichkeit zwar nicht die Existenz der Lager, stellt sie jedoch als eine Einrichtung zur „Läuterung“ Einzelner dar.[16] Dann stellt sich allerdings die Frage nach der Organisationsstruktur: Die RPF gehören zur Abteilung Vier der „Area Estates Org“, deren Aufgaben in der Wartung und Pflege der Liegenschaften der Sea Org bestehen.
  • OSA („Office of Special Affairs“, deutsch: Büro für Spezielle Angelegenheiten): Um Feinde der Scientology auszukundschaften, einzuschüchtern und mundtot zu machen, unterhält die Organisation diesen eigenen Geheimdienst. Eine weitere Aufgabe des OSA ist es, „die Regierung gefügig zu machen, d.h. sie in einen Zustand zu versetzen, in dem sie völlig mit den Zielen von Scientology übereinstimmt.“
  • WISE (World Institute of Scientology Enterprises) ist ein weltweiter Verband von Scientology-Unternehmen, die die Managementtechniken von L. Ron Hubbard verwenden. Offizielles Ziel von WISE ist es, als Dachverband dafür Sorge zu tragen, dass Mitglieder – durch Lizenzverträge an WISE gebunden – Hubbards Verwaltungstechnologie umfassend verbreiten, indem die Ethikprinzipien, Kodizes und Grundsätze von Scientology nach und nach in die gesamte Geschäftswelt hineingebracht werden. WISE-Mitglieder müssen sich verpflichten, den WISE-Kodex einzuhalten. Unter anderem dürfen sie bei Streitigkeiten mit anderen WISE Mitgliedern keine Gerichte anrufen, sondern müssen sich auf Scientology-interne Verfahren beschränken. Die Mitgliederbeiträge liegen je nach Mitgliedschaftsstufe jährlich zwischen 250 und 36.000 US-Dollar (2005). Dazu müssen je nach Geschäftstyp noch wöchentlich sechs bis zehn Prozent des Umsatzes abgeliefert werden.[17][18]
  • Narconon: Eine Organisation zur Rehabilitation von Suchtkranken, ein neunstufiges, aus medizinischer Sicht unhaltbares Drogenrehabilitationsprogramm, das unter anderem auf ein Maßnahmenbündel aus Sauna, Leibesübungen und Lebensmittelzusätzen, insbesondere Vitaminen, zurückgreift, um den Körper von Drogenresten zu reinigen. Der Name leitet sich ab vom englischen Wort für Betäubungsmittel „narcotics“ und der französischen Verneinung derselben „non“. Die Organisation ist weltweit tätig und existiert seit 1972. Sie ist in 38 Ländern mit 145 Zentren für den Drogenentzug vertreten.[19] 2012 wurde bekannt, dass wegen vier ungeklärter Todesfälle von Narconon-Kunden in einer Arrowhead-Narconon-Einrichtung in Pittsburgh County im US-Staat Oklahoma ermittelt wird. Dort werden Saunabesuche und die Einnahme großer Niacin-Mengen praktiziert, angeblich um "Drogen" aus dem Fettgewebe zu entfernen.[20][21]
  • Straftäterrehabilitationsprogramm Criminon: Dieses von Scientology-Freiwilligen betriebene Programm verwendet ein ähnliches Regiment wie Narconon und zieht Gedankenübungen zu Hubbards Leitfaden „Der Weg zum Glücklichsein“ heran, um Strafgefangene auf den „moralisch richtigen“ Weg zu bringen.
  • Diverse Nachhilfe- und Weiterbildungsangebote für Schüler und Erwachsene, wie z. B. „Professionelles Lernen“, „Applied Scholastics“, „Nachhilfe und Lerntechniken“, „Zentrum für individuelles und effektives Lernen (ZIEL)“, „Ziel Concept“ usw.[22][23][24]
  • Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) - Aktivitäten gegen Psychiatrie und das Mittel Ritalin.
  • Jugend für Menschenrechte - Der vermeintliche Einsatz für Menschenrechte.
  • Neue Impulse Treff - Eine vom Verfassungsschutz beobachtete Schnittstelle von Scientology und Rechtsextremen.
  • Kent-Depesche - Dieses aus dem Internet herunterzuladende Medium verbreitet Inhalte von Scientology.

Ferner haben sich einige Scientology-Gruppen von der Hauptorganisation abgespalten. Diese nennen sich „Freie Zone“. Ihre Mitglieder werden, obwohl sie ebenfalls der Scientology-Lehre anhängen, von der Scientology-„Kirche“ als SP („Suppressive Persons“ = unterdrückerische Personen) betrachtet.

Mitgliedzahlen

In der Bundesrepublik Deutschland soll es nach Angaben von Scientology 12.000 Mitglieder geben. Der deutsche Verfassungsschutz schätzt jedoch die Zahl deutscher Scientologen auf 6.000 bis 4.000, mit aktuell (2013) abnehmender Tendenz. In Bayern nahm die Zahl der Scientologen von 2.600 auf 1.200 ab. In Berlin soll es rund 130 Scientologen geben. In den USA soll es nach Scientology-Angaben mehrere Millionen Scientologen geben. Tatsächlich sind aber die dortigen Mitgliedszahlen zwischen 2001 und 2008 von geschätzt 55.000 auf 25.000 gefallen.[25]

Erkennungsmerkmale von Tarnorganisationen der Scientology

Die folgenden Webseiten listen typische Scientology-Merkmale von Tarnorganisationen auf:

Aktivitäten

Unterwanderung von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

Scientology versucht, den Staat und die Wirtschaft zu unterwandern, indem Mitglieder der Sekte entscheidende Positionen der entsprechenden Institutionen einnehmen sollen.[26] Dazu werden Mitglieder und Mitarbeiter unter Druck gesetzt, sich in einem immer stärkeren Maße finanziell und physisch für die Organisation zu engagieren, was in vielen Fällen zum finanziellen Ruin und zur Zerstörung persönlicher und familiärer Bindungen und letztlich der Persönlichkeit selbst führt. Kritiker werden diffamiert, überwacht, mit Gerichtsprozessen verfolgt oder sogar bedroht.[27] Dabei spielt der Scientology-Geheimdienst OSA eine bedeutende Rolle. Weitere Aktivitäten zur Unterwanderung der Gesellschaft sind Aktivitäten in der Drogenrehabilitation (Narconon) und Versuche, sich in der Schülernachhilfe zu etablieren[28] sowie fragwürdige Therapie-Angebote (so genannte Auditings) auf dem Psychomarkt.

Zur Tarnung ihrer sozialschädlichen oder strafbaren Aktivitäten gibt sich Scientology als Religionsgemeinschaft aus, um damit die gesetzlich verbriefte Religionsfreiheit zu missbrauchen und in den Genuss steuerlicher Vergünstigungen zu kommen. Entgegen der irreführenden Selbstdarstellung von Scientology als „Kirche“ handelt es sich jedoch um einen gewinnorientierten Weltkonzern mit riesigen Umsätzen aus einem vielfältigen Firmengeflecht[29].

Psychische Manipulationstechniken

Die von Scientology praktizierten Techniken der psychischen Manipulation dienen der Schaffung eines neuen Menschen, des Scientologen, der durch die scientologischen Verfahren als „Produkt“ durch ein Training vom noch unvollkommenen „product 0“ bis zum perfekten „product 8“ gebracht werden muss. Kennzeichnend dabei ist die Techniklehre („Technologie“). Sie geht davon aus, dass der Mensch wie eine Maschine zu bedienen sei. Demzufolge behandelt sie den Menschen wie einen fehlerhaft programmierten Computer, der erst neu programmiert werden müsse.

Die Trainings zur „Persönlichkeitsentwicklung“ bei Scientology erinnern daher häufig an maschinelle Prozeduren, wie sie bei der Programmierung eines Roboters durchgeführt werden. Die endlosen Wiederholungen bestimmter Übungen haben Ähnlichkeit mit einer Dressur und dienen der Gehirnwäsche. Zwischenmenschliche Beziehungen werden wie technische Abläufe behandelt. Die Auditoren „löschen“ zum besseren „Funktionieren“ der „Mensch-Maschine“ ohne Rücksicht auf Intimsphäre, Selbstbestimmung und Würde des Kunden im scientologischen Techniklabor durch ihre Verhöre angeblich dessen „Engramme“, d.h. dessen fehlerhafte Daten, und machen so den „Mensch-Computer“ „clear“. Den „Clear“ verglich Hubbard mit einer perfekt funktionierenden Maschine, die sich selbst warten könne. Um den Kunden zur Mensch-Maschine umzuformen, wird ihm eine natürliche Grundlage für humanes Handeln, das Mitleid, aberzogen. Nach Hubbard mindert Mitleid das „Überlebenspotenzial“.

Erkennbar wird das inhumane scientologische Menschenbild an den Regeln des „Ehrenkodex“ und des „Auditorenkodex“:

Habe niemals Lob, Zustimmung oder Mitleid nötig.

und

Ich verspreche, mit einem Preclear kein Mitleid zu haben, sondern wirksam zu sein.

Wichtige Grundlagen für psychische Manipulationen sind:

  • Dianetik: Das wichtigste Lehrbuch der Scientology ist die „Dianetik“. Es entstand, als Hubbard nach seinem Einsatz im Zweiten Weltkrieg in psychotherapeutische Behandlung kam und die Psychoanalyse Sigmund Freuds kennenlernte. Aus Versatzstücken dieser Lehre und anderen psychologischen Konzepten entwickelte Hubbard eine Methode zur Manipulation der menschlichen Psyche. Im Jahre 1950 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel „Dianetik - Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit“, in dem er seine Lehre und sein Verfahren (= Dianetik) zur Persönlichkeitsveränderung darstellte. Es kam zur Gründung von „Dianetik-Zentren“ und schließlich zum Aufbau der Scientology-Organisation[30]. Die psychische Manipulation von Menschen ist auch heute noch ein zentraler Bestandteil von Scientology mit dem Ziel, den Menschen und die Gesellschaft zu beherrschen. Daraus begründet sich auch die aggressive Antipsychiatrie der Sekte.
  • Auditing: Das so genannte Auditing ist eine zentrale Technik der psychischen Manipulation zur Erreichung von „Clear“. Beim Auditing sitzen sich der „zu Klärende“ („Preclear“) und der Auditor, der scientologische Psycho-Technologe, gegenüber. Der „Preclear“ (PC) muss dem Auditor in einer verhörähnlichen Prozedur alle seine negativen Erlebnisse, die sich im Verlauf seines Lebens auf der so genannten Zeitspur aufgezeichnet haben, alle Probleme, aber vor allem auch seine eigenen Verfehlungen und Vorlieben mitteilen. Als wichtigstes technisches Hilfsmittel beim Auditing findet das so genannte E-Meter Anwendung, ein Gerät, das den elektrischen Hautwiderstand misst und dabei schädliche „Ladungen“ im Unterbewusstsein des Probanden erkennen können soll. Das Ziel dabei ist, zurückliegende „Geschehnisse“ (z. B. mit emotionalem und körperlichem Schmerz verbundene Erlebnisse) aufzufinden, welche den meisten psychischen Schwierigkeiten zu Grunde liegen sollen. Diese Geschehnisse sollen so lange erzählend wiedererlebt werden, bis ihre „Ladung“ (emotionale Spannung) verschwindet. Das utopische Ziel von Scientology ist ein erleuchtetes Zeitalter, in dem jeder Mensch clear, also von seinen Engrammen befreit sei („clear the planet“).
  • Sprachmanipulation: dieses Mittel zur psychischen Manipulation ist bei der Scientology extrem stark ausgeprägt, siehe Abschnitt „Scientology und Sprache“ in diesem Artikel.

Antipsychiatrie

Da die Psychiatrie eine Konkurrenz für die Scientology-eigenen Therapie-Angebote ist, wird die Psychiatrie besonders vehement und aggressiv bekämpft. Ein Slogan solcher Antipsychiatrie-Kampagnen ist: „Psychiatrie tötet“. Psychopharmaka werden aufgrund von L. Ron Hubbards Aussagen generell als sehr schädigend angesehen und grundsätzlich abgelehnt; dass sich diese in den letzten Jahrzehnten hinsichtlich Wirkungen und Nebenwirkungen stark weiterentwickelt haben, wird in der Scientology-Lehre nicht berücksichtigt. Psychische Erkrankungen sollen grundsätzlich mit „Tech“, also den mehr oder weniger religiösen Praktiken der Scientology, besiegt werden.

So lautet der Titel von Helmut Kaedings Website www.Ritalin-Kritik.de: „Ritalin: wie die Psychiatrie aus Deutschlands Kindern Drogensüchtige macht“. Weiter heißt es: „Schauen Sie nicht tatenlos zu, wie die Psychiatrie im Bunde mit der Pharmaindustrie, den Krankenkassen, Medien und Politikern aus einer ganzen Generation Drogenabhängige macht.“[31].

Siehe auch Antipsychiatrie und Ritalin.

Reinigungsprogramm (Reinigungsrundown)

Durch intensives Jogging, mehrstùndige Saunagänge und die Einnahme hoch dosierter Vitaminpräparate soll sich der Körper entgiften sowie Drogenentzug, Immunität gegen Radioaktivität, Verbesserung der Persönlichkeit und des Intelligenzquotienten bewirkt werden, weil beispielsweise Drogen den Ablauf des Auditings stören sollen.[32] In der scientologieeigenen Werbung heißt es dazu:

"Der Reinigungs-Rundown spült die schädlichen Rückstände von Drogen, Schadstoffen und Strahlung weg ... Er ist das einzige effektive Verfahren auf der Welt, durch das man diese Rückstände aus dem Körper und dem Leben herausspülen kann".[33]

In dem Buch "Reiner Körper klares Denken Das wirksame Reinigungsprogramm" hat Hubbard seine Anweisungen zum Reinigungsprogramm zusammengefasst.

Andere Aktivitäten

Umgang mit Krankheit und Tod

Im scientologischen Verständnis sind Krankheiten eine Folge des Umgangs mit einer "Supressive Person", wodurch der Betroffene zu einer "Potential Trouble Source" (PTS) wird. Hubbards Vorgabe lautet dazu: "Alle Kranken sind PTS". Die Behandlung sieht dem entsprechend so aus, dass die Suppressive Person, meist mittels eines E-Meters anhand einer vom Erkrankten selbst erstellten Liste, ausfindig gemacht wird. Schlägt das E-Meter bei der Nennung eines Namens aus, ist dies die gesuchte Suppressive Person, von welcher sich der Erkrankte zu trennen hat. Außerdem wird die Einnahme hoch dosierter Vitaminpräparate propagiert. Deshalb bleiben auch viele erste Erkrankungen medizinisch unbehandelt. Um Kritik über so verursachte Todesfälle zu vermeiden, werden Kranke abgeschirmt.

Der Tod ist nach scientologischer Vorstellung lediglich die Trennung des Thetans von seinem Körper, wenn dieser nicht mehr zu gebrauchen ist. Alle Erinnerungen, aber auch Engramme werden dabei in einen neuen Körper - meist dem eines Neugeborenen - in Form von Bildern mitgenommen ("Übernahme").[34]

Diese Erinnerungsbilder sollen zunächst keinerlei Bedeutung haben, aber mit Hilfe des Auditings wieder zu Bewusstein gebracht werden können.[35]

Umgang mit Aussteigern

Scientology-Aussteiger werden nach dem Verlassen der Organisation zunächst durch Stalking-Attacken in Form zahlreicher Telefonanfufe, SMS und E-Mail zu überzeugen versucht, wieder in die Organisation zurück zu kehren. Es wird auch berichtet, dass ehemalige Scientologen von Mitgliedern des OSA beobachtet werden. Im Weiteren kommt es zu zahlreichen Einschüchterungsversuchen, Drohungen, öffentlichen Diffamierungen und Gerichtsverfahren mit dem Ziel, Aussteiger zu zermürben und weiter zu destabilisieren, damit diese nichts über Scientology in der Öffentlichkeit äußern.

Aussteiger gelten ebenso wie Kritiker als "Suppressive Persons". Deshalb betrachtet Scientology verbliebene Verwandte und Freunde als "Potential Trouble Source" (PTS), die fortan nicht mehr an Auditings, Lesungen und anderen Veranstaltungen teilnehmen dürfen, bis sie entweder den Aussteiger zur Rückkehr bewogen oder den Kontakt zu ihm völlig abgebrochen haben. Dies hat für den Aussteiger zur Folge, dass er sozial isoliert wird, zumal er meist außerhalb von Scientology kein soziales Umfeld mehr hat. Ein weiteres Erschwernis für ehemalige Scientologen nach dem Verlassen der Organisation sind hohe Schulden und eine aufgrund der Gehirnwäschemethoden instabile psychische Verfassung bzw. eine psychische Abhängigkeit von Scientology, was dazu führt, dass ein Aussteiger kaum ohne Hilfe in ein neues Leben starten kann.

Umgang mit Kritikern

Wiener Scientologe Paul Frosch (OSA Austria) bei Observation von Scientologykritikern (Bild: [2])

Kritiker von Scientology werden als „suppressive person“ (Abkürzung: SP, deutsch: unterdrückerische Person) bezeichnet.

Scientology nennt generell jeden Kritiker SP, wobei gilt, dass jede SP zugleich eine asoziale Person und ein gefängnisreifer Krimineller sei. Scientologen, die mit SPs in Kontakt stehen, gelten als PTS (Potential Trouble Source) und haben keinen Zugang mehr zu Scientology-Kursen, bis sie entweder den SP zum Einstellen seiner Kritik gebracht (ihn „gehandhabt“) oder aber den Kontakt abgebrochen haben, selbst dann, wenn es sich um Familienmitglieder handelt.

Auch über jeden Scientologen wird eine „Ethikakte“ geführt. Sie enthält jedes peinliche Geständnis, das während der Beratungen gemacht wurde, Niederschriften von Verstößen und „Wissensberichte“. Von allen Scientologen wird erwartet, dass sie selbst über die kleinste Kritik ihrer Mitscientologen gegen Hubbard, seine Organisation oder seine Lehren berichten. Ein Scientologe, der es versäumt, einen solchen Bericht zu schreiben, unterliegt denselben Strafen wie der eigentliche Kritiker.[36] Scientology bedient sich, um Kritiker mundtot zu machen, geheimdienstlicher Methoden. Es werden z.B. Daten über Personen gesammelt, Leute ausspioniert und schikaniert. Zuständig für solche Aktionen ist das OSA (Office of Special Affairs). Ziel ist es, Kritiker in den Zusammenbruch zu treiben.

Scientology weist die Bezeichnung Nachrichtendienst für das OSA stets zurück. Es diene nur der Sammlung von Daten zur Verteidigung von Scientology gegen seine Kritiker. Diese „Overt Data Collection“ wird von Beginn an von Scientology betrieben. Es werden dabei vor allem Medienberichte über Scientology gesammelt, ausgewertet, archiviert und mit Querverweisen versehen. Auch werden Veranstaltungen von Scientology-Gegnern gezielt besucht. Darüber hinaus bediente sich Scientology vor allem in den 1970er Jahren der „Covert Data Collection“. Dabei werden Kritiker systematisch unter Verwendung halblegaler Methoden ausspioniert. Vom Durchsuchen des Hausmülls bis zu getürkten Interviews mit Kritikern reichte das Spektrum der OSA-Aktivitäten. Dass es sich beim OSA nicht nur um eine rein defensiv ausgerichtete Organisation handelt, zeigen auch die Ausbildungsprogramme für OSA-Anwärter auf. Darin werden moderne Methoden der Geheimdienste (Ermittlungen, Infiltration etc.) erörtert. Pflichtlektüre für OSA-Agenten sind zudem „Die Kunst des Krieges“ von Sun Tzu und „Vom Kriege“ des preußischen Generals Carl von Clausewitz.

Seit den 1960er Jahren werden zudem verschiedene gezielte Operationen gegen Kritiker durchgeführt. Eine Grundlage dafür war das von Hubbard formulierte „Fair-Game-Gesetz“ (1965). Danach werden besonders aggressive Gegner aus Sicht von Scientology für vogelfrei erklärt. Das Gesetz wurde kurz darauf aufgrund der schlechten PR angeblich wieder zurückgezogen, jedoch galt dies nur für den Namen und nicht für die im Gesetz formulierten Praktiken an sich. Heutzutage bestreiten führende Scientologen, dass diese Vorgabe des Gründers noch angewendet wird, Aussteiger und Kritiker allerdings berichten von der durchaus noch stattfindenden Anwendung des Fair-Game-Gesetzes[37].

Bekannte Scientologen

Quellenverzeichnis

  1. http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=61
  2. http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=144&Itemid=1
  3. http://www.stmi.bayern.de/sicherheit/verfassungsschutz/extremismus/detail/05358/
  4. http://www.focus.de/politik/deutschland/scientology-dossiers-aus-athen_aid_161468.html
  5. http://www.sueddeutsche.de/panorama/paris-scientology-verurteilt-eine-sekte-die-wie-eine-bande-betrog-1.128669
  6. http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=61
  7. http://pqasb.pqarchiver.com/latimes/access/64568420.html?dids=64568420:64568420&FMT=ABS&FMTS=ABS:FT
  8. http://www.studytech.org/study_tech3.php
  9. http://www.verwaltung.bayern.de/Anlage4015418/DasSystemScientology.pdf
  10. http://www.cs.cmu.edu/~dst/Library/Shelf/wakefield/us-08.html
  11. http://wasist.scientology.de/Html/Part14/Chp50/index.html
  12. http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=230&Itemid=137
  13. http://www.studytech.org/study_tech3.php
  14. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,429470,00.html
  15. http://www.access.ch/pwidmer/SCI/jesseaff.html, Stand Oktober 2000
  16. http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=81&Itemid=124
  17. http://www.ingo-heinemann.de/WISE.htm
  18. http://www.anti-scientologie.ch/wise-firmen.htm
  19. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13491906.html
  20. Childs J, Tobin TC. Deaths at Scientology drug treatment program Narconon bring investigation. Tampa Bay Times, 16. August 2012
  21. http://www.tampabay.com/news/scientology/deaths-at-scientology-drug-treatment-program-narconon-bring-investigation/1246054
  22. http://www.focus.de/schule/lernen/nachhilfe/scientology/scientology-erkennen_aid_23952.html
  23. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,429470,00.html
  24. http://www.br-online.de/aktuell/schule-nachhilfe-scientology-ID1221054911611.xml
  25. http://www.focus.de/panorama/welt/tid-29049/report-die-sekte-der-stars_aid_896831.html
  26. http://www.ingo-heinemann.de/Inhalt.htm#Wirtschaft
  27. http://www.ingo-heinemann.de/Muelltonnen.htm
  28. http://www.ingo-heinemann.de/Nachhilfe.htm
  29. http://www.ingo-heinemann.de/Inhalt.htm#Wirtschaft
  30. http://www.ingo-heinemann.de/Das-System-Scientology-STMI-Bayern-2003.pdf
  31. http://www.ingo-heinemann.de/Ritalin.htm#ggKongress
  32. http://www.ingo-heinemann.de/Reinigung.htm
  33. Werbemagazin Kompetenz Nr. 100/2008 der Scientology-Filiale in Düsseldorf
  34. http://scientologytodesfall.wordpress.com/2012/02/15/scientology-und-deren-einstellung-zu-krankheit-und-tod/
  35. http://www.wilfriedhandl.com/blog/wp-content/uploads/Das-Ph%C3%A4nomen-des-Todes.pdf
  36. http://home.snafu.de/tilman/j/freiheit.html
  37. http://de.wikipedia.org/wiki/Office_of_Special_Affairs#Guardian_Office_.281966.E2.80.931983.29

Literatur

  • Björn Persigla: Die Behandlungsmethoden von Scientology bei psychischen Erkrankungen. Ihre gefährlichen Auswirkungen auf Körper und Psyche. VDM Verlag Dr. Müller 2008
  • Billerbeck, Liane v./Nordhausen, Frank: Der Sekten-Konzern. Scientology auf dem Vormarsch. Ch. Links Verlag, Berlin 1993. ISBN 3-86153-051-1
  • Frank Nordhausen, Liane von Billerbeck: Scientology. Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will. Verlag: Christoph Links Verlag. 2008. ISBN-10: 3861534703 ISBN-13: 978-3861534709
  • Ursula Caberta: Schwarzbuch Scientology. ISBN 9783579069746 (ISBN-10)
  • Jana Jacobi: Scientology: Ein Blick hinter die Kulissen. ISBN 978-3836706520 (ISBN-13)

Fernsehreportagen und -filme

Weblinks


Englischsprachige Links:

Seiten von Anonymous-Gruppen